Santiner - Aufgabe - Weltkrieg?

Aus WikiPG
Zur Navigation springen Zur Suche springen


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


S a n t i n e r
- mit folgenden Unterseiten zum Anklicken: -
- Wer sind sie?
- Wie sind sie?
- Vergleich mit den Menschen
- Woher kommen sie?
- Wie leben sie?
-----           A   u   f   g   a   b   e         -         A   u   f   t   r   a   g       -         M   i   s   s   i   o   n         /         Santiner dienen GOTT und helfen der Menschheit           -----
- Hilfe:   f r ü h e r
- Gesetzgebung - / - Zehn Gebote
- helfen Christus
- Hilfe:   h e u t e   /   Z u k u n f t
- Erde - Klima
- Weltkrieg?
- Zustand auf der Erde
- Warum greifen sie nicht ein?
- Wissen - Wahrheit verbreiten
- n e u e   Zeit
- Wann zeigen sie sich?   - / -   Wann greifen sie ein?
- K o n t a k t   mit den Santiner möglich?
- Landen sie auf der Erde?
- Bekannt bei den Menschen?
- Berichte / Botschaften - wahr??
- B e w e i s e ?
- Leben Santiner auf der Erde?
- Raumschiffe / Raumstationen
- Zusammenarbeit
-----           a   n   d   e   r   e       Außerirdische           -----
Santiner   -   H i l f e   für die Menschheit   -   h e u t e
W e l t k r i e g ?
  Auf einen Blick:   A l l e   Stichworte zum Thema  "Santiner"


Aufgabe - Auftrag - Mission ... - ... Hilfe für die Menschheit:

- h e u t e

- Zerstörung der Erde durch die Menschen . - / - . A t o m k r i e g . - . W e l t k r i e g ?

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 4 - Seite 15 Download

(Ashtar Sheran berichtet:)


Krieg ist Mord


Menschen, die von GOTT und SEINEM REICH keine Ahnung haben, morden aus Egoismus, Haß und Neid.

Menschen, die von GOTT und SEINER Hierarchie eine Ahnung haben, sollten eigentlich anders handeln und denken.

Doch das Gegenteil ist der Fall!

  • Es erscheint uns so, als ob jene Menschen, die von GOTT und SEINEN GESETZEN wissen, noch skrupelloser handeln als jene Heiden, die noch in geistiger Dunkelheit leben.

Ich kann nur sagen, daß wir auf unserem ganzen Heimatstern keinen einzigen Psychologen haben, der imstande wäre, das Verhalten der Erdenmenschheit zu erklären. Ich vermag es auch nicht zu begreifen. Die ganze Gemeinheit geht schon in der Bibel los. Ich zitiere abermals die Heilige Schrift, die mit einer Heiligkeit nur wenig zu tun hat:

„Die Hand an das Panier des HERRN! Krieg hat der HERR mit Amalek von Geschlecht zu Geschlecht!“

Die Kriege, die schon damals geführt wurden, sollten „im NAMEN GOTTES“ stattgefunden haben. In Wirklichkeit hat man die faire Unterstützung der SANTINER so ausgelegt. - Wenn GOTT einen Krieg aus gutem Grund führen wollte, so bedarf es keiner Erdenmenschen, um diesen durchzuführen. GOTT hat genügend STREITER im Universum, die ER gegen die Erdenmenschheit einsetzen könnte. Doch GOTT ist kein Feldherr, aber dennoch ein gewaltiger REGENT.

Es ist nicht unsere Absicht, Euch zu ängstigen oder zu bedrohen. Aber dennoch will ich Euch verraten, daß wir Eure Erde mit Leichtigkeit global vernichten könnten. Diese Möglichkeit kann jedoch von Euch nicht ernst genommen werden, da Ihr ja selbst in der Lage seid, eine derartige Vernichtung durchzuführen. Warum sollten wir also etwas tun, das Ihr selbst unter einer gefährlichen Inspiration tun könntet.

Viele Menschen stehen heute noch auf dem Standpunkt, daß sie für eine Sünde nicht haftbar gemacht werden können, die ein anderer für sie begangen hat.

D a s   i s t   e i n   g r o ß e r   I r r t u m !

Der Befehlshaber hat die größere Macht und trägt somit auch die größere Verantwortung. Ein Ausführender, der nur einem Befehl gehorcht oder meistens gehorchen muß, ist im wirklichen Sinne nicht so schuldig wie sein Auftraggeber.

  • Folglich sind die Politiker, die den Auftrag zum Krieg oder zum Mord geben, unvergleichlich mehr schuldig als ein Beauftragter.

Viele Menschen, die versuchen, an einen GOTT zu glauben, fallen ab, weil sie sehen, daß den Kriegstreibern und Massenmördern nichts geschieht. Sie sagen: „Wenn es einen GOTT geben würde, so ließe er solche Greuel niemals zu.“ - Hierzu kann ich nur sagen, daß der SCHÖPFER solche Greuel nicht ungestraft zuläßt.

Das muß wörtlich erklärt werden:

Ich sagte schon, daß GOTT solche Untaten nicht ungestraft zuläßt. GOTT, der Euch die Selbständigkeit gelassen hat, mischt sich nicht in diese Selbstverständlichkeit ein. Folglich kann ein solches Unrecht, wie es ein Krieg darstellt, stattfinden. GOTT verhindert ihn nicht, aber ungestraft geht das nicht, keinesfalls. Erstens wird die Menschheit schon auf Erden genügend gestraft. Das sieht nicht so aus, als ob ein höheres WESEN etwas damit zu tun hat. GOTT ist ja im eigentlichen Sinne kein höheres WESEN. Diese Bezeichnung ist also falsch. ER ist ein ZENTRALBEWUSSTSEIN. Aber dieses BEWUSSTSEIN kann zwingende BEFEHLE erteilen. Die Ausführenden sind dann die Menschen oder alle Arten SEINER SCHÖPFUNG. Das wäre die sichtbare Strafe.

Nun gibt es aber Strafen, die sich Eurer Sicht entziehen.

Was glaubt Ihr, was passiert, wenn zum Beispiel ein Kriegsverbrecher stirbt und somit in den unmittelbaren Bereich GOTTES kommt?

Das ist kein Kirchendogma!

Das ist objektive WIRKLICHKEIT!

Es handelt sich nicht um körperliche Züchtigungen, wie sie ein Dichter Dante beschrieben hat. Wer hat eine Vorstellung von einem Liebeskummer, der zum Tode führt? - In ähnlicher Weise wird der Übeltäter im Geistigen Reich bestraft.

  • Die Qualen der Selbsterkenntnis sind ungeheuer und keinesfalls zu beschreiben!




  • GOTT schaut zu, aber ER handelt auch entsprechend SEINEN GESETZEN, die ein Chaos verhindern. GOTT wirkt dem Chaos entgegen, während die Erdenmenschheit das Chaos begünstigt. …




  • Der PLAN GOTTES sieht vor, daß die Erdenmenschheit in ihrer Selbständigkeit weder gestört noch behindert werden darf.

Aus diesem Grunde hatten wir bisher nicht das Recht, in einer diktatorischen Weise einzugreifen.

Jetzt hat die Erdenmenschheit jedoch eine Situation geschaffen, wo es sich nicht mehr um eine Selbstentwicklung handelt, sondern um eine Vernichtung der bisher erreichten Entwicklung. …




Jeder Krieg ist ein Chaos!

Jeder Krieg ist Mord!


zum kompletten Kapitel: Krieg ist Mord

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 3 - Seite 11 Download

Frage : In einem an uns gerichteten Schreiben wird von einem Sintbrand berichtet, der schon ziemlich nahe der Erde toben soll?

SEMARUS : Es ist im gewissen Sinne ein Brennen in den oberen Luftschichten der Stratosphäre. Vorerst handelt es sich um ein kaltes Brennen. Denkt dabei an kaltes Licht. Die Ursache des Sintbrandes findet ihr in den Atom- und H-Bomben Versuchen.


Frage : Kannst Du uns sagen, welche Gefahren und Auswirkungen dieser Brand noch für uns haben wird?

SEMARUS : Dieses kalte Feuer in den höheren Regionen der Stratosphäre kann sich sehr, ja äußerst schädlich auf die Flora und ganz besonders auf die Fauna der Erde auswirken.

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 3 - Seite 12 Download

Frage : Im gleichen Maße, wie die Atombombenversuche durchgeführt werden, verschlechtert sich das Wetter. Es wurde die Beobachtung gemacht, daß unmittelbar nach H-Bomben Explosionen in anderen Gebieten gewaltige Regengüsse folgen. Orkane und Taifune mit riesigen Überschwemmungen sind ebenfalls unmittelbar danach aufgetreten. Hat diese abnorme Wetterlage tatsächlich etwas mit den H-Bomben zu tun?

ARGUN : Die Erde steht unter einer fortgesetzten Kontrolle durch die UFOs. Die Erdatmosphäre ist durch das unverantwortliche, verbrecherische Treiben mit Atomspaltungsversuchen vollkommen verseucht. Besonders die H-Bombenexplosionen sind die Ursache für das abnorme Wetter, das auch mit dem Sintbrand zusammenhängt.

Nicht, daß die Radioaktivität einen direkten Einfluß auf die Weltwetterlage hat, sie ist nur daran beteiligt. Die ungeheuren Hitzewolken, welche sekundenschnell in die Atmosphäre geschleudert werden, verändern den gesamten Luftdruck. Es kommt zu gewaltigen Verschiebungen der aufeinander abgestimmten Luftschichten. An vielen Stellen der Erde entsteht ein atmosphärischer Überdruck, der sich an ganz anderen Zonen auswirkt als an der Explosionsstelle selbst. Alles wird in Unordnung gebracht.

Die Meteorologen können sich das nicht erklären. Doch die Tatsachen lassen sich nicht wegleugnen. Bedenkt, daß eine einzige H-Bombenexplosion eine größere Explosionskraft besitzt als sämtliche Bomben des letzten Weltkrieges! Allein diese Bomben haben schon örtlich Feuerstürme und große Wetterunbilden verursacht.

  • Es ist absurd, einen direkten Zusammenhang abzustreiten!

Die unvorstellbare Hitzeentwicklung solcher Wasserstoffbomben muß einen Einfluß auf die Luftströmungen ausüben, denn sie wirkt viel stärker als eine normale Sonneneinstrahlung.

  • Die H-Bomben haben allein auf diese Weise durch Orkane und Flutwellen vielen, vielen Menschen das Leben gekostet oder ihre Heimat zerstört.

> - aus MFK-Ufologie: Ewige Wahrheit - Seite 40-41 Download

Frage : Könnt Ihr uns Näheres über das Weltproblem Nummer eins sagen?

A. S. : Ein Mensch hat die Möglichkeit und er drückt mit seinem Zeigefinger auf einen Knopf. Es kann ein Befehl sein. Es kann aber auch ein Irrtum sein. Es kann ein Anfall von Besessenheit sein. Es kann der unwiderstehliche Zwang des Teufels sein. Ihr könnt Euch etwas aussuchen. Was glaubt Ihr, was dann geschieht?- In wenigen Minuten ist ein Chaos im Gange. Im Laufe einer Stunde verwandelt sich die Erdoberfläche in Staub und glühende Asche, und der gesamte Globus ist in ein Strahlenmeer eingebettet, das alles Leben nach und nach auslöscht. Übrig bleibt kein Sieger und kein Besiegter, sondern ein zerstörter Planet. Weil wir diese Gefahr erkennen, ist diese Gefahr das Weltproblem Nummer eins.

Frage : Wißt Ihr, wie man diese Gefahr bannen kann?

A. S. : Ja, wir wissen einen solchen Ausweg. Doch damit ist noch nicht gesagt, daß Ihr diesen Ausweg benutzen würdet.

  • Der einfachste Weg wäre eine internationale Glaubenserneuerung auf Grund wissenschaftlicher Erkenntnisse und weiterer Forschungen auf spirituellem Gebiet.

Das ist der Weg, den wir schon seit längerer Zeit vorbereiten. Wir haben jedoch festgestellt, daß wir mit unserer Aufklärung kaum vorwärts kommen. Aus diesem Grunde müssen wir bereits einen anderen Versuch erwägen. Auch bei uns finden Spitzenkonferenzen statt. Ich bin nicht ermächtigt, Euch alles zu verraten, was wir an Beschlüssen gefaßt und erarbeitet haben.

Frage : Wenn ein Fingerdruck genügt, um die Erde zu zerstören, so können wir uns nicht vorstellen, daß GOTT einen solchen Untergang zulassen würde, ohne den Versuch, dieses Attentat zu verhindern.

A. S. : Wenn kein anderer Ausweg gefunden wird, muß eine Zwangsmaßnahme geschehen, die allerdings das GESETZ der uneingeschränkten Freiheit des Denkens und Handelns ändert.

Frage : Wir haben von Euch gehört, daß Ihr eine uns überlegene außerirdische MACHT darstellt. Wie stellt sich diese MACHT zu der Tatsache, daß ein nuklearer Weltkrieg auf unserem Stern durch ein Mißverständnis oder durch ein Versehen ausgelöst werden kann?

A. S. : Das führende Gremium der SANTINER ist mit der Frage beschäftigt, ob unter diesen Umständen die Terra unter das Protektorat der SANTINER gestellt werden kann.

Frage : Hat im Falle eines solchen Krieges auch das GEISTIGE REICH einen Einfluß?

A. S. : Ein nuklearer Weltkrieg hat nicht nur unabsehbare Folgen für die materielle Erdenmenschheit, sondern auch für die in Erdnähe befindlichen SANTINER. Auch die erdnahen SPHÄREN des GEISTIGEN REICHES können von einer solchen Katastrophe geschädigt werden. In dieser DIMENSION kann ebenfalls ein bedeutendes Chaos entstehen. Doch das könnte nur vorübergehend der Fall sein.

Das GEISTIGE REICH hat auf Krieg oder Frieden nur einen Einfluß durch eine entsprechende Inspiration. Doch diese Wirkung läßt sich nicht vorausbestimmen. Die Menschheit der Erde muß unter allen Umständen einen guten Willen aufbringen, damit ihr auch geholfen werden kann. Es muß alles Hand in Hand gehen.

Es gibt viele wohlhabende Menschen, die über uns und über die ganze Situation ziemlich gut unterrichtet sind, doch sie krümmen nicht den kleinen Finger, um durch entsprechende Hilfsmaßnahmen oder durch finanzielle Unterstützung diese MISSION zu fördern. Das sind bedeutende Tatsachen eines sehr schlechten Willens für das Gute und ein Zeichen außerordentlicher geistiger Rückständigkeit.


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Wissenschaft, Technik und Kunst - Seite 73-74 Download

Gesetze, die von Menschen gemacht worden sind, können wieder aufgehoben werden. Die göttlichen GESETZE kann nur GOTT allein aufheben, doch sie sind so weise und verankert, daß kein Grund zu ihrer Aufhebung besteht.

  • Allein schon das menschliche Denken ist eine Ursache und hieraus folgt eine sichtbare Wirkung. Wenn auf der Erde kein Friede herrscht und nur immer wieder Krieg, so ist das menschliche Denken in dieser Richtung die eigentliche Ursache.
  • GOTT denkt anders - und auch SEIN DENKEN hat eine sichtbare Wirkung. Wenn das nicht der Fall wäre, würde es schon längst kein Leben mehr auf diesem Planeten geben.

Die Menschheit dieser Erde existiert von GNADENFRIST zu GNADENFRIST. Jetzt (1957) ist es aber so weit, daß der Mensch seine GNADENFRIST selbst verkürzt, ja, auf die GNADE GOTTES direkt verzichtet. (Atheismus)

Was also würde geschehen, wenn GOTT nicht die LIEBE und die GEDULD wäre?

Das technische und materielle Wissen der Erdenmenschheit ist besonders in den letzten 50 Jahren sehr weit vorangekommen. Doch die Technik und die Materie wird nun zum Todfeind der Menschheit. Hier zeigt sich wieder einmal das GESETZ von Ursache und Wirkung!

  • Technische Entwicklung ohne GOTTESFURCHT und ohne GOTTGLAUBE ist eine Ursache, welche sich negativ auswirken muß, weil sie im Widerspruch zum göttlichen PLAN steht.

Die materielle Entwicklung ist ebenfalls - ohne Rücksicht auf die höhere ORDNUNG - eine Ursache, die zur Anarchie der Materie führt. Die Wirkung dieser Anarchie zeigt sich bei den Wasserstoffatomen. Die irdische Wissenschaft kann diese Folgen nur teilweise und oberflächlich übersehen, weil es ihr in dieser Richtung vollkommen an Erfahrungen fehlt.

  • Anarchie der Materie heißt: GESETZLOSIGKEIT der Moleküle.

Ihr werdet einen ähnlichen Vorgang bereits beobachtet haben, aber Ihr habt ihm zu wenig Bedeutung beigemessen, denn es ist viel schlimmer als Ihr ahnt: Die explosive Auflösung der Atomsysteme führt zu einer völligen Neuschöpfung von ENERGIEN. Diese ENERGIEN sind im Universum in dieser Form noch nie dagewesen. Hier wird der Mensch unter einem dämonischen Einfluß zum Schöpfer.

Aber die Menschheit ist nicht GOTT!

Der URSCHÖPFER hat eine größere MACHT, WEISHEIT und ERFAHRUNG, und von SEINER SEITE geschieht nichts, was SEINE WERKE in Gefahr bringt.

Jedoch die Schöpfungen die durch die Umwandlungen der Atome geschehen und entstehen, werden dem Universum gefährlich. Besonders die Umwandlung der Wasserstoffatome führt zu neuen SCHWINGUNGSEINHEITEN, die geradezu katastrophal wirken. Diese Atomspaltungen sind keine Auflösungen der Atome, keine direkten Spaltungen, bei der die Trabanten des Kerns noch die gleichen bleiben. Nein, auch die Trabanten des Kerns werden vollkommen verändert. Sie verlieren ihre göttliche ENTELECHIE[1] und verhalten sich anarchistisch.

Sie unterstehen keinem göttlichen GESETZ mehr.

Die Folgen sind überhaupt nicht abzusehen! ...




Alle Moleküle im Universum, alle organischen Zellen, alle Atome und FEINSTSCHWINGUNGEN und alle magnetischen Energien sind von GOTT gewollt und mit SEINEM WILLEN geimpft. Alle diese SCHÖPFUNGEN - auch die menschliche Seele gehört dazu - sind durch IHN zu beeinflussen.

  • Die Umwandlungen in neue Energien, die noch nicht existiert haben, sind durch IHN nicht zu beeinflussen, weil sie sich der GESETZMÄSSIGKEIT entziehen!

Diese gefährlichen Außenseiter fügen sich nicht der ORDNUNG. Sie greifen nicht allein die SCHÖPFUNG an, sondern sind darüber hinaus ein Bumerang des Teufels, denn auch die negative Schöpfung muß darunter leiden.

Diese Gefahr, wenn man sie überhaupt noch so nennen kann, ist und bleibt gottlos und gottfeindlich bis ans Ende!

Da es aber noch ein bestehendes GESETZ von Ursache und Wirkung gibt, so könnt Ihr Euch dieser Wirkungen nicht entziehen. Diese entsetzlichen Wirkungen heißen:

  • In Zukunft würden die folgenden Generationen dieser Erdenmenschheit und wahrscheinlich auch anderer Planeten degeneriert geboren!
  • Das Klima würde sich in Zukunft entscheidend ändern.
  • Die magnetischen Kraftfelder zwischen den Planeten würden sich auflösen oder verlagern.
  • Die Sonnenstrahlungen würden ihr Verhältnis zur Atmosphäre ändern. Hautkrankheiten und organische Veränderungen an allen Lebewesen würden auftreten.
  • Die Pflanzenwelt würde sich allmählich vergiften und Mutationen hervorbringen, die noch nicht abzusehen sind. Auch der menschliche Körper würde zu Mutationen neigen.
  • Das Grundwasser würde Eigenschaften annehmen, die das Leben gefährden.[1]


Ich glaube, es ist genug...


Hoffen wir, daß GOTTES WEISHEIT dieser entsetzlichen Sünde etwas entgegenzusetzen hat.

Die SANTINER arbeiten fieberhaft unter Einsatz von Gesundheit und Leben, um die gefährlichen Außenseiter der FEINSTSCHÖPFUNGEN aufzufangen und zu vernichten. Wie sollen sie den Kampf bestehen, wenn immer neue Ungeheuer in die Luft, in den Weltraum geschleudert werden?


  • Die Menschheit sägt tatsächlich den Ast ab, auf dem sie sitzt!


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: Von Stern zu Stern - Seite 39 Download

Frage : Warum greift die HIMMELSFLOTTE nicht ein, wenn es sich um gefährliche Atombombenexperimente handelt, wie sie jetzt wieder unternommen werden?

A. S. : Wir haben eingegriffen, doch der menschliche Geist ist frei! Wir haben - wie schon oft - den Atompilz eingedämmt und dessen gefährliche Strahlung abgeschirmt. Diese Arbeit kostet uns gewaltige Energien. Diese Wirkung wird von Euch noch sehr unterschätzt. Ihr werdet diese Vernichtung in 50 Jahren noch nicht richtig erkannt haben. Wir haben die gefährlichen Strahlen auf 30% ihrer Wirksamkeit beschränkt. Es ist uns aber auf die Dauer nicht möglich, dieser Gefahr Einhalt zu gebieten. Für uns ist das nicht so schlimm; doch für Euch ist es ein gewaltiger Bumerang.

> - aus MAK: UFO-Kontakt 1998 - Seite 3 Download

(1998)

Frage : Zwei Wochen nach den indischen Atombombentest hat Pakistan seine Drohungen wahr gemacht und mit fünf eigenen Testexplosionen geantwortet. Im Fernsehen wurde gezeigt, wie sich durch die Hitze der Explosion im Erdinneren eine Bergkuppe zu verformen begann. Große Teile der Bevölkerung reagierten mit Stolz und Jubel auf die erfolgreichen Versuche. Was geht bloß in diesen Köpfen vor?

TAI SHIIN : Diese Menschen meinen, da sie jahrhundertelang von Menschen dirigiert worden sind, daß sie somit jetzt ein Machtinstrument haben, um die Erdelemente zu beherrschen. Diese Versuche... (...) ...verschlimmern die Strömungen... (...) ...der Flüsse. Gemeint sind die Erdmeridiane, die diesen Planeten am Leben erhalten.

> - aus MAK: Universum und außerirdisches Leben - Seite 73-74 Download

(Stand 2002)

Frage : ... Derzeit scheinen sich sowohl die Länder Pakistan als auch Indien offenbar nicht darüber im Klaren zu sein, an welchem Abgrund sie sich bewegen. Pressemedien äußerten Entsetzen darüber, mit welcher Lässigkeit in beiden Ländern die atomare Gefahr heruntergespielt wird – in den politischen Führungsetagen, aber auch auf der Straße. Es ist, als würde niemand verstehen, was Atomwaffen anrichten können. Wie seht Ihr SANTINER die dortige Lage?

TAI SHIIN : Diese Lage ist auch für uns eine kritische Phase gewesen, die wir mit Sorge und mit tiefen Bedauern betrachtet und wahrgenommen haben. Auch wir mußten erkennen, daß die DUNKLE SEITE sich sehr verstärkt nach außen hin sichtbar macht. Es wird deutlich, daß sehr stark über Vernichtung und über Zerstörung in einzelnen Bereichen Eurer Welt diskutiert wird, auch so weit, daß über die Vernichtung anderer Lebewesen gesprochen wird. Dies macht deutlich, daß die Erde sich einem starken Wandel unterzieht.

  • Aber es zeigt auch, daß das Göttliche, die vielen Gebete der Menschen und das LICHT, durchaus in der Lage sind, Veränderungen und Neuorientierung auf Eurer Erde zu schaffen.

Frage : Weder Indien noch Pakistan könnten einen Atomkrieg gewinnen. Das amerikanische Pentagon geht im Falle eines Atomkrieges von mindestens 12 Millionen unmittelbaren Todesopfern aus. Niemand kann auch nur im Mindesten voraussagen, wie viele Millionen Inder und Pakistaner noch Jahre später an Strahlenfolgen zu Grunde gehen würden. Außerdem gäbe es globale Konsequenzen: einen Kollaps der internationalen Finanzmärkte mit einer weltweiten schweren Wirtschaftsflaute, einen Flüchtlingsstrom ohne Beispiel gefolgt von einer Hungersnot und humanitären Katastrophen, wie sie die Welt noch nicht erlebt hat. Dazu sagte ein früherer pakistanischer Armeechef zu Journalisten: "Ich weiß nicht, worüber sie sich sorgen. Sie könnten beim Überqueren der Straße von einem Auto getötet werden oder Sie könnten in einem Atomkrieg ums Leben kommen. Irgendwann müssen Sie eh sterben." Ich weiß nicht, was man zu solch einer Einstellung noch sagen soll.

TAI SHIIN : Erkennbar ist, daß es der Anfang vom Ende wäre. Eine Kette von Dominosteinen würde zu Fall gebracht. Sollte es zu einer atomaren Ausschreitung kommen, würde dies Eure gesamte Welt betreffen und nicht nur ein oder zwei Staaten. Es gäbe eine Vernichtung und eine Erschütterung, von der sich die Erde nicht mehr erholen würde. Wir würden sicherlich vom SCHÖPFER die Erlaubnis erhalten, in solchen Fällen einzugreifen, um dieses Szenario zu verhindern, damit Ihr Erdenbewohner Euren Weg und Eure Aufgabe auf diesem Planeten weiterhin gehen könnt. Wir wissen natürlich, daß wir hierbei eine besondere Position einnehmen. Es ist schwer für uns, mit unserem Herzen mit anzusehen, wieviel Haß, Ängste und Nöte hier auf Erden vorhanden sind, und daß wir tagtäglich erkennen müssen, daß es immer schwerer wird, den geistigen Dunst der Erde zu durchschreiten.

Frage : Wäre eine Demonstration Eurer Präsenz über diesen beiden verfeindeten Ländern nicht hilfreich?

TAI SHIIN : Dies würde dazu führen, daß noch mehr Ängste entstehen und weitere Verunsicherungen hinzukämen, die gerade in diesen emotional aufgewühlten Erdenteilen schon vorliegen, so daß eine unkontrollierte Handlung die Folge wäre. Wichtiger ist es, das Göttliche in diesen Menschen zu wecken, und zwar mit Hilfe von WESENHEITEN, die Euch hier auf Erden unterstützen und durch die ERZENGEL, die bemüht sind, LICHT und LIEBE in diese Länder zu transformieren. Wichtig ist, daß die Erkenntnis der UMWANDLUNG auch für diese Völker sichtbar wird. Auch diese Völker sind göttliche Geschöpfe, auch sie müssen gefördert und auf den rechten Weg geführt werden. Wir SANTINER habe nicht das Recht dazu und dürfen derzeit in solchen Krisensituationen nicht einschreiten.


siehe auch:

> - aus MAK: Zum Irak-Konflikt - Seite 4 Download

(2003)

Frage : In der Bibel heißt es, daß JESUS weinte, als er in einer Vision das zerstörte Jerusalem sah. Könnte diese Vision in nächster Zukunft wahr werden?

EUPHENIUS : Die Zerstörung Jerusalems ist eine Ebene, die JESUS wahrgenommen hat und die so bildhaft an ihn übermittelt wurde. Derzeit können wir in dieser Hinsicht keine Aussagen machen, weil wir vom Zeitfaktor her nicht so weit vorausschauen können.

Frage : Ist es so, daß biblische Offenbarungen in Erfüllung gehen müssen?

EUPHENIUS : Nein. Ihr Menschen unterliegt gewissen Regeln und Normen und dazu gehört, daß es nicht vorhersehbar ist, wie schnell Eure geistige Entwicklung voranschreitet. Offenbarungen sind Pflöcke in der Zeitgeschichte, die eintreten können, aber nicht müssen. Ihr unterliegt vielen Wandlungen und es ist schön, daß es möglich ist, Eure geistige Entwicklung in positiver Richtung zu fördern.

> - aus MFK-Ufologie: UFO-Kontakt - 2. Teil - Seite 4 Download

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des Medialen Friedenskreises MFK Berlin)

Die SANTINER, unsere Sternenbrüder, wissen über unsere Situation sehr gut Bescheid und sie kennen auch unser Denken. Wenn bisher noch nichts Entscheidendes geschehen ist, so liegt das an der Ablehnung von Gewaltmaßnahmen. Man will die Welt nicht noch einmal strafen, wie das in Sodom und Gomorrha geschehen ist. Es wäre nämlich derselbe Ausgang wie bei einem Atomkrieg, der nichts übrigläßt. Eine solche Maßregelung in Form einer Vernichtung kann aber keinesfalls eine Hilfe darstellen. Die SANT1NER wollen uns helfen, aber sie wollen uns nicht strafen.

Wenn wir überlegen, so müssen wir uns die Frage stellen, ob unter diesen Umständen überhaupt eine Hilfe bzw. eine Änderung möglich ist. Sicher werden die SANTINER alles auf friedlichem Wege versuchen. Noch hoffen sie, daß die Erfahrungen in der Raumschiffahrt dazu beitragen werden, uns geistig umzustellen.

Wir haben vor einigen Tagen in dieser Richtung weitere Ermittlungen angestellt und unsere geistigen FREUNDE haben uns aufgeklärt. Bis zum heutigen Tage ist die Gefahr eines Dritten Weltkrieges keinesfalls beseitigt. Er kann jede Stunde ausgelöst werden. Aber die Regierungen der Machtstaaten wissen selbstverständlich, daß ein solcher Krieg nur einen gemeinsamen Untergang bedeuten würde. Solange die Regierungen nicht an einen Selbstmord denken, weicht man dieser Gefahr möglichst aus. Aber niemand garantiert für das Denken eines oder mehrerer Menschen, die an für sich schon auf Grund falscher Erkenntnisse nicht mehr normal denken können.

Wenn wir also der Ansicht sind, daß durch die SANTINER nichts geschieht, so haben wir auf alle Fälle die Sicherheit, daß etwas geschieht, wenn es zu einem ATOMKRIEG kommt. - Nehmen wir an, es würde ein Krieg mit konventionellen Waffen ausgetragen werden, wie er überall üblich ist. In einem solchen Fall denken die SANTINER gar nicht daran, etwas zu unternehmen, das nach Gewalt aussieht. Sie würden sich aus einer solchen irdischen Auseinandersetzung heraushalten, auch wenn sie noch so blutig verläuft.

Ganz anders sieht es aber aus, wenn die Erdenmenschheit eines Tages tatsächlich zu den Atomwaffen greift. Ein solches Verhalten wäre ein Signal im nahen Universum. Es würde nicht nur eine Gefahr für die Erde darstellen, sondern auch eine Gefahr für andere Planeten und Raumstützpunkte sowie für die Ausgewogenheit der kosmischen Funktionen. In diesem Fall wäre die Geduld GOTTES tatsächlich am Ende. ER würde das Signal zum Eingreifen geben. Aber diese Situation würde keine Hilfe für die Erdenmenschheit darstellen, sondern eine ungeheuer drastische Maßregelung mit dem ganzen Einsatz von kosmischen Kräften, die selbst den Atomkräften weit überlegen sind. …

> - aus MFK-Ufologie: UFO-Kontakt - 2. Teil - Seite 20 Download

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des Medialen Friedenskreises MFK Berlin)

Es gibt viele Interessenten, die sich für das Phänomen der außerirdischen Flugobjekte begeistert haben. Sie erhofften sich von den außerirdischen Besuchern unserer Erde eine entscheidende Hilfe. Die Bedrohung der Erdenmenschheit durch einen entsetzlichen Atomkrieg nimmt ständig zu. Doch so sehr man auch auf eine Wendung gehofft hat, es scheint nichts zu geschehen.

Ist das wirklich so?

Uns wird die Frage gestellt, ob die SANTINER überhaupt daran denken, uns in unserer Not so beizustehen, daß mit einer völlig anderen, d. h. positiven Lebensmöglichkeit zu rechnen ist? - Selbstverständlich wird diese Frage von unseren außerirdischen Freunden immer bejaht. Ist uns damit geholfen, wenn sie wie Sterne am Himmel entlang ziehen und uns aus der Ferne beobachten? -

Wenn wir diese Sachlage selbstkritisch untersuchen, kommen wir zu einem anderen Resultat. Zunächst müssen wir davon ausgehen, daß nur ein einziger Druck auf den Roten Knopf genügt, um einen atomaren Weltkrieg auszulösen. Doch welcher Anlaß könnte dazu führen, daß dieser Knopf bedient wird? Nehmen wir an, daß die SANTINER irgendwo ein größeres Landungsmanöver durchführen. Die Machtstaaten würden sofort darauf reagieren und Argwohn schöpfen, daß es mit ihrer Machtposition nicht zum Besten steht. Der Rote Knopf würde gedrückt.

Wenn überhaupt ein Verdacht besteht, daß von außerirdischer oder überirdischer Seite aus etwas an der Gesamtsituation der Erde geändert werden soll, so ist das Grund genug zu einer erbitterten Feindschaft.

Die SANTINER können soviel sie wollen versichern, daß sie nur den Frieden und das Beste für uns wollen. Weil Sie diese Änderung wünschen, genügt es, sie zu absoluten Feinden der Machtstaaten zu machen.

Wir brauchen uns nichts vorzumachen, niemals werden die gerüsteten Staaten die SANTINER als Gesandte GOTTES empfangen. In den Kriegsministerien weiß man sehr wohl um die Existenz der Außerirdischen. Aber sie sind dort nicht als Freunde registriert. Wer aber mit dem Feind in Verbindung steht, der wird verfolgt. Diese Verfolgung geschieht auf manchmal eigentümliche Weise, damit es nicht so auffällt. Man demontiert einfach alle Sichtungen oder man erklärt jeden Kontakt für Einbildung oder dichterische Phantasie. - Das ist auch eine Art von "Kaltem Krieg" gegen jene außerirdischen Menschen, die unseren "Frieden" und unsere "Religion" kritisieren. Danach scheint eine friedliche Lösung so gut wie ausgeschlossen zu sein.

Da die SANTINER aber keinen Krieg führen wollen, weil sie ihn in jeder Beziehung ächten, besteht kaum Aussicht auf Erfolg. Trotzdem sind die SANTINER nicht untätig. Bedenken wir, wie viele Aufklärungen und Botschaften sie übermittelt haben. Diese Worte verhallen nicht ganz im Wind. Diese Botschaften haben zwar aus finanziellen Gründen keinen richtigen Schwung, aber sie sickern doch hier und da durch. Auch die Führer und Verantwortlichen der Erdenmenschheit werden davon berührt. Es braucht seine Zeit.

Um jedoch ihren Botschaften eine Realität zu verleihen werden die Propagandaflüge der UFOs weiter durchgeführt, aber sie dürfen nicht den Charakter annehmen, der dazu führen könnte, den Roten Knopf oder den Heißen Draht in Tätigkeit zu setzen. Die Folgen wären unausdenkbar.

Die SANTINER haben selbstverständlich die stärkere Gewalt. Ihre Angriffs- und Verteidigungsmittel sind den unseren weit überlegen. Aber das Chaos, das entstehen würde, wäre keine göttliche Hilfe, sondern ein Freudenfest für den Teufel. - Wir dürfen nicht resignieren, sondern wir müssen Geduld zeigen; denn die SANTINER sind uns auch geistig weit überlegen. Das verschafft uns das nötige Vertrauen.

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 3 - Seite 26 Download

Noch immer werden UFOs auf dem Heimatstern in großen Mengen hergestellt. Die Flotte wird verstärkt, damit eine reibungslose Landung erfolgen kann, da die Erdenmenschheit nicht willens ist, die Aufrüstungen zum letzten Massenmord zu unterlassen. Andere Planeten haben keine andere Möglichkeit, sich gegen die Zerstörungen durch aufgeschwungene (atomare) Druckwellen zu schützen, als die Explosion an Ort und Stelle zu unterbinden. Wenn die Erdenmenschheit zu einem letzten Krieg schreitet, der dann rücksichtslos mit vollem Einsatz von Superbomben und anderen Atomgeschossen und Atomfernraketen ausgetragen wird, dann müßte das ganze Planetarium darunter leiden. Diese (atomaren) Druckwellen würden eine große Anzahl Planeten und Himmelskörper, die Atmosphäre haben, mit Druck- und Schallwellen treffen und dort das Leben und die Flora zerstören. Es ist nicht allein die Radioaktivität, die den Schaden im Weltall anrichtet. Die Radioaktivität schadet vor allem der Erde und ihrer Menschheit selbst.

Da die Wissenschaftler diese verursachten Schäden mit ihren Teleskopen noch nicht beobachten können, wissen sie überhaupt nichts davon. Ungeheure Hurrikane und Blizzards, Wasserhosen und andere Naturkatastrophen von riesigen Ausmaßen sind an der Tagesordnung. Bei einem dritten und letzten Weltkrieg würden sowohl im Diesseits als auch im Jenseits unübersehbare und nicht zu beschreibende Vernichtungen eintreten. Wenn ein solcher Krieg, wie er hier auf dieser Erde mit allen Anstrengungen vorbereitet wird, tatsächlich stattfinden würde, so müßte mancher lebensfähige Planet, der eine Atmosphäre besitzt, schneller und gründlicher untergehen als Eure Erde. Darum sind die UFONEN bestrebt, mit ihren Fliegenden Scheiben, Weltraum-Strahlschiffen und anderen MACHTMITTELN sofort einzugreifen, wenn ein solcher Weltkrieg, der dann ein interplanetarisches Geschehen ist, ausbrechen sollte. Darum werden jetzt schon alle maßgeblichen Punkte der Erde überwacht.

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 4 - Seite 41 Download

(Der Santiner Ashtar Sheran berichtet weiter:)

Die Erde braucht Frieden!

Dieser Friede ist durch die bisherige Verhandlungsweise nicht zu erreichen. Er kann nicht durch superlative Waffen gesichert werden. Fühlt Euch nicht so stark, weil Ihr die GEHEIMWAFFEN GOTTES nicht kennt! Diese GEHEIMWAFFEN fliegen Tag für Tag und Nacht für Nacht über alle Eure Länder hinweg, und Ihr könnt sie nicht daran hindern. Wer sie angreift, ist des Todes.

Mose hat die Weisungen schon vor einigen Jahrtausenden erhalten. Ihm wurde aufgetragen, das Volk und jeden Menschen vom Raumschiff des HERRN fernzuhalten. Jede Überschreitung der angedeuteten Grenze bedeutete den sicheren Tod.

  • Ihr habt keine Ahnung von der unvorstellbaren Macht elektromagnetischer Felder; sie können ganze Wälder und ganze Städte in Flammen aufgehen lassen.

Ihr werdet sagen: „Wie furchtbar! - Das sind doch Drohungen! - Das wollen unsere FREUNDE sein? Das sind gefährliche Feinde!“ - Zugegeben, es hört sich nach Feindschaft an. Aber wir sind auch nur Soldaten des EWIGEN. Wir können begreifen, daß der EWIGE SEINE SCHÖPFUNG nicht durch unreife, aber dennoch gefährliche Menschenkinder zerstören läßt. Dann gibt es etwas auf die Finger, auch wenn es weh tut! Doch weil wir Eure FREUNDE sind, möchten wir Euch lieber davor bewahren.

Ein Vater oder eine Mutter züchtigen ihre Kinder nicht aus Bosheit oder Rache, sondern auch nur aus Liebe, damit sie daraus lernen sollen. - Eure Politiker, die „Vater und Mutter“ für ihre anvertrauten Völker sind, züchtigen aus Machtgier, aus Rache und Überheblichkeit.

  • Wenn GOTT Euch straft, so ist das auch nur ein AKT DER LIEBE, damit Ihr eine LEHRE erteilt bekommt. Eine solche Strafe geschieht nicht durch SEINE Naturgesetze, sondern mit Hilfe einer durch Menschen hochentwickelten Technik. Wir hoffen jedoch noch, daß wir auf dem Wege der BELEHRUNG noch etwas erreichen können, damit das Schlimmste verhindert werden kann.

Was der Mensch ist und welchen Zwecken er dient und welche Rolle er im großen Universum spielt, erfährt er nur durch die OFFENBARUNG. Das Denken des Menschen reicht nicht aus, hierüber Klarheit zu schaffen. Kein Philosoph ist fähig, den göttlichen PLAN in dieser Weise zu erfassen.

  • Was die Erdenmenschheit auf dem Wege der OFFENBARUNG wissen soll und muß, bringen wir Euch durch geeignete Mittler zur Kenntnis.

Unsere Mitteilungen haben den biblischen etwas voraus, da sie logisch, verständlich und wahr sind. Ob sie geglaubt werden, das ist Eure Angelegenheit. Jedenfalls sind Eure Wissenschaftler nicht so dumm, daß sie meinen Ausführungen nicht folgen könnten. Den Kirchengewaltigen trauen wir diese Urteilskraft leider weniger zu. Sie sind durch die vielen Irrtümer, Dogmen und angeblichen Wunder völlig ihrer Urteilskraft beraubt.

Eine Rakete zum Mond ist heute für Euch kein Wunder mehr.

Ein Besuch aus fernen Welten ist es daher auch nicht.


zum kompletten Kapitel: Unser Freund Ashtar

> - aus MFK-Menetekel: Die Santiner - Seite 13 Download

Noch nie ist mir eine Belehrung so schwer gefallen, wie es dieses Mal der Fall ist. Die irdische Situation unter den Aspekten der HARMAGEDON-SCHLACHT hat sich so zugespitzt, daß wir SANTINER vor einem gewaltigen Entschluß stehen, den wir selbst noch nicht fassen können. Schon allein die Bagatellisierung unserer Besuche ist ein Problem, daß unsere MISSION sehr erschwert. Zu leicht läßt sich das Volk durch seine unaufrichtigen Führer beeinflussen.

Diese Menschheit, die uns so große Sorgen macht, verkennt den Tutiorismus[1] , das heißt, sie findet nicht den vernünftigen Weg aus einer Sackgasse. Es gibt nur zwei Möglichkeiten, entweder einen Weg, der zum FRIEDEN führt oder einen Weg, der zur restlosen Vernichtung dieser Terra führt. Ein konsequenter, absolut vernünftiger Weg kann nur der Weg zum FRIEDEN sein. Doch die Verhaltensweise dieser Menschheit entschließt sich nicht für die Vernunft, denn sie ignoriert die sichere Möglichkeit, nämlich den Weg zum FRIEDEN.


siehe auch:

> - aus MAK: Genforschung - Seite 16 Download

LUKAS : … Die HARMAGEDONSCHLACHT wird nicht nur auf der Erde ausgetragen, sondern auch im Geistigen Reich. Der materielle Schauplatz ist die Erde und auch einige andere Planeten, die Euch aber nicht bekannt sind und die Ihr auch nicht kennen müßt, um diese Prüfungen mit Erfolg durchstehen zu können. Fragt GOTT, CHRISTUS oder uns, dann könnt Ihr nicht fehlgehen.

Teilnehmer : Das sind ja alles Aussichten... (…)

LUKAS : Es sind ähnliche Aussichten wie zu der Zeit, als Euch die Gesetze der Atomkraft inspirativ übermittelt wurden und Ihr anfangen konntet, diese Inspirationen materiell umzusetzen. Damals bestand die Möglichkeit - und in abgeschwächter Form besteht sie auch heute noch - daß Ihr Euch mitsamt Eurer Erde in das All sprengt. Doch das wäre niemals zugelassen worden und daher waren in den Jahren der Gefahr die Kontakte von seiten der SANTINER besonders intensiviert worden, um ein positiv denkendes Potential an Menschen auf dieser Erde zu bekommen. Dieses hat bis jetzt recht gut funktioniert.

> - aus MFK-Menetekel: GOTT und sein Widersacher - Seite 95 Download

Frage : Könnte es sein, daß im Verlauf der HARMAGEDONSCHLACHT ein Dritter Weltkrieg entsteht?

ELIAS : Der Ausbruch ist durchaus denkbar, aber ein solcher Superkrieg könnte nicht zu Ende geführt werden, weil alle HÖHEREN KRÄFTE eingreifen würden. Zu diesen Kräften gehören auch die SANTINER! - Diese Schlacht tobt ja hauptsächlich wegen der Erdenmenschheit.


zum kompletten Kapitel: Die Harmagedonschlacht


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: Ewige Wahrheit - Seite 17-18 Download

(Der Santiner Ashtar Sheran erklärt:)

  • Unser Eingreifen jeder Art, das heißt, mit unseren MACHTMITTELN, wäre die allerletzte aller Möglichkeiten. Ein solches Eingreifen kann nur geschehen, wenn ein Weltuntergang bereits durch euch in Gang gebracht worden ist. Doch ein derartiges Eingreifen würde enorme Opfer kosten.

Wir versuchen daher einen anderen friedlichen Weg.

Es liegt in unserer Absicht, das Übel an der Wurzel zu packen, um es zu beseitigen. Diese Wurzel ist die bei Euch übliche und tief eingewurzelten Ablehnung gegenüber einem bewiesenen geistigen WISSEN.

Die Menschheit hat keine Ahnung von der wahrhaftigen EXISTENZ und VERANTWORTUNG. Sie hat keine Ahnung, daß die Seele ein unsterbliches GEBILDE ist, weil sie von einem unsterblichen GOTT stammt und die in anderen DIMENSIONEN ebenfalls existieren kann und auch existiert. Die Menschheit lacht und spottet zynisch über eine großartige WAHRHEIT, und die Folgen sind Eure irdischen Zustände, die zum Himmel nach Erlösung schreien.

Nun sollte man meinen, daß der WISSENDE die Unwissenden einfach zu belehren habe und dann wird alles gut. Leider ist das nicht der Fall. Der WISSENDE wird nämlich genauso verspottet, wie man es mit seinen Behauptungen macht. Man hält ihn keineswegs für wissend, sondern für sehr beschränkt und rückständig.

Würde die Erdenmenschheit den Mut haben, das göttliche WISSEN zu akzeptieren, so müßte sich im Laufe der Zeit das Negative zum POSITIVEN wenden.


Das würde bedeuten, daß wir unsere MISSION beenden könnten.


Die Menschheit dieser Terra könnte sich allein weiterhelfen.


siehe auch:


- Santiner helfen der Menschheit
- Beispiel: . zerstörter Planet . " M a l l o n a "

> - aus MFK-Menetekel: Politik, für wen? - Seite 87 Download

Frage : Wir wundern uns darüber, daß man immer noch den negativen Mut hat, Atombomben zu zünden. Erlischt eigentlich die Strahlung nach einer solchen Explosion?

ELIAS : Jede Atombombenstrahlung erlischt nicht, weil jede Strahlung dem Gesetz der Bewegung gehorcht. Die Strahlung breitet sich also aus und rotiert dann um die Erde. Bei dieser Rotation können die Strahlungen immer näher zum Erdkern gelangen. Auf diese Weise wird fast jede Atombombe zu einem Bumerang. … Noch gefährlicher sind die unterirdischen Atomexperimente, da die Gefahr besteht, daß unterseeische Risse aufbrechen können. Auf eine solche Weise kann ein ganzer Kontinent unter Wasser gesetzt werden. Derartiges ist schon einmal auf einem anderen Planeten passiert.[1] - Unterschätzt nicht die Glut eines Planeten in seinem Innern!

_________________________________
(Hierzu folgende Fußnote im Protokoll:)
[1] In früherer Zeit soll der Planet Mallona zwischen Mars und Jupiter seine Bahn gezogen haben. Heute kreisen dort eine Vielzahl großer und kleiner Trümmerstücke um die Sonne. Dieser Trümmerring wird von der Wissenschaft mit Asteroidengürtel bezeichnet.

> - aus MFK-Menetekel: Wissenschaft, Technik und Kunst - Seite 55 Download

November 1965

Frage : Vor langer Zeit soll ein Planet unseres Sonnensystems durch das frevelhafte Verhalten einer Menschheit völlig zerstört worden sein. Stimmt das tatsächlich?

AREDOS : Es stimmt, daß der Planet Mallona durch die Experimente jener Menschheit zerstört wurde. Unterirdische Explosionen öffneten eine schwache Stelle unter dem Ozean, der in das glühende Innere des Planeten stürzte. Der Stern flog wie ein riesiger Dampfkessel ins All.

  • Die Bruchstücke kreisen noch heute um eure Sonne. Es sind die Astroiden.

Frage : Wenn es tatsächlich so ist, dann liegt die Vermutung nahe, daß auf unserer Erde Menschen dieses Planeten reinkarniert wurden. Stimmt diese Annahme?

ELIAS : Ja, das ist richtig. Vor allem gibt es diese Inkarnationen in China. Aber sie sind außerdem - je nach ihrer Entwicklung - auf die ganze Erde verteilt. Aus diesem Grund gibt es auf der Erde Menschen, die sich mit besonderem Eifer für ähnliche Experimente einsetzen, wie es auf dem Planeten Mallona geschah. Außerdem gibt es genug Mallona-Seelen, die sich hier auf dieser Erde um viele Dinge kümmern und inspirativ auf Atomforscher und Raketen- und Rüstungsexperten einwirken. Die Beeinflussung dieser Menschen ist größer als man ahnt. Aus diesem Grunde machen derartige Experimente einen sehr schnellen Fortschritt.

  • Wenn die Vernunft nicht die Überhand behält, kann die Erde ein ähnliches Schicksal erleiden wie der erdähnliche Planet Mallona.


siehe auch:

> - aus MAK: Universum und außerirdisches Leben - Seite 47 Download

Frage : Wenn das Sonnensystem in seiner Konstellation so besteht, wie es von Anfang an der SCHÖPFER geplant hatte, wie paßt dann die Vernichtung des Planeten Mallona ins Bild?

EUPHENIUS : Dies waren Auswirkungen eines Prozesses, so daß sich nochmals Planeten neu formierten und gestalteten. Die Vernichtung des Planeten Mallona war nicht vom GÖTTLICHEN geplant. Die Vernichtung ist durch eine innere Zerstörung des Planeten zustande gekommen. Auch Ihr Erdenmenschen beginnt, das Innere Eures Planeten zu zerstören. Auch Ihr seid einen Teil dieses Weges bislang gegangen. Die Bewohner des Planeten Mallona hatten nicht die Möglichkeit, mit Hilfe der SANTINER zu agieren, um ihren Planeten in seiner Geschichte zu unterstützen und zu fördern. Ihr habt göttliche WESEN an die Seite bekommen, so daß sich solch eine Zerstörung nicht ein zweites Mal wiederholen sollte. Das WÄCHTERAMT wurde nach der Zerstörung des Planeten Mallona von seiten der SANTINER aufgenommen.


siehe auch:


- Santiner helfen der Menschheit
- Gefahr durch . M e t e o r i t e n . oder . A s t e r o i d e n

> - aus MAK: Universum und außerirdisches Leben - Seite 48 Download

Frage : Am 30. Juni 1908 explodierte in Sibirien, vermutlich in 6 km Höhe, ein Objekt. Die freigesetzte Energie war so gewaltig, daß die Druckwelle den Wald in einem Umkreis von Tausenden von Kilometern niederwalzte. Worum handelte es sich bei diesem Objekt?

EUPHENIUS : Dies war ein Objekt, das von seiten der SANTINER zerstört werden mußte, da es nicht ein Flugobjekt war, das in göttlicher Absicht diese Erde besuchen wollte.

Frage : Demnach kein Komet?

EUPHENIUS : Es war ein Flugschiff, welches von seiten der Göttlichkeit, nämlich von seiten der SANTINER zerstört wurde. Dieses Flugschiff hätte hier auf Erden eine große Katastrophe angerichtet. Aus diesem Grund wurde der äußere Gürtel und die Schutzebene verstärkt und vergrößert, so daß die Flugobjekte hier auf Erden vermindert und Sichtungen kaum noch durchgeführt wurden.


siehe auch:

> - aus MAK: Außerirdisches Leben - Seite 7 Download

Frage : Wie groß ist die Gefahr für die nächsten Jahre, daß es zu einer Kollision mit einem großen Materiebrocken kommt, z. B. mit einem Planetoiden, Meteor usw.?

Antwort : Es geistert viel bei Euch in der Presse, daß Meteoriten einschlagen - irgendwann. Derzeit wird die Erde gut abgeschirmt durch Raumschiffe der SANTINER. Die SANTINER dematerialisieren und zerteilen sie.

> - aus MAK: Universum und außerirdisches Leben - Seite 4-5 Download

Frage : Du sagtest, daß Ihr "die Beschützer der Erde" seid. Was genau beschützt Ihr denn? Die Natur auf der Erde wird doch immer weiter zurückgedrängt und auch die Umwelt immer weiter verschmutzt.

TAI SHIIN : Wir sehen uns als Wegbereiter Eurer Seelen und wollen Euch die Erkenntnis ermöglichen, daß Ihr alle eine Einheit seid. Derzeit ist das Gleichgewicht sehr stark zerrüttet. Die Natur der Erde wird mit Füßen getreten. Ihr meint, die oberste Hierarchie einnehmen zu können und merkt dabei nicht, daß durch dieses Ungleichgewicht Eure eigene Lebensexistenz bedroht und eingeengt wird.

  • Wir haben den göttlichen AUFTRAG, diesen Irrweg, den Ihr eingeschlagen habt, zu korrigieren, Euch zu inspirieren und zu helfen, in dem wir versuchen, der Natur Heilung und Genesung zu verschaffen, so daß Ihr auf seelischer Ebene nachreifen könnt, um dann zu der Erkenntnis zu kommen, daß Ihr anders mit Eurer eigenen Lebensqualität umgehen müßt, die mit Eurem Leben und mit der Natur zusammenhängt.

Wir haben um diesen Planeten verschiedene Stützpunkte, die von uns benutzt werden, um die Erde zu schützen und zu beschützen. In erster Linie, um Euch die Möglichkeit zu geben, ohne Störungen von außen Eure Entwicklung durchführen zu können. Wir wissen, daß durch Medien und durch falsche Informationen Ängste hier auf Erden geschürt werden, daß Asteroiden Eure Welt zerstören könnten. Wir sind bemüht, dieses zu verhindern - und wir werden dieses verhindern! Der göttliche AUFTRAG ist ein anderer und dieser liegt nicht darin begründet, daß diese Erde von außen zerstört wird. Wenn sie zerstört wird, dann passiert es von innen, und zwar durch Euch!

Bemerkung : Wenn die Bruchstücke des Asteroiden, der auf Jupiter einschlug, die Erde getroffen hätte, würden wir heute hier nicht sitzen.

TAI SHIIN : Die Existenz des Erdenplaneten wäre dann nicht mehr gegeben, weil durch diese massiven Steinschläge die Erde aus ihrer Verankerung und aus ihrem Gleichgewicht geraten wäre.

Teilnehmer : Vor einigen Tagen hat ein großer Asteroid die Erde in einer Entfernung von etwas mehr als den doppelten Mondabstand passiert.

TAI SHIIN : Dieser Asteroid wurde von uns an der Erde vorbeigeleitet. Wir haben einen Schutzschild um diese Erde gelegt, damit solche Eingriffe auf Eure Materie und auf Eure planetarische Entwicklung nicht geschehen.

Bemerkung : Wenn es Leben auf Jupiter gibt, müssen die Asteroideneinschläge zu massiven Verlusten geführt haben.

TAI SHIIN : Jupiter ist kein beseelter Planet, sondern eine Außenstation für höhergestellte WESENHEITEN. Jupiter ist kein gleichwertiger Planet wie die Erde. "Gleichwertiger" heißt in dem Fall, daß dort keine Seelenmenschen, wie ihr es seid, zur Reifeentwicklung inkarniert sind. Weil diese WESENHEITEN feinstofflich sind und sich nicht in der Materie verhaftet sehen, besitzen sie Möglichkeiten, sich diesen Angriffen zu entziehen.

> - aus MAK: Santiner-Kontakt 2004 - Seite 24-25 Download

Frage : Im Iran bebte Weihnachten 2003 die Erde. - Ende 2004, wieder zu Weihnachten, war es dieses Mal das Wasser, was in Südostasien Zehntausende verschlang. - Wird als Drittes, gegen Ende des Jahres 2005, etwas aus dem Weltall kommen und der Schrecken noch größer sein?

TAI SHIIN: Du mußt verstehen, daß wir auf diese Frage nur sehr zögerlich reagieren und antworten können, weil wir nicht genau wissen, inwiefern das möglich ist. Es ist jedoch so, daß aufgrund eurer Energiepotentiale durchaus Energien in die Weite des Alls gelangen, so daß von dort Gestein und kleinere Planeten angezogen werden können.

Teilnehmer: Wir hätten kaum eine Chance, einen Asteroiden aus dem All abzuwehren.

TAI SHIIN: Unsere Aufgabe ist es, diese Erde zu schützen, zu sichern und euch auf den Ebenen behilflich zu sein, wo wir es dürfen. Auch wir haben einen Auftrag vom SCHÖPFER erhalten, die Erde in allen Maßen zu schützen und zu sichern. Wir wissen, daß es euch Menschen schwerfällt, das zu akzeptieren. Wir können dir diese Frage jetzt nicht hundertprozentig beantworten.

Frage : Könnt ihr nicht oder dürft ihr nicht?

TAI SHIIN: Sowohl das eine als auch das andere. Auch wir wissen nicht, was sich im nächsten Jahr auf diesem Erdenplaneten ereignet.

Frage : Du sagtest, daß es eure Aufgabe sei, die Erde zu schützen." - Wovor sollt ihr die Erde schützen?

TAI SHIIN: Wir sind durch einen Auftrag von GOTT diesbezüglich ausgestattet, um hier gewisse ENERGIESCHWINGUNGEN zu kompensieren und einen Schutz aufzubauen für euren Erdenplaneten. Wir versuchen, die ENERGIEFORMEN, die negativen Gedankenströme, und das, was ihr eurer Erde an negativen ENERGIEN sonst noch zuführt, zu kompensieren. Dies gelingt uns aber nicht in dem Maße, so wie ihr euch das vorstellt. Derzeit sind wir damit beschäftigt, eure Erdachse zu schützen und zu stabilisieren. Dies ist notwendig, um das Gesamtgefüge am Leben zu erhalten, damit die Erde in ihrem Umdrehungsmechanismus wieder zur Ruhe und zum Ausklang der inneren Ströme kommt.

Durch die starken Erschütterungen des Bebens ist der Erdmittelpunkt sehr ins Wanken geraten, es ist so, als wenn ihr einen Stein anstoßt, der an einem Faden hängt und der dann nach sämtlichen Seiten ausschwingt, wie ein Pendel, das sich in Bewegung setzt. Dieses "Pendel" muß wieder in einen Ruhezustand gebracht werden, damit die Umdrehungsgeschwindigkeit der Erde nicht zunimmt. Dadurch wird gleichzeitig das gesamte ENERGIEFELD normalisiert und kann wieder zur Ruhe kommen. Durch die innere Energie dieser hohen Energieausschüttung wird euer Planet von seiner Umdrehung her beschleunigt.

Frage : Schließt euer Schutz außerirdische Einflüsse aus dem Weltall ein?

TAI SHIIN: Dieses ist nur ein geringer Bestandteil, da euer Erdplanet nicht so als Anziehungspunkt gesehen wird. Es gibt andere Planeten, die in ihrer Entwicklung höhergestellt sind und die für andere Wesenheiten anziehender sind, d. h. daß dort eine gleiche gedankliche Ebene vorhanden ist, um überhaupt kommunizieren zu können. Es fällt schwer, mit euch Erdenmenschen in Kontakt zu treten, weil ihr die Gedanken einer außerirdischen Lebensform für euch noch gar nicht verinnerlicht habt. Es wäre für euch ein großer Streß- und Angstauslöser, wenn fremdartige Lebensformen sich bei euch ansiedeln würden. Wir versuchen, diesen Erdenplaneten in den Bereichen zu schützen, so daß es nicht zu einer zusätzlichen Verängstigung eurer Bevölkerung kommt.

Frage : Wie sieht es mit dem Schutz vor großen Massen aus dem All aus, wie z. B. Asteroiden?

TAI SHIIN: Kollisionen mit versprengten erdähnlichen Formen, wie Asteroiden usw. sind durchaus möglich. Inwieweit wir diesbezüglich euch Schutz gewähren können, ist zu diesem Zeitpunkt nicht zu beantworten.

> - aus MAK: UFO-Kontakt 2001 / Teil 2 - Seite 4-5 Download

Frage : In letzter Zeit diskutieren irdische Astronomen die Wahrscheinlichkeit einer Kollision der Erde mit einem Asteroiden. Nehmen wir einmal an, daß eine große Masse aus dem Weltraum, wie beispielsweise ein Asteroid, auf Kollisionskurs mit der Erde wäre. Dabei ist abzusehen, daß alles physische Leben auf der Erde vernichtet würde. Kann die Menschheit in solch einem Fall mit Eurer direkten Hilfe rechnen?

TAI SHIIN : Dieses beantworten wir mit einem klaren Ja. – Wir haben den AUFTRAG, Euch zu schützen und Euch zu geleiten. Wir haben die Möglichkeit, mit Hilfe unserer hoch-technisierten Ausrüstung, solche Asteroiden aus ihrer Umlaufbahn zu kippen. Es wäre nicht im SINNE GOTTES, wenn die Erde jetzt unter diesem Zeichen zerstört würde.


Frage : Der Widersacher GOTTES möchte alles Leben auf dieser Erde vernichtet sehen, um den Läuterungsprozeß der Menschheit zu verhindern. Wäre es nicht möglich, daß aus diesem fanatischen Antrieb heraus, ganz bewußt, ein Asteroid auf Kollisionskurs zur Erde geschickt wird?

TAI SHIIN : Wir stehen als GEGENWEHR über diesem Planeten. Der Widersacher hat sicherlich hier auf Erden eine Machtposition, die er wahrnimmt und wird Möglichkeiten und Wege finden, Zerstörungen auf der Erde zu vollziehen.

  • Außerhalb dieses Erdballes hat der Widersacher starke GEGENSPIELER, welche die ALLMACHT GOTTES mit sich führen.


Frage : Die nächste Frage hast Du eigentlich schon beantwortet. Ich möchte sie aber dennoch stellen: Jenseits der Planetenbahn des Pluto gibt es eine riesige Wolke aus gefrorenen Kometen. Auf seinem Weg durch die Milchstraße könnte unser Sonnensystem durch das Gravitationsfeld eines nahe gelegenen Sternensystems "gestört" werden. Dies würde die Umlaufbahnen vieler dieser Eiskometen beeinflussen. Nach Ansicht von Astronomen würde diese Störung Millionen von Kometen in die inneren Regionen des Sonnensystems hineinrasen lassen, von denen einige unweigerlich auch die Erde träfen. Ein direkter Aufschlag eines großen Kometen könnte alles Leben auf unserem Planeten auslöschen. Besteht eine solche Gefahr für die nächste Zukunft?

TAI SHIIN : Für die nächste Zukunft wird dieses nicht vonstatten gehen, da wir ein Schutzschild um diese Erde geflochten haben. Wir sind engmaschig mit den Raumschiffen rund um diesen Erdenplaneten vertreten. Wir haben die Stabilität der Erdachsen verstärkt, und wir beobachten sehr genau, was sich außerhalb Eurer Erdbahn vollzieht.


Frage : Einer Meldung zufolge sollen bereits über 500 Asteroiden ausgemacht worden sein, welche die Erdbahn kreuzen – über 300 von ihnen sind inzwischen spurlos verschwunden. Was wißt Ihr darüber?

TAI SHIIN : Diese wurden von uns dematerialisiert und von uns in andere Sphären abgeleitet. Es erfolgte nach Rücksprache mit der WEISSEN BRUDERSCHAFT, da Eure Aufgabe hier auf Erden nicht die Zerstörung von Außen ist, sondern Ihr müßt versuchen, Eure eigene innere Zerstörung anzuhalten und Euch mit Euch selbst beschäftigen, um zum URSPRUNG zurückzukehren.


Frage : Seit 1.000 Jahren gab es auf der Erde keine Masseneinschläge mehr, bei denen Menschen starben. Habt Ihr das verhindert?

TAI SHIIN : Dieses beantworten wir mit einem Ja, da solche Kollisionen von unserer Seite abgeschirmt werden.

> - aus MAK: Universum und außerirdisches Leben - Seite 5 Download

Teilnehmer : Vor einigen Tagen hat ein großer Asteroid die Erde in einer Entfernung von etwas mehr als den doppelten Mondabstand passiert.

TAI SHIIN : Dieser Asteroid wurde von uns an der Erde vorbeigeleitet. Wir haben einen Schutzschild um diese Erde gelegt, damit solche Eingriffe auf Eure Materie und auf Eure planetarische Entwicklung nicht geschehen.


siehe auch:


- Santiner helfen der Menschheit
- V o r s o r g e . treffen?

> - aus MAK: UFO-Kontakt 1998 - Seite 11 Download

Frage : Stimmen die Voraussagen, bezüglich der angekündigten Katastrophen und daß man Vorsorge treffen sollte?

TAI SHIIN : Wir, als Vertreter der Sternenflotte, möchten sagen, daß

  • zunächst einmal ein Zeitfaktor nicht gegeben werden kann,
  • wir bemüht sind, die ENERGIEPOLE dieser Erde wieder zu sichern,
  • Ihr als Menschen die Chance habt, hier Euer Ziel zu erreichen,
  • die höhere BEWUSSTSEINSEBENE von so vielen Seelenmenschen wie möglich erreicht werden soll.
  • Die Durchgaben von allen Medien hier auf der Erde nicht hundertprozentig zu bewerten sind.

Es kann sein, daß das für Teile der Länder hier auf der Erde zutrifft, wir können es aber nicht als Generalfall so stehenlassen.

> - aus MAK: Außerirdisches Leben - Seite 7 Download

Frage : Mir wurde die Frage gestellt: "Wie soll man vorsorgen, wenn man nicht weiß, wann es geschieht?" – Ich finde, die Frage hat durchaus ihre Berechtigung.

Antwort : Es stimmt in soweit nicht. Was nützt es Dir, wenn ich Dir sage, in 2003 geht die Erde unter? - Lebe jetzt und versuche Dein Bewußtsein im göttlichen SINNE auf den SCHÖPFER auszurichten, damit die LICHTKRAFT, die Du aussendest, diese Erde umleuchtet.


Einwurf : Was würde passieren, wenn Ihr glaubhafte Zeitangaben machen würdet?

Antwort : Es würde eine innere Panik ausbrechen. Wie wollt Ihr dann diese Seelen auf den richtigen Pfad führen?


Einwurf : Wie man selber darauf reagiert ist auch nicht absolut klar – trotz allem Wissen!

Antwort : Diese Angst ist menschlich. Lasse sie zu, denn diese Angst muß ihren Weg finden, um die innere Seele nicht zu blockieren.

> - aus MAK: UFO-Kontakt 1998 - Seite 3 Download

(1998)

Frage : Wir bekommen Botschaften von anderen Gruppen und Medien zugeschickt, mit denen wir nicht konform gehen. So heißt es zum Beispiel, daß nun die Zeit gekommen sei, um "vorzusorgen" und einen "Notvorrat" sowie "stromunabhängige Wärmequellen und Wasser bereitzustellen". Es bestätige sich immer mehr, daß die "irdischen Umwälzungen größere Ausmaße annehmen". Weiter heißt es: "Angst braucht allerdings niemand zu haben, denn Angst ist ein Mißtrauensantrag an GOTT." - Kannst Du bestätigen, daß man Notvorräte anlegen sollte und wenn ja, für welchen Zeitraum?

TAI SHIIN : Zunächst einmal sind das erhebliche Widersprüche: Auf der einen Seite sollt Ihr ohne Angst und Furcht auf diese Erdumwandlung reagieren und auf der anderen Seite werden Botschaften durchgegeben, daß Ihr Euch ernährungsmäßig versorgt.

  • Seid gewiß, wenn solch eine Erdumwandlung erfolgt, wird sie in einem Zeitraum stattfinden, wo Ihr solche Notwendigkeiten nicht braucht!

Wir als BESCHÜTZER dieser Erde haben die GOTTESAUFGABE, Euch in dieser Zeit beizustehen und Euch zu helfen, diese SCHWINGUNGSFREQUENZ zu überstehen. Was nützen Euch Nahrungsvorräte und Energievorräte, wenn Euer Bewußtsein noch gar nicht die Schwelle erreicht hat.



nächste Seite

Quellen

Protokolle und Berichte der HP:  Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

- hauptsächlich aus:

- und andere ...