Schöpfung - Weltall

Aus WikiPG
Zur Navigation springen Zur Suche springen


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


S c h ö p f u n g
- mit folgenden Unterseiten zum Anklicken: -
- erschaffen? - selbst entwickelt?
- Anfang - wie entstanden?
- A u f b a u
- Entstehung der Erde
- Entstehung des Lebens
- Weltall - Universum
W e l t a l l   -   U n i v e r s u m
  Auf einen Blick:   A l l e   Stichworte zum Thema "Schöpfung"


Schöpfung
- W e l t a l l . . - . . U n i v e r s u m
- B e s c h r e i b u n g

> - aus MFK-Menetekel: GOTT und sein Widersacher - Seite 26 Download

… der Mensch steht einem riesigen Weltall gegenüber, dessen Entstehung ihm ein Rätsel ist. ...

> - aus MFK-Menetekel: Was ist Wahrheit? - Seite 28 Download

Zweifler und Atheisten behaupten, daß die ganze SCHÖPFUNG einem eigenartigen Zufall zu verdanken sei – und zu dieser ZUFALLSSCHÖPFUNG gehöre auch der Mensch. …
Doch die einzig mögliche Erklärung ist:

  • Es gibt kein Nichts und es hat noch nie ein solches Nichts gegeben. …




Aber es muß einmal einen materielosen Zustand gegeben haben; denn die Materie ist nicht ewig.[1]

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 3 - Seite 53 Download

Das Universum ist der Begriff geschaffener Schwingungen, geschaffener Materie im unbegrenzten Raum ohne Zeit. Das All ist der unbegrenzte Raum ohne Materie, ohne Schwingungen, die ihre Ursache in der Materie finden.

> - aus MFK-Menetekel: GOTT und sein Widersacher - Seite 26 Download

… … aus einem Nichts kann niemals ein so unendlich großes Weltenreich entstehen. Dahinter liegt PLANUNG, WILLE und GEWALT.

> - aus MFK-Menetekel: GOTT und sein Widersacher - Seite 7 Download
  • Es gibt kein absolutes Nichts, alle Räume sind ausgefüllt.
  • Die Materie ist nur der für Euch sichtbare Teil des Universums. ...

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 4 - Seite 42 Download

Die WAHRHEIT lautet wie folgt:

  • Es gibt einen SCHÖPFER, der KRAFT seiner ungewöhnlichen EXISTENZ Milliarden von GESETZEN geschaffen hat, die in ihrer göttlichen WIRKUNG das Universum geschaffen haben. ...


zum kompletten Text auf: (Seite 42)

> - aus MFK-Ufologie: An alle - Seite 7 Download
  • Der SCHÖPFER hat zwei Welten geschaffen, die miteinander verbunden sind und sich gegenseitig ergänzen. Einmal ist es die materielle Welt - andererseits ist es die geistige Welt. Materie kann nicht denken, noch ein Bewußtsein hervorbringen, noch in die Zukunft planen, noch empfinden oder reagieren. Doch die Materie ist der geistigen Welt untergeordnet und wird durch diese gestaltet und regiert.

> - aus MFK-Menetekel: Wissenschaft, Technik und Kunst - Seite 8 Download

Alles im Universum ist polarisiert: So gibt es ein Materielles- und ein Geistiges Reich, eine Seele und einen Körper, eine Erde und einen Himmel.

> - aus MFK-Ufologie: An alle - Seite 22 Download

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des Medialen Friedenskreises MFK Berlin)

... Das MODELL zu jedem Lebewesen und zu jeder materiellen SCHÖPFUNG überhaupt befindet sich stets in der GEISTIGEN WELT …


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 3 - Seite 53 Download

Das ganze Weltall bewegt sich in einer Spirale. Es dreht sich um einen unsichtbaren Mittelpunkt. Der Mittelpunkt ist die "Person" GOTT. - Und es entstehen immer neue Welten aus den Rückständen der universalen SCHÖPFUNGSEXPLOSION. Alle Systeme drehen sich um GOTT und bewegen sich spiralförmig immer weiter fort nach außen und erfassen immer mehr Raum. Das All ist unendlich -, GOTT ebenfalls. - Die Planeten bewegen sich also scheinbar von IHM fort, spiralförmig. In Wirklichkeit aber nicht, denn SEIN ARM reicht weit, ER ist allgegenwärtig.

> - aus MFK-Menetekel: GOTT und sein Widersacher - Seite 7 Download
  • Verstandeskräfte, sinnliche Wahrnehmungen und begriffliches Bewußtsein sind GEISTESENERGIEN und entziehen sich der Materie, aber sie korrespondieren mit ihr.
  • GOTT korrespondiert auf diese Weise mit der irdischen Welt und mit anderen irdischen Welten.

> - aus MFK-Ufologie: Vor der Landung - Seite 13 Download

GOTT ist demnach ein geistiger SENDER, der seine WELLEN in das ganze Weltall aussendet und auf unzähligen FREQUENZEN Reaktionen auslöst oder unter Kontrolle hält. Im selben Augenblick, wo dieser kosmische ZENTRALSENDER zwingender INTELLIGENZ seine Funktion einstellen würde, müßte auch das ganze Weltall augenblicklich zu einem Chaos werden und in sich zusammenstürzen und sich auflösen, da sowohl das GROSSE GESETZ, als auch der LEIM fehlen würden. ...




Immerhin ist es ein irdischer Fortschritt, daß Ihr die Gedankenübertragung (Telepathie) anerkennt. Also müssen die Gedanken unsichtbar den Raum durcheilen. Sie gleiten als FEINSTWELLEN durch den Kosmos, aber sie stammen nicht aus dem Hirn, sondern aus der transzendenten Seele.

Auch GOTTES GEDANKEN eilen durch den Kosmos, doch nicht jeder hat sich der Mühe unterzogen, seinen Empfangsbereich so zu erweitern, daß er diese WELLEN empfängt, doch wäre es jedem Menschen durchaus möglich. ...




Der Stoff, der zum geistigen SENDEN verwendet wird, ist ein göttlicher URSTOFF, den man mit Euren Erkenntnissen als ein gewaltiges, unsichtbares, für Euch noch nicht meßbares LICHT bezeichnen kann. Die ENERGIE ist gewaltig, denn sie besitzt die größte Durchschlagskraft und Reichweite.

Dieses unsichtbare LICHT erfüllt alle göttlichen BEREICHE des Universums und des Weltalls; auch das Bewußtsein und die Tätigkeit der Gedanken basieren auf diesem Stoff.

  • Sowohl GOTTES GEDANKEN als auch die Gedanken aller anderen Lebewesen sind lebendig als kosmisches LICHT.


siehe auch:

> - aus MAK: Die Arbeit mit geistigem Licht - Seite 3 Download

Frage: Ist das LICHT, das GOTT aussendet, mit dem sog. "Äther" identisch, der von dem Physiker Einstein postuliert und später aber wieder verworfen wurde?

EUPHENIUS : So ist es. - Dieses ist eine WISSENSCHAFT, die Eure Wissenschaft noch nicht erkannt hat.

> - aus MFK-Ufologie: Von Stern zu Stern - Seite 29 Download
  • Im göttlichen All, außerhalb der Materie, gibt es einen geheimnisvollen STOFF, eine immaterielle SUBSTANZ, die von unvorstellbarer Leichtigkeit und ENERGIE ist. Diese SUBSTANZ, die wir einmal JAHWUS nennen wollen, hat keinen Zwischenraum und ist in ihrer Einheit wie ein Eidotter und hat ähnliche Eigenschaften wie das Wasser. Man kann dieser Substanz keine Lücke zufügen, nicht hineinstechen, auch nicht einen Strahl oder eine andere Energie hindurchschicken. Beim Wasser ist das möglich, doch nicht bei der SUBSTANZ JAHWUS. Dieser universelle EINHEITSSTOFF kann jedoch in einer Euch nicht bekannten Weise vibrieren. Durch die Geschlossenheit der ENERGIE vibriert stets das ganze All, nie pflanzt sich die Vibration fort. Im Millionstel Bruchteil einer Sekunde vibriert jede Stelle des Alls genau so wie am Ort der Entstehung.


Formel:   A = O   ;   O = A


Es gibt keine Reflektionen, da A und O immer die gleiche Kapazität haben. Alles ist in diese Einheit eingeschlossen, sogar das Negative und das Positive, ja GOTT selbst, SEIN EMPFINDEN und SEIN DENKEN sowie jede Lebensform im ganzen Universum.


siehe auch:


- Das Weltall ist . b e l e b t . - / - . L e b e n . im Weltall

> - aus MFK-Ufologie: Vor der Landung - Seite 12 Download
  • Vor etlichen Jahren erschien Euch das Weltall als leerer Raum.
  • Etwas später wußtet Ihr, daß dieser Raum mit Gasen angefüllt ist.
  • Heute wißt Ihr bereits, daß der Weltraum mit Energien aufgefüllt ist.

Doch Ihr wißt noch nicht, ... daß der Weltraum lebendig ist.

Die im Weltraum vorhandenen Energien von einer allerfeinsten Zusammensetzung sind Träger einer unvorstellbaren INTELLIGENZ. Es handelt sich um einen bis ins Endlose ausgedehnten Kosmos, der mit einem WILLEN, mit ERFAHRUNG und mit BEGRIFFEN ausgefüllt ist. Es handelt sich um die INTELLIGENZ, um den VERSTAND und um das BEWUSSTSEIN des SCHÖPFERS.

Jeder Mensch hat Anteil an einer ganz bestimmten Wellenlänge im Kosmos, mit Euren Worten: an einer abgestimmten FREQUENZ. Über die individuelle FREQUENZ kann kein menschliches Wesen hinaus, wohl aber kann der eigene Wellenbereich hoch entwickelt werden.

Ein gefaßter Entschluß, also ein geistiger, bzw. gedanklicher Willensakt, hat Einfluß auf die Materie. Ein Gedanke kann also ausgesprochen werden. Ein Fuß oder Arm kann bewegt werden. Alle Muskeln können durch geistige Befehle bewegt werden. Das ist eine sichtbare Macht des Geistes, die zwingend ist.

Jede Bewegung kann vom Verstand geleitet werden. Der Befehl ist unsichtbar und ein geistiger Vorgang, der nicht im Hirn, sondern vom Kosmos her über das Hirn auf individueller FREQUENZ zur Materie, d. h. zu den entsprechenden Molekülen und Atomen gesteuert wird.

  • Moleküle und Atome reagieren auf die Macht solcher geistiger Befehle. - Moleküle und Atome reagieren aber auch auf die geistigen Befehle, die im Gesamtkosmos ihren Ursprung haben. ...


zum kompletten Kapitel: Das Weltall ist belebt

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 4 - Seite 42 Download
  • Die Größe des Universums ist für den menschlichen Verstand nicht zu erfassen. Der größte Teil des Universums hat ein vielstufiges Leben aufzuweisen. Mindestens ein Drittel des Universums ist durch ein unterschiedliches menschliches Leben bevölkert.

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 25 Download

4. Das Universum weist unzählige Menschheiten auf, die auf vielen Sternen leben.

5. Es gibt Geistige Reiche, die für die Materie nicht voll sichtbar sind. In ihnen leben ebenfalls große Menschheiten, die in dauernder Wechselbeziehung zur materiellen SCHÖPFUNG stehen.

6. Der unvorstellbare Aufbau des Universums kann nur gerechtfertigt sein, wenn er durch Intelligenzen erkannt und gewürdigt wird.

7. Das Erkennen des Universums kann bei seiner Größe nicht von einer einzigen Menschheit ausgehen, sonst wäre der billionenfache Überschuß der UNIVERSELLEN SCHÖPFUNG überflüssig. Die vielen Sterne hätten keinen sinnvollen Zweck. …


siehe auch:


- Weltall . - . S o n n e n s y s t e m e

> - aus MAK: Universum und außerirdisches Leben - Seite 71 Download

Frage : Welche Funktionen haben die einzelnen Sonnensysteme im Weltall?

LUKAS : Funktionen dergestalt, daß sie den dortigen Lebewesen, falls dort welche existieren, eine Heimat und eine Schulungsmöglichkeit bieten. Längst nicht alle Planeten sind bewohnt. Doch es bleibt eine so gewaltige Zahl übrig, daß Ihr erstaunt wäret, wenn Ihr sie kennen würdet solche Dimensionen hat das Leben eingenommen, auf allen Welten, in allen Universen, die existent sind. Eine Zahl, die Euch unbekannt ist.

Frage : Aus welchem Grund hat GOTT solche riesigen Räume geschaffen?

LUKAS : Wo sonst sollen sich Geistwesen, Seelen inkarnieren, als auf materiellen Welten, die ihnen Lebensgrundlagen bieten, die sie im Geistigen Reich nicht haben. Auf den Planeten herrscht eine solch enorme Schulungsmöglichkeit, die im Geistigen Reich nur sehr schwer erreicht werden kann und auch nur über außerordentlich große Zeiträume hinweg. Denn im Geistigen Reich sind die einzelnen Entwicklungsstufen durch SPHÄREN voneinander getrennt, weil längst nicht alle WESENHEITEN den gleichen Entwicklungsstand besitzen. Damit die Entwicklung schneller erfolgen kann, wurde eine Inkarnationsmöglichkeit auf materielle Welten geschaffen. Dort können sich der Mensch und andere Lebewesen in freier Willensentscheidung für oder gegen den SCHÖPFER entscheiden.


siehe auch:

> - aus MAK: Universum und außerirdisches Leben - Seite 46 Download

Frage : Scheinbar ist nichts einfacher, als Sonnenenergie in Form von Licht zu den Lebewesen zu transportieren, die darauf angewiesen sind. Doch fängt man an, sich Alternativen auszudenken, erlebt man jedesmal, daß es so nicht funktionieren kann. Hat der SCHÖPFER auch solche Erfahrungen gemacht?

EUPHENIUS : Der SCHÖPFER hat in SEINER Geschichte - wenn Ihr selbst auf Eure eigene Evolutionsgeschichte schaut - viele Stufen durchlaufen müssen, um so ein Werk wie den Menschen zu schaffen. Auch Ihr habt eine Wegstrecke mit Höhen und Tiefen hinter Euch, mit neuen GESETZMÄSSIGKEITEN und Strukturen, um so zu werden wie Ihr jetzt seid. Das Umsetzen der göttlichen Materie ist ein sehr schwieriger und langwieriger Prozeß. Auch der Ersatz von Sonnenlicht hat Euch gezeigt, daß dies auch Gefahren beinhaltet. So, wie alles, was Ihr mit negativen Gedanken verunstaltet, sich ins Gegenteil wendet. Seid Euch bewußt, daß Ihr durch Euren freien Willen Euren Lebensplan erfüllen und Euren Lebensweg gehen müßt.

Frage : Demnach wurde das Sonnensystem, so wie wir es kennen, nicht gleich beim ersten Entwurf perfekt?

EUPHENIUS : Das Sonnensystem in dieser Konstellation ist so, wie es von Anfang an der SCHÖPFER geplant und bewerkstelligt hat. Nur das, was hier auf Erden als "Lebensevolutionsweg" gezeigt wird, hat viele Veränderungsprozesse mit sich geführt.


siehe auch:


- Weltall . - . N a t u r g e s e t z e

> - aus MAK: Erdgeschichte - Seite 3 Download

Frage : Wenn das Weltall und die Materie durch einen Urknall entstanden sind, waren die dafür zuständigen Naturgesetze von Anfang an vorhanden, oder haben sie sich im Verlauf der Entwicklung des Weltalls erst gebildet?

Antwort : Diese Entwicklung ist ebenfalls stufenweise gewachsen, wie parallel die menschliche Entwicklung.

Frage : Die Naturgesetze sind demnach nicht ewig, sondern sind mit in dem Evolutionsprozeß gewachsen?

Antwort : So ist es.


siehe auch:


- Weltall . - . W e i t e r e n t w i c k l u n g

> - aus MFK-Menetekel: GOTT und sein Widersacher - Seite 65 Download

Einwand : Die Kirchen stehen auf dem Standpunkt, daß GOTT allmächtig ist, das heißt, daß ER keiner weiteren Erfahrung mehr bedarf. ER sei vollkommen.

ELIAS : Nehmen wir an, ein Wissenschaftler macht eine Erfindung, die den gewünschten Erfolg zeigt. Er hat also erreicht, was er wollte und seine Erfindung funktioniert so, wie er es haben wollte. Kann man nun sagen, daß die Erfindung vollkommen sei? - Nein! Welche Perspektiven sich aus dieser Erfindung nachträglich ergeben und wie weit sie andere Erfindungen noch verbessern können, davon ahnt der Erfinder nichts.

Die Entwicklung geht einen vorgezeichneten Weg, aber zu welchem Ziel sie schließlich kommt, weiß niemand. Auch für den SCHÖPFER ergeben sich jeden Augenblick ganz neue Möglichkeiten. Ihr müßt allerdings bedenken, daß GOTT für SEINE ERFINDUNGEN Äonen von Zeit zur Verfügung hat.


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 25 Download

1. Das Universum existiert. Es wird von jedem Menschen diesseits und jenseits wahrgenommen.

2. Das Universum ist kein Chaos, sondern es weist eine Ordnung auf.

3. Das Universum befindet sich in einer fortlaufenden Entwicklung. Die SCHÖPFUNG ist noch lange nicht abgeschlossen. Auch die Entwicklung der Menschheit schreitet immer noch voran. ...


zum kompletten Text auf: (Seite 25)

> - aus MFK-Menetekel: GOTT und sein Widersacher - Seite 59 Download

… GOTT lernt auch seit unfaßbaren Zeiten immer wieder von SEINEN eigenen TATEN. Ohne SEINE eigenen ERFAHRUNGEN wäre SEINE unfaßbare MAJESTÄT und GRÖSSE überhaupt nicht möglich.

  • GOTT ist die Hauptsumme aller Erfahrungen im ganzen Universum. SEIN BEWUSSTSEIN ist eine Enzyklopädie der Entwicklung, von Ewigkeit zu Ewigkeit.

... Aber bedenkt, es gibt einen Planer, der es anders machen will als GOTT. Dieser Gegenspieler will sich durchsetzen. ...


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 29 Download
  • ... GOTT wird aus SEINEN ERFAHRUNGEN immer größer. ER findet Mittel auch für jene Fälle, die nicht vorauszusehen waren.

> - aus MFK-Menetekel: GOTT und sein Widersacher - Seite 59 Download

... Ohne SEINE eigenen ERFAHRUNGEN wäre SEINE unfaßbare MAJESTÄT und GRÖSSE überhaupt nicht möglich.

> - aus MFK-Ufologie: Keine Utopie - Seite 28 Download

... Eine Vollkommenheit im ganzen Universum ist noch längst nicht erreicht.

  • Auch der PLANER ist ständig in der Entwicklung. ER wächst in SEINER GRÖSSE.

Es ist daher ein Irrtum, wenn die Kirchen annehmen, daß GOTT schon immer SEINE GRÖSSE hatte und sich nichts daran ändert.


siehe auch:



Quellen

Protokolle und Berichte der HP:  Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

- hauptsächlich aus:

- und andere ...