Reinkarnation - Rückerinnerung

Aus WikiPG
Zur Navigation springen Zur Suche springen


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


R e i n k a r n a t i o n
- mit folgenden Unterseiten zum Anklicken: -
- Was ist Reinkarnation?
- Religion
- Beweise
- warum?
- Ablauf
- Aufgabe
- wie oft - wann - wo?
- Rückerinnerung
- wichtig
- wieder einführen
- Rückerinnerung

- Erinnerung im Jenseits an frühere Leben?

- gutes Leben? - Wie viele Menschen leben ein gutes Leben?

- Jenseits - Erinnerung an frühere Leben?

- Reinkanationstherapie

- Rückerinnerung

- Rückschau - gutes Leben? - Wie viele …?

  Auf einen Blick:   A l l e   Stichworte zum Thema "Reinkarnation"


- . R ü c k e r i n n e r u n g

> - aus MFK-Menetekel: Reinkarnation - Seite 39 Download

Frage : Ich möchte noch einmal auf die Erinnerungssperre zurückkommen. Warum befürwortet Ihr, daß das Erinnerungsvermögen an frühere Leben ausgelöscht wird?

ELIAS : Der Mensch wäre sonst in seinem Erdenleben außerordentlich stark beeinflußt.


Frage : Der Mensch muß aber doch dadurch alles wieder neu von vorn aufbauen, er muß auch geistig neu wachsen. Könnte er sich diesen Weg nicht ersparen?

ELIAS : . . Mancher Mensch würde sich dann auf seine im Vorleben begangenen Heldentaten viel einbilden. Das wäre keinesfalls für sein Geltungsbedürfnis ein Fortschritt.

  • Andere wiederum würden nicht von der Erinnerung an eine Frau oder an einen Mann loskommen.
  • Es würden auch manche Menschen nicht mit ihrer jetzigen Heimat zufrieden sein, wenn sie wüßten, wo sie im vorigen Leben zu Hause gewesen sind.
  • Ebenso würde ein ehemaliger Reicher nicht mit seiner jetzigen Armut zufrieden sein.

Man kann diese Beispiele in unendlicher Folge fortsetzen. Dennoch gibt es eine ganze Kette von Beweisen für das unbewußte Hineinspielen der Erinnerung aus früheren Leben. Das äußert sich z. B. bei den persönlichen Interessen; denn viele Anlagen und Talente hängen damit zusammen und nicht, wie irrtümlich angenommen wird, nur mit der Vererbung. Es gibt viele Erinnerungsfragmente, die aus dem Vorleben stammen. So gibt es Menschen, die sich stark für vergangene Zeitepochen interessieren.


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Reinkarnation - Seite 24 Download

Frage : Wie kann man am schnellsten die Voraussetzungen zu einer Rückerinnerung an ein früheres Leben schaffen?

ARGUN : Es gibt viele Wege, jedoch gehört engste Verbundenheit mit dem Jenseits dazu. Doch, mein Freund, es soll nicht sein, der HERR hat es nicht gern. Lebe dieses Leben so gut, wie Du es als Christ kannst, dann wirst Du auch ohne Rückerinnerungen sehr glücklich werden und Du denkst später einmal mit angenehmen Erinnerungen an das diesseitige Leben.


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Reinkarnation - Seite 39 Download

Frage : Ist es dann überhaupt richtig, wenn man sich mit der Rückerinnerung an ein früheres Leben befaßt?

ELIAS : Wenn man sich an nichts erinnern kann, was in einem früheren Dasein war, so ist das eine große GNADE GOTTES, die man nicht zurückweisen soll!


mehr darüber auf: (Seite 39 und 40)


- Rückerinnerung
- R e i n k a r n a t i o n s t h e r a p i e

> - aus MAK: Reinkarnation und Karma - Seite 33 Download

Frage : Die Erfolgschroniken der Reinkarnationstherapeuten füllen inzwischen Regalwände. Wie es scheint, ein durchaus positiver Weg, um Vergangenes zu entwirren und aufzuarbeiten. Wie beurteilt das Geistige Reich die Reinkarnationstherapie? (...)

EUPHENIUS : Die Reinkarnationstherapie bietet für viele Seelen eine Möglichkeit, sich von gewissen Zwängen und Geißeln zu befreien. Sie gibt Ihnen Einblicke, um besser zu verstehen, warum ihr jetziges Leben Schwierigkeiten und Schmerzen bereithält oder weswegen sie so mit ihrem Schicksal hier auf dieser Erde verflochten sind. Die Seelen haben dadurch die Möglichkeit, EBENEN aufzulösen, um sich auf ihr jetziges Ziel und auf ihr Leben hier auf Erden zu konzentrieren. Die Reinkarnationstherapie bietet auch die Möglichkeit zu verstehen, weswegen wiederkehrende Erlebnisse sich häufen oder warum manche Menschen Zwänge nicht loslassen können, die sie ihr Leben lang begleiten.

> - aus MAK: Reinkarnation und Karma - Seite 36 Download

Frage : Als man in Chicago 1988 detaillierte Schilderungen "früherer Leben" wissenschaftlich auswertete, erlebte man eine Überraschung: Die Lebensverhältnisse, von denen die Rückgeführten erzählten, entsprachen exakt den von Historikern erhobenen statistischen Daten über die soziale Klassenverteilung der jeweiligen Epoche. Eigentlich war zu erwarten: Je unbekannter eine Epoche ist, um so mehr Fehler müßten eigentlich bei den Schilderungen der Rückgeführten auftreten. Doch ob 2500 v. Chr. in China oder um 1800 in New York – die Rückerinnerungen fielen allesamt gleich ausführlich und genau aus. Doch so sehr diese Daten für Wiedergeburten zu sprechen scheinen, der Verdacht, daß es letztlich doch nur vom Hypnotiseur in Trance entfesselte Phantasien sind, bleibt auch nach dieser statistischen Erhebung bestehen. Auf welche Weise könnte die Wissenschaft unumstößliche Beweise für die Wiedergeburt finden?

EUPHENIUS : Die Wissenschaftler versuchen für sich Erkenntnisse daraus zu filtern, um ihre Theorien zu unterstützen. Sie wollen nicht dieses Fenster öffnen und sehen auch nicht, daß etwas an der Reinkarnationslehre wahr ist. Sie schieben die Reinkarnationslehre weg, in der Erkenntnis, daß es so etwas nicht geben darf, weil sie es selber nicht verinnerlichen. Sie akzeptieren nicht die Äußerungen, die über viele Menschenseelen unter Hypnose erfolgen. Es gibt Bände und Statistiken, voll mit Wahrheiten, die von der Wissenschaft nicht akzeptiert und toleriert werden. Die Wissenschaftler meinen, daß nur sie allein die Weltgeschichte schreiben dürfen. Nur das, was von ihnen anerkannt wird, ist folglich das Richtige. Es ist so wie mit den Ärzten, die für sich in Anspruch nehmen, nur sie alleine seien dafür da, Kranke zu heilen. Auch die Ärzte akzeptieren nicht, daß es über die ihnen bekannten Grenzen hinaus noch andere Möglichkeiten gibt. Ebenso ist es mit der Wissenschaft, die für sich die Wahrheit gepachtet hat und nicht akzeptiert, daß es mehr gibt als das, was sie sehen, fühlen und messen können.

> - aus MAK: Reinkarnation und Karma - Seite 36 Download

Frage : Selbst die aufregenden 1.700 untersuchten bewußten, also nicht hypnotisch ermittelten Fälle von Prof. Ian Stevenson konnten die Wiedergeburt nicht eindeutig beweisen. Gibt es gar nichts, woran man sich festhalten kann? Bleibt nur der Glaube, entweder in die eine oder andere Richtung?

EUPHENIUS : Was heißt Glaube? - Wichtig ist, daß Ihr die Verbindung zu Eurem eigenen INNEREN KERN nicht verliert. Ihr könnt nur über Eure eigenen Gefühlsebenen und durch Eure eigenen Geschicke Euer Leben lenken. Es werden sich nur die Menschen auf den Weg machen, die für sich mehr erfahren wollen, als nur das, was ihnen von gewissen Leuten vorerzählt und vorgegaukelt wird. Es sind die Menschen, die sich ihres freien Willens bewußt sind und das, was sie in ihrem eigenen Leib spüren und empfinden.

Der Glaube ist verhaftet mit dem Verstand, der immer wieder Beweise, sichtbare Beweise für sich in Anspruch nehmen möchte. Der Glaube und das Wissen sind zweierlei. Euer Wissen ist ein anderes, als das Wissen von anderen Menschen. Euer Glaube ist ein anderer Glaube, als der, von vielen anderen Menschen hier auf Erden. Und trotzdem macht Ihr Euch auf den Weg, um mehr zu erfahren von der WELT, die sich von Eurer materiellen Welt trennt.

> - aus MAK: Reinkarnation und Karma - Seite 38 Download

Frage : Wird es einmal dazu kommen, daß man offiziell in der Psychotherapie die Regressionsmethoden übernimmt und dadurch die Ursachen in den vorgeburtlichen (pränatalen) Erlebnissen findet?

EUPHENIUS : Man fängt heute schon an zu erkennen, daß gewisse Verhaltensweisen oder Krankheiten, insbesondere im psychischen Bereich, Matrizen sind, aus früheren kindlichen Verhaftungen. Es sind Ausdrücke der kindlichen Seele, die krank wurde durch äußere Einflüsse. Es kann auch sein, daß eine Seele IMPULSE und SCHWINGUNGEN aus früheren Leben mitgebracht hat. Die Psychologie erkennt, daß sie allein durch die Methoden, die derzeit hier verabreicht werden, die Ursache des Seelenschmerzes nicht heilen kann. Sie beginnen nach neuen Alternativen zu suchen und das ist gut so, weil die Heilmethoden sich erweitert haben und nicht mehr beschränkt sind, auf die medikamentöse Einnahme.


Frage : Kann man die folgende Aussage eines bekannten Reinkarnationstherapeuten aus Eurer Sicht so stehenlassen?

"Reinkarnationstherapie befriedigt nicht die Neugierde nach früheren Leben, noch ist sie Opium für das Volk, indem sie mit dem Versprechen eines neuen Lebens die Menschen tröstet. Reinkarnationstherapie ist ein harter Weg zur Läuterung. In den ständigen Reinkarnationen sehen wir keinen Trost, sondern die Aufforderung, durch Entwicklung zur Vollkommenheit frei zu werden vom Rad der Wiedergeburt. Wir bejahen das irdische Leben, solange es für unseren Entwicklungsweg notwendig ist, unser Ziel jedoch liegt jenseits der materiellen Welt, ist jene Einheit, aus der wir uns einmal lösten und zu der sich jeder Mensch letztlich zurücksehnt."

EUPHENIUS : Es fällt uns schwer, da etwas hinzuzufügen, weil der Inhalt dieses Zitates ein kompaktes Wiedergeben von dem ist, was wir uns für Eure Seelen wünschen. Die Erkenntnis ist wichtig, daß Ihr alle zurückfließt in ein anderes REICH, in eine andere LEBENSFORM. Das Materielle ist vergänglich und wird hier mit der Erde verhaftet bleiben. Die Wichtigkeit, daß es ein Weiterleben nach diesem irdischen Leben gibt, ist das oberste GESETZ, was GOTT versucht Euch hier auf Erden nahezubringen.


siehe auch:


- Rückerinnerung
- E r i n n e r u n g . im . J e n s e i t s . an . f r ü h e r e . L e b e n ?

> - aus MAK: Jesus Christus - Seite 12 Download

... ihr Menschen besitzt eure Seele, die über eure sämtlichen Reinkarnationen Bescheid weiß und darin verankert ist. Wenn ihr hinüberwechselt in das Geistige Reich, wird eure Seele jedes dieser einzelnen Seelenleben, welches ihr in der Materie führtet, erkennen und in sich bewußt wahrnehmen. Derzeit ist es für euch nicht möglich, diese zu erkennen.

> - aus MFK-Menetekel: Der Tod setzt keine Grenze - Seite 72 Download

Frage : Findet die Seele Geistigen Reich im einen Anschluß an früher gelebte Leben?

ARGUN : Nicht sofort, aber in etwa zwei bis drei Erdenjahren ist das möglich. Die Seele kann sich je nach dem Grad ihrer geistigen Entwicklung an vier bis fünf Reinkarnationen erinnern. Die Erinnerungssperre, die der Erdenmensch hat, wird im Jenseits nach und nach aufgehoben. Auf diese Weise gewinnt die Seele einen großen Überblick über sich selbst.


siehe auch:


- Rückerinnerung
- R ü c k s c h a u : . . Wie viele Menschen leben ein . g u t e s . L e b e n . und kommen in ihrer Entwicklung weiter?

> - aus MFK-Ufologie: Heißes Eisen - Seite 20 Download
  • In der Entwicklung sind dem Menschen überhaupt keine Grenzen gesetzt. Die geistige Entwicklung ist keineswegs auf die Gehirntätigkeit angewiesen, sie verläuft auf einer geistigen EBENE.
  • Wenn der Mensch stirbt, d. h. sich von der Materie löst, bleibt immer noch der eigentliche Mensch übrig; höchstens, daß er die Materie nicht mehr als eine feste Substanz empfindet. Auf dieser EBENE sind ihm viele Möglichkeiten offen. Er gewinnt zunächst eine Übersicht über seine vielfältigen Leben. Er erkennt seine Entwicklung. Das ist jedoch eine Art von GERICHT.


siehe auch:

> - aus MAK: Der größte Irrtum ist der Tod - Seite 12 Download

Frage : Wieviele Seelen können nach erfolgter RÜCKSCHAU sagen: Ich habe ein gutes Leben gelebt und erreicht, was ich mir vor meiner Inkarnation für das irdisches Leben vorgenommen hatte?

ARON : Es ist so, daß viele Seelen, die zurückkehren in den göttlichen SCHOSS, in den Bereich ihrer URQUELLE, in ihrer Entwicklung ein Stück des Weges abgeschlossen haben. GOTT der SCHÖPFER ist mit jeder Prozentzahl, die die Seele vorwärts geht, zufrieden. Es gibt wenige, die in ihrem Bewußtseinsgang Schritte nach hinten tätigen. Dieses sind Seelen, die auf die Machenschaften und die Macht des Widersachers reingefallen sind. Es sind Seelen, die sehr jung und sehr unerfahren sind und nicht auf ihr HERZ hörten.


Einwand : Gerade diese wenigen standen meistens auf der Erde an den Schaltstellen der Macht.

ARON : Das sind die Nischen und Lücken in der der Widersacher seine Chance sieht, um GOTT zu schädigen. Diese Seelen haben auch ein Anrecht und eine Chance, hier auf Erden zu wachsen.


Frage : Wann bekommt solch eine Seele eine neue Chance zur Reinkarnation?

ARON : Das wird durch den KARMISCHEN RAT entschieden und dadurch, was die begleitenden SCHUTZENGEL mit dieser Seele vereinbart hatten. Die negativen Seelen - so wie Ihr sie bezeichnet - sind auch Kinder GOTTES! Auch diese Seelen durchlaufen einen Prozeß im Geistigen Reich und erhalten ihre Chance, hier auf Erden neue Wege und Möglichkeiten zu finden. Dieses kann mehrere Jahrhunderte dauern.


siehe auch:




siehe auch die WikiPG-Seite: Reinkarnation - Ablauf - Erinnerung wird genommen - warum?


nächste Seite

Quellen

Protokolle und Berichte der HP:  Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

- hauptsächlich aus:

- und andere ...