Santiner - Aufgabe - Gesetzgebung / Zehn Gebote

Aus WikiPG
Zur Navigation springen Zur Suche springen


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


S a n t i n e r
- mit folgenden Unterseiten zum Anklicken: -
- Wer sind sie?
- Wie sind sie?
- Vergleich mit den Menschen
- Woher kommen sie?
- Wie leben sie?
-----           A   u   f   g   a   b   e         -         A   u   f   t   r   a   g       -         M   i   s   s   i   o   n         /         Santiner dienen GOTT und helfen der Menschheit           -----
- Hilfe:   f r ü h e r
- Gesetzgebung - / - Zehn Gebote
- helfen Christus
- Hilfe:   h e u t e   /   Z u k u n f t
- Erde - Klima
- Weltkrieg?
- Zustand auf der Erde
- Warum greifen sie nicht ein?
- Wissen - Wahrheit verbreiten
- n e u e   Zeit
- Wann zeigen sie sich?   - / -   Wann greifen sie ein?
- K o n t a k t   mit den Santiner möglich?
- Landen sie auf der Erde?
- Bekannt bei den Menschen?
- Berichte / Botschaften - wahr??
- B e w e i s e ?
- Leben Santiner auf der Erde?
- Raumschiffe / Raumstationen
- Zusammenarbeit
-----           a   n   d   e   r   e       Außerirdische           -----
Santiner   -   H i l f e   für die Menschheit   -   f r ü h e r
G e s e t z g e b u n g   - / -   Zehn Gebote
  Auf einen Blick:   A l l e   Stichworte zum Thema  "Santiner"


Aufgabe - Auftrag - Mission ... - ... Hilfe für die Menschheit:

- f r ü h e r . ... - ... . G e s e t z g e b u n g . - / - . Zehn Gebote

> - aus MFK-Ufologie: Veritas Vincit - Seite 21 Download

(Der Santiner Ashtar Sheran berichtet:)

… Ihr sagt Euch in Eurer Unwissenheit: "Wenn es einen so mächtigen GOTT geben soll, so müßte ER sich einmal zeigen oder zwischen alle Sünden strafend hineinschlagen oder die Unschuldigen sichtbar erretten. - Doch nichts geschieht in diesem Sinne und nun nehmt Ihr einfach an, der THRON GOTTES steht leer. Hierzu will ich Euch sagen:

  • Genauso dachten die Israeliten damals, als sie in der größten Not waren.

GOTT verläßt SEINEN THRON nicht; denn wenn ER zu Euch auf diese Erde herabkäme, stünde SEIN THRON wirklich leer, und das ganze Universum käme in Unordnung, nur weil ER Euch zur Ordnung rufen muß. Darum hat ER ganz andere Möglichkeiten, Euch zu besuchen und zur Ordnung zu rufen. ER hat nämlich SEINE Raumschiffe, die unfaßbar schnell und sicher sind und viele Sterne besuchen können.

  • Diese Schiffe sind durch die INTELLIGENZ GOTTES entstanden. Doch ER benutzt diese Schiffe nicht selbst, sondern hat dafür SEINE INGENIEURE, KOMMANDEURE und MANNSCHAFTEN und einen STELLVERTRETER, einen SOHN als FÜHRER und telepathischen MITTLER zwischen IHM und der BESATZUNG.

Ein solches Phänomen ist keine Zauberei, sondern es zeigt, daß man mit der KRAFT GOTTES das Weltall bereisen kann. Jedes Weltraumschiff, das mit dieser KRAFT und nicht durch ein Verbrennungsprinzip durch den Weltenraum eilt, ist ein Himmelsschiff und eine Einheit der großen Weltraumflotte GOTTES. Aus diesem Grunde handeln wir in VOLLMACHT SEINES NAMENS, sowie es bei Euch auch üblich ist. Jedes Schiff, das ein fremdes Land besucht, vertritt seine Heimat, und der Kommandant handelt in Vollmacht und Verantwortung im Namen seines Herrschers. ...


- Hilfe für die Menschheit - früher: … Gesetzgebung - / - Zehn Gebote
- Ü b e r b r i n g e r . - Wer überbrachte die Zehn Gebote?

> - aus MFK-Ufologie: Veritas Vincit - Seite 12 Download

(Der Santiner und Weltenlehrer Ashtar Sheran berichtet weiter:)

... Zu jener Zeit, da Mose auf dieser Erde lebte, herrschten Unmenschlichkeit, Gottlosigkeit und Sklaverei. Der Notschrei der Unterdrückten und Gefolterten drang zum GEISTIGEN REICH und wurde erhört. ...

> - aus MFK-Ufologie: UFO-Kontakt I.N.D. - Seite 27 Download

Der UNIVERSALGEIST ließ unsere Vorfahren durch die BOTEN des GEISTIGEN REICHES wissen, daß die Erdenmenschheit mit dem HIMMELSGESETZ bekannt gemacht werden sollte. Diese Überbringung sollte jedoch sehr eindrucksvoll und für alle Zeiten gültig erfolgen.

Somit erhielten die SATNINER diese MISSION.

> - aus MFK-Ufologie: Veritas Vincit - Seite 12 Download

... Die ENGELWELT beauftragte unsere Vorfahren, die SANTINER, d. h. FREUNDE DES ALLS, sich um die Erdenmenschheit zu kümmern und sie mit den interplanetarischen BRUDERSCHAFTSGESETZEN bekannt zu machen, welche die SANTINER aus der ENGELWELT erhalten haben.

Das Weltraumschiff „SHA“ nahm daraufhin Kurs auf diesen Planeten Erde und kreuzte unsichtbar über Ägypten. ...

> - aus MFK-Ufologie: Veritas Vincit - Seite 22 Download

Das Weltraum-Strahlschiff "SHA" war das Flaggschiff einer Weltraumflotte, mittels der schon damals ein Umschwung im ganzen Denken dieser Erdenmenschheit eingeleitet werden sollte. Das Land am Jordan war erkundet und als geeignetes Land vorgesehen. Der schwierige Durchzug durch die Wüste wurde durch eine Versorgung mittels der Raumschiff-Flotte ermöglicht, wozu auch ein sogenanntes EKTOPLASMA benutzt wurde, das genießbar war.

Das alles sind keine Fabeln und Wunder und hat nichts mit Zauberei zu tun! ...


zum kompletten Kapitel: Atheismus ist Wahnsinn

> - aus MFK-Menetekel: Die Santiner - Seite 30 Download

Die Israeliten behaupten, daß ihnen der alleinige GOTT vorausgegangen ist, den sie mit eigenen Augen gesehen haben. Das erscheint den heutigen Menschen als eine Fabel, die jedes biblische Geschehen diskriminiert.

  • Die Israeliten haben nicht GOTT, sondern eines seiner Weltraumschiffe gesehen, die den SANTINERN zur Verfügung stehen.

Dieses Schiff brachte Euch die göttlichen GESETZE und die dazugehörigen BELEHRUNGEN.

Leider hatten die damaligen Menschen keine Reife, um derartige Ereignisse im richtigen Licht zu sehen.

> - aus MFK-Ufologie: Veritas Vincit - Seite 16 Download

Frage : Man spricht von einem "auserwählten Volk". Sind die Israeliten vom GEISTIGEN REICH wirklich auserwählt worden oder spielt der Zufall dabei eine Rolle?

ASHTAR SHERAN : Die Überbringung der GOTTESGESETZE haben nichts mit einem Zufall zu tun. Die Israeliten waren Märtyrer unter der Knechtschaft grausamer Ägypter. Da sie jedoch ein hervorragendes Medium (Mose) hatten, war eine eindrucksvolle HILFE und GESETZGEBUNG möglich.

  • Die Israeliten konnten sich tatsächlich als ein auserwähltes Volk betrachten, doch sie haben sich nicht als ein solches benommen.

Bibelauszug: Da nun Mose auf den Berg kam, bedeckte eine Wolke den Berg, und die Herrlichkeit des Herrn wohnte auf dem Berge Sinai und deckte ihn mit der Wolke sechs Tage, und er rief Mose am siebenten Tage aus der Wolke. Und das Ansehen des Herrn war wie ein verzehrendes Feuer auf der Spitze des Berges vor den Kindern Israel. ...

> - aus MFK-Ufologie: Veritas Vincit - Seite 23 Download

(Ashtar Sheran berichtet weiter:)

Mose erkannte die Stärke des Raumschiffes und er vertraute auf diese Macht und Stärke, die er den Feinden seines Volkes androhte. Er sah das Raumschiff auch von der unteren Seite und war überaus verzückt.

Bibelauszug: Und sie schauten den GOTT Israels: der Boden zu seinen Füßen war wie aus Saphirfliesen und klar wie der Himmel selbst. Da ging Mose mitten in die Wolke hinein.[1]


[1] - bitte mit der "Maus" auf das Fußnotensymbol zeigen

> - aus MFK-Ufologie: Veritas Vincit - Seite 17 Download

Mose war Gast im Weltraumschiff. Er war ein Schüler des Kommandanten, der später auf Erden noch eine weitere große Rolle spielte. Dieser göttliche SOHN gab sich alle Mühe, Mose das GRÖSSTE GESETZ zu erklären. Ihm wurde aufgetragen, einen würdigen Tempel zu bauen, der dem SCHÖPFER und UNIVERSALGEIST JAHWEH würdig sein sollte, da die Israeliten zum größten Teil Götzenanbeter waren, so wie auch die heutige Erdenmenschheit wieder dem Götzendienst verfallen ist.

> - aus MFK-Menetekel: Jesus Christus - Seite 37 Download

(Ein Lehrer aus der Geistigen Welt erklärt:)

Die Israelis, bzw. die Juden, haben kein Recht, sich auf eine persönliche Begegnung mit GOTT zu berufen und sich deshalb als ein "auserwähltes Volk" zu betrachten. Es war eine Begegnung mit GOTTESBOTEN (bibl. Cherubim). Dieselben GOTTES-BOTEN haben aber auch Kontakt mit CHRISTUS gehabt, auch durch das automatische Schreiben, wie es heute noch der Fall ist.


- Hilfe für die Menschheit - früher: … Gesetzgebung - / - Zehn Gebote
- Sprach . G O T T . zu den . M e n s c h e n . und zu . M o s e ?

> - aus MFK-Ufologie: Boten der Zukunft - Seite 7 Download

(Der Santiner Ashtar Sheran stellt klar:)

… Woher weiß die Erdenmenschheit überhaupt, daß es einen GOTT gibt und welche MACHT er hat? - Die Bibel antwortet auf diese Frage: "Gott sprach am Berge Sinai zu den Menschen."

  • GOTT - ich meine den wirklichen UNIVERSALGEIST - hat noch nie sein Angesicht gezeigt. ER würde auch nie auf eine so kitschige Art und Weise in Erscheinung treten, wie es die Bibel berichtet.

Unsere Raumschiffe, die schon vor mehreren tausend Jahren existierten, aber inzwischen wesentlich verbessert worden sind, haben die Bibel beeinflußt. Unsere Vorfahren haben versucht, Euch einen wahren GOTTGLAUBEN zu bringen und Euch ein friedliches Zusammenleben untereinander zu lehren.

  • Wer auf dem Berge Sinai einen GOTT vermutet hatte, der hat sich gewaltig geirrt. Und trotzdem sind unsere Vorfahren GOTTESBOTEN gewesen, wie wir es auch heute noch sind.

> - aus MFK-Menetekel: Was ist Wahrheit? - Seite 26 Download

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des Medialen Friedenskreises - MFK - Berlin)

Göttliche oder auch universelle GESETZE sind dazu da, das Universum, mit allem was dazu gehört, in Ordnung zu halten. Wo diese Ordnung auf irgend eine Weise gestört wird, leidet die Funktion. Nicht immer lassen sich diese Funktionsstörungen gleich erkennen.

Die Theologie nimmt an, daß die "Zehn Gebote" vom Berge Sinai von GOTT selbst verfaßt und an Mose übergeben worden sind. Da jedoch die heutige Menschheit, die sich in einem technischen und wissenschaftlichen Fortschritt befindet, an dieser Version großen Zweifel hat, so werden diese GEBOTE nicht ernst genommen; außerdem enthalten sie einige Widersprüche, das heißt, sie sind mit den Lebensmöglichkeiten nicht immer vereinbar.

Die Erdenmenschheit kann ohne Ordnung nicht auskommen. Es muß ein GESETZ geben, nach dem sich jeder Mensch zu richten hat. Wenn er das nicht tut, so gerät er selbst aus der Ordnung und es ist sein eigenes Verschulden, wenn er Schiffbruch erleidet.

  • Die WAHRHEIT ist, daß nicht GOTT persönlich die GEBOTE übergeben hat.

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 8 Download

(Frage an den Santiner Ashtar Sheran:)

Frage : Die Bibel berichtet, daß GOTT aus einem brennenden Busch zu Mose gesprochen haben soll. Welche Erklärung hast Du dafür?

A. S. : Ein Raumschiff, wie wir sie besitzen, hat eine starke Leuchtaura, ähnlich einer glühenden Wolke. Mose konnte sich nur auf das besinnen, was er sah, nämlich eine brennende, waagerechte Feuersäule. Diese Feuersäule wurde noch sehr oft beobachtet.

  • Es ist ungeheuer wichtig, daß die Erdenmenschheit dieses Phänomen richtig begreift. Jede dogmatische Auslegung verführt den Menschen zum Unglauben. Wer nicht an diese Überbringung glaubt, der kann auch nicht an die Existenz des SCHÖPFERS glauben.


zum kompletten Text: (Seite 7)

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 4 - Seite 20 Download

(Ashtar Sheran berichtet:)

Nun gibt es aber sogenannte Mysterien und Rätsel, die sich nicht messen lassen, weil dazu eine vorangegangene, anerkannte Erfahrung fehlt. Vor dieser Situation standen z. B. die Israeliten schon vor mehreren tausend Jahren. Sie erlebten ein noch nie gesehenes Mysterium, für das es keine Erklärung gab. Es war das außerirdische Himmelsschiff, das auf dem Berg Sinai landete. Verzweifelt suchte man damals nach einer verständlichen Erklärung. Aber so etwas hatte es noch nie gegeben. Es war unfaßbar für den damaligen Verstand.

In solchen Fällen vertraten jedoch die Priester die Wissenschaft. Die Priester mußten dazu Stellung nehmen, oder sie liefen Gefahr, ihren Nimbus zu verlieren. Die Priester hatten aber keine technischen oder wissenschaftlichen Erfahrungen, mit denen sich dieses Phänomen messen oder vergleichen ließ. Das einzig brauchbare Maß dafür bestand in ihrem Wissen um die Religion, die sie vertraten. Folglich wurde die Religion als Maßstab zur Erklärung des außerirdischen Phänomens hinzugezogen. Auf diese Weise kam man zu dem Ergebnis, daß dieses Himmelsschiff ein WOHNHAUS GOTTES sei. GOTT selbst mit SEINER HIERARCHIE hatte die Israeliten aufgesucht, weil es SEIN Volk war, dem ER helfen mußte. Jeder vernünftig denkende Mensch muß diese Tatsache akzeptieren, auch wenn er sein Leben lang anderer Meinung war.


Hier ist die reine WAHRHEIT!

Es ist ungeheuer wichtig, daß sie zur Kenntnis genommen wird!

Die WAHRHEIT ist das einzige Mittel, Euch auf den RECHTEN WEG zu führen.


Die Israeliten haben das SANTINER-PHÄNOMEN wohl zur Kenntnis genommen, aber sie haben falsche Schlüsse daraus gezogen. Die Bibel berichtet darüber falsch; denn die Wirklichkeit sah anders aus:


  • GOTT hat die Erde nie aufgesucht.
  • Nach SEINEN eigenen GESETZEN und nach SEINER eigenen EXISTENZ ist ER dazu nicht imstande.
  • GOTT hat demnach auch kein Land verteilt.
  • GOTT hat demnach auch kein Volk bevorzugt.
  • GOTT hat demnach auch kein Volk auserwählt.
  • GOTT hat keine GESETZE auf Tafeln geschrieben.


GOTT hat SEINE Position, die ER im Universum innehat, noch nie verlassen. Wie ich schon bereits sagte, ist ER das universelle ZENTRALBEWUSSTSEIN.


  • Ein Bewußtsein ist ein kosmischer Vorgang; ein SCHWINGUNGS-PROZESS.
  • Ein solcher kann gar nicht die Erde in Person besuchen.

Mit GOTT kann man nur telepathisch in Verbindung treten, wenn man imstande ist, sich selbst auf die entsprechende FREQUENZ einzustellen.


zum kompletten Kapitel: Das Maß aller Dinge

> - aus MFK-Ufologie: Eure Erde - Seite 38 Download

Der geniale SCHÖPFER, der für alle Menschen GESETZE gegeben hat, ist nicht persönlich auf die Terra gekommen, um SEINE wichtigen GESETZE den Menschen in die Hand zu drücken. ER hat diese GESETZE durch SEINE vertrauten MITARBEITER überbringen lassen. Dieses HIMMELSGESETZ wurde durch unsere Vorfahren, die SANTINER, am Berge Sinai an die Erdenmenschheit überbracht. Das HIMMELSGESETZ stammt also nicht aus einem irdischen Denken, sondern aus dem Denkprozeß der göttlichen HIERARCHIE!


zum kompletten Kapitel: Ignorierte GESETZE

> - aus MFK-Ufologie: Veritas Vincit - Seite 12 Download

... Wir SANTINER nahmen mit dem sehr guten Medium Mose einen telepathischen KONTAKT auf. Da die Erdenmenschheit nur auf Wunder und Sensationen reagierte, so sollten diese Wunder gezeigt werden, um das Volk und dessen Machthaber gefügig zu machen.

  • Die SANTINER absorbierten die Sonnenstrahlung und setzten ganz Ägypten in eine undurchdringliche Finsternis. Die damals schon sehr hohe Kenntnis der Sonnenkräfte ermöglichte ein solches Phänomen.

Bibelauszug: „Der Herr sprach zu Mose: Recke deine Hand gen Himmel, daß es so finster werde in Ägyptenland, daß man‘s greifen mag.“ Und Mose reckte seine Hand gen Himmel; da wart eine dicke Finsternis in ganz Ägypten drei Tage, daß niemand den anderen sah.“


zum kompletten Kapitel: Das Wunder von Ägypten


- Hilfe für die Menschheit - früher: … Gesetzgebung - / - Zehn Gebote
- Was . s a g e n . die . K i r c h e n . zu den . E r k l ä r u n g e n . über die . G e s e t z g e b u n g ?
- B e w e i s e . für die . R i c h t i g k e i t . anhand der . B i b e l

> - aus MFK-Menetekel: Die Santiner - Seite 12 Download

(Der Santiner Ashtar Sheran berichtet:)

Wenn nun eine Forschungsgemeinschaft, sagen wir eine UFO-Studiengemeinschaft behauptet, daß die Gesetzgebung auf dem Berge Sinai mit allen Begleiterscheinungen auf einem außerirdischen Besuch beruhe, so kann kein Mensch zunächst erwarten, daß die jüdische Gemeinschaft „Halleluja“ ausruft. Im Gegenteil - man wird alles daransetzen, den „schönen Gottglauben“ zu erhalten, ganz besonders wegen der Inanspruchnahme einer besonderen Bevorzugung durch die hohe Majestät GOTTES. Folglich sind wir überhaupt nicht überrascht, daß es uns nicht gibt!

Nicht anders ist es mit den christlichen Kirchen. Auch da möchte man keinen Irrtum zugeben. Man hat ja das Alte Testament mit übernommen. Man glaubt an jeden Buchstaben, der in der Heiligen Schrift steht. Man will das Wunder als Beweis GOTTES haben, obgleich man damit bei normal reagierenden Menschen nur das Gegenteil erreicht.


mehr darüber auf   (Seite 12)

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 16-18 Download

(Ashtar Sheran erklärt weiter:)

Die Erdenmenschheit ist der Ansicht, daß es für viele Dinge ein "Unmöglich" gibt. - Wir sind anderer Ansicht, denn das, was wir für Utopien ansehen, kann morgen möglich sein. Also gibt es praktisch überhaupt keine Utopien. Hätte man den Menschen vor 4.000 Jahren erzählt, was es bei Euch heute alles gibt, so hätte man auch das alles, ohne Ausnahme, für unmöglich gehalten. Utopien sind Wirklichkeit geworden. Die Phantasie der heutigen Generationen ist durchaus realisierbar. Darum verstehen wir absolut nicht, warum man an unserer Existenz zweifelt. Warum kann man nicht begreifen, daß wir mit Überlichtgeschwindigkeit reisen? - Warum zweifelt man an der Möglichkeit, dematerialisiert zu existieren?

  • Es gibt keine Utopie. Alles ist möglich, wenn man die Wege der Realisierung kennt.

Es ist aber auch keine Utopie, daß wir, bzw. unsere Vorfahren, das GESETZ DES HIMMELS zur Erde gebracht haben. Die Übergabe des HIMMELSGESETZES erfolgte auf dem Berge Sinai. … Wenn die Überlieferung dieses wichtigen Geschehens nicht deutlich genug erfolgte, so liegt das größtenteils an dem technischen Unverstand der damaligen Menschen. Was wußten sie schon von Raumschiffen, die das All durchreisen? - Für Mose war das Raumschiff die "Wohnung GOTTES" und die übrige Besatzung waren "Seine Engel". Die Sirene war die "göttliche Posaune", und die Antigravitation war "der von Gott ausgehende Tod" für den Übertreter der Grenze. Das alles ist so einfach und so klar zu verstehen, wenn man nur den Verstand gebraucht.

Ihr habt technische Erfahrung genug, um die GESETZGEBUNG auf dem Berge Sinai richtig zu begreifen. Da gibt es überhaupt keinen Zweifel; denn ein solcher Zweifel wäre geistige Umnachtung. Wer diese plausible GESETZGEBUNG nicht begreifen kann, der begreift auch nicht, wie ein Auto gesteuert wird und welche Kraft es antreibt.

Aber es gibt noch einen bösen Willen, der das Begreifen verhindert. Diese Menschen sind ansonsten durchaus nicht dumm; man findet sie sogar unter berühmten Autoritäten, in der Wissenschaft und Politik, wie auch unter den Menschen der Theologie. Dieser böse Wille ist eine Scheuklappe vor dem geistigen Auge. Der Mensch will die WAHRHEIT nicht wissen, weil sie ihn persönlich stört.

Die Atheisten bezweifeln die GEBOTE GOTTES. Sie halten es für unmöglich, daß GOTT auf dem Berge Sinai in Blitz und Donner zu einem Menschen spricht. In gewisser Beziehung haben diese Atheisten recht: GOTT erscheint tatsächlich nicht dem Menschen, denn sonst wäre ER bestimmt CHRISTUS erschienen, besonders als er starb. Aber SEINE SENDBOTEN, unsere Vorfahren, hatten diese Aufgabe zu erfüllen.

Es ist nicht unbedingt erforderlich, daß der höchste Chef seine Botschaften und Anordnungen selbst an seine Arbeiter überbringt, besonders, wenn er unabkömmlich ist, da sonst der ganze Betrieb stillsteht. - Auch bei GOTT ist das nicht anders. Auch ER hat SEINE ausführenden ORGANE. ER selbst ist unabkömmlich, da sonst das ganze Universum stillsteht. Ich frage Euch: "Ist das etwas Unmögliches?"

  • Die GESETZGEBUNG GOTTES ist kein Märchen, keine Sage, kein Aberglaube, keine menschliche Phantasie, kein priesterliches Geschwafel. Diese GESETZGEBUNG, auch wenn sie nur durch GOTTES SENDBOTEN erfolgte, ist eine HEILIGE ANGELEGENHEIT, sie ist objektive WAHRHEIT in der höchsten Potenz und ein absoluter Beweis für die EXISTENZ GOTTES, und zwar eines persönlichen GOTTES, der denken und fühlen, sehen und hören kann, ja, der telepathisch alle Gedanken und Absichten erfassen kann. Aber im Grunde genommen, hat ER für alles SEINE unzähligen VERTRETER. Auch Ihr könnt einmal SEINE VERTRETER sein, wenn Ihr nur wollt.

Eure, wie auch unsere Raumflug-Unternehmen beweisen, daß die biblische Überlieferung auf dem Berge Sinai vollends auf WAHRHEIT beruht; denn ganz gleich, ob GOTT oder SEINE STELLVERTRETER anwesend waren: Die GESETZE GOTTES sind für die Erdenmenschheit bestimmt. Wenn Ihr also glaubt, daß sich GOTT nicht beweisen läßt, so läßt sich unbedingt die Überbringung SEINER GESETZE beweisen. Auch der subjektive Beweis ist gültig. Ich werde noch einmal die wichtigsten Merkmale dieser Tatsache aufzählen:

  • Das Volk der Juden sah eine feurige Wolke, die vor ihnen herzog. Diese Feuersäule schwebte waagerecht. Diese Feuersäule schwebte nicht senkrecht, wie die Theologie der Juden annimmt. Nirgends ist von einer senkrechten Säule die Rede. Diese Säule war eins unserer Weltraumstrahlschiffe, d. h. ein Mutterschiff. Die Lichtaura kann heute noch von Euch bei allen unseren Flugobjekten beobachtet werden.
  • Das Material der Raumschiffe, die wir steuern, besteht aus einer glasartigen Masse, die härter als gewöhnliches Glas ist. Die Farbe ähnelt dem Nilgrün. Die Bibel beschreibt dieses Aussehen ähnlich dem Chrysolith.
  • Die Antigravitation ist so groß, daß die Landung auf Fels erfolgen muß. Unsere Raumschiffe dieser Größe landen heute auf dem Ätna oder ähnlichen Bergen. Damit die Juden nicht zu schaden kommen sollten, wurden sie angewiesen, eine Grenze einzuhalten, deren Überschreitung lebensgefährlich war. Eine Sirene von großer Lautstärke warnte das Volk, die angedeutete Grenze zu überschreiten. Mose konnte diese Grenze nur überschreiten, wenn die Gravitationskraft ausgeschaltet war. Ihm wurden entsprechende Zeichen gegeben. Es gab weder Blitz noch Donner, sondern nur das Getöse des Raumschiffes und seine wechselnde Lichtaura. Wurde die Antigravitation eingeschaltet, so flohen die Juden voller Angst und Schrecken. Nur GOTT konnte so schrecklich posaunen, war ihre Meinung. Selbst Mose glaubte an GOTT persönlich. Bei der großen Antigravitation wird das Gestein geologisch umgepolt.

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 4 - Seite 6-7 Download

(aus einem Bericht des Medialen Friedenskreises MFK Berlin)

Die Bibel berichtet im 2. Mose von einem Mutterschiff auf dem Berge Sinai wie folgt:

„Am dritten Tage erhob sich ein Donnern und Blitzen und eine schwere Wolke lag auf dem Berge und ein mächtiger Posaunenschall ertönte. Der Berg Sinai aber war ganz in Rauch gehüllt, weil der HERR im Feuer auf ihn herabgefahren war. Und der Posaunenschall wurde je länger je stärker.“

Die Posaune war eine Sirene, wie sie uns heute durchaus bekannt ist. An Hand der heutigen Beobachtungen und Fotografien gibt es keinen Einwand, der eine andere Erklärung zuläßt: die „Wolke“ auf dem Berge Sinai war ein außerirdisches Raumschiff.

Der in ihm wohnende „Gott“ war ein BOTE in göttlichem AUFTRAG, ein MISSIONAR und PROPHET. Die Insassen des Raumschiffes wurden von den Israeliten für „Gott und sein Gefolge“ gehalten.

  • Tatsächlich überbrachten diese BOTEN die göttlichen GESETZE.

Die Bibel beschreibt das Aussehen der sogenannten „Wolke“ übereinstimmend mit den heutigen Beobachtungen von Mutterschiffen. Es heißt wörtlich:

„Und sie schauten den Gott Israels. Der Boden zu seinen Füßen war wie aus Saphirfliesen und klar wie der Himmel selbst.“

Es gibt nicht den geringsten Zweifel daran, daß die Auslegung der Bibel hier an dieser Stelle völlig irrt. GOTT sprach nicht aus einer Wolke, sondern ein GOTTESBOTE aus einem Raumschiff.

  • Es gibt kein unnatürliches Wunder. Man braucht deshalb auch nicht Wunder zu studieren, indem man vom Menschen fordert, daß er Unsinn für WAHRHEIT hinnehmen soll.

Weiter finden wir in der Bibel eine Übereinstimmung bei Hesekiel. An dieser Stelle handelt es sich nicht um ein Mutterschiff, sondern um sogenannte „Fliegende Scheiben.“

„Das Aussehen der Räder war wie der Schimmer eines Chrysoliths und die vier Räder waren alle von gleicher Gestalt und sie waren so gearbeitet, als wäre je ein Rad mitten in dem anderen.“

Auch die Bewegung stimmt haargenau. Es heißt:

„Sie konnten nach allen vier Seiten gehen, ohne sich im Gehen zu wenden.“

Hesekiel berichtet ferner auch von einem außerirdischen Mutterschiff mit folgenden Worten:

„Ich sah aber, wie ein Sturmwind daherkam von Norden her und eine große Wolke, umgeben von strahlendem Glanz und einem unaufhörlichen Feuer, aus dessen Mitte es blinkte wie Glanzerz. Und mitten darin erschienen Gestalten wie von vier lebenden Wesen.“

Die Bibel berichtet noch an vielen Stellen von dem Auftauchen außerirdischer Raumschiffe. Jeder kann das nachlesen. Wichtig bleibt die Feststellung, daß das UFO-Phänomen, das man abstreiten möchte, keine Phantasie von heute, sondern wichtiger Bestandteil der Bibel ist.

GOTTESBOTEN haben die Erdenmenschheit schon vor einigen tausend Jahren aufgesucht. GOTTESBOTEN kommen heute wieder, weil es notwendig ist. Wer will diese Notwendigkeit in Abrede stellen? - Diese außerirdischen BOTEN (SANTINER) haben mit Erdenmenschen in irdischen Dialekten gesprochen. Sie tun es heute wieder. Es gibt keinen logischen Einwand, warum das nicht möglich ist.

Der erfahrene Geisteswissenschaftler oder Adept weiß aus eigener Erfahrung, daß man mit jenseitigen Wesenheiten vernünftig über alles diskutieren kann. –

Der unerfahrene Akademiker oder Theologe weiß aus Nichterfahrung, daß man so etwas nicht glauben darf.

Seit Jahrtausenden steht die Praxis immer noch über jeder Theorie. Seit Jahrzehnten stehen wir in der Praxis, die mehr zählt als alle Verdrehungsversuche und Zweifel. Deshalb können wir auch mit den außerirdischen GOTTESBOTEN über alles diskutieren.


zum kompletten Kapitel: Was man wissen muß

> - aus MFK-Ufologie: Veritas Vincit - Seite 23 Download

(Auszug aus einer Fußnote im Protokoll:)

Anmerkung: … Die heutigen Protokolle stimmen mit diesen Beschreibungen voll überein. Auch der Prophet ELIA wurde zweifellos von einem UFO aufgenommen. Wie aber gedenkt der bekannte Psychologe C. G. Jung jetzt noch das UFO-Problem oder das Phänomen von Sinai zu erklären? Er behauptet, daß Visionen aus dem Unterbewußtsein der Menschheit "sichtbar" werden. Oder wo bleibt der Beweis für die Ansicht des Dr. Immanuel Welikowski? Er erklärte die Feuersäule für einen Kometen, der sich später in die Venus verwandelte.

> - aus MFK-Ufologie: UFO-Kontakt - 1. Teil - Seite 24-25 Download

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des Medialen Friedenskreises MFK Berlin)

Unsere Technik behandelt das Problem der UFOs. Es ist ihr aber nicht möglich, dieses Phänomen von einer göttlichen EINWIRKUNG zu trennen. Obwohl sich viele Wissenschaftler und Experten bemühen, bei dem UFO-Problem nur das rein Technische gelten zu lassen, treten die damit verbundenen spirituellen oder okkulten Begleiterscheinungen immer wieder in den Vordergrund. ...




Es steht jedenfalls fest, daß die UFOs als technisches Hilfsmittel einer großen göttlichen MISSION benutzt werden. Weiter steht fest, daß die UFO-ASTRONAUTEN durch geistige Überlegenheit die Materie beherrschen. Außerdem ist ihr Wissen in jeder Weise so umfangreich, daß wir ihre Existenz geradezu als Zauberei oder als Geisterspuk empfinden. Ihre spirituelle Überlegenheit abzustreiten ist der größte Fehler, den wir in dieser Richtung machen können.


Die Bibel beweist ihre Existenz in sehr offenkundiger Weise:


  • ELIAS fuhr im feurigen Wagen zum Himmel auf.
  • CHRISTUS wurde durch ein Weltraumstrahlschiff angekündigt …
  • Lot wurde durch die SANTINER (Weltraumbrüder) gewarnt und gerettet.
  • Ezechiel schilderte seine Begegnung mit den UFO-Menschen in sehr anschaulicher Weise.
  • Das Buch Mose gibt eine umfassende Bestätigung in der gleichen Weise.


Um diese großartige Beweisführung noch zu verstärken, haben wir den Koran des Islam studiert. Der Koran, die Heilige Schrift der Moslems, ist mit dem Inhalt des Alten Testaments vollkommen vermischt. Aber er unterscheidet sich hinsichtlich des UFO-Problems auffällig vom Alten Testament.

Im Gegensatz zu dieser Überlieferung heißt es im Koran:

  • Wir haben das GESETZ auf dem Berge Sinai verkündet.
  • Wir haben das Meer geteilt und die Israeliten gerettet.
  • Wir haben Lot gewarnt.
  • Wir haben Sodom und Gomorrha vernichtet.


Zwar gab Mohammed zu verstehen, daß er göttliche Zwiesprachen gehabt hat. Aber bei allen diesen Hellhör-Inspirationen finden wir das Wort "wir" und zwar gerade an den Stellen, wo uns die SANTINER darauf hingewiesen haben, daß sie auf dieser Erde auftragsgemäß gehandelt haben.

Die Übersetzer des Korans haben sich über das "wir" sehr gewundert. In den hinzugefügten Erläuterungen heißt es: Es ist nicht klar, warum GOTT zeitweise im Plural gesprochen haben soll. Möglicherweise muß es sich um die Einmischung von ENGELN gehandelt haben, anders ist das "wir" nicht zu erklären. - Hiermit haben wir eine Bestätigung gefunden, die unsere bisherigen Publikationen in verblüffender, ja in außerordentlicher Weise unterstützen.

Ganz unabhängig davon sind auch bedeutende Wissenschaftler der Raumforschung heute zu der Ansicht gelangt, daß das Spirituelle aus der Naturwissenschaft nicht mehr abzuleugnen ist. …


zum kompletten Text: (ab Seite 24)


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 30 Download

(Der Santiner Ashtar Sheran berichtet in den folgenden Zitaten:)

  • Wir wurden stets für Engel oder Götter gehalten.
  • Wir brachten der Erdenmenschheit die ersten sozialen Begriffe bei.
  • Wir lehrten die Erdenmenschheit den Gebrauch von Feuer und Werkzeugen.
  • Wir brachten ihr seiner Zeit den Begriff von einem lebendigen GOTT bei.
  • Wo wir oder unsere Vorfahren in Fleisch und Blut erschienen sind, da spricht man von heiligen Stätten.

Unsere Raumschiffe haben mit dieser Erdenmenschheit stets engere Kontakte gehabt. Diese Fühlungnahme mit Euch hat sich immer noch schwieriger gestaltet, weil Ihr ebenfalls Flugschiffe entwickelt habt, die uns verfolgen und die Absicht haben, uns zu schaden.

  • Unsere Vorfahren haben nicht nur mit den Juden verhandelt, sondern auch in anderen Kontinenten der Erde häufig Landemanöver versucht und ausgeführt. In Peru hatte die Erdbevölkerung kilometerlange Zeichen auf der Erde angelegt, um unsere Flugschiffe einzuweisen.[1]
  • Der Götterglaube hängt stark mit unseren Besuchen zusammen.

Viele Zeichnungen und sonstige Abbildungen von den „Göttern“ weisen auf den Besuch von SANTINERN hin. Wenn man uns für Götter gehalten hat, so lag das erstens an unseren Raumschiffen, und zweitens an unserer Fähigkeit der Dematerialisation; ein Umstand, der von Euch nicht begriffen werden kann. ...

_________________________________
(Hierzu folgende Fußnote im Protokoll:)
[1] Derartige Markierungen, die tatsächlich meilenweite Abmessungen haben, wurden neuerdings aus größeren Höhen entdeckt und fotografiert. Man hat angeblich keine Erklärung dafür gefunden, weil es zu jener Zeit noch keine irdischen Flugobjekte gab. Hier finden wir die Erklärung.

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 30 Download

... Soweit wie Erdenmenschen beobachten konnten, sehen unsere Flugobjekte wie leuchtender Chrysolith aus. Auch die Juden aus Ägypten haben am Berge Sinai dieselbe Beobachtung gemacht. Aber sie hielten das Mutterschiff für die Wohnung des HERRN. Doch den Kommandanten des Raumschiffes betrachteten sie als „Gott Jahwe“ selbst.

2. Mose 24, 9-10: Da stiegen Mose und Aaron, Nadab und Abihu und siebzig von den Ältesten Israels hinauf und sahen den Gott Israels. Unter Seinen Füßen war es wie ein schöner Saphir und wie die Gestalt des Himmels, wenn es klar ist.

Wie Ihr seht, gibt es an der Überbringung des HIMMELSGESETZES keinen Zweifel. Die Tatsache ist dennoch gut belegt. Wie sollten unsere Vorfahren den Juden erklären, daß sie Menschen von einem anderen Stern sind, der so unendlich fern von der Erde ist? – Die Juden von damals konnten sich überhaupt nicht vorstellen, daß es Sterne gibt, die der Erde gleichen und auf denen Menschen leben. Da war es schon besser, sie glaubten an das persönliche Erscheinen GOTTES. Unsere Vorfahren haben auch alles daran gesetzt, sie in diesem Glauben zu bestärken. Trotzdem handelt es sich um eine echte Offenbarung.

  • Das HIMMELSGESETZ ist universell. Es hat allgemeine und unveränderliche Gültigkeit. Diese GEBOTE sind für alle Rassen und für alle Menschen von Wichtigkeit. Wer zuwiderhandelt, muß die Folgen einmal tragen. ...

> - aus MFK-Ufologie: Veritas Vincit - Seite 15 Download

Die Erdenmenschheit führt ein GESETZLOSES Leben und mißachtet auch heute noch das göttliche GESETZ.

Einige Eurer Philosophen haben behauptet, daß die ZEHN GEBOTE GOTTES von damals lebenden Menschen ersonnen sind, um das Zusammenleben der Menschen zu ermöglichen. Aus dieser Betrachtung sind viele andere Irrlehren hervorgegangen, die den heutigen kritischen Zustand auf diesem Planeten Erde heraufbeschworen haben.

  • Man glaubt nicht an die GESETZGEBUNG GOTTES.
  • Man glaubt nicht an die GESETZESTAFELN Moses vom Berge Sinai.

Ich will Euch aufgrund unserer eigenen Überlieferungen davon berichten und überzeugen, daß die große GESETZGEBUNG der ZEHN GEBOTE absolut seine Richtigkeit hat; denn unsere Vorfahren haben dieses GESETZ im AUFTRAGE der ENGELWELT auf diese Erde gebracht und es dem Propheten Mose übergeben. Die Einzelheiten sind genau festgehalten und stimmen mit Eurer Bibel bis auf geringe Unterschiede überein. Doch Euch fehlte bisher das Verständnis für dieses große Geschehen, weil Ihr eine Menschheit seid, die stets an jeder WAHRHEIT zweifelt und andere Erklärungen sucht. ...


zum kompletten Kapitel: Das Universelle Gesetz

> - aus MFK-Ufologie: Aufruf aus dem Kosmos - Seite 32 Download

... Es ist eine Lüge, wenn man behaupten will, daß diese GESETZE von Mose und seinen Priestern ausgeklügelt worden sind. ...

> - aus MFK-Ufologie: Ewige Wahrheit - Seite 5 Download

... Mose hätte nie über Dinge berichten können, von denen weder er noch die damals lebende Menschheit dieser Terra eine Ahnung noch Selbsterfahrung hatte. Seine Berichte an die Israeliten waren Geistesgut, das von einem anderen, höherentwickelten Stern zur Terra gebracht worden ist. ...

> - aus MFK-Ufologie: Aufruf aus dem Kosmos - Seite 31 Download
  • Unsere Vorfahren, die SANTINER, haben Euch eine GESETZGEBUNG überbracht.

Dazu bedarf es keiner „Fakultät der Blasphemie“, weil GOTT nicht selbst mit Mose gesprochen hat.

Dafür hat Mose etwa 40 Tage lang in einem unserer Raumschiffe seine Belehrungen erhalten. Wir verkünden die göttlichen RICHTLINIEN und wir verkünden SEINE HERRLICHKEIT. ...




... die Bibel ist ein Beweis unserer Existenz, und wir wollen beweisen, daß Ihr Euch irrt.

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 30 Download

... Mose war nicht nur ein Empfänger der Gebote, sondern er war ein Schüler der SANTINER, die ihn längere Zeit belehrten. Er empfing die Sittenlehren. Doch leider hat Mose nicht alles begriffen. Er hat vieles entstellt, und die Priester haben alles vernichtet, was gegen ihren Sinn war.

> - aus MFK-Ufologie: Ewige Wahrheit - Seite 11 Download

... Immerhin ist noch erkennbar, daß sich die Besatzung des Raumschiffes um Mose und sein Volk ernsthaft bemüht hat. Nicht erkennbar ist die Tatsache, daß unsere Vorfahren für GOTT und SEINE HIERARCHIE missioniert haben. ...

> - aus MFK-Ufologie: Veritas Vincit - Seite 53 Download

Eure Besserwisser sind der Ansicht, daß die GESETZGEBUNG GOTTES nur ein irdisches Ereignis, eine soziale Forderung sei, die zur besseren Glaubwürdigkeit in das Gewand der Fabeln und Wunder eingekleidet worden ist. Es erscheint Euch unmöglich, daß GOTT aus einer Feuersäule zu Euch sprach.

  • Diese Raumschiffe, die wir benutzen, können niemals von Erdenmenschen entworfen und gebaut werden. Diese Weltraum-Strahlschiffe sind das geistige EIGENTUM GOTTES. Wir haben sie nach SEINEN PLÄNEN gebaut und benutzen sie für SEINE ZWECKE.

Wir können damit unbegrenzt das All bereisen oder in die Tiefen der Ozeane eintauchen. Doch jeder Mensch, den wir in unsere Raumschiffe bitten, ist ein Bruder und bei GOTT zu Gast.

  • Euer Leben ist ein Teil der Ewigkeit des HERRN und mit dem „Tode“ ist Euer persönliches ICH noch lange nicht zu Ende.

Darum entzieht es sich Eurer Beurteilung und Beobachtung, welche Strafe jene trifft, die sich gegen das GESETZ GOTTES vergangen haben.

  • Wer einmal in einem Leben seinen Bruder oder seine Schwester tötet, der stirbt noch viele Tode, die nicht von Euch registriert werden können.

Doch Brüder und Schwestern sind wir alle im ganzen Universum.


In GOTTES LIEBE


Euer Ashtar Sheran

> - aus MFK-Menetekel: Die Santiner - Seite 7 Download

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des Medialen Friedenskreises - MFK - Berlin)

Es steht fest, daß die Beschreibung einer Feuersäule im Alten Testament zu einem großen Mißverständnis geführt hat. Diese Feststellung ist besonders wichtig, weil es sich um die Überbringung der göttlichen GEBOTE handelt. Die Bibel besagt an keiner Stelle, daß die erwähnte Feuersäule senkrecht den Israeliten vorausschwebte. In Wirklichkeit schwebte diese Feuersäule waagerecht. Die SANTINER sagten uns, daß es sich um ein leuchtendes Raumschiff gehandelt hat. Das ist durchaus verständlich. Es beweist zugleich, daß die SANTINER die tatsächlichen Überbringer der göttlichen GEBOTE sind. ...


zum kompletten Kapitel: Die Santiner

> - aus MFK-Menetekel: Was ist Wahrheit? - Seite 9 Download

(aus einem Bericht von Obermedizinalrat Dr. Hermann Gerbis:)

Die GESETZGEBUNG auf dem Berge Sinai und der Auszug der Juden, wie es in der Bibel steht, sind historische Beweise, wie sie nicht besser sein können. Auch die Begegnungen von Lot und Hesekiel geben Auskunft darüber. Ebenso sind die Erlebnisse von Jona und anderen sehr gut wiedergegeben. Wer daran zweifelt, dem ist jede Logik abzusprechen, auch wenn er auf anderen Gebieten vielleicht kein Versager ist.

  • Was der Menschheit wirklich fehlt, ist nicht eine imaginäre Freiheit, sondern eine objektive WAHRHEIT!


siehe auch:


- Hilfe für die Menschheit - früher: … Gesetzgebung - / - Zehn Gebote
- W o h e r . stammen die . Z e h n . G e b o t e ?

> - aus MFK-Ufologie: Veritas Vincit - Seite 16 Download

(Frage an einen Santiner:)

Frage : Woher stammen die ZEHN GEBOTE, die Mose von Euren Vorfahren übergeben worden sind?

SETUN- SHENAR : Diese GEBOTE haben wir aus dem REICHE GOTTES empfangen. Sie wurden allen Sternenmenschen überbracht, die nicht nach dem GESETZ GOTTES ihr Leben verbrachten.

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 9 Download

(Frage an den Santiner Ashtar Sheran:)

Frage : Wie ist der DEKALOG in die Hände der SANTINER gelangt?

A. S. : Diese Frage ist nicht leicht zu beantworten, weil Ihr zuwenig Kenntnisse von der Telepathie habt. Eure Wissenschaftler und Philosophen werden sofort daran Kritik üben, weil sie zu sehr negativ eingestellt sind und immer nur das Negative suchen.

Ihr müßt wissen, daß meine Menschheit, d. h. die Menschheitsrasse der SANTINER, die auf dem Stern Metharia beheimatet ist, schon vor sehr langer Zeit hervorragende Kenntnisse und Erfahrungen in der Telepathie hatte. Wir verständigen uns über unendliche Weiten von Raumschiff zu Raumschiff, von Raumstation zu Raumstation und sogar von Stern zu Stern.

  • Wir haben festgestellt, daß die Telepathie merkwürdigerweise bei größeren Entfernungen zunimmt, sie schwingt sich auf und wird somit verstärkt. Für kürzere Strecken benutzen wir einen technischen Telepathieverstärker.
  • Es gibt keinen Zeitverlust; denn die Telepathie ist die schnellste Verbindung, die es zwischen zwei Polen gibt. Sie ist mindestens 100mal schneller als das Licht. Ihre wirkliche Geschwindigkeit ist nicht zu messen.

Auf diese Weise standen unsere Vorfahren schon vor Tausenden von Jahren mit der göttlichen HIERARCHIE in Verbindung. Diese göttliche HIERARCHIE kann viele, viele Lichtjahre von uns entfernt sein. Wir stehen trotzdem mit ihr in laufender Verbindung. Wir erhalten jede Weisung, und wenn GOTT oder ein BEAUFTRAGTER einen Befehl an uns gibt, so vergehen kaum Minuten; denn wir sind sofort informiert.

  • Aus den Bereichen der göttlichen HIERARCHIE haben unsere Vorfahren das HIMMELSGESETZ (DEKALOG) empfangen. Die Richtigkeit wurde noch viele, viele Male bestätigt. [1]
_________________________________
(Hierzu folgende Fußnote im Protokoll:)
[1] Die Telepathie ist heute, trotz jahrelanger Diskriminierung, wissenschaftlich anerkannt. Auch die Sowjetunion stellt laufend derartige Experimente an. Auf diesem Gebiet gibt es noch ungeahnte Möglichkeiten, wie wir an der Erklärung des WELTENLEHRERS ASHTAR SHERAN deutlich erkennen.


siehe auch:


- Hilfe für die Menschheit - früher: … Gesetzgebung - / - Zehn Gebote

- A b l a u f . der Gesetzgebung . / . Ü b e r b r i n g u n g . der . Z e h n . G e b o t e

> - aus MFK-Ufologie: Von Stern zu Stern - Seite 6 Download

(Der Santiner und Weltenlehrer Ashtar Sheran berichtet:)

Im UNIVERSUM besteht seit Jahrmillionen ein einheitliches REICH DES HERRN. Es braucht nicht erst durch einen MESSIAS verwirklicht zu werden! - Doch diese Menschheit der Terra gehört nicht zur UNIVERSELLEN INTERPLANETARISCHEN BRUDERSCHAFT und erst recht nicht in das REICH DES HERRN.

Doch GOTT wollte zu allen Zeiten eine solche Möglichkeit offenlassen. ER sandte der Erdenmenschheit SEINE sichtbaren und unsichtbaren HELFER und BOTEN, Euch in der WAHRHEIT zu unterweisen.

Mit selbstverständlicher Logik[1] erging dieser AUFTRAG an eine Menschheit, die in ihrer Erkenntnis und Entwicklung am weitesten vorangeschritten war und ihren Sitz im benachbarten Sternsystem[2] hatte. Um jedoch diese WAHRHEITEN und WEISUNGEN an diese Erdenmenschheit heranzutragen, mußte eine Weltraumflotte eingesetzt werden.

Die Übergabe jener lebenswichtigen SCHÖPFUNGSGESETZE und LEBENSWEISUNGEN erfolgte an das jüdische Volk am Berge Sinai. ...

> - aus MFK-Ufologie: Veritas Vincit - Seite 15 Download

Als das israelische Medium Mose nach dem Durchzug durch das Schilfmeer mit seinem Volke die Wüste durchquerte, wurden die Israelis durch ein Raumschiff geführt, das ihnen stets vorausflog und ihnen die Richtung wies. Dieses Raumschiff führte das Volk zum Sinai-Gebirge. Dort lagerten die aus der Knechtschaft Befreiten auf der Ebene, die ihr mit dem Namen Sebaije bezeichnet.

Das Weltraumschiff "SHA" schwebte über dem Gipfel des 2.000 m hohen Dschebel Musa und verständigte sich über das geistige BAND mit dem Mittler Mose. Dieser hochsensitive Mann hätte das große UNIVERSALE GESETZ GOTTES wohl aus der GEISTIGEN WELT über das Hellhören empfangen können. Doch es war zu befürchten, daß er durch die UNTERWELT gestört werden konnte, wie das später auch der Fall war. Die Israelis waren außerdem ein an GOTT zweifelndes Volk, das ihm nur wenig Glauben geschenkt hätte. Das Weltraumschiff wurde von allen Israeliten deutlich gesehen. Das ganze für die Erdenmenschheit so wichtige Geschehen hatte sich folgendermaßen abgespielt:

Es wurde Mose befohlen, mit seinem ganzen Volk den Landungsbereich bzw. den Strahlungsgürtel des Raumschiffes zu meiden. Die Magnetstrahlung war so stark, daß sie jeden in der Nähe weilenden Menschen oder irgendein anderes Lebewesen schlagartig getötet hätte. Darum wurde ihm gesagt, daß er eine Grenze ziehen sollte, die keinesfalls überschritten werden durfte. Erst beim sehr lauten Entwarnungszeichen der Sirene war es erlaubt, die Grenze zu überschreiten.

Ein eingeschaltetes Raumschiff von jener Größe lädt sogar das Gestein mit magnetischen Strahlen auf. Das Raumschiff konnte nicht auf dem Boden landen und mußte eingeschaltet über dem Berggipfel schwebend verharren. Die Kraft wurde auf das äußerste Minimum beschränkt, doch sie genügte noch, auch Mose teilweise zu verbrennen. Er trug Schäden radioaktiver Art im Gesicht und an den Händen davon, so daß sein Antlitz wie bei einem Elmsfeuer leuchtete.

Da Mose bei Sonneneinwirkung Schmerzen empfand, wurde ihm zur Heilung der Haut eine Entstrahlungsmaske überreicht. Diese Schutzmaske trug er dann bei allen seinen Verhandlungen mit den SANTINERN.

Mose wurde in das Raumschiff gelassen, das am Tage wie eine konzentrierte Rauchwalze über dem Dschebel Musa schwebte - doch in den Nächten wie eine Feuersäule rot leuchtete und den ganzen Berg in ein rotes Licht tauchte.

Mose hielt das Weltraumschiff für eine WOHNUNG GOTTES, denn es war sehr prächtig ausgestattet. Hier wurde ihm das "UNIVERSALE GESETZ DER BRUDERSCHAFT" überreicht, das seine Gültigkeit im ganzen göttlichen Universum hat, und dem sich alle Planetenbewohner, mit Ausnahme der Erdenmenschheit, gebeugt haben, weil ein Leben und ein Fortschritt ohne dieses GESETZ unmöglich ist. Es ist das große und einzig gültige GESETZ der INTERPLANETARISCHEN BRUDERSCHAFT, das GESETZ DES HIMMELS.

  • Mose war der erste Mensch auf Erden, der dieses GESETZ von einem SOHNE GOTTES empfing.


Bibelauszug: Und der Herr zog vor ihnen her, des Tages in einer Wolkensäule, daß er sie den rechten Weg führte, und des Nachts in einer Feuersäule, daß er ihnen leuchtete, zu reisen Tag und Nacht... Und mache dem Volk ein Gehege umher und sprich zu ihnen: Hütet euch, daß ihr nicht auf den Berg steiget noch sein Ende anrühret; denn wer den Berg anrührt, soll des Todes sterben. Wenn es aber lange tönen wird, dann sollen sie an den Berg gehen... Und der Herr sprach zu ihm: "Also sollst du den Kindern Israels sagen: Ihr habt gesehen, daß ich mit euch vom Himmel geredet habe."

> - aus MFK-Ufologie: Veritas Vincit - Seite 16 Download

Bibelauszug: Da nun Mose auf den Berg kam, bedeckte eine Wolke den Berg, und die Herrlichkeit des Herrn wohnte auf dem Berge Sinai und deckte ihn mit der Wolke sechs Tage, und er rief Mose am siebenten Tage aus der Wolke. Und das Ansehen des Herrn war wie ein verzehrendes Feuer auf der Spitze des Berges vor den Kindern Israel. Und Mose ging mitten in die Wolke und stieg auf den Berg und blieb dort vierzig Tage und vierzig Nächte ohne Wasser und Brot.

> - aus MFK-Ufologie: UFO-Kontakt I.N.D. - Seite 28 Download

(aus einer Rede von Ashtar Sheran)

  • GOTT sprach nicht selbst zu Mose, aber ein SANTINER sprach im NAMEN GOTTES zu ihm.

> - aus MFK-Ufologie: Ewige Wahrheit - Seite 11 Download

... Mose sprach mit SANTINERN! Er sprach mit dem FÜHRER eines großen Weltraumstrahlschiffes. Er wurde wochenlang belehrt und war Gast im Raumschiff, das er für GOTTES WOHNUNG hielt. ...




... Mose glaubte damals, daß er bei GOTT zu Gast war; denn er konnte ein solches Weltraumschiff mit seinen geringen technischen Erfahrungen nicht begreifen. ...

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 7 Download

Mose war ein Schüler der SANTINER, jener Vorfahren, die ihn in ihrem Raumschiff belehrten. Doch Mose hielt dieses Raumschiff für den THRON GOTTES, was ihm nicht übel genommen werden darf. Er hatte keine Kenntnisse von einer Raumschifftechnik. Aus diesem Grunde erzählte er seinen Vertrauten, daß es ihm vergönnt war, mit GOTT zu sprechen.


- Hilfe für die Menschheit - früher: … Gesetzgebung - / - Zehn Gebote
- Ablauf der Gesetzgebung
- Ü b e r g a b e . der . Gebote . - / - . V e r n i c h t u n g . der Aufzeichnungen . und . V e r f ä l s c h u n g . der . Bücher Mose

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 30 Download

(Der Santiner und Weltenlehrer Ashtar Sheran berichtet:)

... Aber Mose war nicht nur ein Empfänger der Gebote, sondern er war ein Schüler der SANTINER, die ihn längere Zeit belehrten. Er empfing die Sittenlehren. Doch leider hat Mose nicht alles begriffen. Er hat vieles entstellt, und die Priester haben alles vernichtet, was gegen ihren Sinn war.

> - aus MFK-Ufologie: Von Stern zu Stern - Seite 10 Download

... Mose ist im Weltraum-Strahlschiff des HERRN über den PLAN GOTTES informiert worden. Er brauchte diese Weisungen nicht einmal selbst aufzuzeichnen; denn sie wurden ihm in der damaligen Sprache fertig übergeben.[1] Die außerordentliche Bedeutung dieser Hartfolien wurde ihm ans Herz gelegt, und zur Aufbewahrung wurde jene Bundeslade angefertigt. Als die Priester jedoch vom Inhalt genaue Kenntnis bekamen, waren sie empört und vernichteten sämtliche Folien in dem Augenblick, da das Mutterschiff außer Sicht war. Viel später wurden einige Texte aus der Erinnerung aufgezeichnet. ...


[1] - bitte mit der "Maus" auf das Fußnotensymbol zeigen

> - aus MFK-Ufologie: Ewige Wahrheit - Seite 11 Download

... Was jedoch in den Büchern Mose berichtet wird, sind keinesfalls die BELEHRUNGEN, die er von den SANTINERN empfangen hat.

  • Die WAHRHEIT wurde von den Priestern vernichtet - die Lücken aber durch priesterliches Denken ersetzt. ...

> - aus MFK-Ufologie: UFO-Kontakt I.N.D. - Seite 28 Download

Die Priester vernichteten einen Teil der GESETZE und weitere Teile wurden verfälscht.

> - aus MFK-Ufologie: Von Stern zu Stern - Seite 6 Download

... - Heute spricht man nur noch von den "Zehn Geboten", die aus einem menschlichen Denken stammen sollen.

  • Wir bedienen uns Euch gegenüber, um verstanden zu werden, des Begriffes von den "Zehn Geboten", doch in Wirklichkeit sind es SIEBEN HAUPTGEBOTE und dazu SIEBEN FORDERUNGEN. Es sind WARNUNGEN vor einer Entwicklung, die zur absoluten Vernichtung und Auflösung führen muß, wenn diese WARNUNGEN nicht beachtet werden.

GEBOTE und FORDERUNGEN wurden vermischt und später verfälscht. Vier GEBOTE wurden als unangenehm und angeblich unannehmbar durch andere "Gebote", aus menschlichem Denken, ersetzt.

> - aus MFK-Ufologie: Von Stern zu Stern - Seite 10 Download
  • Ihr könnt die ganze Kriegs- und Haßgeschichte des sogenannten Alten Testaments dem Feuer überantworten, wie jene Priester und Schriftgelehrten es mit den Folien der UNIVERSALEN WAHRHEIT (DEKALOG) machten.


Ihr seid falsch informiert!

Die Ehrfurcht vor einem GOTT bestand bei den Priestern und beim Volke nur solange, wie sie das rotglühende Raumschiff vor Augen hatten. Nachdem sie jedoch allein waren, wich jeder Respekt, und sie fielen in ihre alten Gewohnheiten zurück. Die Priester, denen die politische Macht zufiel, hatten eine großartige Gelegenheit, sich das Volk zu unterwerfen und in jeder Weise gefügig zu machen, da sie auf den BESUCH GOTTES hinwiesen.

Jede Fälschung der GEBOTE und WEISUNGEN wurde mit Leichtigkeit als "von GOTT gegeben" erklärt. Mithin waren jeder Mord, jeder Betrug, jede Sklaverei erlaubt, ja sogar der Länderraub, die Ausrottung von Einheimischen und der Krieg im NAMEN GOTTES möglich, indem es in allen diesen Fällen hieß: "Es ist der heilige WILLE GOTTES, daß jene Menschen gestraft werden." Ganz besonders wurde jede andere Rasse verfolgt und zum geschworenen Feind GOTTES erklärt, der in GOTTES NAMEN bestraft, versklavt oder umgebracht werden muß. Hier begann der Rassenwahn, der bis heute noch nicht sein Ende gefunden hat und gegenwärtig viele Opfer fordert.


zum kompletten Kapitel: Etwas über die kosmischen Gesetze

> - aus MFK-Ufologie: Aufruf aus dem Kosmos - Seite 31 Download
  • Unsere Vorfahren, die SANTINER, haben Euch eine GESETZGEBUNG überbracht.

Dazu bedarf es keiner „Fakultät der Blasphemie“, weil GOTT nicht selbst mit Mose gesprochen hat.

Dafür hat Mose etwa 40 Tage lang in einem unserer Raumschiffe seine Belehrungen erhalten. Wir verkünden die göttlichen RICHTLINIEN und wir verkünden SEINE HERRLICHKEIT.

  • Diese GESETZE, die wir damals an die Menschheit dieser Terra überbracht haben, sind auch heute noch gültig!

... Was die Bücher Mose betrifft, so sind darin RICHTLINIEN enthalten, die allerdings keine Gültigkeit haben und doch in die Heilige Schrift hineingekommen sind. ...

> - aus MFK-Ufologie: Ewige Wahrheit - Seite 5 Download

... Jedenfalls kann ich Euch sagen, daß mindestens zwei Drittel der Bücher Mose verfälscht worden sind. Ich halte es jedoch für nicht ausgeschlossen, daß Dunkle MÄCHTE der geistigen EXISTENZBEREICHE mittels unsauberer Inspiration an dieser Irreführung beteiligt gewesen sind.

> - aus MFK-Ufologie: Veritas Vincit - Seite 16 Download

(Frage an einen Santiner:)

Frage : Anschließend an die ZEHN GEBOTE finden wir in der Bibel viele weitere Gesetze über die rechte Lebensweise. Sind auch diese Gesetze von Euch überreicht worden?

SETUN-SHENAR : Nein. Mose hatte eine Aussprache mit unseren Vorfahren, besonders mit einem SOHN GOTTES und es wurde ihm vieles erklärt. Auf Grund dieser BELEHRUNG machte er später selbst weitere "Gesetze", und er wurde auch durch das Jenseits belogen. Die Priester haben ebenfalls viele GESETZE und WÜNSCHE abgeändert, weil sie ihnen nicht gefielen.


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: Veritas Vincit - Seite 37 Download

(Der Santiner Ashtar Sheran erklärt weiter:)

Wenn an die GESETZE und AUSFÜHRUNGEN, die von uns SANTINERN überbracht wurden, später mehr als hundert weitere Gesetze und Ausführungen in Verbindung an das gleiche Phänomen angehängt wurden, so ist es unvermeidlich, daß auch die von uns überbrachten GEBOTE nicht mehr glaubwürdig sind, selbst dann nicht, wenn man noch den Sinn derselben akzeptiert. Ich will damit sagen, daß die ZEHN GEBOTE eine echte BOTSCHAFT GOTTES sind, während ein ganzes Buch von Gesetzen, das nicht von uns überbracht worden ist, mit in die Bundeslade gelegt worden ist. Es stimmt jedoch, daß diese Bundeslade wie auch das Tempelzelt auf Weisung unserer Vorfahren angefertigt worden sind.

Eure Philosophen haben nicht gewußt, daß die SANTINER das GROSSE GESETZ des INTERPLANETARIUMS überbracht haben. Aber sie stellten den in den hinzugefügten Gesetzen enthaltenen Unsinn fest und verwarfen somit die ganze Religion, die wir im AUFTRAG GOTTES aus den fernsten Räumen des Universums für Euch auf diesen Stern gebracht haben, um das Unrecht abzustellen. - Wir haben das GESETZ nicht darum gebracht, daß es ins Gegenteil abgeändert wird, wie es geschehen ist. Denn es heißt immer noch wörtlich in Eurer Bibel:

  • ...der soll des Todes sterben;
  • ...der soll ausgerottet werden;
  • ...so sollen sie sterben;
  • ...man soll sie steinigen;
  • ...ihr Blut sei auf ihnen.

Ihr habt nicht nach den ZEHN GEBOTEN gelebt und gehandelt, sondern nach dem Anhang, den nichtswürdige Menschen hinzugefügt haben, in dem es heißt: "Die sollen des Todes sterben und ausgerottet werden."

Aus diesen Widersprüchen ist der Pantheismus entstanden, der in seiner weiteren Verarbeitung in den Dienst der politischen Macht gestellt worden ist. Darum seid Ihr nicht mehr sicher auf diesem Stern, weil Euch der Irrtum nach dem Leben trachtet, der da befiehlt: "Ihr sollt des Todes sterben!"


zum kompletten Kapitel: Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht


siehe auch:


- Hilfe für die Menschheit - früher: … Gesetzgebung - / - Zehn Gebote

- Verkündung . der Gesetze . e r n e u t . durch . Christus

- Wichtigkeit . für die . Menschheit

> - aus MFK-Menetekel: Politik, für wen? - Seite 95 Download

Der Erdenmenschheit wurde durch die göttlichen CHERUBIM die GESETZE und WEISUNGEN gegeben, welche ein normales Zusammenleben der Menschen in Frieden garantieren. Diese GESETZE und BELEHRUNGEN wurden zum Teil vernichtet oder verfälscht.

Danach wurde - gemäß dem ERLÖSUNGSPLAN GOTTES - ein SOHN des HERRN zu Euch gesandt, der diese GESETZE und LEHREN noch einmal verkünden und erklären sollte.

Die Priesterschaft lieferte CHRISTUS an das Kreuz. Seine Lehren wurden ebenfalls zum Teil verfälscht oder gingen verloren. Der Rest wurde durch Dogmen falsch ausgelegt. Die LEHREN GOTTES wurden verstreut und fanden keine einheitliche Fassung mehr. Die Macht der Priester verdrängte die MACHT GOTTES und setzte sich an SEINE Stelle.

  • Die GERECHTIGKEIT GOTTES ließ das in Geduld geschehen, weil es seine Bestrafung in sich selbst findet. Die Antwort gibt Euch die heutige Situation!

Im weiteren Verlauf der falschen Glaubensentwicklung wurde der europäische Teil der Menschheit durch die Kirchen versklavt. Es gab Glaubensherrscher und Glaubensknechte. Es gab Kirchentyrannei und Kirchenmärtyrer. Der Glaube selbst fundierte nicht mehr auf Selbsterfahrung und Wissen, sondern auf Zwang und dressiertem Gehorsam.


zum kompletten Kapitel: Die Weltanschauungen


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: Veritas Vincit - Seite 39 Download

(Der Santiner und Weltenlehrer Ashtar Sheran berichtet:)

Ich stelle Euch hiermit die Frage: Kann es überhaupt noch eine größere MISSION geben als die Überbringung eines göttlichen GESETZES, das wir aus einer Entfernung von vielen Lichtjahren zu Euch gebracht haben?

Welche ungeheure technische und wissenschaftliche Arbeit war dazu notwendig! - Welche ungeheure Mitarbeit an INSPIRATION und geistiger VERBINDUNG vieler Art war hierbei beteiligt! - Welche GNADE und HILFE GOTTES war dazu notwendig, eine solche großartige Entwicklung zu bewerkstelligen, nur um Euch eine LEHRE zu bringen, die verhüten soll, daß im Laufe der Jahrtausende Milliarden menschlicher Seelen mit dem Ungeist zusammen in den Abgrund sinken, von dessen schrecklicher Daseinsform Ihr keinen Begriff habt!

Welcher Mut und welche Opferbereitschaft mußten wir und unsere Vorfahren aufbringen, um nach ungezählten Versuchen endlich das All zu bezwingen, nur um der INTERPLANETARISCHEN BRUDERSCHAFT willen! - Welche Vorbereitungen und Vereinbarungen mußten mit dem GEISTIGEN REICH getroffen werden, nur um diese Überbringung einer so wichtigen OFFENBARUNG so zu gestalten, daß auch alles klappt und den Eindruck vermittelt, daß GOTT zu Euch kommt!

Wir haben alles treulich erfüllt.

Wir haben Eure Erde nicht um eines Krieges, um einer Feindschaft willen besetzt. Wir haben immer nur Euer Wohl im Auge gehabt. Aber wir mußten in großer Betrübnis einsehen, daß wir eine gewaltige Expedition und ein noch gewaltigeres Forschen und Arbeiten aufgewendet haben, nur mit dem Ergebnis, auf eine Hartnäckigkeit und Ablehnung zu stoßen, die alle unsere Hoffnungen und Vorstellungen von einem menschlichen Geist über den Haufen geworfen haben. Die Menschheit dieser Erde hat alle unsere Mühe und alle Bemühungen einer geistigen WELT mit Füßen getreten und das überbrachte GESETZ GOTTES verspottet und als eine Ausgeburt menschlicher Phantasie bezeichnet.

CHRISTUS erging es nicht besser.

Die Bemühung um die Richtigstellung der Religion kostete ihn das Leben auf diesem Planeten.

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 8 Download

Jedes Gesetz ist mit Strafe und Buße verbunden. Auch das göttliche GESETZ macht davon keine Ausnahme. Doch die Philosophie hat zu diesem DEKALOG gesagt, daß diese GESETZE aus politischen und sozialen Erwägungen erdacht worden sind. Das ist nicht ein Irrtum, sondern eine Lüge! - Wir haben von diesem Vorgang eine genaue Kenntnis. Wir sind auch heute noch Überbringer solcher GESETZE. Ja, wir belehren auch heute noch Menschheiten im Universum, so wie wir Euch auch belehren und aufklären. Verständigungsschwierigkeiten werden durch die Telepathie überbrückt.

  • GOTT hatte nicht die Absicht, nur das Jüdische Volk zu belehren und zu erretten. GOTT hat sich an die Menschheit dieser Erde gewandt.

Wenn die Erdenmenschheit wirklich an GOTT glauben würde, so wäre auf dieser Terra alles ganz anders. Aber dieser Stern ist in das Dunkel des Unglaubens gehüllt. Daher gibt es Mord und Totschlag. Unser Problem besteht darin, Euch zu beweisen, daß dieser Unglaube ein Irrtum ist. Das ist keine leichte Aufgabe; denn auch die größte WAHRHEIT kann durch die Böswilligkeit verdreht und entkräftet werden. Davon machen die Religionsgemeinschaften keine Ausnahme. Der Fanatiker und Dogmatiker hält verbissen an seinen Standpunkten fest, und wehe demjenigen, der daran rüttelt. Wenn die GESETZGEBUNG auf dem Berge Sinai bewiesen wird, so ist schon sehr viel erreicht; dann muß sich zwangsläufig vieles ändern. Die Erdenmenschheit folgt nur, wenn sie vor etwas Furcht hat, darum muß auch das göttliche GESETZ gefürchtet werden.

  • Doch das GESETZ des HERRN ist nicht nur für das Erdenleben gültig - im Gegenteil, es wirkt sich nach dem Erdenleben aus. Der SENDBOTE CHRISTUS hat eindringlich auf diesen Punkt hingewiesen.

Das GESETZ GOTTES betrifft nicht nur das Verhalten des Menschen, wie GOTT es sich wünscht, sondern SEINE GESETZE sind mehr als irdische Gesetze, sie gehören zu den Naturgesetzen.

  • Wer gegen die Naturgesetze handelt, den trifft die Macht der Folgen.


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 4 - Seite 38 Download

Frage : In sämtlichen Religionen finden wir keinen annehmbaren Maßstab für einen Erdenmenschen, wie er zu sein hat. Wie ist Deine Meinung dazu?

Antwort : Wenn sich die Erdenmenschen nach den von den SANTINERN im NAMEN des EWIGEN überreichten GESETZEN vom Berge Sinai richten würden, so spielte weder eine Konfession noch eine Religion eine Rolle. Mose hat diese GESETZE vom Raumschiffkommandanten in Empfang genommen. Er wurde auch hinreichend darüber belehrt. Doch was dann an die Menschheit gelangte, waren nur noch Fragmente dieser wichtigen BELEHRUNG. Doch wer da wandelt in Namen des HERRN und SEINE GEBOTE und FORDERUNGEN hält und beachtet, der hat nichts zu fürchten, auch keine Reinkarnation. Ihm ist das Leben im Paradiese sicher.

> - aus MFK-Ufologie: Veritas Vincit - Seite 26 Download

(Frage an den Santiner Ashtar Sheran:)

Frage : Man wird uns fragen, warum das GOTTESGESETZ nicht durch GOTT selbst überbracht worden ist? Wir erfahren doch jetzt, daß dieses GESETZ von Menschen eines anderen Sternes zu uns gebracht wurde. Gibt es noch einen weiteren Beweis dafür, daß tatsächlich GOTT dieses GESETZ selbst verfaßt hat?

A. S. : Eigentlich müßten alle Ausführungen, die mit Mose zusammenhängen genügen. Allein Euch plagt immer wieder der Zweifel. Nun, so hört, meine lieben Freunde, auch das kann ich Euch beantworten, und es dürfte dann genug sein. Ich nehme unsere eigenen Überlieferungen zu Hilfe, sie ergänzen Eure Bibel.

Das Volk am Berge Sinai war ein starrköpfiges Volk und sehr schwer erziehbar. Die Israeliten hatten eine großzügige HILFE DES HIMMELS erfahren und obendrein noch einen wunderbaren KONTAKT mit uns gehabt. Sie wurden befreit und in ein gesegnetes Land geführt. Das HIMMELSSCHIFF schwebte ihnen voraus und wies ihnen den Weg und versorgte und beschützte sie in jeder Weise. Sie hatten den Beweis, daß GOTT es mit ihnen gut meinte.

Doch sie machten sich neben den ZEHN GEBOTEN noch eine ganze Serie von Vorschriften, die sie nun alle im NAMEN GOTTES verfaßten, indem sie sich auf die wunderbare VERBINDUNG des Kontaktmenschen Mose beriefen. Sie schoben ihm und GOTT somit alles Unrecht in die Schuhe. Da verloren auch wir die Geduld und wendeten uns von Euch ab.

Doch GOTT der HERR war mit der Rückfahrt des Raumschiffes SHA nicht einverstanden; denn ER wollte SEINEM GESETZ unbedingt die richtige Achtung und Geltung verschaffen. Darum vollbrachte ER ein noch größeres und noch eindrucksvolleres Wunder, als es am Berge Sinai und am Roten Meer der Fall war.

  • GOTT inkarnierte im gleichen Volk jenen …, der als ein SOHN des HERRN das FRIEDENSGESETZ auf diesen Planeten bringen sollte. ER inkarnierte ihn auf dessen eigenen Wunsch, weil ER wußte, daß das GROSSE GESETZ DER BRUDERSCHAFT mißachtet und entstellt worden war. Er wollte dieses göttliche GESETZ schützen und berichtigen. ...

> - aus MFK-Menetekel: Jesus Christus - Seite 6 Download

(Ein Lehrer aus der Geistigen Welt erklärt:)

  • CHRISTUS sollte das GESETZ von Sinai richtigstellen und die verfälschten LEHREN ausmerzen. ...

> - aus MFK-Ufologie: Veritas Vincit - Seite 26-27 Download

(Der Weltenlehrer Ashtar Sheran berichtet weiter:)

Diese große Inkarnation setzte dann Himmel und Hölle in Bewegung. Auch unsere Vorfahren mußten wieder dabei mitwirken.

  • Das Raumschiff "SHA" wurde zur Erde zurückbeordert und stand als ein Feuerball in großer Höhe über der Geburtsstätte CHRISTI.

Dieses Schiff konnte leider nicht tiefer herabgehen, da die Strahlungen sonst der Geburtsstätte CHRISTI, d. h. dem inkarnierten FRIEDENSENGEL CHRISTUS geschadet hätten. Er hatte nun die MACHT GOTTES selbst in den Händen und stand mit dem URGEIST in telepathischer VERBINDUNG.

  • Somit wurde das GROSSE GESETZ GOTTES, die ZEHN GEBOTE, welche GOTTES WORTE sind, in CHRISTUS inkarniert. - Damit wurde das WORT GOTTES zum Fleisch.

Das WORT GOTTES wurde lebendig und lebte unter den Menschen. In CHRISTUS war das überbrachte GESETZ verankert. In CHRISTUS war also GOTT verankert - und somit lebte GOTT selbst in dieser Form unter den Menschen.

Seid Euch dessen jetzt bewußt!

GOTTES GESETZE fanden nun ihre richtige Auslegung, die Bereinigung, und ER übte nun Kritik an der fahrlässigen Treuhandschaft der GEBOTE, die nach SEINEN ANWEISUNGEN damals in einer Bundeslade vorsorgliche und dauerhafte Aufbewahrung finden sollten. ER vollbrachte jetzt die WUNDER, die selbst unsere Vorfahren beim besten Willen nicht vollbringen konnten. ER weckte die Toten auf - und das Raumschiff brauchte Ihm nicht das Wasser zu teilen, denn ER wandelte auf der Oberfläche des Wassers hinweg. Auch alles dies ist bezeugt und aufbewahrt in Eurer Schrift. –

Doch die ganze Erdenmenschheit ist ein halsstarriges und eigensinniges Volk. Auch diese OFFENBARUNG wurde in den Schmutz getreten! Ihr würdet heute sogar sagen:

"Dieser CHRISTUS war ein politischer Revolutionär, der als Volksaufrührer eine Partei gründen wollte und für seinen Fanatismus den Tod fand. Eifert ihm nach und opfert Euer Leben für die sozialistische Idee."


Doch GOTT der HERR hat Euch dennoch nicht aufgegeben! …

Wir SANTINER sind abermals aufgerufen, diesen Planeten Erde zu umkreisen und zu beschützen. Doch gut Ding will Weile haben, sagt Ihr, das gilt auch für unsere MISSION.

  • Wir bereiten alles vor und wir bereiten das LICHT des ERLÖSERS vor, der in einer Weise zu Euch kommen wird, daß Ihr eine neue Bibel schreiben müßt. Das ist die WAHRHEIT des INTERPLANETARIUMS, so wahr ich lebe und diese Worte verkünde.

Es ist nicht so wichtig, GOTT selbst zu erkennen oder sich über IHN Gedanken zu machen. Es genügt zu wissen, daß es ein gut organisiertes GEISTIGES REICH gibt - und daß GOTT SEINE HIMMELSFLOTTE hat. Ein König muß nicht selbst jede Strafe bei Gesetzesübertretungen vollziehen. So hat auch der URGEIST SEINE UNTERTANEN, die volle AMTSGEWALT besitzen.


Allein, es ist an der Zeit, Euer Unrecht einzusehen und Eure Unwissenheit einzugestehen. …


zum kompletten Kapitel: Der Gottesbeweis


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 7 Download
  • Es liegt an jedem Menschen selbst, sich aus dieser Erdenstufe zu erheben und von der ihm erwiesenen GNADE GOTTES einen richtigen Gebrauch zu machen.

Doch was weiß die Erdenmenschheit von der GNADE GOTTES? - Vor einigen Jahren war es mir erlaubt und vergönnt, etwas über die GESETZGEBUNG des HERRN zu berichten.[1] Heute bin ich in der Lage Euch noch einmal etwas darüber zu sagen. Ich halte das für sehr wichtig, weil Eure Kirchen, darunter auch das Judentum, diesen wichtigen Vorgang völlig falsch ausgelegt haben.

  • Man versteht nämlich unter der GESETZGEBUNG hauptsächlich eine Inspiration.

Die Inspiration ist jedoch ein Vorgang, der im Hirn des Menschen stattfindet. Die Menschheit dieser Erde ist jedoch geistig nicht soweit erweckt, daß sie einen geistigen Vorgang im Menschen als ein göttliches PHÄNOMEN ansieht. Aus diesem Grunde wird alles unterschätzt, was der Mensch an Gesetzen selbst entwirft. Man glaubt also nicht an die GESETZE GOTTES, weil man nicht an die EXISTENZ GOTTES glaubt, sondern nur an die Überlegungsfähigkeit des Menschen. Aus diesem Grunde haben die GESETZE GOTTES kaum eine verbindliche Bedeutung. Es handelt sich um keine Prophetie, keine Inspiration, keine Stimme aus dem Jenseits, keine menschliche Überlegung, sondern dieser DEKALOG wurde von unseren Vorfahren, den SANTINERN, überbracht. Dieser DEKALOG ist nicht nur für die Menschen dieser Erde bestimmt, sondern für die Menschheit im ganzen Universum.

  • Dieser DEKALOG ist daher auch an die Menschheiten auf anderen Planeten überbracht worden. Die GESETZE GOTTES fielen nicht vom Himmel, sie wurden durch das Weltall transportiert.

Das Weltjudentum hat eine falsche Vorstellung von diesem Vorgang. GOTT hat diesen Planeten noch nie betreten. Auch das Christentum ist im Irrtum, wenn es annimmt, daß CHRISTUS zur Person GOTTES direkt gehört. Auch er war nur ein Werkzeug. Im gleichen Sinne bin ich auch nur ein Werkzeug. Trotzdem bin ich ein Sprecher des HERRN. Mose war ein Schüler der SANTINER, jener Vorfahren, die ihn in ihrem Raumschiff belehrten. Doch Mose hielt dieses Raumschiff für den THRON GOTTES, was ihm nicht übel genommen werden darf. Er hatte keine Kenntnisse von einer Raumschifftechnik. Aus diesem Grunde erzählte er seinen Vertrauten, daß es ihm vergönnt war, mit GOTT zu sprechen.

_________________________________
(Hierzu folgende Fußnote im Protokoll:)
[1] Siehe dazu die Broschüre "Veritas Vincit".


siehe auch:


- Hilfe für die Menschheit - früher: … Gesetzgebung - / - Zehn Gebote

- W e l c h e . G e s e t z e . bzw. Gebote wurden . ü b e r b r a c h t ? . - . Originalfassung

- Verkündung der Gesetze . h e u t e . wieder durch die Santiner

> - aus MFK-Ufologie: Veritas Vincit - Seite 6-8 Download

(Der Santiner und Weltenlehrer Ashtar Sheran spricht zur Menschheit:)

Liebe Brüder und Schwestern auf dieser schönen Erde!

Wir wissen, daß Ihr viele heilige Bücher habt, die von allerlei Wundern berichten, die Euch heute noch Kopfzerbrechen machen - und wenn Ihr keine vernünftige Erklärung dafür finden könnt, so lehnt Ihr dieses Wunder einfach ab oder Ihr verspottet leichtsinnig den ganzen Inhalt. Ihr macht es Euch sehr einfach, wenn Euer Denken nicht ausreicht.

  • Es ist ein großer Leichtsinn, den Ihr mit dem Wort "Aberglauben" treibt.

Bevor ich zu Euch über unseren AUFTRAG, über unsere heilige MISSION spreche, über das GROSSE GESETZ im Interplanetarium, will ich Euch erst von der WAHRHEIT überzeugen, da sonst alle meine Worte keinen Glauben bei Euch finden würden.

  • Der große Fehler liegt darin, daß Ihr das Wissen Eurer Philosophen über das WISSEN GOTTES stellt. Euch fehlt die Verbindung mit der INTELLIGENZ des göttlichen Alls.

Liebe Brüder und Schwestern auf diesem Stern, ich muß es betonen, daß Ihr Euer Leben in geistiger Beziehung vernachlässigt habt. Ihr seid zu einseitig in Euren Betrachtungen, in Eurer Kritik und in Eurer Auffassung. Ihr wißt nur sehr wenig über die großen, wunderbaren Funktionen des Lebens, der Steuerung des Daseins. …




Seit mehr denn 4.000 Jahre lang studieren wir das Leben auf diesem Planeten und bemühen uns in vieler Weise, Euch zu retten. Die Schwierigkeit der Durchführung hat sich kaum geändert, …




Wir sind über Eure Mentalität, über Euer Denken, über Euren Haß und über die Auffassung von Eurer Liebe, über Eure Technik und über Eure Kriegsgeheimnisse vollkommen unterrichtet.

  • Es gibt kein Geheimnis, das Ihr vor uns wahren könntet. Wir sind das technische und optische AUGE GOTTES, das über allem wacht.




Ich sage Euch IN NOMINE DEI :[1]

Euch fehlt ein ganz beträchtliches WISSEN, denn Ihr, d. h. Eure Vorfahren, die Ihr selbst einmal waret, Ihr also selbst habt fahrlässig gehandelt und die Euch überlieferten GESETZE des INTERPLANETARIUMS schlecht aufbewahrt, mit Lügen durchsetzt und sie durch falsche Wiedergabe zum größten Teil unglaubwürdig gemacht. …


zum kompletten Kapitel: Der Zweifel am Wunder

> - aus MFK-Ufologie: Veritas Vincit - Seite 23 Download

(Frage an Ashtar Sheran:)

Frage : Sind die ZEHN GEBOTE noch in der uns übermittelten Originalfassung?

A. S. : Die ZEHN GEBOTE sind bereits abgeändert worden. Es heißt in der Originalfassung: GOTT wünscht und nicht du sollst. Außerdem stimmt die jeweilig angehängte Erklärung nicht, da diese von Erdenmenschen erdacht und angehängt worden ist. Es ist nun einmal der Erdenmenschen Schwäche, an alles etwas anzuhängen. Am Schluß bleibt nur noch ein winziges Teilchen von der WAHRHEIT übrig, aber dieser Rest ist dennoch die WAHRHEIT.

GOTT befiehlt nicht!

ER wünscht!

> - aus MFK-Ufologie: Veritas Vincit - Seite 22 Download

(Ashtar Sheran berichtet weiter:)

GOTT schickte Euch SEIN stolzes Flaggschiff und richtete die Flagge des wahren UNIVERSELLEN GLAUBENS auf dem Dschebel Musa auf. Die Salutschüsse und Sirenen dröhnten über Sinai. …

Ihr könnt unsere Existenz in keiner Weise ableugnen - und wenn Ihr es immer wieder versucht - wir werden stets wieder an Eurem Firmament erscheinen, bis der letzte Zweifel gewichen ist. Doch mit der Tatsache unserer Existenz ist auch die GESETZGEBUNG auf Sinai und die Euch überbrachte FRIEDENSRELIGION und persönliche BOTSCHAFT des SCHÖPFERS und LENKERS aller Welten auf ewig verbunden.

Mangels Eurer technischen Unzulänglichkeiten waren wir in den vergangenen Jahren nicht in der Lage, Euch dies alles klar zu machen. Ihr hättet uns nicht mehr verstanden als Mose und die übrigen Israeliten. Doch heute steht auch Ihr mit Eurer Technik und Wissenschaft am Tor des Alls und glaubt fest an die Möglichkeit einer Weltraumbeherrschung. Nunmehr ist damit die große Zeit angebrochen, da wir endlich einmal vernünftig mit Euch reden können, so daß Ihr uns jetzt versteht und die ganze Bedeutung unserer Besuche von früher und jetzt voll erkennt.

  • Es gibt keine Zauberei, und jedes Phänomen hat seine Ursache, sein Ziel und seine Wirkung. Diese Erkenntnis muß dazu führen, daß ihr das göttliche GESETZ anerkennt.


Zunächst einmal das wichtigste GEBOT:

GOTT wünscht, daß kein Mensch getötet wird!


In der Beachtung dieses GEBOTES, bzw. dieses WUNSCHES, liegen für Euch alle Friedens- und Existenzmöglichkeiten und eine zunächst noch unfaßbare Möglichkeit eines fortschrittlichen Daseins auf dieser Erde. …

> - aus MFK-Ufologie: Veritas Vincit - Seite 33 Download

Wir haben Euch die wahrheitsgemäße Überbringung des göttlichen GESETZES überzeugend erklärt, und Ihr könnt an Hand der Bibel alles überprüfen.

> - aus MFK-Ufologie: Veritas Vincit - Seite 17 Download

(Fragen an den Santiner Ashtar Sheran:)

Frage : Lieber Sternenbruder, bist Du unterrichtet, was Mose an GESETZEN erhielt, die ja später abgeändert worden sind?

ASHTAR SHERAN : Ja, es sind genau diese GESETZE, die wir heute noch beachten und heilig halten.


Frage : Darf man sie erfahren?

ASHTAR SHERAN : Gewiß, es ist ja unsere AUFGABE. Aber heute ist eine solche Überbringung viel schwieriger, denn die Menschheit ist nicht mehr so für ein Wunder aufgeschlossen und damit zu beeinflussen, wie zu den Zeiten, da Mose lebte. Schon damals war es schwer, aber heute reagiert diese Menschheit nur noch auf Gewalt. …




Wir könnten an einem Tage die ganze Menschheit dieser Erde vernichten, aber wozu?


Ist damit dem UNIVERSALGEIST JAHWEH gedient?


Wir haben die AUFGABE für GOTT zu arbeiten - und nicht gegen IHN!


zum kompletten Kapitel: Das Universelle Gesetz

> - aus MFK-Ufologie: Veritas Vincit - Seite 4-5 Download

(Der Weltenlehrer Ashtar Sheran berichtet weiter:)

Der erste Teil unserer GROSSEN MISSION erstreckt sich hauptsächlich darauf, am Firmament unsere Gegenwart zu beweisen. Wir haben nicht allein die Aufmerksamkeit der friedlichen Bürger erweckt, sondern auch Eure Regierungssysteme in aller Welt nervös gemacht. Es hat ziemlich lange gedauert, bis wir von Euch ernst genommen wurden. Es ist unser fester Wille, auf alle Fälle von Euch sehr ernst genommen zu werden, so wie wir Euren ganzen Zustand auf dem Planeten Erde sehr, sehr ernst nehmen.

Weniger ernst habt Ihr aber alle unsere BOTSCHAFTEN genommen, ganz gleich, ob wir in direktem Kontakt von Angesicht zu Angesicht mit einigen von Euch gesprochen haben oder ob wir das geistige BAND benutzen, das einem Radio- oder Ferngespräch gleichkommt. …




Doch nun ist es an der Zeit.

Auch diese WAHRHEIT wird es sehr schwer haben - aber sie wird sich dennoch durchsetzen nach unserem Prinzip:


E i n e r   s a g t   e s   d e m   a n d e r e n .


Und nach dieser Methode, bzw. Verfahren, sollt Ihr ebenfalls handeln. …


zum kompletten Kapitel: Einer sage es dem anderen

> - aus MFK-Ufologie: Veritas Vincit - Seite 2 Download

Wir vom anderen Sonnensystem haben Euch seit Jahrtausenden beobachtet und geholfen. Wir haben keine Mühe gescheut, eine Technik zu entwickeln, um Euch das GROSSE GESETZ zu überbringen.

Das GESETZ kam in Vergessenheit oder es wurde falsch gedeutet.

Wir bringen es daher im AUFTRAG des SCHÖPFERS heute wieder, in der Hoffnung, Ihr werdet es diesmal besser verstehen.


In inniger treuer Bruderschaft Euer


Ashtar Sheran


- Hilfe für die Menschheit - früher: … Gesetzgebung - / - Zehn Gebote - / - Verkündung heute wieder

- Die . w a h r e n . GESETZE . GOTTES . ... / ... . die . GEBOTE

> - aus MFK-Ufologie: Von Stern zu Stern - Seite 7 Download

(Der Santiner und Weltenlehrer Ashtar Sheran berichtet:)

Das wahre GESETZBUCH GOTTES existiert leider nicht mehr auf dieser Erde. Es wurde vor Jahrtausenden verbrannt, und seine Asche wurde zum Fluch dieser Erde. Die von uns SANTINERN überbrachten Hartfolien, die eine ewige, unzerstörbare Existenz gehabt hätten, sind der Bosheit zum Opfer gefallen. Die Worte des Propheten Mose wurden von den damaligen Priestern, die zugleich Politiker waren, völlig verfälscht. GOTT wünschte, daß die Erdenmenschheit belehrt werden sollte, sowohl über die UNIVERSELLE SCHÖPFUNG selbst als auch über das Leben innerhalb der SCHÖPFUNGSGESETZE. Da wir - wie auch viele andere Sternenmenschheiten - im Besitz dieser göttlichen WORTE sind, geben wir Euch diese noch einmal zu wissen. Hohe GEISTWESEN haben versucht, Klarheit zu schaffen. Die WAHRHEIT lautet:


I. DIE SIEBEN HAUPTGEBOTE

1. Am Anfang war eine raumlose KRAFT. Es war der LOGOS, die höchste INTELLIGENZ. …


zum kompletten Kapitel:   Das interplanetarische Gesetz GOTTES


siehe hierzu auch das Protokoll:   Der Dekalog



Weiteres siehe auch:


nächste Seite

Quellen

Protokolle und Berichte der HP:  Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

- hauptsächlich aus:

- und andere ...