Weihnachten

Aus WikiPG
Zur Navigation springen Zur Suche springen


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Auszug [1]

Das Weihnachtsfest ist das wichtigste Fest, das es auf dem Gebiet der GOTTESVEREHRUNG überhaupt gibt. Schlagt einmal in der Bibel nach:

  • Es handelt sich um die feierliche Verkündigung eines Weltfriedens.

Diese Friedensbotschaft wurde durch ... GOTTESBOTEN verkündet. Aber GOTT verkündet keinen Unsinn, sondern reale WAHRHEITEN. Die Friedensbotschaft sagt euch, daß Ihr diesen Frieden erreicht, wenn Ihr das tut, was euch aufgetragen wird. Wer also gegen das Weihnachtsfest ist oder es nicht achtet, der hat keine Ahnung von einer echten Friedensbotschaft; er ist für das Chaos; für die Auflösung und für die Zerstörung der menschlichen Gemeinschaft.

Überlegt einmal:

Wenn die Menschen vom Frieden reden, aber das Weihnachtsfest entehren, dann sind dies keine Friedensstifter sondern Friedensheuchler! - Doch die wahre Friedensbotschaft lautet: "Ehre sei GOTT in der Höhe und Friede auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen!" Es ist traurig, daß man euch an diese Worte erinnern muß!

Der Frieden ist möglich, denn er hängt nur vom Glauben und von der rechten GOTTESVEREHRUNG ab. Doch wenn man vom gerechten Frieden redet, aber CHRISTUS verleugnet, seine LEHREN mit Füßen tritt und das Weihnachtsfest entheiligt und abschaffen will, weil es angeblich nur Aberglaube ist, dann ist selbst ein Frieden nicht mehr heilig und nur dummes Geschwätz.

  • Je besser und heiliger Ihr das Weihnachtsfest feiert, um so näher rückt euch der Friede, nach dem Ihr euch sehnt. Nur die Menschen verhindern den Frieden. GOTT tut das nicht! Aber ER verlangt eure Mitarbeit -, wenigstens euren guten Willen.

Es geht nicht um das Schenken, sondern um den Ausdruck der LIEBE. Es geht also um die Nächstenliebe, die ja die erste Voraussetzung für einen wahren Frieden ist. Schon mit einer Kleinigkeit kann man Freude machen, wenn der Empfänger spürt, daß das Geschenk von Herzen kommt.

  • Mit dem Frieden kann man keine Geschäfte machen; er ist das Resultat einer GOTTESGEHORSAMKEIT!

Pappengel und Strohpuppen demonstrieren keine echte Friedensbotschaft! Doch wenn Ihr zum Himmel aufblickt, werdet Ihr hin und wieder die HERRLICHKEIT GOTTES zu sehen bekommen. Die GOTTESBOTEN, also die SANTINER, sind auch heute noch unterwegs, aber sie scheuen sich herabzukommen, weil Ihr sie angreifen und töten würdet.

  • Versucht das Weihnachtsfest in rechter, besinnlicher Weise zu feiern, damit Ihr erkennt, daß es sich um eine FRIEDENSBOTSCHAFT GOTTES handelt!

Auszug [2]

Frage : Könnt Ihr uns das Wort "Weihnachten" näher erläutern?

LUKAS : Nun, Weihnacht kommt von Weihe-Nacht. Geweiht wurde die Heilige Familie mit ihrem KIND in einer Heiligen Nacht. Der Begriff ist von Menschen eingesetzt worden, um diesen besonderen Tag bzw. diese besondere Nacht zu kennzeichnen. Aus der Freude über die Geburt des JESUS, dem CHRISTUS, brachten andere Menschen Geschenke dar und auch diese Tradition – eine gute Tradition – ist bis in Eure heutige Zeit erhalten geblieben. Nur der Kommerz ist nicht passend, in einer Zeit der Magie und der Mystik.


Einwurf : Vielen Menschen macht die Weihnachtszeit keine Freude mehr, durch endlose Irrläufe durch Warenhäuser, Keks-Back-Marathons und unvermeidliche Treffen mit ungeliebten Verwandten.

ARON : Dazu möchten wir sagen, daß die Menschen sich eine Last und Bürde auferlegen, die nicht im Sinne dieses Weihnachtsfestes ist. Weihnachten ist das Fest der Besinnung und der Freude darüber, daß JESUS CHRISTUS hier auf Eure Erde gekommen ist, um Euch die WORTE des SCHÖPFERS zu bringen. Ihr verdrängt die wahre Begebenheit des Weihnachtsfestes. Ihr laßt Euch von dem Strudel und den kommerziellen Anbietern überrollen. Schneidet diesen zwanghaften Zopf ab! Bleibt bei Euch und achtet auf Euch, was Euch gut tut, was Euch von dem reinen körperlichen Glücksgefühl am nächsten kommt. Laßt Euch nicht mitreißen durch die Medien und was angepriesen wird. Dieses saugt Eure göttliche ENERGIE ab. Betretet eine Großstadt, betretet die überhitzten und überfüllten Kaufhäuser und Ihr werdet nach Stunden merken, daß es Euch nicht gut geht.

Die Hektik, die Eure SCHWINGUNGEN durcheinander bringen, führen Euch weg von dem wahren Weg des Weihnachtsfestes. Beachtet, daß Ihr ein göttliches Wesen seid, das dankbar sein sollte für das, was JESUS CHRISTUS Euch hier auf Erden mitgebracht hat.


Einwurf : Daß aber an den eigentlichen Weihnachtstagen, trotz der Geschenke, viele Menschen besonders launisch und gereizt sind, ist doch völlig widersinnig.

ARON : Dieses Weihnachtsfest, zum Ende eines Jahres, hat eine ganz besondere SCHWINGUNGSQUALITÄT. Diese positive leuchtende SCHWINGUNG kommt mit den negativen, von Euch produzierten Streß-Energiewellen, zusammen. - Ihr seid innerlich so zerrissen! Auf der einen Seite sagt Ihr Euch: Dieses Mal wird die Adventszeit ruhig und schön verlaufen und besinnlich. Aber Eure Tage laufen dahin und Ihr habt keinen Tag an das gedacht, weswegen es die Advents- und Weihnachtszeit gibt. Gerade die Vorweihnachtszeit ist da, um sich einzuschwingen auf diesen Tag. Eure Seele erfährt Erschütterungen, die es schwermachen, daß die Seele dann zur Weihnachtszeit die positiven SCHWINGUNGEN aufnehmen kann.


Frage : Es ist also wichtig, sich seine innere Ruhe nicht von der äußeren, gesteigerten Betriebsamkeit zerstören zu lassen. Hat jedes Nervenbündel, das wir in der Adventszeit antreffen, es versäumt, sich dem einströmenden LICHT zu öffnen?

ARON : Die Seele wird gehindert, diese positiven ENERGIEN, die an diesem Tag die Erde durchleuchten und durchströmen, wahrzunehmen und zu speichern. Die Adventszeit ist eine Vorbereitung auf diesen Zeitpunkt, damit sich die Seele für diese kosmische ENERGIE öffnen kann.

Frage : Stimmt es, daß es von Anfang Dezember bis Mitte Januar zu einer speziellen weihnachtlichen LICHTAUSSCHÜTTUNG kommt, in der sich der Mensch bemühen sollte, mit HÖHEREN REICHEN in Verbindung zu kommen?

ARON : Diese Zeit ist eine sehr sensible und SCHWINGUNGSGELADENE ENERGETISCH gesteuerte FREQUENZ. Diese dient dazu, den Jahreswechsel und die Veränderungen des Kosmos zu begleiten. Die Erhöhung ist notwendig, um der Menschheit neue IMPULSE und LEBENSENERGIEN zu geben. ...

Auszug [3]

... Das Weihnachtsfest ist nicht nur ein christliches Fest, sondern eine Mahnung und Erinnerung an alle Menschen auf dieser Erde. Leider hat sich da sehr viel geändert, denn:

  • Viele Menschen betrachten dieses wichtige Fest als eine gute Gelegenheit, ihre Geschäfte zu machen.
  • Andere betrachten es als eine Art Party, bei der man in jeder Weise sündigt.
  • Wieder andere Menschen wollen vom Weihnachtsfest überhaupt nichts wissen; sie wollen das Fest lieber abschaffen.

Nun, daran kann man erkennen, daß fast alle Menschen nicht recht wissen, um was es dabei geht. ...

Auszug [4]

Das Weihnachtsfest ist eine Erinnerung an die Geburt CHRISTI. Er hat schon damals betont: "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst"! Es geht nicht um die Geschenke; denn schenken kann man auch aus Tradition oder Angeberei; nicht immer aus LIEBE! Wer jedoch auf das Wohl seines Nächsten bedacht ist, der schenkt etwas, das ihm weiterhilft. Es können auch gute LEHREN sein oder Ratschläge zur Gesunderhaltung.

In vielen Fällen rufen Geschenke auch Neid hervor. Neid steht der LIEBE fern, das sollte man bedenken, denn das ist nicht im Sinne CHRISTI.

  • Es gibt aufgehetzte, beeinflußte oder irregeleitete Menschen, die das Weihnachtsfest lieber abgeschafft wissen möchten. Doch das Weihnachtsfest ist nicht nur eine Geschäftemacherei, sondern sehr wichtig, um an die Menschlichkeit zu erinnern.

Eigentlich sollte jeder fortschrittliche Mensch am Weihnachtsabend ein paar Minuten eine richtige Meditation betreiben. Positive Gedanken bringen immer weiter. Ob das Weihnachtsfest als Geburtstag CHRISTI angesehen wird oder als ein Fest der Selbstbesinnung, das bleibt jedem selbst überlassen. Jeder mag es sehen wie er will, aber die Notwendigkeit einer Erinnerung an die LIEBE läßt sich nicht abstreiten.

  • Durch die LIEBE zum Nächsten kommt man GOTT näher, auch wenn man IHN nicht begreifen kann.

Je freudiger und anständiger das Weihnachtsfest gefeiert wird, desto leichter kommt man zur Erkenntnis, daß die Menschheit LIEBE und Frieden braucht, um nicht durch böse Inspirationen zu verrohen. Da aber dieses wichtige Fest nicht nur von wenigen Menschen gefeiert wird, sondern eine weltweite Tradition aufzuweisen hat, so ist damit der Beweis erbracht, daß dieses Fest schön ist und daß man darauf nicht verzichten will.

Zu Weihnachten fühlt sich das REICH GOTTES angesprochen. ...

Auszug [5]

Frage : Die Geburt JESU soll nicht im Dezember, sondern im September im Jahre Sieben vor unserer Zeitrechnung erfolgt sein. Stimmt das?

ARON : Wir möchten Euch dazu sagen, daß die Kalenderrechnung erst viel später angefangen hat und daß eine genaue überlieferte Geburtszeit nicht möglich war. Richtig ist, daß es in der späteren Kalenderzeit war, die zwischen Herbst und Winter zu setzen ist. Der Termin, der 24. Dezember, wurde von Euch Menschen festgelegt. Die Geburt CHRISTI erfolgte zu einem etwas früheren Zeitpunkt. Es war im Spätherbst, nicht in der Winterzeit.

Auszug [6]

Das Weihnachtsfest ist keine geschäftliche Transaktion, sondern ein Fest der unendlichen LIEBE GOTTES. Die Menschen haben unter dem Einfluß SEINES Widersachers das große LICHTFEST der göttlichen Weihe zu einem Geschäftsrummel gemacht.

Die große Bescherung, durch GOTT den HERRN, geschieht für die Erdenmenschheit durch SEINE OFFENBARUNGEN! ...

Auszug [7]

Die LIEBE hat nur dann ihre volle Wirkungskraft, wenn sie ersehnt, also mit aller Kraft gewünscht wird. Der Wunsch und die Erfüllung der LIEBE sind wie zwei elektrische Pole, die erst dann in ihrer vollen Kraft wirksam werden, wenn sie aufeinandertreffen.

  • Nur wer die LIEBE herbeiwünscht, kann sie erleben!

Aus diesem Grunde ist das Weihnachtsfest sehr aufschlußreich und wichtig. Zwar wünschen sich die Menschen Geschenke, aber hinter diesem Wunsch steht der Wunsch nach LIEBE! Man erkennt sofort, ob das Geschenk mit LIEBE ausgesucht ist, oder ob es nur eine Tradition erfüllen soll. Wer nicht aus einem echten Bedürfnis zum Schenken aus reiner LIEBE bereit ist, sollte es lieber ganz lassen, denn hinter jedem Getue steht die Falschheit und Heuchelei. …




... Überhaupt ist die ECHTE LIEBE nicht zu kaufen. LIEBE ist keine Ware! …




Viele Menschen glauben, daß sie von GOTT verlassen sind, oder daß es GOTT überhaupt nicht gibt. Sie spüren keine persönliche LIEBE. Aber sie haben nicht erkannt, daß Ihr persönlicher Wunsch nach LIEBE falsch ist. Man kann nicht mehr verlangen, als man selber zu geben bereit ist. Das hat nichts mit arm und reich zu tun, denn die LIEBE ist davon unabhängig!

Bei den vielen Geschenken, die zum Weihnachtsfest gemacht werden, steht die echte LIEBE leider im Hintergrund. Das Geschäft und die Manie, mit Geschenken zu glänzen, sich hervorzuheben, steht leider sehr im Vordergrund. Damit ist der eigentliche Sinn des so wichtigen Festes der Nächstenliebe verkannt! Wer aus LIEBE schenkt, der rückt selbstverständlich in eine nähere, engere Beziehung zum Beschenkten. Darauf kommt es schließlich an. Doch wie viele Geschenke lösen heute Neid und Ärger aus, wenn sie den Besitzer wechseln? Oder sie rufen negative Gefühle hervor, wenn sie anders ausfallen als üblich bzw. erwartet.

Die Gefühle des Menschen sollten nicht ärmere werden, keinesfalls verkümmern! Im Gegenteil – sie gehören zur Entwicklung und diese Entwicklung ist die Hauptaufgabe auf dieser Welt. …




  • Die LIEBE ist das wichtigste Gefühl, das der Mensch für seine Entwicklung braucht, diesseitig und jenseitig!


zum kompletten Kapitel:   Der Wunsch nach LIEBE

Auszug [8]

… das Weihnachtsfest ist das Fest der göttlichen LIEBE. Die meisten Menschen sind sich der Bedeutung dieses Festes nicht bewußt, weil der politische, atheistische Wahnsinn die Menschen beeinflußt.

  • Es geht nicht allein um die Geburtstagsfeier des ERLÖSERS, der das LICHT der WAHRHEIT in die verfinsterte Welt gebracht hat, sondern um die LIEBE GOTTES, an die sich jeder Mensch erinnern soll.

Die kämpfende, verhetzte Menschheit braucht mehr LIEBE, mehr Verstehen, mehr Toleranz. Darum bietet das Weihnachtsfest eine große Gelegenheit, sich darüber mehr Gedanken zu machen. Es gibt neben den materiellen Geschenken auch geistige GESCHENKE. Ein solches GESCHENK hat GOTT, der GROSSE PLANER, auch dieser Menschheit gemacht. ER schenkte ihr SEINE LIEBE. Doch leider hat man das vergessen.

Viele Menschen sind so erbost und verstimmt, daß sie der Ansicht sind, GOTT müßte zuschlagen, weil die Sünde überall regiert. Aber sie vergessen dabei die LIEBE GOTTES, denn weil er nicht zuschlägt, sondern eine unfaßbare Geduld und Toleranz zeigt, läßt ER es bleiben und wendet andere Mittel an.

  • Auch heute noch gibt es geistige GESCHENKE. Ihr erfahrt neue Erkenntnisse und erhaltet übersinnliche Botschaften von hohem Wert. Sie müssen nur richtig publik gemacht werden!

Gottlose Zungen behaupten, daß das Weihnachtsfest nur eine große Geschäftemacherei sei. Doch das ist ein Irrtum, denn der wahre Charakter dieses Festes hat nichts mit Geschäftemacherei zu tun, sondern mit Schenken aus LIEBE.

  • Legt auf diese materiellen Geschenke nicht diesen übersteigerten Wert. Die wahren WERTE sind nicht mit Geld aufzuwiegen, sie liegen in der gegenseitig erwiesenen LIEBE!

Das wichtigste dabei ist jedoch, daß der Mensch das Gefühl haben soll, daß er sich noch auf der Seite des HERRN befindet und von Ihm noch nicht verlassen ist. Wer sich für GOTT entschieden hat, der befindet sich im richtigen Lager, ihm kann nichts passieren, was seiner Seele schaden könnte, denn wer seinen HERRN liebt, der wird auch von IHM geliebt!


zum kompletten Kapitel:   GÖTTLICHE LIEBE

Auszug [9]

Die Nächstenliebe ist kein Ventil für das Geltungsbedürfnis. Die Nächstenliebe ist die absolute Form der Menschlichkeit. Nur sie allein kennzeichnet, ob der Mensch geistig zur Menschheit gehört, oder ob er sich geistig von der Menschheit entfernt. Wenn sich ein Mensch jedoch von der Menschheit entfernt, wo landet er dann? - Wo befindet sich seine Endstation? - Die Endstation ist beim Antigott, beim Widersacher, beim Herrn der Dämonie.

Damit will ich Euch sagen, daß es viele, viele Menschen gibt, die keine Nächstenliebe besitzen und daher zur Dämonie gehören. Das hindert sie nicht daran, ihre eigene Rasse anzugreifen und sie zu zerstören. Ihren Mangel an Nächstenliebe können sie nicht damit tarnen, daß sie Geld für diese oder jene Wohltätigkeit geben.

  • Die Nächstenliebe kann auch ohne Geld auskommen. Sie ist – wie ich schon sagte – das wirkliche Merkmal einer Menschlichkeit. Es gibt Menschen, die einen Trost oder gar ein einziges gutes Wort nötiger haben als einen Sack voll Geld.

Beim Schenken zum Weihnachtsfest kommt es mehr darauf an, daß sich der Schenkende mit seiner Nächstenliebe voll befaßt. Er soll darüber nachdenken, mit welchen Mitteln er seinem Nächsten eine Freude machen oder eine Wohltat erweisen kann.

  • Es hat keinen guten Sinn, wenn man jemanden ein teures Auto schenkt, und ihn zu gleicher Zeit beleidigt oder über ihn herrschen möchte. Auch ein gutes Benehmen soll und kann ein großartiges Geschenk sein.

Die Menschen wandern durch die Warenhäuser und keiner möchte vom anderen im Schenken übertroffen werden. Das ist Geltungsbedürfnis und zählt nicht in der Beurteilung durch die GEISTIGE Welt.

Bei allem Schenken für Eure Lieben:

  • Habt Ihr schon einmal darüber nachgedacht, womit Ihr GOTT, dem größten aller SCHENKER, auch eine Freude machen könnt?


zum kompletten Kapitel:   Zum FEST DER LIEBE (1)

Auszug [10]

Wohlan, wieder steht das Fest der LIEBE vor der Tür. Da taucht die Frage auf, ob ein Fest der LIEBE überhaupt ohne einen Frieden möglich ist? Sowohl die LIEBE als auch der Friede sind göttliche BEGRIFFE und daher gehören sie eng zusammen.

  • Wo Unfriede ist, da gibt es auch keine LIEBE.

Gerade in der letzten Zeit hat es sich gezeigt, daß die Welt ohne LIEBE ist und die Menschheit dieser Erde vor dem Schrecken des Krieges zittert. … ...


zum kompletten Kapitel:   Zum Fest der LIEBE

Auszug [11]

… Ihr lebt in einer unruhigen Welt. Es sind nicht allein die Gefahren der Euch umgebenden Natur, die Euch bedrohen. Die Menschen bedrohen sich gegenseitig: man spricht von heißen und kalten Kriegen. Man spricht aber auch von einem Frieden, ja oft genug von einem universellen Frieden. Wie sieht es in Wirklichkeit damit aus? Hat die Menschheit auf dieser Erde überhaupt eine Aussicht, daß sich dieser Weltfrieden einmal einstellt? –

Hierzu darf ich Euch sagen:

  • Was GOTT verspricht, das hält ER auch! ER hat Euch vor vielen Jahren BOTEN gesandt, die Euch die Weihnachtsbotschaft verkündeten. Die Weihnachtsbotschaft heißt: "Fürchtet Euch nicht!"

Nun werdet Ihr glauben, daß diese Worte nur wenig Bedeutung haben, da die Kriege in den vergangenen Jahren immer schrecklicher geworden sind, immer mehr Opfer gefordert haben und daß die Kriegsvorbereitungen nicht darauf hindeuten, daß je mit einem Weltfrieden zu rechnen sei.

Wer ist es, der den Weltfrieden verhindert? - Die Regierungsgewaltigen lösen sich laufend ab, und dennoch will sich scheinbar nichts ändern. Also sind es nicht die Regierungsgewaltigen, welche den ersehnten Frieden verhindern. - Es liegt nur daran, daß die Menschheit die von GOTT gesandte FRIEDENSBOTSCHAFT nicht ernst nimmt! Man hat die WORTE GOTTES im Laufe der Zeit verleugnet, statt sie im Herzen zu bewahren. Was vor etwa 2 000 Jahren gültig war, gilt auch heute noch! Darum braucht GOTT SEINE WORTE nicht zu wiederholen. Es ist nur wichtig, daß diese WORTE GOTTES von der Erdenmenschheit angenommen werden. Diese Weihnachtsworte enthalten den Schlüssel zum Weltfrieden. ...


zum kompletten Kapitel:   Furcht muß nicht sein

Auszug [12]

Es ist GOTTES WILLE, daß der Erdenmensch nicht nur sich selbst liebt, sondern auch den anderen liebt. Das heißt jedoch, daß der Mensch nicht nur einen anderen oder eine Gruppe lieben soll, sondern er soll sich bemühen, seine LIEBE auf die gesamte Menschheit zu konzentrieren.

  • Wer sich in dem Sinn auf seine Mitmenschen konzentriert, um sie zu verstehen und zu achten und zu LIEBEN, der konzentriert sich auf den Weltfrieden. Auf diese Weise wird dem Widersacher das böse Handwerk gelegt. ...

Auszug [13]

Frage : Stimmt es, daß es von Anfang Dezember bis Mitte Januar zu einer speziellen weihnachtlichen LICHTAUSSCHÜTTUNG kommt, in der sich der Mensch bemühen sollte, mit HÖHEREN REICHEN in Verbindung zu kommen?

ARON : Diese Zeit ist eine sehr sensible und SCHWINGUNGSGELADENE ENERGETISCH gesteuerte FREQUENZ. Diese dient dazu, den Jahreswechsel und die Veränderungen des Kosmos zu begleiten. Die Erhöhung ist notwendig, um der Menschheit neue IMPULSE und LEBENSENERGIEN zu geben.

Auszug [14]

(2004 / 2005)

Frage : Wie kam es dazu, daß jedesmal zu Weihnachten, und dazu noch am gleichen Tag, die Naturkatastrophen auftraten?

(….)

TAI SHIIN: Die Antwort kann ich euch geben: Weil es für euch in diesen Zeitelementen, gerade um die Weihnachtszeit, hier auf Erden zu einer erhöhten SCHWINGUNG kommt, so daß die vorhandenen ENERGIEFORMEN eine höhere ENERGIEZUFUHR bekamen, als zu anderen Jahreszeiten. Mit dem Wechsel in eine andere Jahresebene werden zum Ausgleich ENERGIEN in den Polen freigesetzt, die für eure Erde notwendig sind. Diese SCHWINGUNGSERHÖHUNG wird nicht nur sichtbar in euren menschlichen physischen und psychischen Körpern, so daß ihr unter Erschöpfung und unter sauerstoffarmen Elementen leidet, sondern auch in eurer Erde. Eure Natur ist in einem Umwälzungsprozeß, weil sie in eine Ruhephase eintritt. Durch die gesamten Energieumwälzungen werden Elemente frei, die ihren Kraftkern in diesen Ruheelementen finden.

Frage : Warum werden gerade zum Jahreswechsel als Ausgleich ENERGIEN an den Polen freigesetzt?

TAI SHIIN: Weil sich damit euer gesamter Lebenszyklus verändert. Am Jahresende wird eure Erde in eine andere SCHWINGUNGSEBENE versetzt, so daß eure Jahreszeiten wieder neu aktiviert werden können. Es beginnt dann wieder ein neuer Lebensrhythmus, wo eure Tage sich verändern und die Natur sich wieder aufmacht neu zu erwachen und ihre LEBENSENERGIEN aufzunehmen. Das heißt, daß über diese Ebenen neue LEBENSSTRÖME freigesetzt werden, so daß auch eure Natur im normalen Zyklus des Jahreswechsels ihre Energien erhält.

Frage : Wieso leiden wir Menschen dabei unter Erschöpfung? - Und was sind "sauerstoffarme Elemente"?

TAI SHIIN: Mit "sauerstoffarmen Elementen" war gemeint, daß diese Jahreszeit ganz bestimmte ENERGIEN freisetzt, die euren Lebenszyklus verändern. Eure LEBENSENERGIEZUFUHR wird verlangsamt. Durch die kalten Jahreszeiten wird eure gesamte ENERGIEZUFUHR verändert. Ihr bemerkt es an eurem anderen Verhalten bei der Nahrungsaufnahme. Das bedeutet, daß über die Ernährung auch ganz andere energetische Zuflüsse fließen, als in den Sommerzeiten. Gerade die Periode des Winters ist für euch, hier auf diesem Teil der Erde, eine ganz andere, als dort, wo die Sonnenenergien aktiver sind. Das heißt, daß ihr hier in euren europäischen Bereichen eine verlangsamte Sauerstoffzufuhr habt, die erst dann wieder aktiver wird, wenn sich auch die Lichtzufuhr auf eurem Planeten wieder verändert.

Damit sind Energieformen gemeint, die durch die Blutebene fließen, das was ihr benötigt, um euch hier am Leben zu erhalten. Es beinhaltet Energieformen, die auch über die feinstofflichen Ebenen aufgenommen werden. Dies ist ein Teil des Atmungsprozesses, den ihr in eurem materiellen Körper aufnehmt. Der Atmungsprozeß erfolgt in erster Linie für euch sichtbar durch eure Atmungsorgane, doch es läuft auch sehr viel in feinstofflichen Bereichen, die ihr überhaupt nicht bewußt wahrnehmt. Es sind ENERGIEN, ähnlich denen, die ihr als Sauerstoff benötigt, um überhaupt hier lebensfähig zu sein. Energieformen feinstofflicher Art, die euer Blut und eure gesamte Lebenszirkulation am Leben erhalten.

Auszug [15]

Das Weihnachtsfest, das Heilige Fest, wird begleitet durch erhöhte SCHWINGUNGEN, die sich nicht immer nur positiv auf diesem Erdball auswirken. Durch diese erhöhte SCHWINGUNG kommen viele Seelen aus ihrer MITTE und es gibt Verunsicherungen und Disharmonien. ...

Auszug [16]

  • Die Weihnachtszeit ist gekennzeichnet von SCHWINGUNGEN, die eure Seele im inneren Kern erschüttern. Das heißt, daß diese SCHWINGUNGEN, die derzeit erhöht auf Erden sind, euch verunsichern in eurem Denken und Handeln.

Viele Menschen wollen diese Weihnachtszeit nicht, weil sie sie wehmütig macht und Sehnsüchte hervorruft, die sie sich innerlich wünschen, aber nicht nach außen tragen können. Sie wünschen sich inneren Frieden, LIEBE und Geborgenheit, doch sie empfangen sie nicht vom außen. Sie sehen, daß die Realität eine ganz andere ist.

Und das ist derzeit das Grausame auf eurem Planeten - daß die innere Zufriedenheit in vielen Seelen nicht vorhanden ist. Es wäre wünschenswert, wenn diese Sehnsucht, diese innere Erfülltheit und die LIEBE wieder erwachen, um den Weg ins Geistige Reich zu ebnen. – ...


siehe auch:

Auszug [17]

Der SCHÖPFER hat vor Urzeiten einen der größten MEISTER auf diesen Planeten gesandt. Sein AUFTRAG war, Euch Menschen bewußt zu machen, Euer Bewußtsein zu erweitern, weswegen Ihr hier auf diesem Planeten seid, Euch bekanntzumachen mit Eurem eigenen ICH und mit dem Bewußtsein, daß Ihr alle ein Teil einer GÖTTLICHKEIT seid und nur als Ganzes existieren könnt.

Dieses Ziel wurde über Jahrhunderte versucht, Euch in Eurer Seele bewußt werden zu lassen. Euer LICHT, welches ernährt wird durch die SCHÖPFERISCHE KRAFT, die gekennzeichnet ist durch LIEBE, Demut, Anteilnahme, Aufopferung, Hingabe, Nächstenliebe und all das, was die GÖTTLICHKEIT ausmacht, wird von Euch nicht immer nach außen transformiert.

Dieser Planet ist schon lange in seinen TRANSFORMATIONSPROZESS eingegangen. Ihr erlebt derzeit eine sehr starke Veränderung und SCHWINGUNGSERHÖHUNG. Dadurch, daß die Erde eine TRANSFORMATION durchmacht, werden die Erschütterungen und die damit verbundenen Naturkatastrophen sich erhöhen. Eure Erfüllung wird nur gelingen, wenn Ihr Euch bewußtmacht, daß Ihr alle aufeinander angewiesen und ein Teil eines GANZEN seid.

  • Die Dunklen Mächte greifen immer dort ein, wo sich Schwachstellen und Öffnungen auftun und wo seelische Erschütterungen stattfinden.

In dieser Zeit benötigt Ihr, insbesondere Eure Seele, Zeit, Ruhe und das Bewußtsein, bei Euch zu sein. Versucht verstärkt in dieser Zeit, Euch gedanklich auf das Positive und auf das LICHT auszurichten. Ihr benötigt diesen SCHUTZ, um Eure INNERE FLAMME nicht aus dem Gleichgewicht zu bringen. Nur so könnt Ihr diese SCHWINGUNG in Euch ausgleichen.

Der große MEISTER JESUS CHRISTUS hat versucht, Euch das über sein vorgelebtes Leben, wie er lebte, wie er handelte, sichtbar zu machen. Bislang ist nur sehr wenig davon umgesetzt worden.

Es folgten in den Jahrhunderten Kriege, nicht nur Nation gegen Nation, sondern auch innere Bruderschaftskriege, wo auch die Kirche nicht haltgemacht hat, ihre Macht und ihr Dogma zu festigen. All dieses hat dazu beigetragen, daß jetzt eine erhöhte Umwälzung und neue BEWUSSTSEINSEBENEN ihren Lauf in göttlicher RICHTUNG vollbringen.

Ihr habt die Möglichkeit, Euch selber, Eure Seele und Eure Herzen zu festigen und zu reinigen, durch Eure eigene KRAFT und durch Eure LIEBE, die Ihr mitbekommen habt, durch GOTT. Laßt diese LIEBE auf alle Menschen, auf alles, was, dieser Planet hervorbringt, ausstrahlen, um dazu beizutragen, daß sowohl dieses Heilige Fest als auch die Weiterführung der TRANSFORMATION erfolgen kann. Jeder einzelne trägt die Verantwortung, bei sich zu schauen und anzufangen. …


siehe auch:

Auszug [18]

  • Ihr Menschen befindet euch in einem ENERGIESPEKTRUM, in dem jetzt - besonders da sich das Jahr zu Ende neigt - viele Elemente aufeinandertreffen. Es sind energetische Kräfte, die miteinander kollidieren und die nicht miteinander in Verbindung stehen.

Es ist auch die Jahreszeit, die durch SCHWINGUNGEN aus dem Geistigen Reich erhöht wird, um hier auf Erden das LICHT zu bringen und neue ENERGIEN diesem Erdball zu überlassen. Diese ENERGIEN sind notwendig, um euch deutlich zu machen, daß ihr versuchen müßt, mit eurer Erde, die eure Heimat ist, in Kontakt zu treten, um mit der Natur der Erde und mit euren Mitmenschen in EINHEIT zu SCHWINGEN. Viele Kriegsebenen sind noch vorhanden, die eure Erde erschüttern. Es ist traurig mit anzusehen, wie gerade der Haß und die Machtebenen bei euch auf Erden ihr Spiel verrichten. Wir hoffen, daß mit euch hier und mit vielen anderen Seelen, die in eine andere Richtung denken, das LICHT auf Erden gesichert und bewahrt wird.


siehe auch:

Auszug [19]

Es gibt viele Menschen, die daran interessiert sind, das Weihnachtsfest, also das Erinnerungsfest der Nächstenliebe, abzuschaffen. - Es sind selbstverständlich die Gegner des GUTEN.

Uns wäre es viel lieber, wenn diese Menschheit die Sylvesterfeier abschaffen würde. Doch leider hat sie keine Ahnung, was es mit dem Fest für eine unheimliche Bewandtnis hat.

Ich will es Euch erklären:

Das Weihnachtsfest ist in Wirklichkeit nicht nur eine Erinnerung an den Geburtstag des Messias, sondern eine Mahnung, daß der Mensch tolerant zu seinen Mitmenschen sein soll. CHRISTUS hat darüber gelehrt, und aus diesem Grunde sollen die Menschen ein kleines Geschenk mit viel Liebe aussuchen - aber auch den vergessenen Nächsten nicht auslassen! Es ist ein sehr wichtiges Fest, das auch im Jenseits große Bedeutung hat und da auch gefeiert wird. Es gehört zur Läuterung.

Doch den Widersacher ärgert das sehr, denn er ist in seinem unvorstellbaren Haß gegen GOTT und seine Menschheit gegen jede Art von Läuterung. Er hat sich schon seit vielen Jahren dazu entschlossen, dem Weihnachtsfest ein Kontra zu setzen. Aus diesem Grunde hat er das gesamte Sylvesterfest für sich und seine Ziele in Anspruch genommen. Und hierin liegt die nicht zu unterschätzende Gefahr für jeden Menschen, denn das Fest zieht die Menschheit unwahrscheinlich tief herab.


zum kompletten Kapitel:   Sylvester

Auszug [20]

Ihr feiert das Weihnachtsfest als die Geburtsstunde der WAHRHEIT und der göttlichen HILFE. Aber der Widersacher setzt seinen Willen dagegen, denn er feiert ebenfalls die Stunde der Lüge, des Irrtums, der Vernichtung. Diese grandiose Feier ist die Sylvesternacht, die das Neue Jahr und die Zukunft einleitet. Ich brauche es Euch nicht zu schildern, Ihr könnt es mit eigenen Augen sehen. Doch wie wenig Menschen gibt es auf dieser Welt, die darüber nachdenken oder etwas davon wissen. -

Auszug [21]

Große WAHRHEITEN setzen sich nur langsam durch. Große WAHRHEITEN bringen, bzw. erfahren wir auch heute noch und sie brauchen ihre Zeit. Aber schon zeichnet sich die Morgenröte ab. Fällt Euch nicht auf, daß CHRISTUS bereits wieder eine große Rolle spielt? Sie hat wie eine Welle die Jugend in vielen Ländern der Erde erfaßt. Man kommt auf die wirklichen WERTE zurück, denn die Geburt CHRISTI war ein Geschenk an die Menschheit, ein LEHRER ohnegleichen. Das hat sogar die rebellierende Jugend erkannt. Für sie ist CHRISTUS heute das einzige brauchbare Vorbild, weil es nichts Besseres gibt. Das allein ist schon ein Grund, um die LIEBE GOTTES in würdiger Weise zu feiern.

Aber ich warne Euch!

  • Laßt Euch nicht vom Widersacher inspirieren! Denn er legt großen Wert darauf, das Weihnachtsfest zu entwürdigen und zu stören. Die Genußsucht ist ein billiges Mittel, dem Widersacher zum Erfolg zu verhelfen.

Die Menschheit braucht das Weihnachtsfest heute mehr denn je!

Es darf nicht verschwinden, denn es ist eine Erinnerung an die göttliche LIEBE! Aber das Weihnachtsfest muß wieder andächtig gefeiert werden und darf nicht unter dem Einfluß des Atheismus stehen, der die Religion des Teufels ist.

Auszug [22]

Das schönste Geschenk wäre, daß Ihr Euch bewußt macht, daß Ihr aus LIEBE existiert, daß Ihr die Fähigkeit habt, diese LIEBE an andere Menschen weiterzugeben. Diese LIEBE kann Ausdruck finden durch ein Augenzwinkern, durch einen Händedruck, durch ein Lächeln oder durch ein liebes Wort. Die LIEBE kann in verschiedenen Facetten zum Ausdruck gebracht werden.

  • LIEBE bedeutet Leben, Leben bedeutet Nähe -, zu Dir selbst und zu Deinem Nächsten.


siehe auch:

Auszug [23]

Ihr habt die Möglichkeit, Euch selber, Eure Seele und Eure Herzen zu festigen und zu reinigen, durch Eure eigene KRAFT und durch Eure LIEBE, die Ihr mitbekommen habt, durch GOTT. Laßt diese LIEBE auf alle Menschen, auf alles, was, dieser Planet hervorbringt, ausstrahlen, um dazu beizutragen, daß sowohl dieses Heilige Fest als auch die Weiterführung der TRANSFORMATION erfolgen kann. Jeder einzelne trägt die Verantwortung, bei sich zu schauen und anzufangen.


zum kompletten Protokoll:   Weihnachten 1999

Auszug [24]

Das große LICHTFEST hat auch im Reiche des HERRN seine entsprechende Bedeutung. Die geistige SONNE durchdringt das ganze Universum und überall, wo DUNKELHEIT herrscht, läßt GOTT SEINE Wunder erkennen.

Auszug [25]

Frage : Welche Bedeutung hat das Kerzenlicht für das Geistige Reich?

ELIAS : Das Kerzenlicht ist eine Tradition, die jedoch vieles für sich hat, so ist zum Beispiel das Kerzenlicht ein sehr ruhiges Licht. Die Flamme der Kerze scheint gebändigt und strahlt in reinem Feuer.

  • Das Element Feuer ist reinigend.

Es ist nicht allein der Glanz des Lichtes, der zur Feierlichkeit beiträgt, sondern dazu gehört auch der Geruch des verbrennenden Wachses, der auf die Seele eine eigentümliche, feierliche Stimmung bewirkt.

  • Das Feuer und das Licht stehen über der Materie.

Frage : Hat das Kerzenlicht eine magische Eigenschaft?

ELIAS : Ja, das stimmt, zum Beispiel wirkt es hypnotisierend. Es eignet sich daher zu jeder Meditation. Jenseitige Seelen werden durch das lebende Licht angezogen, während das Böse solches Licht scheut. Mit dem Räuchern ist es ebenso.

  • Alles, was auf die Sinne einwirkt, hat magische Bedeutung, sowohl auf die Menschen im Diesseits als auch im Jenseits. Der Weihrauch übt auf die Sinne positiv eingestellter Menschen eine harmonische Wirkung aus.




Frage : Was hält das Geistige Reich von den elektrischen Kerzen am Weihnachtsbaum?

ELIAS : Aus Sicherheitsgründen sind wir für die elektrischen Kerzen, obwohl kein Zweifel darüber besteht, daß das natürliche Licht die feierliche Stimmung ganz anders verstärkt. Aber man kann ja neben der künstlichen Beleuchtung ruhig eine Wachskerze brennen lassen. Das genügt.

Auszug [26]

Wir alle sind mit Euch im Seelischen verbunden und wünschen Euch jetzt und heute und in nächster Zeit viel Harmonie, inneren Frieden und Ausgeglichenheit. Eure Seelen müssen geschützt werden und Ihr habt Möglichkeiten, dieses zu tun. Dies ist eine Bitte, die wichtig ist und die Ihr auch in Eurem Alltag einbeziehen solltet. Das Weihnachtsfest ist für viele ein sehr wichtiges Fest, das nicht nur mit materiellen, sondern auch mit inneren WERTEN verbunden ist. Diese inneren WERTE sind leider zum größten Teil verrückt und in den Hintergrund gestellt worden. Wir möchten Euch aufrufen, diese inneren WERTE, die verknüpft sind mit dem Göttlichen, zu verbinden: Nächstenliebe, Demut, Andacht und viele andere Bereiche, die Ihr kennengelernt habt über die göttlichen GESETZE, sind notwendig und wichtig. ...

  • Arbeitet an Euch und Ihr werdet erkennen, daß sich dann verschiedene Türen in verschiedene Richtungen öffnen werden.


siehe auch:



Quellen (Protokolle)

  1. MFK-Menetekel: Unsere Belehrungen für Euch (Seite 92), Download
  2. MAK: Weihnachten 1999 (Seite 4), Download
  3. MFK-Menetekel: Unsere Belehrungen für Euch (Seite 92), Download
  4. MFK-Menetekel: Unsere Belehrungen für Euch (Seite 88), Download
  5. MAK: Weihnachten 1999 (Seite 6), Download
  6. MAK: Weihnachtssitzung 2002 (Seite 8), Download
  7. MFK-Menetekel: Liebe und Emanzipation (Seite 4), Download
  8. MFK-Menetekel: Liebe und Emanzipation (Seite 17), Download
  9. MFK-Menetekel: Liebe und Emanzipation (Seite 15), Download
  10. MFK-Menetekel: Unsere Belehrungen für Euch (Seite 88), Download
  11. MFK-Menetekel: Politik, für wen? (Seite 13), Download
  12. MFK-Menetekel: Unsere Belehrungen für Euch (Seite 88), Download
  13. MAK: Weihnachten 1999 (Seite 5), Download
  14. MAK: Santiner-Kontakt 2004 (Seite 22-23), Download
  15. MAK: Weihnachten 1999 (Seite 2), Download
  16. MAK: Weihnachtssitzung 2004 (Seite 7-8), Download
  17. MAK: Weihnachten 1999 (Seite 2), Download
  18. MAK: Weihnachtssitzung 2004 (Seite 1-2), Download
  19. MFK-Menetekel: GOTT und sein Widersacher (Seite 103), Download
  20. MFK-Menetekel: Politik, für wen? (Seite 120), Download
  21. MFK-Menetekel: Politik, für wen? (Seite 121), Download
  22. MAK: Weihnachten 1999 (Seite 6), Download
  23. MAK: Weihnachten 1999 (Seite 2-3), Download
  24. MAK: Weihnachtssitzung 2002 (Seite 8), Download
  25. MFK-Menetekel: Unsichtbare Wahrheit (Seite 18), Download
  26. MAK: Weihnachtssitzung 2001 (Seite 6), Download