Santiner - Aufgabe - Warum greifen sie nicht ein?

Aus WikiPG
Zur Navigation springen Zur Suche springen


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


S a n t i n e r
- mit folgenden Unterseiten zum Anklicken: -
- Wer sind sie?
- Wie sind sie?
- Vergleich mit den Menschen
- Woher kommen sie?
- Wie leben sie?
-----           A   u   f   g   a   b   e         -         A   u   f   t   r   a   g       -         M   i   s   s   i   o   n         /         Santiner dienen GOTT und helfen der Menschheit           -----
- Hilfe:   f r ü h e r
- Gesetzgebung - / - Zehn Gebote
- helfen Christus
- Hilfe:   h e u t e   /   Z u k u n f t
- Erde - Klima
- Weltkrieg?
- Zustand auf der Erde
- Warum greifen sie nicht ein?
- Wissen - Wahrheit verbreiten
- n e u e   Zeit
- Wann zeigen sie sich?   - / -   Wann greifen sie ein?
- K o n t a k t   mit den Santiner möglich?
- Landen sie auf der Erde?
- Bekannt bei den Menschen?
- Berichte / Botschaften - wahr??
- B e w e i s e ?
- Leben Santiner auf der Erde?
- Raumschiffe / Raumstationen
- Zusammenarbeit
-----           a   n   d   e   r   e       Außerirdische           -----
Santiner   -   H i l f e   für die Menschheit   -   h e u t e
Warum greifen sie nicht ein?   - / -   Warum zeigen sie sich nicht?
  Auf einen Blick:   A l l e   Stichworte zum Thema  "Santiner"


Aufgabe - Auftrag - Mission ... - ... Hilfe für die Menschheit:

- h e u t e

- W a r u m . . g r e i f e n . . . s i e . . . n i c h t . . e i n ?

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 15-16 Download

(Frage an den Santiner Ashtar Sheran:)

Frage : Der Zweite Weltkrieg forderte 55 Millionen Tote und 35 Millionen Verwundete. Außerdem gibt es noch 5 Millionen Vermißte, die sicher ebenfalls tot sind. Ist es zu verantworten, diese Opfer zuzulassen, wenn Ihr MISSIONARE DES FRIEDENS seid und über eine MACHT verfügt, die irdischen Machthaber zu besiegen?

A. S. : Diese Frage wird aus Eurer Perspektive gestellt. Aus unserer Perspektive sieht das ganz anders aus. Es gehört mehr WISSEN dazu, diese Situation richtig zu erkennen. Ich will versuchen, Euch etwas darüber klar zu machen: Dieser Stern Erde ist ein Läuterungsplanet. Wer auf diesem Stern inkarniert wird, hat eine geistige Stufe, die nicht gerade hoch ist. Erst das Leben in der Materie unter den irdischen Verhältnissen soll ihn auf eine höhere STUFE führen. Der Erdenmensch soll lernen, unter den Menschen friedlich zu leben. Obgleich der Mensch auf dieser Erde so manches lernt und mitunter sein Genie entwickelt, bleibt er charakterlich und moralisch zurück.

  • Der wirtschaftliche und technische Erfolg ist nicht allein ausschlaggebend für die Reife eines Menschen.

Aus diesem Grunde haben wir die Ursachen dieser Unreife studiert. Wir sind bemüht, Euch in dieser Hinsicht zu helfen. Doch der Widerstand, der uns entgegengesetzt wird, ist sehr groß. ...




  • Wir können noch nicht eingreifen! Nicht einmal GOTT selbst würde eingreifen, weil damit gar kein Vorteil erreicht wird. Die Erlösung aus diesen Fesseln kann nicht von außen kommen, sie muß innerlich vorbereitet werden.


mehr darüber ab (Seite 15)

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 4 - Seite 33 Download

Frage : ... - Wir können das zurückhaltende Verhalten der SANTINER schwer verstehen. Wie seht Ihr das?

Antwort : Dieses Nichtverstehen kommt daher, daß Ihr alle irdisch denkt. Aber die SANTINER denken nicht irdisch. Sie sehen alles aus einer anderen Perspektive und ziehen auch andere Konsequenzen. Darum versucht, sie zu verstehen. Ihre Zeitrechnung ist auch anders. Wenn Ihr ungeduldig seid, so sind sie es noch lange nicht. Ihre Gedankengänge und ihre Erfahrungen sind ganz anders. Sie haben andere Systeme und planen auch anders als die Erdenmenschen.

> - aus MAK: Universum und außerirdisches Leben - Seite 69 Download

Frage : Gibt es ein UNIVERSELLES GESETZ, das einer höheren Zivilisation verbietet, sich in die Entwicklung einer niedrigeren Rasse einzumischen?

EUPHENIUS : Ja, dies ist ein göttliches GESETZ. Die SANTINER haben diesen Auftrag von göttlicher Seite. Keine höhergestellten WESENHEITEN würden sich in die Entwicklung einmischen, weil sie damit den göttlichen GESETZEN entgegenwirken.

> - aus MAK: Universum und außerirdisches Leben - Seite 73 Download

(Der Santiner Tai Shiin berichtet:)

Wir haben unseren freien Willen, unterliegen aber im Erdenplan einem besonderen SCHUTZBEFEHL, eine Funktion, die wir hier wahrnehmen müssen. Wir können z. B. nicht in alles, was wir hier auf Erden erleben, korrigierend eingreifen, denn auch wir unterliegen dem göttlichen GESETZ, nämlich Euch Euren freien Willen zu lassen und das bedeutet nicht einzugreifen, um Klimaveränderungen, Kriege und dergleichen zu verhindern.

> - aus MFK-Ufologie: Ufologie 2 - Seite 42 Download

Frage : Warum unternehmen die SANTINER keine energischen Schritte, um den Zustand auf der Erde zum Guten zu ändern?

ELIAS : Sie wollen eine Entwicklung abwarten, die es ihnen möglich macht, ohne jeden Zwang auszukommen. Ihr sollt nicht glauben, daß die SANTINER euch etwas aufzwingen wollen, von dem sie glauben, es sei gut. Ihr sollt möglichst von selbst erkennen, daß es richtig ist.

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 42-43 Download

(Der Santiner und Weltenlehrer Ashtar Sheran erklärt:)

Wir möchten zu gerne eingreifen, um diese Greuel auf diesem Stern endlich zu beenden. Aber wir dürfen nichts eigenwillig unternehmen, da wir einer höheren MACHT dienen und IHR gehorsam sein müssen. Aber es kann dennoch eines Tages geschehen, wie es in Sodom und Gomorrha geschah. ...




Was wir auf dieser Erde tun, ganz gleich, ob wir nur fliegen oder landen, ob wir mit Euch Fühlung nehmen oder funken; unsere Handlungen gehören in den Bereich des göttlichen Glaubens. Unsere MISSION besteht darin, den göttlichen Glauben auf dieser Terra zu fundamentieren und ihn gleichzeitig auf das richtige Gleis zu führen.

Unsere Vorfahren haben das Wunder CHRISTI in jeder Weise unterstützt. Sie waren bei seiner Geburt tätig und auch bei seinem Sterben. Erdbeben, Orkane und Wasserstürze, sowie eine völlige Finsternis, aber auch gleißendes Licht, das alles kommt auf das Konto der SANTINER.

GOTT will, daß SEINE OFFENBARUNG an den Menschen durch den Menschen mitgeteilt werden soll. Aus diesem Grund sind wir in der MISSION, wie es der MESSIAS CHRISTUS auch war. Wer sich dazu eignet, ist der Mittler. ...




... Doch die WAHRHEIT hat nichts mit dem blinden Glauben zu tun. Wer die GEBIETE GOTTES erforscht, kommt zu einem objektiven WISSEN, das hoch über jedem Glauben steht. Eine Religion, die sich nur auf einen Glauben stützt, wird immer nur ein Versuch zur Besserung sein.

  • Wirklich besserungsfähig ist der Erdenmensch nur aufgrund eines objektiven WISSENS, nicht durch einen fragwürdigen Glauben.
  • Wir bemühen uns sehr um das objektive WISSEN, das wir Euch vermitteln wollen. Aber wir dürfen nichts unternehmen, das zu einer Beeinflussung des freien Willens führt. Schon ein großes Phänomen ist ein Geschehen, das die freie Entwicklung Eures Geistes beeinflussen kann.


zum kompletten Kapitel: Wer ist ein Mensch?

> - aus MAK: UFO-Kontakt 2001 / Teil 3 - Seite 8 Download

(2001 - Frage an die Santiner:)

Frage : Hättet Ihr den Anschlag auf das World Trade Center in New York verhindern können? Zum Beispiel durch verstärkte Sichtungen, gerade für die Terroristen?

TAI SHIIN : Mein Freund, es ist schwierig darauf jetzt zu antworten, was wir hätten tun sollen. Es liegt im PLANE GOTTES, daß auch solche Schicksale hier auf Erden notwendig sind, um Euch gewisse Erkenntnisse zu geben. Wir wissen, daß es für Euch, vom menschlichen Verstand her, ganz schwer zu verstehen ist, daß solche entsetzliche Dinge auf diesem Planeten stattfinden. Es ist immer leicht gesagt: „Wir wissen, daß Ihr existiert, liebe SANTINER, also tut etwas.“ Bedenkt, daß wir nicht die Befugnis haben, in Eurem Weltenspiel, das Ihr hier spielt, einzugreifen. Wir haben die Aufgabe, Euch als Erdenbürger in unserem Sinne von außen zu schützen und Euch durch Belehrungen zu unterstützen. Wir sind als DIENER GOTTES hier, um Euch mitzuteilen, daß wir existieren und bereit sind, für Euch da zu sein.

  • Es ist jetzt an der Zeit, Eure Bewußtseinsebene zu öffnen - oder auch nicht. Ihr habt die Wahl zu entscheiden, welcher Weg von Euch jetzt beschritten wird, nicht nur als Einzelindividuum, sondern auch als Gesamtheit von unterschiedlichen Völkern, Rassen, Hautfarben und Religionen, um Eure Unterschiedlichkeit zusammenzubringen. Das ist Euer Ziel, was Ihr zu verfolgen habt.

Ihr müßt versuchen, Euch zu verbinden, weil Ihr allein gegen diese DUNKELMACHT und gegen das NEGATIVE nicht bestehen könnt. Die Balance würde aus den Fugen geraten und die Waage kippen. Es wäre ein schwerer Schicksalsschlag für uns alle. Unsere Bitte ist, zu erkennen, daß hinter dieser Facette und hinter dieser Maske sich etwas ganz anderes verbirgt. Allein diese Erkenntnis würde schon helfen, um zu verstehen, was für ein MACHTGEFÜGE sich dahinter verbirgt. Die EBENEN verschieben sich, denn das NEGATIVE wird sichtbar!


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: Vor der Landung - Seite 15-16 Download

(Weiter berichtet der Santiner Ashtar Sheran:)

Fast allen Machthabern und verantwortlichen Kriegsexperten dieses Planeten ist bekannt, daß die Atombombenversuche für den Fortbestand der Erdenmenschheit äußerst gefährlich sind.

Wir haben wiederholt auf dieses Verbrechen hingewiesen und entsprechend davor gewarnt! - Unsere Warnungen sind zwar nicht lächerlich gemacht, sondern als ein unmögliches Verlangen hingestellt worden.

Die politische Verfahrenheit auf dieser Erde ist grauenvoll, und die Angst vor der Überlegenheit des Gegners beherrscht alle Völker, weil es auf dieser Erde Völker und keine geschlossene Menschheit gibt.

Doch den wahren, unsichtbaren Gegner habt Ihr noch nicht erkannt, vielmehr, Ihr nehmt ihn nicht ernst genug. Rassen und Völker haben sich gegeneinander abgeschlossen. Die Erde wurde von ihnen aufgeteilt und separat in Anspruch genommen. ...




Der Sinn der Völker besteht in der Bedrohung des Nachbarn.

Die Wissenschaft und Eure Technik haben Möglichkeiten geschaffen, die ausreichen, nicht nur Menschen zu töten, sondern ganze Völker restlos zu vernichten, ja die Erde in eine Wolke von Asche zu verwandeln. ...




Würde ein Volk abrüsten, so würde das andere Volk triumphieren. Die Macht aufgeben, hieße tatsächlich, sich beugen und den Untergang beschleunigen. Guter Wille würde als Schwäche ausgelegt werden. Die Menschheit dieser Erde würde nur zu retten sein, wenn wir UFONEN ein Machtexempel durchführen würden, das Eure ganze Kriegsrüstung über den Haufen werfen würde.

Ihr würdet die Frage stellen, ob wir das können?

  • Auch wir haben die Mittel zur Verfügung, die Menschheit dieser Erde restlos auszulöschen, ohne dabei das Risiko eigener Verluste zu übernehmen.

Wir selbst haben uns immer die Frage gestellt, ob wir damit der UNIVERSELLEN MENSCHHEIT dienen, noch in den Augen GOTTES zu einer solchen Strafaktion berechtigt sind? Die Antwort aus unserer ERFAHRUNG und ERKENNTNIS lautet eindeutig: Nein.

Kein Volk dieser Erde ist bereit, den Anfang zu einer allgemeinen Abrüstung und Entspannung zu machen. In dem gegenwärtigen Zustand, den Ihr durch das Wettrüsten zum Tode herbeigeführt habt, können selbst wir Menschen vom anderen Läuterungsplaneten verstehen, daß niemand seine Macht, d.h. seine vermeintliche Sicherheit aufgeben möchte. Doch ein derartiger Zustand kann für die Dauer nicht aufrecht erhalten werden.

  • Macht ist keine Sicherheit.
  • Macht ist ständige Bedrohung.
  • Es gibt nur eine MACHT, die keine Bedrohung darstellt: die große Macht der LIEBE, sofern sich diese MACHT nicht plötzlich in Haß umwandelt.

Wir möchten Euch von Herzen helfen, durch die unvorstellbare, gewaltige MACHT der LIEBE. Doch wir sind längst zu der Einsicht gekommen, daß es keine LIEBE ohne eine wahre GOTTERKENNTNIS gibt.

  • Der Begriff oder die Bezeichnung GOTT, SCHÖPFER usw. kann niemals von dem Begriff LIEBE getrennt werden. Denn wo sich die LIEBE selbständig macht und sich von GOTT trennt, da wandelt sie sich bald in Haß um.

Hier liegt aber das ganze Problem dieser Erdenmenschheit!

Ihr habt keine rechte Vorstellung von GOTT und auch nicht von der LIEBE, daher kommt Ihr auch nicht aus Euren vielen Schwierigkeiten heraus. Je größer Eure Macht anwächst, um so größer werden Eure Schwierigkeiten und um so mehr trennt Ihr Euch von GOTT und der LIEBE.

Wir haben auf der Venus große Konferenzen gehabt, die sich nur mit dem Machtproblem dieser Erde befaßt haben. Wir sind aber auch zu dem Resultat gekommen, daß es nur eine Rettung für Euch gibt. Diese Rettung kann nur gewaltlos sein, darum sind wir auch äußerst vorsichtig in allen unseren Entschlüssen, Eure Erde evtl. demonstrativ zu besuchen, wie wir es einmal vorhatten. Wir wollen nicht falsch verstanden werden. Wir sind auf keinen Fall feindlich gesinnt.


zum kompletten Kapitel: Der Irrtum regiert

> - aus MFK-Ufologie: Von Stern zu Stern - Seite 39 Download

Frage : Warum greift die HIMMELSFLOTTE nicht ein, wenn es sich um gefährliche Atombombenexperimente handelt, wie sie jetzt wieder unternommen werden?

A. S. : Wir haben eingegriffen, doch der menschliche Geist ist frei! Wir haben - wie schon oft - den Atompilz eingedämmt und dessen gefährliche Strahlung abgeschirmt. Diese Arbeit kostet uns gewaltige Energien. Diese Wirkung wird von Euch noch sehr unterschätzt. Ihr werdet diese Vernichtung in 50 Jahren noch nicht richtig erkannt haben. Wir haben die gefährlichen Strahlen auf 30% ihrer Wirksamkeit beschränkt. Es ist uns aber auf die Dauer nicht möglich, dieser Gefahr Einhalt zu gebieten. Für uns ist das nicht so schlimm; doch für Euch ist es ein gewaltiger Bumerang.

> - aus MAK: Universum und außerirdisches Leben - Seite 74 Download

(Stand 2002 - Der Santiner Tai Shiin berichtet:)

… Sollte es zu einer atomaren Ausschreitung kommen, würde dies Eure gesamte Welt betreffen und nicht nur ein oder zwei Staaten. Es gäbe eine Vernichtung und eine Erschütterung, von der sich die Erde nicht mehr erholen würde. Wir würden sicherlich vom SCHÖPFER die Erlaubnis erhalten, in solchen Fällen einzugreifen, um dieses Szenario zu verhindern, damit Ihr Erdenbewohner Euren Weg und Eure Aufgabe auf diesem Planeten weiterhin gehen könnt. Wir wissen natürlich, daß wir hierbei eine besondere Position einnehmen. Es ist schwer für uns, mit unserem Herzen mit anzusehen, wieviel Haß, Ängste und Nöte hier auf Erden vorhanden sind, und daß wir tagtäglich erkennen müssen, daß es immer schwerer wird, den geistigen Dunst der Erde zu durchschreiten.

Frage : Wäre eine Demonstration Eurer Präsenz … nicht hilfreich?

TAI SHIIN : Dies würde dazu führen, daß noch mehr Ängste entstehen und weitere Verunsicherungen hinzukämen, die gerade in diesen emotional aufgewühlten Erdenteilen schon vorliegen, so daß eine unkontrollierte Handlung die Folge wäre. Wichtiger ist es, das Göttliche in diesen Menschen zu wecken, und zwar mit Hilfe von WESENHEITEN, die Euch hier auf Erden unterstützen und durch die ERZENGEL, die bemüht sind, LICHT und LIEBE in diese Länder zu transformieren. Wichtig ist, daß die Erkenntnis der UMWANDLUNG auch für diese Völker sichtbar wird. Auch diese Völker sind göttliche Geschöpfe, auch sie müssen gefördert und auf den rechten Weg geführt werden. Wir SANTINER habe nicht das Recht dazu und dürfen derzeit in solchen Krisensituationen nicht einschreiten.


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: UFO-Kontakt I.N.D. - Seite 19-23 Download

(Der Santiner Ashtar Sheran erklärt weiter:)

Einige Menschen Eurer Terra sind der Ansicht, daß wir als göttliches STRAFGERICHT über die Verantwortlichen herfallen müßten. Dabei fühlen sich diese Menschen nicht als Verantwortliche, sondern als besonders gute Menschen. Doch wenn sie das Strafgericht in Form einer Katastrophe für die anderen wünschen und dafür beten, sind sie nicht besser als jene. Sie tragen die gleiche Verantwortung für diese Menschheit, zu der sie mit gehören.


Wir haben überhaupt noch keinen Grund, eine Katastrophe vorzubereiten.


Die Erdenbürger bereiten diese Katastrophe   s e l b s t   v o r .   ...




GOTT hat eine MISSION ins Leben gerufen, die noch nicht beendet ist. Außer vielen geistigen INTELLIGENZEN sind auch wir von anderen Sternen dazu aufgerufen, dieser sich in großer Not befindlichen Terra geistigen BEISTAND zu leisten. Diese MISSION stößt nicht nur auf den Widerstand negativer geistiger KRÄFTE, sondern außerdem noch auf einen hartnäckigen Widerstand der menschlichen Verstandeskräfte.

  • Eine anmaßende Gelehrsamkeit setzt sich skrupellos über alle schwerwiegenden Tatsachen hinweg, welche die große MISSION beweisen.

Darum bin ich direkt autorisiert, Euch eindringlich und wahrheitsgemäß über diesen bedenklichen Zustand zu informieren.

Wie ich schon öfters betonte, ist jedes WISSEN ÜBER DAS LEBEN in einer ungeheuer großen geistigen DIMENSION anderer SCHWINGUNG eine reine Naturwissenschaft. Der Erdenmensch macht jedoch den Fehler, sich dieser Naturwissenschaft gegenüber völlig unnatürlich zu benehmen. Ja man kann schon von einer Geistesgestörtheit sprechen. ...




Unsere MISSION ist keinesfalls neu.


Schon unsere Vorfahren haben die gleiche, schwere Aufgabe gehabt.


Sie konnten sie leider nicht beenden.


zum kompletten Kapitel: Die große Mission

> - aus MFK-Ufologie: Ewige Wahrheit - Seite 17 Download
  • Unser Eingreifen jeder Art, das heißt, mit unseren MACHTMITTELN, wäre die allerletzte aller Möglichkeiten. Ein solches Eingreifen kann nur geschehen, wenn ein Weltuntergang bereits durch euch in Gang gebracht worden ist. Doch ein derartiges Eingreifen würde enorme Opfer kosten.

Wir versuchen daher einen anderen friedlichen Weg.

Es liegt in unserer Absicht, das Übel an der Wurzel zu packen, um es zu beseitigen. Diese Wurzel ist die bei Euch übliche und tief eingewurzelten Ablehnung gegenüber einem bewiesenen geistigen WISSEN.

Die Menschheit hat keine Ahnung von der wahrhaftigen EXISTENZ und VERANTWORTUNG. Sie hat keine Ahnung, daß die Seele ein unsterbliches GEBILDE ist, weil sie von einem unsterblichen GOTT stammt und die in anderen DIMENSIONEN ebenfalls existieren kann und auch existiert. Die Menschheit lacht und spottet zynisch über eine großartige WAHRHEIT, und die Folgen sind Eure irdischen Zustände, die zum Himmel nach Erlösung schreien.

Nun sollte man meinen, daß der WISSENDE die Unwissenden einfach zu belehren habe und dann wird alles gut. Leider ist das nicht der Fall. Der WISSENDE wird nämlich genauso verspottet, wie man es mit seinen Behauptungen macht. Man hält ihn keineswegs für wissend, sondern für sehr beschränkt und rückständig.

Würde die Erdenmenschheit den Mut haben, das göttliche WISSEN zu akzeptieren, so müßte sich im Laufe der Zeit das Negative zum POSITIVEN wenden.


Das würde bedeuten, daß wir unsere MISSION beenden könnten.


Die Menschheit dieser Terra könnte sich allein weiterhelfen.


siehe auch:

> - aus MAK: UFO-Kontakt 2001 / Teil 1- Seite 4 Download

Frage : Viele gesicherte Erkenntnisse aus der irdischen UFO-Forschung werden nicht ernst genommen. Es entsteht für uns der Eindruck, als warte man darauf, daß sich das „Problem“ von selbst erledigt. Was kannst Du uns dazu sagen?

TAI SHIIN : Probleme sind häufig von der Menschheit selbst gemacht und verursacht. Wir haben nicht immer die Möglichkeit einzugreifen, zu korrigieren oder Impulse zu geben. Wir würden in den PLAN GOTTES eingreifen und Euren eigenen Willen mißachten. Auch uns ist es nicht freigestellt, willkürlich hier auf dieser Erde einzugreifen und zu verändern. Auch wir müssen die GESETZE GOTTES achten und unterliegen ihrem Gebot. Wir haben klare Aufträge, und wir sind bereit, diese im NAMEN GOTTES zu erfüllen. ...

> - aus MAK: Zum Irak-Konflikt - Seite 3 Download

(Februar 2003 - Irak-Konflikt)

Frage :… Wird es in nächster Zeit zu eindeutigen UFO-Sichtungen kommen, die den drohenden Krieg beenden könnten?

EUPHENIUS : Das müssen wir verneinen. … Die Flotte von ASHTAR SHERAN wird sich aufgrund dieser Krisensituation auf Erden nicht sichtbar machen, weil dies zu diesem Zeitpunkt im göttlichen PLAN nicht verankert ist. Die momentane Situation wurde von Euch Menschen hier auf Erden geschaffen und Ihr seid diejenigen, die dies ins Gute, ins Positive, schieben könnt. Die SANTINER haben nicht den AUFTRAG, durch Sichtkontakte negative Menschenseelen zu läutern oder durch Sichtbarmachung der GESANDTEN GOTTES einzuschränken. Die negativen Menschenseelen würden solches nicht anerkennen und nicht akzeptieren, daß es eine höhere Macht gibt.

Es wäre in dieser Situation verfehlt, wenn sich die Flotte von ASHTAR SHERAN auf Erden sichtbar und erkennbar machen würde. Dies würde einen Akt der Ängste und der Gewalt auslösen. Diese menschlichen NEGATIVENERGIEN sind derzeit nicht bereit, überhaupt genauer hinzusehen. Sie würden eine Sichtung nicht als positive Weisung für sich annehmen, sondern es würde darauf eine Zerstörung folgen. Dies kann nicht geduldet und von GEISTIGER SEITE hingenommen werden. Unser Weg ist ein anderer! Dieser Weg verläuft über andere Kanäle und wir hoffen, daß die Unterstützung von Eurer menschlichen Seite und von unserer SEITE dazu führt, daß es nicht zu einer Kriegserklärung kommen wird.




… Wir sprechen derzeit auf unserer EBENE ab, wo wir Euch Menschen auf Erden Hilfestellung geben dürfen. Wir dürfen keinesfalls in Euren freien Willen eingreifen und damit auch nicht in solche Ebenen. Wenn uns dies möglich wäre, hätte es einen Zweiten Weltkrieg auf der Erde nicht gegeben. Auch dieser Krieg hatte seinen Hintergrund.

Teilnehmer : Auf der anderen Seite ist bekannt, daß elektrische Geräte ausfallen, wenn UFOs in der Nähe sind. Wenn außerirdische Technologie irdische Waffensysteme unschädlich machen kann, muß es auch nicht zu einem Krieg kommen.

EUPHENIUS : Das ist eine ganz andere Sichtweise. Dadurch sind aber keine Kontakte zwischen höhergestellten WESENHEITEN und Euch Erdenmenschen entstanden, sondern es waren Sichtungen, die seit Jahren und Jahrzehnten immer wieder auftreten. Es ist ein langsames Angleichen an Eure logische Ebene, um Euch mit diesen Phänomenen bekanntzumachen. Es wäre eine Überstülpung und ein Eingreifen in Euer Handeln, wenn die SANTINER sich bewußt in das einschalten würden, was derzeit als Krise auf Erden vorhanden ist.

> - aus MFK-Menetekel: Die Santiner - Seite 46 Download

Frage : Unsere Leser sind der Ansicht, daß die SANTINER oder das Geistige Reich endlich eine Ordnung auf dieser Erde schaffen müssen. Wie seht Ihr das?

ELIAS : Es ist nicht im Sinne GOTTES, daß dem Menschen einfach gesagt wird, du mußt dies und das tun und dies und das lassen. Er soll möglichst von selbst darauf kommen! Wir, und die SANTINER wollen ihn jedoch dabei unterstützen. Wenn der Bogen überspannt wird, werden wir selbstverständlich eingreifen. Und nebenbei bemerkt, wie ich die Menschheit jetzt kenne, treibt sie es sehr wohl auf die Spitze.

GOTT ist wie ein Vater, der nicht gerne mit ansieht, wie sich seine Kinder die Finger verbrennen. Wenn es aber immer wieder vorkommt, läßt ER es ruhig etwas länger gewähren. Sollen sich diese Kinder ruhig einmal die Finger verbrennen! Vielleicht fruchtet es dann etwas. Aber der Vater würde auf keinen Fall zulassen, daß sein Kind nachher als lebendige Fackel dasteht.

> - aus MFK-Ufologie: UFO-Kontakt - 2. Teil - Seite 11 Download

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des Medialen Friedenskreises MFK Berlin)

… Der Mensch ist in negativer Weise viel leichter ansprechbar und auch viel leichter zu beeinflussen. Wir können das nicht nur beim Spiritualismus feststellen, sondern es trifft auch für die UFOLOGIE, d. h. für die außerirdische Raumschiffahrt zu. Aus diesem Grunde macht man sich über die Außerirdischen lieber lustig, als daß man sie als eine höherentwickelte Menschenrasse bewundert.

An dieser Haltung erkennen wir mit Schrecken, wie tief unser geistiges Niveau ist. Kein Wunder, daß wir uns so eingehend mit den Kriegen befassen. Wir haben allen Grund, uns vor den Brüdern anderer Planeten zu schämen. Aber nichts davon ist zu merken. Im Gegenteil - diese Erdenmenschheit befindet sich tatsächlich im Wahn, die höchsten Intelligenzwesen im ganzen Universum zu sein.

Sofern eine Tageszeitung oder eine bekannte Illustrierte von UFOs oder ihren Insassen berichtet, werden die Außerirdischen als verblödete Monstergestalten dargestellt. Die dazu angefertigten Skizzen stellen lächerliche Scheusale dar, die keine Menschenähnlichkeit aufweisen. Durch diese Beschreibungen und Bilder werden die Menschen negativ beeinflußt, so daß es kein Wunder ist, wenn man überall auf Ablehnung stößt. Man weiß unwillkürlich, daß es solche menschlichen Monster nicht geben kann und deshalb lehnt man grundsätzlich ab, daß es überhaupt menschliche Lebewesen auf anderen Sternen geben soll. Auf diese Weise haben es die Kriegsexperten leicht, die Wahrheit zu vertuschen, indem sie jeden Beweis beschlagnahmen.




Die SANTINER, unsere außerirdischen Freunde, haben es wahrlich schwer, sich zurückzuhalten. Wir Menschen hätten an ihrer Stelle schon ein ungeheures Strafgericht losgelassen, denn wir kennen keine andere Lösung, als nur durch die größere Gewalt. Doch da die SANTINER das bisher noch nicht getan haben, sollten wir eigentlich von ihnen lernen, daß es auch ohne großes Blutvergießen geht.

Wir können nicht behaupten, daß die SANTINER zu einem Krieg mit uns Erdenmenschen keinen Grund hätten: Wir haben ihre UFOs beschossen. Wir haben mit unseren Atombomben das Universum geschädigt. Wir haben die SANTINER in Gefahr gebracht. - Wir haben sie an Leib und Seele geschädigt. - Wir haben sie verspottet. - Wir haben ihre Botschaften ignoriert. - Wir haben unendlich vieles getan, was ihre Empörung auslösen müßte. Wir hätten uns derartiges niemals gefallen lassen. Doch die SANTINER sind freundlich. Sie nehmen uns diese offensichtliche Feindschaft nicht einmal übel.

Wer hat schon einmal über diese Aspekte nachgedacht?

In unserem spiritualistischen Kreis schämen wir uns, wenn wir mit den SANTINERN in Kontakt kommen; denn wir spüren ihre vornehme Art und ihre hoch über uns stehende Moral und Ethik. …


siehe auch:

> - aus MAK: UFO-Kontakt 2001 / Teil 1- Seite 4 Download

(Der Santiner Tai Shiin meldet sich im Medialen Arbeitskreis:)

Wir, als Gruppe der SANTINER, bedanken uns für die Gastfreundschaft, die wir hier empfangen haben und für Eure Herzenswärme. Wir erkennen, daß Ihr gewillt seid, hier auf Erden kleine Schritte zu tätigen, um andere, nämlich Blinde, sehend zu machen. Wir alle haben unterschiedliche Entwicklungen, unterschiedliche Aufgaben und unterschiedliche Bedürfnisse, die wir hier auf Erden erledigen müssen. Wir sind bereit, Euch zu unterstützen und Euch mit Informationen zu versorgen, soweit dies möglich ist. Verzweifelt nicht, auch wenn Ihr mal einen Schritt zurückgeht, es kann nur vorwärts gehen. Stillstand ist keine Schande und ein Rückschritt auch nicht. Bedenkt, Ihr seid göttliche Wesen und seid hier mit menschlichen Verhaltensweisen verbunden, in denen Ihr zum Teil gefangen und verfestigt seid. Wir grüßen Euch im Namen aller SANTINER und wünschen Euch alles Liebe.


siehe auch:

> - aus MAK: Universum und außerirdisches Leben - Seite 72 Download

Frage : Auch für uns ist der Kontakt zu Euch SANTINERN eine Bereicherung! Kannst Du uns sagen, ob UFOs bzw. deren Besatzungen immer mit dem irdischen Beobachter und Kontaktler auf geistiger Ebene vernetzt sein müssen?

TAI SHIIN : Dazu möchten wir sagen, daß alle SANTINER, die im göttlichen PLAN auf Erden und in deren Umgebung für Euch tätig sind, eine Verbindung zu den Informanten und Trägern und zu deren GEISTWESEN besitzen, welche die Oberfunktion und die FÜHRUNG innehaben und das Netz von Informationen verwalten und vermitteln. Es ist eine Zwischenzentrale zum Geistigen Reich mit einer Verbindung zum SCHÖPFER.

Die einzelnen SANTINER haben keine direkte Verbindung zum SCHÖPFER, sondern unterliegen GEISTWESEN, die eine höhergestellte Position innehaben. Wir sind Schüler von höhergestellten MEISTERN und unterliegen deren Informationen und Schulungen.

Frage : Was für MEISTER?

TAI SHIIN : Für das Flottenkommando, welches derzeit im Erdbereich die Position einnimmt, ist als Ansprechpartner und geistiger Führer ASHTAR SHERAN zu sehen. Er ist der Vermittlungsmann zwischen uns SANTINERN, dem Geistigen Reich und dem SCHÖPFER, um unsere Aufgaben und das, was wir im Rahmen des SCHÖPFUNGSPLANS für Euch als Seelen als AUFTRAG erhalten haben, zu erfüllen. Auch wir unterliegen strengen göttlichen REGELN und können nicht schalten und walten wie wir es mit unserem freien Willen tun würden.

Frage : Besitzt Ihr denn keinen freien Willen?

TAI SHIIN : Wir haben unseren freien Willen, unterliegen aber im Erdenplan einem besonderen SCHUTZBEFEHL, eine Funktion, die wir hier wahrnehmen müssen. Wir können z. B. nicht in alles, was wir hier auf Erden erleben, korrigierend eingreifen, denn auch wir unterliegen dem göttlichen GESETZ, nämlich Euch Euren freien Willen zu lassen und das bedeutet nicht einzugreifen, um Klimaveränderungen, Kriege und dergleichen zu verhindern.


siehe auch:


- Warum greifen sie nicht ein?
- H i l f e . durch die Santiner . per . G e d a n k e n k r a f t . anfordern? . - / - . M e d i t a t i o n

> - aus MAK: Das Leben im Geistigen Reich - Seite 23 Download

(2002/2003)

Frage : … Was könnt Ihr uns zu dem sich anbahnenden Irak-Konflikt sagen? Viele Menschen machen sich große Sorgen.

LUKAS : Dies ist eine brisante und heikle Situation, die sich schnell ausweiten würde, wenn nicht schon seit längerer Zeit von positiver geistiger SEITE alles unternommen würde, über Inspirationen zu helfen. Leider haben wir nur dort Erfolg, wo sich von menschlicher Seite aus ein geistiges TÜRCHEN öffnet.

  • Wir dürfen nicht mit suggestiver Gewalt eingreifen und Eure Menschheitsführer beeinflussen. Es geht nur über die Inspiration, über das Gewissen, über die INNERE STIMME. Diese werden aber häufig durch den dominierenden Verstand, durch einsetzenden Fanatismus sowie einer übertriebenen nationalen Überheblichkeit überlagert.

Das sind große Hindernisse für uns. Doch wir sind damit vertraut und konnten inspirativ, schon vor etwa 40 Jahren, einen Atomkrieg auf Eurer Erde verhindern. Habt auch dieses Mal Vertrauen und helft mit, das Unheil von Euch abzuwenden. Je mehr Menschen sich zusammenfinden, um mit ihrer geistigen WAFFE zu kämpfen, desto eher und umfassender wird auch unser Erfolg sein. Bedenkt bitte, daß dies von Euch ausgehen muß! Denn Ihr Menschen habt diese Krise verursacht und Ihr seid jetzt gefordert, mit den WAFFEN DES GEISTES, die ein sehr scharfes Schwert sind, einzugreifen, wenn Ihr mit uns zusammenarbeitet. Die Frage ist natürlich, wie immer, inwieweit Ihr an solche Möglichkeiten glaubt.

Bemerkung : Nicht alle Menschen haben diese Krise verschuldet, sondern nur einige wenige. Es geht wie immer um Macht und in diesem besonderen Fall auch um Öl.

LUKAS : Wir haben nicht von „allen Menschen“ gesprochen, sondern von Euren Menschheitsführern und diese gehören zu Euch. Ihr habt sie in Amt und Würden gesetzt und nicht wir. Das gibt es dabei zu berücksichtigen! Also muß auch von Euch der Wille zur Änderung ausgehen.

Frage : Was können wir konkret tun?

LUKAS : Liebe Freundin, ist das so schwierig? In meiner Antwort hatte ich doch von den WAFFEN DES GEISTES gesprochen. Was meinst Du, war damit gemeint?

Frage : Ein meditativer Zusammenschluß, ähnlich wie am Jahresende, in einer größeren Gruppe oder jeder für sich?

LUKAS : Ja, natürlich! Wenn Ihr wollt, setzt Euch zusammen. Setzt Euch jeden Tag, jede Woche zusammen oder dann, wenn Ihr es möchtet. Ihr habt Eure Informationen darüber von uns erhalten und habt auch schon gemeinsame Meditationen für die Erde durchgeführt. Ob Ihr das im Rahmen einer großen Gruppe in einem Raum abhaltet oder jeder für sich, zu einer gemeinsamen, abgesprochenen Uhrzeit, das ist Eure Entscheidung. Wir werden das nicht beeinflussen. Endscheidend ist, was Ihr gemeinsam und im Zusammenschluß denkt und aussendet und in welchem Sinne dies geschieht und was damit erreicht werden soll. Diese Vorgaben von Euch sind wichtig, damit Euer freier Wille gewahrt bleibt. Dies hat oberste Priorität!

> - aus MAK: Zum Irak-Konflikt - Seite 3 Download

Frage : Was würde sich ändern, wenn viele Menschen außerirdische Hilfe per Gedankenkraft anfordern würden?

EUPHENIUS : Die Gedankenkraft, mit der Bitte um Hilfe, würde ankommen und umgelagert werden in andere positive ENERGIE, da SANTINER und andere Außerirdische positive ENERGIEFORMEN sind. Sie würden diese ENERGIEN in das Krisengebiet abgeben. Dies würde aber nicht dazu führen, daß durch Eure Gedankenkraft ein göttliches GESETZ außer Kraft gesetzt wird, da derzeit Euer freier Wille hier auf Erden an erster Stelle steht! GOTT, der SCHÖPFER, hat den AUFTRAG zum Eingreifen noch nicht gegeben.

Frage : Steht der freie Wille fanatisierter Machthaber einen Krieg zu führen über dem freien Willen von Millionen Menschen, die Frieden und Freiheit wünschen?

EUPHENIUS : Wenn Ihr alle Eure Gedanken in positiven SCHWINGUNGEN sendet, wird dieser freie Wille - in negativer Form - nicht zur Ausführung und nicht zum Einsatz kommen. Ihr alle habt Möglichkeiten, negative Willenselemente zu unterdrücken, indem Ihr durch Euren freien Willen, Eure LIEBE und Euer LICHT in göttlicher Absicht einsetzt. Mit dem LICHT GOTTES besteht die Möglichkeit, die Situation zu verändern. Doch Ihr könnt einzelne Menschen in ihrem freien Willen nicht so verändern, daß sie in positive Gedanken umschlagen.

Frage : Wäre es den SANTINERN möglich, die Kriegswaffen unbrauchbar zu machen?

EUPHENIUS : Das bejahen wir. Dies sind Eingriffe, die die SANTINER als freie BOTSCHAFTER im SINNE GOTTES tätigen dürfen. Sie haben den AUFTRAG die Erde zu beschützen und die Erde zu begleiten. Es gibt Möglichkeiten auch ohne Sichtung und ohne Kontakt im göttlichen SINNE einzugreifen!

Frage : In den 80er-Jahren kam es in den Häfen der sowjetischen Nordmeerflotte zum Totalausfall vieler Waffensysteme. Gleichzeitig wurde eine Reihe unbekannter Flugobjekte gesehen. Wäre so etwas auch in dem drohenden Wüstenkrieg möglich?

EUPHENIUS : Dies ist möglich! - Setze Deine Gedanken um. Sende sie und bitte um die Vernichtung solcher Kriegswaffen.


siehe auch:


- Warum greifen sie nicht ein?
- R e i f e . der . M e n s c h h e i t . - . w i e ?

> - aus MFK-Menetekel: Die Santiner - Seite 26 Download

Frage : Besteht Aussicht, daß die UNIVERSELLEN GESETZE, die wir „GÖTTLICHE GESETZGEBUNG“ nennen, auch auf der Erde die notwendige Beachtung finden werden?

ELIAS : Das muß von innen heraus geschehen. Nehmen wir das Obst: es reift; es braucht Zeit für seine Reife. Doch die Entwicklung der Erdenmenschheit wird immer wieder am Reifen gehindert. Auf diese Weise kann das „Obst“ bzw. die Entwicklung nicht zustande kommen.

  • Wenn die SANTINER eingreifen würden, so würde es besser auf dieser Welt sein, das stimmt. Doch eine Reife ist damit noch nicht erreicht, wenn sie sich nicht ganz natürlich von innen heraus vollzogen hat.

Eine Neuregelung - und mag sie noch so gut sein - wird von vielen Menschen als lästiger Zwang angesehen. In dem Augenblick, da die interplanetarische Schirmherrschaft wegfällt, entsteht sofort ein Umschwung.

Die SANTINER wollen eine Entwicklung abwarten, die es ihnen möglich macht, ohne einen Zwang auszukommen. Ihr sollt nicht glauben, daß die SANTINER Euch etwas aufzwingen wollen, von dem sie glauben, es sei gut. Ihr sollt möglichst von selbst erkennen, daß es richtig ist!

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 15 Download

... Das Erdenleben soll nicht nur der materiellen Entwicklung dienen, sondern den Menschen geistig reifer machen.




  • ... Die Erlösung aus diesen Fesseln kann nicht von außen kommen, sie muß innerlich vorbereitet werden.

Wir sind mit allen Mitteln bemüht, das menschliche Denken in andere Bahnen zu lenken. Die ganze Menschheit denkt verkehrt, weil sie falsch unterrichtet wird. Es fehlt die WAHRHEIT. Nur wenn die Menschheit zu anderem Denken kommt, dann setzt die Logik ein. Augenblicklich wird die Logik gehindert, obgleich man sich einbildet, logisch zu sein. Da die Bevölkerung leider nicht besser denken kann als die Führer, so kann die Bevölkerung auch nicht beurteilen, was die Führung wirklich falsch macht. Die Einsicht und das WISSEN fehlt eben auf der ganze Linie. Aber GOTT gibt Euch das fehlende WISSEN auf diesem Wege.


mehr darüber ab (Seite 15)


- Warum greifen sie nicht ein?

- W a r u m . . z e i g e n . . s i e . . s i c h . . n i c h t ?

> - aus MAK: Universum und außerirdisches Leben - Seite 31 Download

Frage : Du sprachst von unterschiedlichen Rassen. Auch auf der Erde gibt es unterschiedliche Rassen. Könnte dies seinen Sinn darin haben, Toleranz aufzubauen, um fremde Sternenvölker aus dem All friedlich begrüßen zu können?

LUKAS : Ja, das ist es. Weshalb sollten Euch Außerirdische offiziell besuchen kommen, wenn Ihr schon mit Euren irdischen Rassen solche Probleme habt und Euch gegenseitig verfolgt und vernichtet? Wie meinst Du würde das irdische Empfangskomitee aussehen, das die außerirdischen STERNENBRÜDER begrüßen würde? Ich denke, ich brauche Eure Dienste und Instanzen nicht aufzählen. Ja, liebe Freundin, Du hast es genau beschrieben. So ist es. Ihr müßt zunächst einmal mit Euch selber klar kommen und die Unterschiedlichkeit in den eigenen Reihen akzeptieren lernen, bevor Ihr mit Menschen kontaktiert werdet, die vielleicht eine bläuliche Haut und eine weiße Haarfarbe besitzen, die sie aufgrund der Strahlung von ihrer Sonne erhielten oder die große Köpfe besitzen, große Augen und eine völlig andere Augenfarbe. Von der Vielzahl anderer Lebensformen, die nicht human sind, will ich erst gar nicht reden. Es gibt für Euch noch viel zu tun und zu lernen.

Sollte es jedoch zu einem Ereignis kommen, daß der Bestand des Planeten Erde gefährdet ist, dann würde eingegriffen werden und Ihr würdet konfrontiert mit einer Andersartigkeit, die Ihr Euch überhaupt nicht vorstellen könnt. Das heißt aber nicht und niemals, daß dieser Eingriff in kriegerischer Absicht geschieht, wie das vielfach vermutet wird. Alles geschieht im Sinne unseres HERRN, der auch Euer HERR ist der HERR über Leben und Tod.

Bemerkung : Damit ist die oft gestellte Frage, warum die SANTINER nicht offiziell landen und nicht häufiger gesehen werden, beantwortet. Derzeit könnten die meisten Menschen der Erde mit dieser Andersartigkeit gar nicht umgehen. (…)

LUKAS : Ja, so ist es. Die Raumschiffe werden gesehen, aber nicht von allen Menschen und auch nicht zur gleichen Zeit. Du kannst davon ausgehen, daß diejenigen, welche die Schiffe oder auch nur ein Schiff gesehen haben und vielleicht sogar einen persönlichen Kontakt hatten, völlig andere Menschen geworden sind, anders in ihrer Einstellung zu sich selbst und zum Leben insgesamt.

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 2 - Seite 51 Download
  • Dieses Weltall wird gelenkt, sonst wäre es ein Chaos! Ihr könnt aber hinblicken, wohin Ihr wollt; überall herrscht eine mathematische Ordnung und beweist damit die LENKUNG.

Jetzt hat aber die Erdenmenschheit in diese mathematische Ordnung eingegriffen und diese Ordnung erheblich gestört. Glaubt Ihr nun, daß der SCHÖPFER und LENKER aller Welten einfach dazu ruhig ist und nichts unternimmt? - ER hat bereits etwas unternommen. ER hat die UFONEN, SEINE VERBÜNDETEN, aufgerufen, die Erde und die Erdenmenschheit zu kontrollieren. - Es ist nicht Neugierde, welche die UFONEN zu diesem Planeten führt, sondern ein höherer AUFTRAG.

Frage : Warum treten sie nicht für alle Menschen sichtbar auf?

AREDOS : Die Menschheit denkt seit Jahrtausenden stets in falscher Richtung. Sobald fremde Menschen oder Wesen in Massen auftreten und sich in die Gebiete der Staaten oder Erdenvölker begeben - ganz gleich, ob irdisch oder außerirdisch - so werden sie als Eindringlinge, als Feinde betrachtet und behandelt.

Das wissen auch die UFONEN, denn sie haben Euch studiert. Sie wissen ganz genau, daß sie zur Zeit noch nicht in Massen kommen können, ohne Euch äußerst zu erschrecken. Die Erdenmenschheit würde sich bei einer Panik völlig falsch verhalten und den UFONEN eine Feindschaft entgegenbringen. Darum kommen sie nur nach und nach, wenn sie nicht eines Tages dazu gezwungen werden, ihre ganze Flotte einzusetzen.

Frage : Die UFONEN haben doch ihre gute Absicht in Botschaften ausgedrückt.

AREDOS : Diese Botschaften werden einfach nicht geglaubt. Selbst wenn die Regierungen dieser Erde ihre Freundschaft beteuern würden, so könnten die UFONEN nichts darauf geben, denn wahre FREUNDSCHAFT ist Euch unbekannt.

> - aus MAK: UFO-Kontakt 2000 - Seite 7 Download

Frage : In einer typisch fremdenfeindlichen und selbstsüchtigen Reaktion rüsten die Regierungen gegen etwas auf, von dem sie bereits wissen, daß es wahr ist. Das ist natürlich nicht allgemein bekannt, denn im Namen der Nationalen Sicherheit wird den Völkern alles verschwiegen, was mit Außerirdischen zu tun hat. Wodurch wird sich das einmal ändern?

TAI SHIIN : Wir wissen, daß aus diesen Ängsten heraus dieses in den unterschiedlichsten Nationalitäten stattfindet. Wir wollen dieses nicht verstärken, indem wir noch mehr diese Ängste schüren. Unser Weg ist es, Ängste abzubauen und die Erleuchtung zu bringen. Dieses kann nicht durch ein Gegenschauspiel erreicht werden, sondern nur über das Umdenken von Geist und Seele und über den inneren göttlichen FUNKEN.

> - aus MFK-Ufologie: UFO-Kontakt - 1. Teil - Seite 45 Download

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des Medialen Friedenskreises MFK Berlin)

Viele Leser sind der Ansicht, daß die SANTINER viel deutlicher in Erscheinung treten müßten. Was sich zu Moses Zeiten und zur Zeit CHRISTI abgespielt hat, müßte heute erst recht möglich sein. Diese Meinung hat im ersten Augenschein etwas Bestechendes. doch wenn man näher darüber nachdenkt, sieht es etwas anders aus: Wir dürfen nicht außer acht lassen, daß die irdische Technik, und mit ihr die ganze Kriegsmaschinerie, ganz andere Formen angenommen hat, als es zu Moses Zeiten der Fall war. Wenn also die SANTINER sehr deutlich demonstrieren würden, so wäre das ohne eine Vorführung ihrer Macht völlig eindruckslos. Der Erdenmensch würde sich hoch überlegen vorkommen, da er die Atomwaffen besitzt und seine Raketen bereits bis ins All schießen kann. Wenn die SANTINER jedoch ihre ganze Macht zeigen würden, so wäre ein Kriegszustand unvermeidlich. Dieser Zustand würde jedoch das Ende der Erdenmenschheit bedeuten, was wir uns im Hinblick auf Sodom und Gomorrha ausrechnen können. Mithin ist der friedliche Weg der bessere.

> - aus MAK: Seelische Blockaden - Seite 46-47 Download

Teilnehmer : Wir haben Post von einem türkischen Leser vorliegen. Er schreibt, daß er sich in diesem Jahr an der Schwarzmeerküste seiner Heimat aufhielt, nähe Düzce, dort, wo vor vier Jahren ein schweres Erdbeben stattfand, bei dem viele tausend Menschen ihr Leben ließen. Könnt Ihr uns dazu etwas sagen? In dem Brief heißt es:

„ ... Berichten zufolge sahen viele Menschen kurz vor dem Erdbeben einen großen Feuerball, der mit hoher Geschwindigkeit vom Meer her in Richtung Düzce flog und dann verschwand. Ich fragte andere Personen, ob Sie ebenfalls dieses Ereignis beobachten konnten und alle bestätigten dies. Das Dorf, in dem meine Schwiegereltern wohnen, wurde sehr hell erleuchtet, als der Feuerball darüber hinwegflog, Es war wie am Tag. Die Einwohner können sich nicht an Hitze oder andere Auswirkungen des Feuerballs erinnern, was in dieser Panik verständlich ist. Es wird aber immer und immer wieder erwähnt, daß dieser Feuerball ‚den Himmel geteilt‘ hätte und kurz darauf die Erde anfing zu beben. Die Medien erwähnten davon nichts. – ...




SETHAN : Es ist ein SANTINER anwesend, der hier die Mitteilung geben kann, daß es sich bei diesem Feuerball um ein Raumschiff der SANTINER gehandelt hat. Dieses Raumschiff war dort, um energetische Erdschwingungen aufzunehmen, so daß ein noch größeres Ausmaß des Bebens verhindert werden konnte. Dieses Erbeben wurde durch innere Erschütterungen verursacht, die durch unterirdische Gasentwicklungen hervorgetreten sind.

Die SANTINER hatten sich sichtbar gemacht, um die anderen Dörfer und umliegenden Städte vor diesen Auswirkungen zu schützen. Es war ein göttliches Eingreifen, das im Sinne GOTTES vollzogen wurde, um Euch die Möglichkeit des Glaubens und der Erkenntnis zu geben, daß HILFE über andere WESEN möglich ist und auch durchgeführt wird.

Leider konnten die Auswirkungen, die derzeit vermehrt auf Eurem Heimatplaneten stattfinden, nicht gänzlich von den SANTINERN aufgefangen werden. Eure Erde unterliegt starken Belastungen und hat den Grad erreicht, in dem sie sich schützen und auch verändern muß. Es folgt eine neue Evolutionsära, die jetzt eingesetzt hat.

Einwand : Trotzdem sind viele tausend Menschen ums Leben gekommen und der Feuerball selbst wurde gar nicht als Raumschiff erkannt, sondern hätte genausogut ein Meteor sein können.

SETHAN : Es ist so, daß dieser sog. Feuerball das Energiezentrum war, das sich mit Schwingungen aufgeladen hatte, um diese Schwingungen dann abzugeben an andere Sphären.

Frage : Wie sollen die dortigen Menschen an ein göttliches Eingreifen glauben, wenn so viele Menschen durch dieses Erdbeben umkamen?

TAI SHIIN : Dieses Erdbeben wurde durch menschliche Fehlleitungen heraufbeschworen. Ihr Menschen seid die Auslöser für das, was sich dort in der Türkei ereignet hat. Es ist kein göttliches Geschehnis gewesen oder gar von GOTT eingeleitet, sondern es ist durch Eigennutz und durch dogmatische Fehlhandlungen, die Ihr der Erde immer wieder neu hinzufügt, dazu gekommen.

Wir hatten von GOTT den AUFTRAG erhalten, dort zu helfen und die Menschenseelen aufzunehmen, die den Übergang ins Geistige Reich vor sich hatten. Wir haben diese Seelen geleitet, so daß sie den Heimweg in das Geistige Reich finden und dem LICHT entgegengehen konnten. - Dies war nicht durch GOTTES FÜGUNG abwendbar, sondern Ihr habt diese Erschütterung selbst verursacht. Der SCHÖPFER hat dieses Erdbeben nicht gewollt und hat dieses Beben auch nicht eingeleitet, um hier auf Erden Tragödien auszulösen.

Frage : Vielleicht wären sogar noch viele tausend Menschen zusätzlich gestorben, wenn ihr nicht eingegriffen hättet. Aber das läßt sich nicht beweisen. - Hätte das Raumschiff nicht früher kommen können, um noch mehr Schaden abwenden zu können?

TAI SHIIN : Auch wir unterliegen den Botschaften, die wir von seiten der göttlichen EBENE erhalten. Auch wir dürfen nur das tun, was GOTT uns als AUFTRAG übermittelt. Wir sind nicht diejenigen, die entscheiden und in Euer Weltbild und in Euren Willen eingreifen. Wir dürfen nicht Eure Erdgeschichte verändern! Ihr Erdenmenschen seid diejenigen, die es tun können und die dazu berechtigt sind, dies hier auf Erden durchzusetzen.

> - aus MAK: Seelische Blockaden - Seite 48 Download

(Weitere Fragen zu dem Phänomen „Feuerball“ - Erdbeben in der Türkei)

Frage : Wie sollen aber die Menschen den Glauben und die Erkenntnis finden, daß Hilfe von anderen WESEN möglich ist, wenn Informationen verschwiegen werden?

TAI SHIIN : Informationen kommen schon dadurch in die Welt, indem Du hier Briefe erhältst, die diese Themen behandeln und Du die Möglichkeit hast, die Fragen hier zu stellen. Dies wird einen weiten Kreis ziehen und Informationen streuen, so daß sich auch diese Seelen dort auf den Weg machen, um eine Verbindung zu den GOTTESWESENHEITEN zu bekommen. Ihr alle seid in der Lage, Eure eigene Medialität zu entfachen und den Weg in GOTTES Richtung zu lenken. – …




Frage : Wäre es nicht besser, wenn sich das Raumschiff in voller Größe gezeigt hätte?

TAI SHIIN : Das wäre viel zu erschreckend gewesen, weil dieses Raumschiff eine Riesenfläche eingenommen hätte, die bei den Menschen eine noch viel größere Krise verursacht hätte. Der Glaube an GOTT, der Glaube an geistige WESENHEITEN, der Glaube an die HILFE von anderen Sternen, ist doch noch nicht so verbreitet. Es wäre eine Panik ausgebrochen und hätte viele Seelen in Krisen gestürzt, die diesen Anblick nicht überwinden würden, weil es hier auf Erden noch sehr viele Skeptiker und Denkende gibt, die all dies für absurd halten.

> - aus MFK-Ufologie: Von Stern zu Stern - Seite 38 Download

(In einem Interview berichtet der Santiner Ashtar Sheran:)

Wir hatten schon des öfteren vor zu kommen und uns zu zeigen; doch es ist noch zu früh und es ist nicht gut, schon jetzt zu zeigen, wer der Stärkere ist. Stark ist der GEIST GOTTES, aber um mit IHM zu kämpfen, dafür gibt es keine Waffen. GOTT zählt bei uns als HERR und unumstößliches GESETZ DER LIEBE. Auf SEINE GEDANKEN hören wir und handeln danach.

Darum laßt Euch nicht durch die Zweifler täuschen!

Wir existieren wirklich!

Und auch unsere Raumflotte ist keine Phantasie.

Es wäre jedoch ein großer Fehler, schon jetzt zu Euch mit einer Raumschiffflotte zu kommen - das bitten wir zu verstehen. Die Erde steht unter einer dauernden KONTROLLE; denn auf diesem Planeten spielt sich der Kampf zwischen Gut und Böse in drastischer Weise ab.

Ihr müßt selbst erkennen und Euch gegenseitig beweisen, daß Ihr eine göttliche SEELE von bleibender Existenz habt; denn dann ist es für uns leichter, uns Euch zu zeigen. Solange dieser Zweifel besteht, höhnt der Erdenmensch. Daher geben wir Euch die volle Unterstützung, um dazu beizutragen, die WAHRHEIT zu verbreiten, damit diese Menschheit zu einer vollen Erkenntnis kommt.

> - aus MFK-Menetekel: Die Santiner - Seite 2 Download

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des MFK Berlin)

Zunächst haben wir uns mit den häufigsten Fragen beschäftigt, wie zum Beispiel: Warum nehmen die SANTINER mit maßgebenden Persönlichkeiten keinen direkten Kontakt auf? Nun, wir Erdenbürger stellen uns eine Begegnung mit Außerirdischen sehr eindrucksvoll vor. Doch die Außerirdischen scheinen davon nicht viel zu halten.

Was ist der Grund zu dieser Skepsis? Drehen wir den Spieß einmal um. Angenommen, wir besuchen mit unseren Raumschiffen einen Planeten und stellen dabei fest, daß sich die Bewohner seit Jahrtausenden gegenseitig hassen, befehden und mit den modernsten technischen Maschinen in der furchtbarsten Weise umbringen. Wie hoch wäre unsere Werteinschätzung für diese Menschen, obwohl wir von der gleichen Art sind? Ich glaube, wir würden diesen Planetenmenschen mit der größten Vorsicht begegnen. Mit einem Wort gesagt: Auch die SANTINER trauen uns in keiner Weise. Das hat sich seit Jahrtausenden nicht geändert; denn schon in der Bibel finden wir Stellen, wo diese Begegnungen von uns mißverstanden worden sind:

  • Als die SANTINER Lot warnten, wurden sie vom Volk angegriffen.
  • Als ein Raumschiff über Sinai erschien, wurde es als eine Kriegshilfe GOTTES angesehen.

Es wurde niemals Wert auf die BELEHRUNG gelegt, sondern nur auf die Bekämpfung der Feinde. Die Machthaber von heute könnten den SANTINERN jeden Frieden versprechen, doch sie würden niemals ein solches Versprechen ernst nehmen. Die irdische Erfahrung zeigt, daß solchen Versprechen nicht zu trauen ist. Wie könnten wir Erdenmenschen auch ein solches Versprechen abgeben, solange blutige Feindschaft unter uns besteht? Wie könnten wir selber ein derartiges Versprechen ernst nehmen, solange wir uns gegenseitig nicht achten und verstehen?

Allein diese Tatsachen beweisen schon, daß unser irdisches Denken völlig verschieden von dem der SANTINER ist. Gäbe es auf der Erde einen Weltfrieden und würde einer den anderen verstehen und achten, kämen wir allerdings dem Denken der SANTINER näher, und es wäre sehr wahrscheinlich, daß sie in diesem Falle ganz offiziell Kontakt aufnehmen und vielleicht sogar mit der Menschheit zusammenarbeiten würden. Doch der Gedanke an diese Möglichkeit erscheint uns zu absurd.

Was also können die SANTINER in dieser Situation überhaupt tun?

Wir hören von ihnen, daß sie sehr viel Geduld mit uns haben. Aber sie sind wachsam wie noch nie. Die Entwicklung der Atom- und Wasserstoffbomben und die damit verbundene Weltgefahr ist nicht nur auf diesen Planeten beschränkt. Derartig große kosmische Eingriffe könnten das Gleichgewicht des gesamten Sonnensystems stören - eine Katastrophe im Universum! -


zum kompletten Kapitel: Die Santiner

> - aus MAK: Universum und außerirdisches Leben - Seite 69 Download

Frage : Bleiben für uns Menschen die UFOs ein ewiges Geheimnis?

EUPHENIUS : Dieses Geheimnis wird gelüftet, wenn der Zeitpunkt im göttlichen PLAN es vorsieht. Derzeit sind Eure negativen ENERGIEN so stark solchen Sichtungen gegenüber, daß es für Euch eine Gefahr bedeuten würde. Es käme einer Vernichtung gleich, denn Ihr würdet Euch auf Erden gegenseitig vernichten (Einsatz von Atomwaffen gegen den außerirdischen „Feind“.) und somit würde der PLAN GOTTES nicht aufgehen, weil eine „Gefahr“, die Ihr nicht einschätzen könnt, total überbewertet würde.

Bemerkung : Eine Gefahr, die gar keine ist.

EUPHENIUS : So ist es. Wie soll man Euch Menschen das näherbringen, wenn ihr nicht einmal bereit seid, unter Euch in Frieden und Brüderlichkeit zu leben?

> - aus MAK: UFO-Kontakt 1999 - Seite 2 Download

(Meinungsaustausch mit dem Santiner Tai Shiin:)

Hinweis : Aus unserer Sicht solltet Ihr in erhöhtem Maß versuchen, die Völker und deren Jugend zu erreichen. Wenn Ihr das schafft, haben die Regierungsstellen mit ihrer Desinformationspolitik keine Chance mehr.

TAI SHIIN : Die Jugend hier versucht die LEHRE, die sie in sich hat und ihr WISSEN, weswegen sie hier ist, in langsamen Schritten zu erkennen. Wir versuchen gerade über diese jungen Seelen Kontakte zu knüpfen und neue Wege zu gehen. Dieses wird jedoch erschwert, da die Jugend hier nicht isoliert lebt, sondern auch Gesetzmäßigkeiten und dogmatischen Erziehungsstilen unterliegt.


Einwand : Wir glauben, daß Ihr alle Chancen habt, ein LEITBILD für die Jugend zu werden. Sie wissen kaum etwas von Euch und weil sie Euch nicht sehen, glauben sie auch nicht, daß es Euch gibt. Dieses Problem muß durchbrochen werden.

TAI SHIIN : Das ist sehr schwierig, weil die Menschheit hier den wahren Sinn verloren hat. Das, was über Jahrhunderten von seiten der Kirchen geprägt ist und weitergegeben wird, hat Auswirkungen auf die Seele. - Weswegen JESUS CHRISTUS hier auf Erden war, wird verzerrt und nicht ins rechte Licht gerückt. Die Jugend bietet eine große Angriffsfläche für das Negative und dieses versucht, dort Fuß zu fassen. Eine Gegensteuerung von seiten der GÖTTLICHKEIT ist sehr erschwert.


Frage : Denke an Fatima! Auch dort habt Ihr eine Sichtung vollzogen. Zehntausende von Menschen wohnten dieser angekündigten Sichtung bei und die Menschen fielen nicht in Panik und bekamen auch keine Ängste, sondern haben in Andacht verharrt. Warum nicht ein zweites Fatima? Doch dieses Mal nicht vor Zehntausenden, sondern vor einem Auditorium von Millionen!

TAI SHIIN : Dieses kann derzeit nicht stattfinden, da Ihr dieses als feindlichen Angriff auslegen würdet.


Frage : Warum wurde Euer Erscheinen seinerzeit in Fatima nicht als feindlicher Angriff ausgelegt?

TAI SHIIN : Dieses war eine Sichtung, eine Erscheinung, die wesentlich war für diese Zeit und für die Seelen, die dort versammelt waren. Heutzutage, mit Eurem Gedankengut, wird es für uns immer schwerer, bei Euch Einsichten zu erlangen. Ihr habt Angst davor, als Spinner, als psychisch krank oder abnormal abgestempelt zu werden. Heutzutage zählt das Ansehen nach außen mehr, als das Ansehen vor GOTT.

> - aus MFK-Ufologie: Boten der Zukunft - Seite 23 Download

(Der Santiner und Weltenlehrer Ashtar Sheran erklärt:)

  • Was sich auf dieser Terra abspielt, haben wir studiert. Es gibt keinen Stern, den wir kennen, auf dem solche Zustände möglich wären, wie das hier der Fall ist.

Wenn wir aus unseren Raumschiffen aussteigen und einem Erdenbürger begegnen, so denkt dieser heute nicht mehr daran, ob er einem ENGEL begegnet, wie das früher immer der Fall war. Heute weiß man um die Möglichkeiten der Raumschiffahrt. Heute glaubt man, einer außerirdischen Rasse zu begegnen, die nichts anderes als ein überlegener Feind sein kann.

  • Der offene Kontakt mit Euch ist zur Zeit noch völlig unmöglich. Der Erde fehlt die Reife, für derartige Begegnungen von Mensch zu Mensch. ...




GOTT existiert, aber nicht nach Eurer Vorstellungskraft.

GOTT kommt nicht zu Euch!

ER sendet aber BOTEN aus. Auch wir sind solche BOTSCHAFTER.

BOTEN Eurer Zukunft!

Eure Zukunft muß besser sein. Aber sie kann es nie werden, wenn es Menschen, Gruppen, Religionen und Nationen gibt, die sich gegen die Änderung traditioneller Ansichten sträuben. Die Wissenschaft muß den Mut zum Prestigeverlust auf diesen Gebieten haben. Sie können dann ein neues, besseres Prestige aufbauen. Die Wissenschaft ist verantwortlich für die Existenz allen Lebens hier auf dieser Terra.

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 43 Download

... Doch die WAHRHEIT hat nichts mit dem blinden Glauben zu tun. Wer die GEBIETE GOTTES erforscht, kommt zu einem objektiven WISSEN, das hoch über jedem Glauben steht. Eine Religion, die sich nur auf einen Glauben stützt, wird immer nur ein Versuch zur Besserung sein.

  • Wirklich besserungsfähig ist der Erdenmensch nur aufgrund eines objektiven WISSENS, nicht durch einen fragwürdigen Glauben.
  • Wir bemühen uns sehr um das objektive WISSEN, das wir Euch vermitteln wollen. Aber wir dürfen nichts unternehmen, das zu einer Beeinflussung des freien Willens führt. Schon ein großes Phänomen ist ein Geschehen, das die freie Entwicklung Eures Geistes beeinflussen kann.

> - aus MAK: UFO-Kontakt 1998 - Seite 5 Download

Frage : Wir sind nach wie vor der Überzeugung, daß mehr sichtbare Aktivitäten Eurerseits die Glaubwürdigkeit unseres Arbeitskreis weiter erhöhen würde. Ohne Eure Unterstützung wird unseren Worten nur wenig Glauben geschenkt. Wie siehst Du dieses Problem?

TAI SHIIN : Das ist so, als wenn man einen Blinden sehend machen will. Was nützen euch die Sichtungen, die mit Bemerkungen abgetan werden, daß wir (trotzdem) nicht existent sind und daß das andere Objekte seien. Das, was Ihr mit Eurer Überzeugung und mit Eurer Glaubwürdigkeit weitergebt, hat mehr Substanz und faßbarkeit, als wenn wir ein Spektaktel am Himmel vollziehen.

Teilnehmer : Die UFO-Berichterstattungen, besonders im Fernsehen, sind überwiegend negativ. Wissenschaftler behaupten, daß es keine Beweise für UFOs gibt.

TAI SHIIN : So müssen sie reagieren. Wie sollen sie uns mit ihrem Bewußtsein erklären? Wir sind für sie nicht existent.

Einwand : Würden UFOs über den großen Universitäts- und Forschungsstätten dieser Welt erscheinen, würde vielen der Wind aus den Segeln genommen.

Teilnehmer : Dann gäbe es vielleicht eine Panik!

TAI SHIIN : Es gibt keine Panik, sondern es würde das ZIEL des göttlichen SCHÖPFERS nicht erreicht werden. Du könntest genauso gut sagen, GOTT solle hier erscheinen oder JESUS CHRISTUS. Die Menschen glauben nur das, was sie glauben wollen. Wir sind nicht bereit, solche Auftritte durchzuführen. Wenn wir uns sichtbar machen, dann hat es für den jeweiligen Seelenmenschen eine Bedeutung. Wir lassen uns nicht herab, in den göttlichen PLAN einzugreifen.

> - aus MAK: UFO-Kontakt 2001 / Teil 1- Seite 3 Download

Frage : Ihr wollt als HELFER GOTTES auf der Erde bekannt werden. Wenn die Menschen nichts sehen, werden sie auch keine Fragen stellen und um so schwerer wird es für uns, Eure Existenz über diesen Kreis hinaus glaubhaft zu machen.

TAI SHIIN : Das Sehen hat uns nicht viel genutzt. Es ist genug geschehen, um UFOs und den Kontakt zu uns zu sichern und es sind genug experimentelle Dinge von seiten Eurer Staatsmächte gelaufen. Wo sind dort die Untersuchungen und die Beweise geblieben? - Es wird nur derjenige eine Frage beantwortet bekommen, der sich auf die Suche macht. Wie willst Du einen „Blinden“ sehend machen, der nicht bereit ist hinzuschauen. Was nutzen UFO-Sichtungen, die hinterher von seiten der Politik und der Militärmächte als Irrglaube und Unsinn dargestellt werden. Diese Versuche haben uns gezeigt, daß wir einen anderen Weg und eine andere Möglichkeit im NAMEN GOTTES finden müssen.

Einwand : Viele Eurer Kontaktler haben ihre bisherigen Einstellungen zum Leben völlig verändert. Dies müßte auch für die Masse der Bevölkerung Gültigkeit haben, wenn Ihr Euch in Massen zeigen würdet.

TAI SHIIN : Es ist ein Irrglaube, wenn Du meinst, daß Menschen so schnell ihre Einstellung und ihre Haltung verändern. Diese Einzelkontakte sind sorgfältig gepflegte Kontakte, da wir sicher sind, daß diese Seelen die Verantwortung für sich, gegenüber GOTT und für den Nächsten, übernehmen.

> - aus MAK: UFO-Kontakt 2001 / Teil 2 - Seite 3 Download

Frage : Außerdem sagtest Du, daß Ihr uns über Weltveränderungen informieren und gegebenenfalls auch durch Resultate überzeugen wollt. Wie war das gemeint?

TAI SHIIN : Ein Resultat wird dann vorliegen, wenn wir viel göttlichen EINFLUSS haben auf dieses Kriegsgebiet, welches Du eben erwähnt hast. Wir haben unser Ziel dann erreicht, wenn dieser Krieg beendet ist und es uns gelungen ist, über die göttliche LICHTSCHIENE eine Veränderung in den Denkmustern dieser Menschen zu setzen. Dann ist zum Beispiel ein Resultat erfolgt.

  • Ein Resultat ist es nicht - wie so häufig erwünscht - daß wir mit unseren Flugobjekten am Himmel erscheinen. Der Großteil der Bevölkerung ist nicht bereit, dieses positiv wahrzunehmen und die Existenz unsererseits in Freundschaft zu begegnen. Wir müssen befürchten, daß das genaue Gegenteil eintritt und sich viele Ängste mobilisieren. Durch diese Ängste kann das Negative wieder einen Schritt nach vorn tun und bekommt so die Möglichkeit der Negativbeeinflussung auf diese Seelen.


Teilnehmer : Wir können diese Argumentation verstehen. Auf der anderen Seite könnte es aber auch sein, daß durch das Erscheinen Eurer Schiffe am Himmel, direkt über den Krisengebieten dieser Welt, die dortigen Kriegsparteien abgelenkt würden und auf andere Gedanken kämen. Damit wäre schon viel erreicht.

TAI SHIIN : Wir würden dann diejenigen sein, wogegen sich die Aggression richtet. Es ist eine Verschiebung der Gewalt, der Aggressivität und der Negativität. Ein wahrer Schritt ins GÖTTLICHE wäre, wenn sich das Bewußtsein verändern würde, daß man sich nicht gegenseitig bekämpft, sondern sich als Bruder und Schwester gegenübertritt und sich gegenseitig akzeptiert mit all der Fremdartigkeit und der Andersartigkeit. Was nützt es, wenn wir als Ablenkungsmanöver erscheinen und die Fronten sich gegen uns verstärken? Dadurch würden Haß, Ängste, Zerstörung und Negativgedanken nicht verhindert. Im Gegenteil! Sie würden geballt auftreten und würden zur Vernichtung mehrerer Nationen führen.

> - aus MAK: Außerirdisches Leben - Seite 2 Download

Einwand: Wir wissen, daß viele positive WESENHEITEN auf die Erden einwirken, um den göttlichen FUNKEN in den Menschen zum Leuchten zu bringen...

Antwort : Ja, das ist unser Auftrag.

Einwand: ...und wir erwarten deshalb auch mehr sichtbare Aktionen von seiten der SANTINER. Würden diese Aktionen massiver fortgesetzt, würden die Menschen auch mehr auf die übermittelten Belehrungen der SANTINER hören und vieles hinterfragen. Außerdem würde uns der Rücken gestärkt. Seht Ihr das auch so?

Antwort : Diese Argumentation ist richtig, aber leider ist es noch zu früh. Viele Seelen würden damit nichts anfangen können oder besser ausgedrückt: Wir - in diesem Fall die SANTINER - würden bei vielen Angst auslösen.

  • In der momentanen Situation ist diese Aktion zu früh, aber sie wird kommen!

Viele Seelen sind auf dem Weg und bereit, den göttlichen FUNKEN zum Leuchten zu bringen. Dieses bedarf noch Zeit und Geduld.

Frage : Es ist rätselhaft, warum sich die SANTINER so reserviert verhalten. Dies hat auf der Erde dazu geführt, daß sie nicht genügend ernst genommen werden. Dagegen sind die negativ agierenden Außerirdischen mit ihren Entführungen sehr aktiv und machen Schlagzeilen. Ist da nicht zu befürchten, daß die SANTINER durch ihre Reserviertheit auf Erden immer mehr an Boden verlieren?

Antwort : Nein, ihre Zeit wird kommen! - Menschen, die offen und im göttlichen SINNE leben, haben Kontakt. Entweder durch Sichtungen oder im Traum oder durch Astralreisen. Wenn Du alles wüßtest, würdest Du erstaunt sein, wie häufig Du schon in Begleitung der SANTINER, Deiner FREUNDE, Kontakte hattest und auch Schulungen und Gespräche geführt hast!

> - aus MAK: Universum und außerirdisches Leben - Seite 75 Download

Frage : Gibt es Parallelräume, die man erst durch die eigenen medialen Anlagen betreten kann? ...

TAI SHIIN : Die nötige Bewußtseinsebene, mein Freund, kann nur dadurch erreicht werden, indem man seine Seele, seinen Geist und seine eigenen inneren Werte schult! Ohne Schulung ist es nicht möglich so weit zu gelangen, um WESENHEITEN wahrzunehmen, die um Euch herum sind, oder INFORMATIONEN wahrzunehmen, das, was ENGEL mitzuteilen haben, oder uns, die hierher gesandt wurden, um Euch zu begleiten. Es gibt nur wenige Menschen, welche die Möglichkeit haben, uns zu bemerken und bei denen wir bereit sind, uns sichtbar zu machen.


siehe auch:

> - aus MAK: UFO-Kontakt 2001 / Teil 2 - Seite 3 Download

Frage : In der Süddeutschen Zeitung stand im April d. J. ein Artikel, daß in London ein Büro für UFO-Forschung geschlossen worden ist. Zur Begründung wurde angegeben, daß es keine UFO-Sichtungen mehr gäbe. Kann es denn in Eurem Sinn sein, daß derartige Einrichtungen aus solchen Gründen geschlossen werden?

TAI SHIIN : Es ist so, wie ich zu Anfang sagte, daß sich derzeit die Flotte von ASHTAR SHERAN mit Sichtungen hier auf Erden zurückhält. Gründe sind die, welche ich zuvor genannt habe. Es existiert momentan solch eine SCHWINGUNG, daß jede Sichtung nur ins Negative führen würde. Würden wir einen positiven Kern sehen, sind wir sicherlich bereit, für Menschen sichtbar zu werden. Derzeit existiert eine solche negative Einstellung uns gegenüber, daß es unklug wäre, Sichtungen vorzunehmen.

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 44 Download

(Der Santiner Ashtar Sheran berichtet:)

Wir versuchen den Weg der besseren Einsicht. Wenn uns die irdische Wissenschaft besser verstehen und anerkennen würde, wäre der Weg zu einer neuen Zeitwende frei. Doch wenn wir in eine Selbstverteidigung übergehen müßten, dann wären die Folgen gar nicht abzusehen.

> - aus MAK: UFO-Kontakt 2000 - Seite 6 Download

(... und der Santiner Tai Shiin fährt fort:)

... Ihr müsst erkennen, daß wir nicht dazu hierher kommen, um Euch zu bekehren und zu sagen: So oder so ist es! - Es wäre aus Eurer Sicht sicher das Leichteste, wir zeigen uns, wir überfluten diesen Planeten mit UFOs, wir machten Landeanflüge. Was würden wir damit erreichen? - Wir würden Eure Entwicklung hier auf Erden blockieren und stillstehen lassen. Das ist nicht im SINNE des SCHÖPFERS! Wir würden Eure Evolution unterbrechen und das darf nicht sein!


Frage : Könnte nicht auch genau das Gegenteil eintreten, daß nämlich durch Eure Belehrungen, durch Eure Technologien und anderes Positive was Ihr zu bieten habt, ein Evolutionssprung in die richtige Richtung erfolgt und die Menschheit in ihrer Entwicklung Jahrhunderte überspringt?

TAI SHIIN : Das könnte Euer Geist und Eure Seele noch nicht verkraften. Ihr würdet aus Eurer Balance geraten. Ihr würdet es nicht begreifen. Aufgrund dieser Irritation würde Euer Geist verwirrt und der Erfolg wäre, daß Wahnsinn hier die Oberhand gewinnt.


Bemerkung : Ja, das ist nachvollziehbar. Ein Ureinwohner aus dem Amazonasgebiet, der noch niemals zuvor Kontakt mit der westlichen Zivilisation hatte, würde, ausgesetzt in einer Stadt wie New York, wahrscheinlich auch wahnsinnig.

TAI SHIIN : Er würde seine Ideale verlieren, krank werden und verzweifeln, weil das gewohnte Umfeld, das ihn umgab, verlorengegangen ist. Auch Ihr müßt Euch die Chance der Nachreifung und der Nachentwicklung geben. Wir haben diese Geduld und wir unterstützen Euch in jeglicher Hinsicht.

- Warum zeigen sie sich nicht?
- W a r u m . haben sie sich nicht . . z u r . . J a h r t a u s e n d w e n d e . . g e z e i g t ?
> - aus MAK: UFO-Kontakt 2001 / Teil 1- Seite 3 Download

Frage : Da es keine sichtbaren Umwälzungen zur Jahrtausendwende gegeben hat, haben alle Skeptiker Oberwasser, die ja schon immer wußten, daß die Welt im Jahr 2000 nicht anders aussehen würde als vorher und die gesamte Prophetie ein großer Unsinn ist. In der Tat haben manche Hysteriker der Sache mehr geschadet als geholfen. Doch während es in Mexiko im Jahre 1991 zur dortigen Sonnenfinsternis zu sehr vielen dokumentierten UFO-Sichtungen kam, wurde die Zeitenwende von den SANTINERN nicht genutzt, um sich verstärkt zu zeigen und ein Schauspiel wie in Mexiko zu bieten. Warum nicht?

TAI SHIIN : Dazu möchten wir Dir sagen, daß derzeit unsere Aufgabe eine andere ist. Unsere Aufgabe besteht darin, Euch in Eurer neuen (vergeistigten?) Form zu unterstützen und diese zu fördern. Wir sind derzeit damit beschäftigt, Euren Planeten zu reinigen, um Euch auf Erden eine weitere Lebensexistenz zu schaffen. Wir sind derzeit nicht bereit, über diese Schiene unsere Existenz sichtbar zu machen. Wir werden dadurch sichtbar, daß sich in der Natur erkennbare Veränderungen ergeben und Ihr zum Nachdenken kommt.

- Warum zeigen sie sich nicht?
- W a r u m . werfen sie keine . . F l u g b l ä t t e r . . ab?
> - aus MFK-Menetekel: Die Santiner - Seite 36 Download

Frage : Ein Leser fragte bei uns an, warum sich die SANTINER nicht besser beweisen? Wenn sie z. B. Flugblätter abwerfen würden, müßte das doch einen großen Eindruck machen.

ARGUN : Diese Vorstellung ist typisch menschlich. Wenn die SANTINER zu solchen Mitteln greifen würden, würde man sofort auf eine irdische Untergrundbewegung schließen. ...


- Warum zeigen sie sich nicht?
- U F O - S i c h t u n g e n

> - aus MFK-Ufologie: Eure Erde - Seite 16 Download

Die UFOs werden nicht allein in der westlichen Hemisphäre gesichtet, sondern ebenso zahlreich auch über den östlichen Ländern, bzw. in der UdSSR. Aber in der Sowjetunion schweigt man lieber darüber, als daß man unsinnige Erklärungen dafür erfindet. Sowjetrußland hat eine umfangreiche UFO-Forschung, die staatliche Unterstützung genießt. Doch die Ergebnisse dieser Forschung bleiben geheim. Es ist trotzdem kein Geheimnis, daß die sowjetischen Kosmonauten "Fliegende Untertassen" von ihrer Raumkapsel aus gesichtet haben. ...


mehr darüber auf (Seite 16)

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 1 - Seite 52 Download

(Auszug aus einem Schlußworte von Herbert Viktor Speer)

  • Die UFONEN werden gesichtet und ihre Flugscheiben täglich beobachtet. Etwa mehr als 40.000 solcher Sichtungen sind registriert. Wie viele Sichtungen mögen nicht registriert sein? - Wie viele Einflüge sind nicht beobachtet worden?-

Die Regierungen und die Tagespresse schweigen sich darüber aus. Es ist begreiflich, daß die WAHRHEIT eine erhebliche Unruhe unter der Menschheit verursachen muß: die Währung kann beeinflußt werden, die Rüstungsindustrie muß wackeln. Es sind Tausende Gründe, welche dafür sprechen, lieber möglichst wenig über die UFOs an die Öffentlichkeit zuzulassen. ...


zum kompletten Kapitel: Phantasie und Wirklichkeit

> - aus MFK-Ufologie: UFO-Kontakt - 2. Teil - Seite 16 Download

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des Medialen Friedenskreises MFK Berlin)

Dezember 1965

In letzter Zeit wurden außerordentlich viele außerirdische Flugobjekte gesichtet und auch fotografiert. Alle Flugobjekte dieser Art zeigen die gleichen Merkmale. Wenn man bisher versucht hat UFOs abzuleugnen, gelingt das derzeit kaum. Immer größere Kreise erkennen die Realität dieser Flugobjekte.

In Australien wurden größere Raumschiffe - wahrscheinlich Mutterschiffe - gesichtet. Auch diese Flugkörper strahlen ein helles Licht aus, das die Farbe wechselt. Die australische Luftwaffe beschäftigt sich eingehend mit diesen Erscheinungen. Es besteht eine völlige Übereinstimmung mit früheren Beobachtungen.

Aus Buenos Aires wird gemeldet, daß das häufige Auftauchen von unbekannten Flugobjekten große Bestürzung ausgelöst hat.

Überhaupt wird jetzt ganz Südamerika überflogen. Meldungen kommen aus Uruguay, vom Rio Plata, aus Rio de Janeiro und anderen Orten. Das Marine-Ministerium von Chile hat ein offizielles Communique über derartige Beobachtungen herausgegeben.

Schweizer Zeitungen berichten objektiver über diese Sichtungen, die gut belegt sind. Das ist sehr beachtlich, weil der UFO-Skandal in Zürich, der durch dortige Studenten und Professoren gegen die Ufologie gerichtet war, noch gut in Erinnerung ist.

In Amerika hat man echte SANTINER beobachtet. Die Beschreibung derselben lautet:

  • Die Außerirdischen sind etwa 1,50 m groß.
  • Ihre Haut ist dunkel.
  • Die Augen tiefliegend und ernst.
  • Die Stirn ist hochgewölbt.
  • Die Haare werden halblang getragen.
  • Das Kinn steht auffallend vor.

Diese Beschreibung paßt genau auf unsere Angaben und auch auf unsere medialen Zeichnungen. Es fügt sich Beweis an Beweis, daß unsere Kontakte mit den Jenseitigen und auch mit den Außerirdischen absolut wahr sind und nichts mit einer phantasievollen Geisterfopperei zu tun haben. Daher sollte man die Bezeichnung "Fliegende Untertassen" endlich unterlassen. Diese Bezeichnung bringt die ganze Ufologie in Mißkredit. Die Angelegenheit ist viel ernster, als die Regierungen annehmen.

  • Möglicherweise können diese Flugobjekte die Retter unserer Erde sein.


siehe auch:


- Warum zeigen sie sich nicht?
- W a r u m . . k e i n e . . S i g n a l e ? . - / - . F u n k s i g n a l e . auf der Erde empfangen und aussenden

> - aus MAK: Außerirdisches Leben - Seite 4 Download

Frage : Wissenschaftler durchmustern mit Hilfe von Radioteleskopen das Weltall, auf der Suche nach Funksignalen außerirdischen Lebens. Warum liefern die SANTINER diese Funksignale nicht in Massen und weltweit, daß sogar Funkamateure diese Nachrichten empfangen könnten? Damit wäre ein für allemal die Spekulation vom Tisch, ob es intelligentes Leben im Weltall gibt oder nicht. Man könnte es nicht mehr verheimlichen.

Antwort : Es wäre genauso, als wenn ein Ureinwohner im Busch trommeln würde und du würdest hier das Radio anstellen. Ihr würdet keine Verbindung herstellen können. Die Kontaktherstellung ist schwierig, da die technischen Mittel nicht ausreichen.

Einwand: Für mich ist das unverständlich. Jeder Pennäler auf der Erde kann einen Sender bauen. Für die SANTINER dürfte es doch wirklich kein Problem sein, einen Sender zu bauen, der hier empfangen werden kann.

Antwort : Dieser Sender existiert und zwar durch die Telepathie.

Einwand: Telepathie kann aber nicht jeder empfangen oder jedenfalls nicht bewußt.

Antwort : Das ist aber der erste Schritt für die Selbstöffnung der Seele und des neuen Bewußtseins des Zeitalters.

Frage : Der Weg soll demnach nicht über die Technik führen?

Antwort : Das wäre alles viel zu einfach.


siehe auch:

> - aus MAK: Telepathie - Seite 68 Download

Frage : Trotz großer Anstrengungen ist es bisher noch nicht gelungen, ein intelligentes Funksignal aus dem Universum zu empfangen. Nicht alle Rassen im Universum weisen den gleichen geistigen und technologischen Entwicklungsstand auf, um so erstaunlicher ist es, daß niemand Funkwellen einsetzt. Wie ist das zu erklären?

TAI SHIIN: Diese Energiequellen sind von unserer Seite her nur minimal einsetzbar. Eure Ausstattung, eure Funkenergie, können wir nur Bruchstückhaft entgegennehmen, weil sie nicht so konzentriert ist, um uns gezielt zu erreichen. Anders herum heißt das, daß wir uns auf einer anderen Ebene bemerkbar machen müssen, weil eure Funkfrequenzen nicht so tragfähig sind, um unsere ENERGIEEBENEN aufnehmen zu können. Es würde zu einer Überlastung des gesamten elektrischen Netzes kommen und ihr würdet hier ein wahres Inferno erhalten, wenn wir unsere ENERGIEN über eure Funkfrequenzen jagen würden.

Teilnehmer: Ich dachte dabei weniger an euch SANTINER, sondern an andere Rassen im Universum, die einen ähnlichen technischen Entwicklungsstand aufweisen wie wir auf der Erde. Diese Sternenvölker müßten funktechnisch doch so weit sein, daß man ihren Funk empfangen kann. Das ist aber nicht der Fall, jedenfalls nicht offiziell.

TAI SHIIN: Sie senden! Ihr seid derzeit nicht in der Lage sie zu orten und zu analysieren, weil sie auf einer Ebene sind, die eure Empfangsgeräte noch nicht wahrgenommen haben.

Bemerkung: Aber die Physik ändert sich doch nicht von Planet zu Planet und somit müßten auch gleiche physikalische Bedingungen vorherrschen.

TAI SHIIN: Solche Wesenheiten, du nennst sie Rassen, die einen niedrigen Entwicklungsstand haben, werden von uns, als Hüter eures Planeten, derzeit nicht die Möglichkeit erhalten, sich mit euch in Verbindung zu setzen und mit euch zu kommunizieren. Diese Abschirmung muß erfolgen, weil ihr in eurem irdischen Entwicklungsbereich auf dem Wege seid, in die richtige Richtung zu schreiten. Ihr würdet von solchen Ebenen, die ebenfalls noch in ihrer Entwicklung zurückhinken, verunsichert und würdet dadurch in eurer Entwicklung zurückfallen.

> - aus MAK: Santiner-Kontakt 2004 - Seite 17 Download

Frage : Es gibt vor Hohn triefende Kommentare aus der Wissenschaft, was außerirdisches Leben betrifft. Man ist der Meinung, daß man niemals ein gesendetes Signal von anderen Planeten empfangen wird. Trotzdem vertritt man die Meinung, man sollte die Versuche, Funksignale zu finden, fortsetzen, denn dadurch bliebe das Bewußtsein erhalten, daß die irdischen Menschen die einzigen im Weltall seien. Die nicht vorhandenen Funksignale im All seien dafür der beste Beweis. – Seid ihr nicht auch der Meinung, daß durch eine übertriebene außerirdische Zurückhaltung den Machthabern dieser Welt der Rücken unnötig gestärkt wird? Warum seid ihr so zurückhaltend und liefert nicht einen unwiderlegbaren Beweis eurer Existenz?

TAI SHIIN : Wir haben vom SCHÖPFER noch nicht den Auftrag erhalten, dies zu tun. Ihr seid in euren Entwicklungen, mit eurem Pessimismus und in eurem Irrglauben noch so verhaftet, daß ihr die Signale, die wir durch Raumschiffe schon gesetzt haben, nicht anerkannt habt, sondern sie verleugnet und sie - was noch schlimmer ist - als nicht real darstellt. Es ist so, daß ihr selbst Raumschiffe, die abgefangen wurden, als nicht real vorhanden, durch eure Wissenschaftler und hohen Staatsmännern, nach außen dringen laßt und sie unter Verschluß bleiben. Ihr würdet keine Nachricht darüber erhalten, wenn wirklich Impulse, d. h. außerirdische Frequenzen, zu eurem Erdenplaneten gelangen würden.

Teilnehmer : Nur einige wenige Menschen waren scheinbar in der Lage, euch zu sehen oder sogar einen direkten Kontakt herzustellen.

TAI SHIIN : Es hat viele Gemeinden gegeben, wo Sichtungen stattfanden. Gehe nach Peru, gehe nach Rußland, wo es viele Sichtungen gab. Warum bemüht sich keiner, die Sichtungen als wahr anzunehmen?

Frage : Ich sehe keinen Eingriff in unsere Willensfreiheit, wenn Privatpersonen außerirdische Funksignale zweifelsfrei empfangen würden. Wie soll sich etwas ändern, wenn intelligentes, außerirdisches Leben sich vor der Erdbevölkerung versteckt?

TAI SHIIN : Du selbst hast diese Signale schon wahrgenommen, nämlich durch deine Tonbandversuche. Es ist zwar eine andere Art von Signalen als Funksignale, aber sie beinhalten die gleichen Ebenen. Du hattest schon Kontakt zu außerirdischen Lebensformen, die bereit waren, sich bei dir zu melden. Es ist nur eine andere Art der Sendung gewesen.

Teilnehmer : Ich weiß, es war für mich eine persönliche Bereicherung.

TAI SHIIN : So ist es. Eure menschliche Geistesebene ist noch nicht so weit, dies wirklich wahrzunehmen.

  • Es ist ein Irrglaube, daß aufgrund von Sichtungen der gesamte innere Bereich und die Akzeptanz der Wissenschaft sich verändern. Im Gegenteil – sie werden Erläuterungen und Erklärungen finden, daß dies nicht existiert.

> - aus MAK: UFO-Kontakt 1999 - Seite 5 Download

Frage : Was wollt Ihr SANTINER in Zukunft tun, damit die Völker mehr Kunde als bisher von Eurer Existenz bekommen?

TAI SHIIN : Die Menschheit, insbesonders Eure hochgestellten Wissenschaftler und Forscher, richten große Trichter (Antennen) in das All, um Kontakt mit uns aufzunehmen. Doch leider sind diese Menschenseelen sehr eingesperrt in ihren eigenen Gedankengängen. Wir hoffen, über einige einen Zugang zu finden, um in nächster Zeit Botschaften an die Terra zu schicken.


Frage : Macht das Absuchen des Weltraumes nach möglichen Funksignalen außerirdischer Zivilisationen Sinn?

TAI SHIIN : Nein. Ihr habt derzeit noch nicht die technischen Möglichkeiten, dieses zu vollziehen.


Frage : Da anzunehmen ist, daß es im All Zivilisationen gibt, die einen ähnlichen Entwicklungsstand wie die Menschen der Erde aufweisen, müßte es aber doch auch dort zu einer funktechnischen Entwicklung gekommen sein.

TAI SHIIN : Nein. Dieses verneinen wir. Ihr habt einen technisch-geistigen Bewußtseinsstand, der geprägt ist durch Eure SCHWINGUNG, durch Eure ERDSCHWINGUNG. Die Planeten, die Euch umgeben und die besiedelt sind von Menschen - die Euch auch hier schon besucht haben - sind solche planetarischen Völker, die Euch erforschten, aber das Interesse an Euch verloren haben. Gehe davon aus, daß Wesenheiten von anderen Planeten höher entwickelt sind als Ihr, sonst könnten sie Eure Erde nicht erreichen. ...




TAI SHIIN : Solange sich die Einstellung nicht verändert und wir immer noch als feindliche Außerirdische durch Fernsehen, durch Medien verhetzt werden, wird eine Kommunikation und ein Kontakt nicht stattfinden können.

- Warum keine Signale?
- W a r u m . helfen die Santiner nicht den . F o r s c h e r n . bei ihrer . S u c h e ?
> - aus MFK-Ufologie: Boten der Zukunft - Seite 40 Download

Frage : Wissenschaftler und Techniker möchten gerne mit außerirdischen Menschen in Kontakt kommen. Sie benutzen und erfinden riesige Apparate, um eine Funkverständigung zu erreichen. Aber sie kommen nicht dahinter, daß man das alles zur Verständigung nicht braucht, weil es eine spirituelle Verständigung ... gibt, ...

Antwort : Das alles könnte noch besser werden. Es gibt einige, das heißt sehr wenige Menschen auf dieser Erde, welche die Fähigkeit besitzen, ihr Gesamthirn bereits in Anspruch zu nehmen. Das ist die Bedingung, um uns zu verstehen, jedenfalls solange wir noch nicht physisch mit euch in Verkehr treten. Das ist auch ein entscheidender Punkt, warum wir eure großen Führer nicht erreichen können. Sie können ihr Gesamthirn nicht benutzen. Das verhindert den Kontakt. Wir können in ein negativ geschultes Bewußtsein nicht eindringen. Sie sind nicht reif.

Aber glaubt nicht, daß diese Fähigkeit von heute auf morgen da ist; sie muß langsam ausgebildet werden. Ihr habt ja auch nicht sofort laufen können. CHRISTUS war ein Musterbeispiel für die Ausnutzung des Gesamthirns. Wegen dieser hervorragenden Fähigkeit wurde er für GOTTES SOHN erklärt.

Das Ziel der Menschheit ist: Überall im Universum die größte geistige und moralische Vervollkommnung zu erreichen. Aber nicht vollkommen; denn eine Vollkommenheit ist ein ewiges Ziel. Nur der UNIVERSALGEIST ist vollkommen. Das Streben nach Vollkommenheit erzielt Verbesserung und Verfeinerung. Das ist ein Ziel, das der Mühe wert ist, danach zu streben.

> - aus MAK: Universum und außerirdisches Leben - Seite 8 Download

Frage : Warum tut Ihr Euch so schwer, unseren Forschern bei ihrer Suche nach den „Anderen“ zu helfen? Es heißt doch: „Suchet, dann werdet ihr finden.“

TAI SHIIN : Sie suchen an der falschen Stelle, weil sie nur von ihrem Verstand her suchen. Wichtig wäre es, mit dem Herzen zu suchen und mit dem Herzen zu sehen. Sind Herz, Verstand und das Geistige im Einklang, werden sich Türen öffnen und die Möglichkeit ist da, daß wir uns in aller Pracht zeigen können.

> - aus MFK-Ufologie: Boten der Zukunft - Seite 27 Download

Frage : Warum gebt Ihr uns keine Anleitungen, unser Dasein zu verbessern?

Antwort : Wir würden das überaus gern tun; aber Ihr seid zu einer solchen Verständigung nicht reif genug. Ihr seid sofort auf Mißbrauch aus, darum müssen wir Euch erst moralisch festigen.


Frage : Ist ein solcher Erfolg überhaupt denkbar, da dieser Versuch schon seit mehreren tausend Jahren erfolglos unternommen wird?

Antwort : Ja, sonst hätten wir dieses Bemühen längst aufgegeben. Die zunehmende Entwicklung begünstigt diese MISSION. Früher konnten die SANTINER sehr schlecht begreiflich machen, daß das Universum von anderen Menschheiten bewohnt ist. Später hat sich die christliche Kirche gegen eine derartige Auffassung mit Folterungen gewehrt. Heute hat die Erdenmenschheit eine Entwicklung erreicht, die unsere Existenz und auch unsere MISSION in ein besseres Licht rückt.

  • Die Kirchen werden uns nicht verstehen wollen, obgleich wir die theistische Religion zu Euch gebracht haben!

Aber die Raumexperten und dazugehörigen Wissenschaftler lehnen es nicht mehr ab, daß auch andere Sterne bewohnt sein können. Sie sind bewohnt, wenn auch nur im geringen Teil. Doch das Universum ist unfaßbar groß, und daher gibt es sehr viele Menschheiten, obgleich sie meistens sehr weit von der Terra entfernt sind.

Eure Techniker horchen mit Riesenapparaten ins Weltall, um Kunde von außerirdischen Menschen zu erhalten. Dazu bedarf es keiner Riesenapparate. Hier habt Ihr Kunde von uns. - Wir haben schon immer einen gewissen Kontakt mit Euch gehabt. Aber viele Medien, die uns verstanden haben, sind ins Irrenhaus gekommen. Andere haben sich in Schweigen gehüllt, um nicht das gleiche Schicksal zu erfahren.

  • Wir wollten Euch nicht in diese Gefahr bringen, darum haben wir unsere Kontakte sehr streng bemessen. Praktisch ist uns das über den Spiritualismus am besten möglich, weil dieser in den freien Staaten noch nicht so verfolgt wird.

Die Parapsychologie genießt allmählich ein gewisses Anrecht; es wird aber Zeit, daß Ihr in dieser Richtung forscht. Die Parapsychologie ist eine der wichtigsten Gebiete in der Raumschiffahrt. Das hat Eure Raumforschung noch nicht begriffen. Man zerbricht sich die Köpfe über unfaßbare Beobachtungen und Phänomene; aber man denkt noch nicht daran, daß es im außerirdischen Bereich, auch noch außerirdische Möglichkeiten und GESETZE gibt.

  • Je mehr sich die terrestrische Raumforschung um die Forschung der Parapsychologie, bzw. um den Spiritualismus kümmert, um so schneller wird man in der Lage sein, das Weltall zu erforschen und zu begreifen.

Eure Messungen, die sich mit superlativen Entfernungen befassen, sind nicht einwandfrei, da es viele atomare und elektronische, sowie noch andere Störungen gibt, welche die Geraden und sonstigen Werte beugen oder ableiten. Daher habt Ihr auch eine völlig falsche Vorstellung von der wirklichen Form der Weltspirale.

Wir glauben fest daran, daß die Zeit nicht mehr allzufern ist, daß Ihr dahinter kommt, daß der Atheismus ein Irrtum ohne gleichen ist. Wenn die Erdenmenschheit das einmal begriffen hat, so ändert sich fast alles auf diesem Stern. Ihr werdet dann von Wunder zu Wunder gelangen, weil der Ausgangspunkt aller Eurer Bemühungen auf den richtigen Stand gebracht wird.

Solange der Ausgangspunkt aller Analogien nicht stimmt, geht alles in die falsche Perspektive. Eure widerwärtigen Kriege und Kriegsvorbereitungen sind eine Folge dieser falschen Betrachtungsweise. Es beruht fast alles auf einer falschen Logik, das heißt, eine Logik ist überhaupt nicht vorhanden.


Frage : Was meint Ihr, wann mit einer solchen Änderung bei uns zu rechnen ist?

Antwort : Das möchten wir auch gerne wissen. Es kann schon in einem Jahr sein, wenn eine große Erfindung oder Entdeckung zu Hilfe kommt. Es kann aber auch ein Jahrhundert vergehen.

  • Doch die längste Wartezeit ist vorüber. Wenn das nicht so wäre, würde die Terra ihre Existenz verspielt haben.

Ihr seid in einer weit größeren Gefahr, als Ihr und viele Führer ahnen. - Wir haben die Übersicht über Eure sogenannte Rüstung. Es sieht ganz furchtbar aus.

> - aus MAK: UFO-Kontakt 2001 / Teil 1- Seite 2 Download

Frage : Ist es auch Eure Aufgabe, die irdische Wissenschaft mit Wissen zu bereichern?

TAI SHIIN : Dieses ist ein Teilbereich, wo wir versuchen, unser Wissen tröpfchenweise in die richtige Ebene zu bringen. Es ist schwer, inspirativ mit solchen kopflastigen Menschen umzugehen. Es bedarf viele Türen zu öffnen, um an die Seelen dieser Menschen zu gelangen, damit sie begreifen, was wir Ihnen zu erklären versuchen.

- W a r u m . . z e i g e n . . d i e . . S a n t i n e r . . k e i n e . . M a c h t ?

> - aus MFK-Menetekel: Die Santiner - Seite 27 Download

Frage : Warum könnt Ihr nicht mal Eure Macht zeigen? Die Menschen auf dieser Erde reagieren nur auf Macht.

A. S.: Das will GOTT nicht! - ER PLANT und BEFIEHLT. Es kann nichts erzwungen werden, aber wir sind jederzeit zum Einsatz bereit.


> - aus MFK-Ufologie: Vor der Landung - Seite 11 Download

(Der Santiner und Weltenlehrer Ashtar Sheran erklärt:)

... Ihr habt Eure Technik hauptsächlich zum Massenmorden und zur allgemeinen Zerstörung entwickelt und gewaltig aufgebaut.

  • Ihr habt soviel Kriegsmaterial angefertigt, daß Ihr zu einer friedlichen Arbeit nicht mehr fähig seid, weil Euch Eure eigene Technik von allen Seiten bedroht.

Kriegstechnik ist die größte Fehlentwicklung und muß unbedingt zur Zerstörung führen. Es gibt keinen Schutz vor einer Kriegstechnik, denn der Mensch ist als Sklave der Materie ohnmächtig, und er steht im Angriffsfeld jenes bedauernswerten Geistes, der aus gesteigertem Machtbedürfnis wahnsinnig geworden ist - und den Ihr den Teufel nennt.

Nur die geistige Konzentration auf den Sinn des materiellen Daseins vermag diesen Fehlschritt zu überwinden. Wir möchten Euch dabei gern helfen - aber Ihr erwartet von uns nicht diese Hilfe, sondern eine Hilfe, die Eure Technik erhöht, noch gewaltiger gestaltet, noch gefahrvoller für die bereits schwer leidende Menschheit dieser Erde.

Das tun wir niemals, weil wir uns nicht mitschuldig machen wollen. Wir sind nicht geneigt, Euch technische Daten zu übermitteln, die auch nur entfernt dazu führen könnten, die Macht über Tod und Leben Eurer Mitmenschen zu verstärken.

Wir sind jedoch bereit, Euch HÖHERE ERKENNTNISSE zu vermitteln, die besonders auf geistiger, bzw. religiöser oder okkulter, d. h. magischer Ebene liegen, wenn wir die Bereitschaft antreffen, daß unsere LEHREN angenommen werden.


zum kompletten Kapitel: Die Sprache versagt

> - aus MFK-Ufologie: Boten der Zukunft - Seite 31 Download

Frage : Kann man nicht auch Eure Macht als eine Kriegsrüstung bezeichnen, auch wenn sie noch nicht zur Anwendung gekommen ist?

Antwort : Nein, das ist nicht der Fall. Vor etwa 4.000 Jahren konnte man das vielleicht noch sagen, heute nicht mehr. Unsere Macht ist enorm vergrößert und verstärkt worden. Aber wir töten nicht! Im Gegenteil - wir versuchen, das Leben zu schützen. Unsere Machtmittel legen den Feind lahm. Wir können zwar Erdbeben und Wasserphänomene erzeugen - aber wozu? - Wir können große Gruppen von Menschen paralysieren, das heißt, wir nehmen ihnen einen wichtigen Teil ihres Bewußtseins. Das ist schlimm genug.[1]

Hinweis : Man wird aber auf Euch schießen, wenn Ihr in unsere Nähe kommt, um uns in dieser Weise lahmzulegen.

Antwort : Man kann uns nicht treffen. Unsere Raumschiffe besitzen ein eigenes Strahlungsfeld. Es gibt keine Materie, die dieses Feld durchdringen kann. Dieser Schutz bewährt sich auch bei unseren großen Geschwindigkeiten, und wir sind vor jedem Meteorschlag sicher. Wir sind euch absolut überlegen, auch ohne daß wir euer Blut vergießen müssen!

_________________________________
(Hierzu folgende Fußnote im Protokoll:)
[1] Menschen, die mit SANTINERN in Kontakt gekommen sind, bzw. ihre Schiffe besichtigten oder mit ihnen mitgeflogen sind, haben stets berichtet, daß sie sich in einem machtlosen Zustand befunden haben.

> - aus MFK-Ufologie: Ewige Wahrheit - Seite 16 Download

Eine außerirdische MACHT hat nach Ansicht des Kommunismus ihre Überlegenheit noch nicht unter Beweis gestellt.

Diese Meinung beruht aber auf einem Irrtum! ...

Die SANTINER, welche Repräsentanten einer außerirdischen und zugleich überirdischen MACHT sind, haben ihre überlegene MACHT beim Durchzug der verfolgten Israeliten durch das Rote Meer (nicht Schilfmeer) bewiesen. Weitere Machtdemonstrationen folgten, so z. B. beim Hinscheiden CHRISTI am Marterkreuz. Außerdem ist der Untergang von Sodom und Gomorrha ein außerordentlicher MACHTBEWEIS gewesen. In neuerer Zeit hat es sich gezeigt, daß jedes Flugzeug zum Absturz gebracht werden kann, wenn es in die Nähe eines außerirdischen Raumschiffes gerät. - Es ist von Euch ein Unverstand zu leugnen, daß es eine göttliche AUFSICHT über das irdische Menschengeschlecht gibt.


zum kompletten Kapitel: Ad infinitum

> - aus MFK-Menetekel: Die Santiner - Seite 72 Download

(Der Santiner und Weltenlehrer Ashtar Sheran berichtet:)

... Um Euch begreiflich zu machen, zu welcher Art von Menschen wir gehören, kann ich nur sagen, daß wir auch YOGIS oder ADEPTEN sind, allerdings in superlativer Form. Ich hoffe, daß Euch das ein wenig ein Begriff sein kann, wie Ihr uns zu betrachten habt.

So sehr wir aber ADEPTEN sind, so sehr haben wir alle entsprechende MACHT, hauptsächlich auf unserem Stern, auf unseren Raumstationen, unseren Raumschiffen und im großen All. Sobald wir in die Nähe dieser Terra kommen, sind wir zunehmend machtlos, und wir können uns hauptsächlich nur auf unsere große Technik verlassen. Aber diese ist auch in Eurer Atmosphäre noch vorzüglich.

> - aus MFK-Ufologie: UFO-Kontakt I.N.D. - Seite 5-6 Download

(1962 - Ashtar Sheran berichtet weiter:)

Vor einigen Jahren hatten wir die Absicht, auf dieser Erde eine Massenlandung durchzuführen. Doch in den vergangenen Jahren ist der irdische Lauf der technischen Entwicklung derartig sprunghaft vorangegangen, daß die militärische Aufrüstung eine Spitzenstufe erreicht hat, bei der wir eine Landung mit Rücksicht auf diese Menschheit nicht mehr riskieren können. Es handelt sich nicht darum, daß wir nicht die Macht dazu hätten, sondern um die Möglichkeit einer superlativen Vernichtung durch Eure Fahrlässigkeit und Verantwortungslosigkeit im Falle einer Invasion. Wir würden als Feinde der bestehenden Regierungsmächte betrachtet werden - und man würde entsprechend reagieren. Keinesfalls würde man uns als MISSIONARE oder als FREUNDE, BRÜDER, noch weniger aber als ENGEL DES FRIEDENS betrachten. Aus diesen Gründen wurden auch bei uns viele Pläne entsprechend geändert.

Wir kennen sämtliche Bestrebungen und Vorgänge auf dieser Erde. Wir kennen jedes Geheimabkommen und haben Einsicht in alle Pläne genommen. Es ist uns nichts unbekannt.


Dementsprechend kennen wir auch die geheimen Superwaffen aller Staaten.


Wir finden dafür keine Worte, noch nicht einmal in Eurer Sprache.


  • Sofern wir also ohne die entsprechende Belehrung eine Landung riskieren würden, so wäre das mehr als ein Dritter Weltkrieg!


Wir müssen es soweit bringen, daß die verantwortlichen Führer dieser Menschheit davon überzeugt werden, daß wir dieser Menschheit die größte HILFE anzubieten haben, die überhaupt denkbar ist.

  • Diese AUFGABE ist zur Zeit unsere heilige MISSION.

Würden wir mit allen Mitteln Eure Erde erobern, so würde das einen Kampf auslösen, für den es keine Worte gibt. Es wäre keine HILFE, keine MISSION, sondern ein Untergang einer Menschheit, mehr noch, ein Untergang einer ganzen Welt. - Ein Stichwort würde genügen, um über Euren Funk einen Alarmzustand hervorzurufen, der nicht mehr gestoppt werden kann. Sämtliche strategischen Stützpunkte und ihre Abschußbasen der Welt würden unter einem Hagel von Atombomben zu Grunde gehen, aber mit ihnen auch diese Menschheit in der Materie. Überdies würden verheerende Seuchen auf alles Leben in der Materie losgelassen werden. Uns ist auch bekannt, daß es Mittel gibt, die nur darauf warten, das Fleisch in weitem Umkreis zu zersetzen.



nächste Seite

Quellen

Protokolle und Berichte der HP:  Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

- hauptsächlich aus:

- und andere ...