Mensch - wichtig

Aus WikiPG
Zur Navigation springen Zur Suche springen


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


M e n s c h
- mit folgenden Unterseiten zum Anklicken: -
- Was ist der Mensch?
- Entstehung
- warum?
- wohin?
- wichtig
- heute
- Menschlichkeit
- Menschenrechte
- w i c h t i g

- allein im All?

- Größte - Der Mensch will der Größte sein

- lehnt GOTT ab - leugnet GOTT

- Mensch will der Größte sein

- Menschen im Universum

- Mittelpunkt des Universums

- physisch leben auf anderen Planeten?

- Planeten - Menschen im Universum

- Universum - Menschen im Universum

- wichtig im Universum

  Auf einen Blick:   A l l e   Stichworte zum Thema  "Mensch"


- wichtig im Universum

> - aus MFK-Ufologie: Ewige Wahrheit - Seite 9 Download

Die Vielzahl der Menschen ist dazu bestimmt, sich zu einem GANZEN zusammenzufügen und sich gegenseitige Unterstützung zu leisten. Das GANZE hat das Ziel, dem göttlichen PLAN entsprechend zu dienen und den PLAN der SCHÖPFUNG zu vollenden. –

  • Jeder einzelne Mensch ist wichtig! - Wie wichtig er im PLAN GOTTES ist, kann kein Mensch bestimmen.

> - aus MFK-Menetekel: Politik, für wen? - Seite 113 Download
  • Ein Universum ohne den Menschen wäre eine Vergeudung einer unvorstellbaren Arbeitsleistung. Erst die Existenz des Menschen gibt dem Universum überhaupt das Recht zur Existenz.

Hieraus könnt Ihr ersehen, wie unvorstellbar wichtig die Existenz des Menschen ist. Stellt Euch einmal einen Wolkenkratzer vor, der die modernste Einrichtung besitzt, dessen sämtliche Räume luxuriös ausgestattet sind, aber niemals von einem Menschen bewohnt würde. Ein Haus wird gebaut, damit es dem Menschen Raum bietet! Auch das Universum wurde geschaffen, damit Menschen darin leben und wirken können. Wenn man aber glaubt, daß das menschliche Leben mit dem Sterben absolut zu Ende ist, erscheint das kurze Leben sinnlos zu sein.

Doch die WAHRHEIT ist anders!

Das menschliche Leben ist unzerstörbar. Nur das materielle Instrument des menschlichen Geistes ist zerstörbar. Nur der Körper stirbt und verwest. Das geistige LICHT im Menschen leuchtet weiter. Der Mensch behält auch nach dem Tode seine Erinnerung, seine Erfahrung, sein Wissen, seine Gefühle und sein ganzes Wahrnehmungsvermögen. Wer den Tod hinter sich läßt, lebt weiter, da gibt es kein dunkles Ende, keine ewige Bewußtlosigkeit, keinen ewigen Schlaf.


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Unsichtbare Wahrheit - Seite 13 Download

Die Philosophie als Krone aller Wissenschaften hat ihre Hauptaufgabe vernachlässigt, nämlich die Anerkennung eines göttlichen WELTENPLANES, in dem der Mensch, neben den Geistwesen, die wichtigste Rolle im ganzen Universum hat.

Diese letzte WAHRHEIT, der eigentliche Kern allen SEINS, muß jedem Menschen die Verantwortung abringen, sich für den göttlichen WELTENPLAN mit aller Kraft und LIEBE einzusetzen. Diese Entscheidung genügt vollauf, um als ein wahrhaftiger Mensch im irdischen Dasein zu bestehen. Sie ersetzt das Studium einer weltumspannenden Theologie und verlangt keine bestimmte Religion, denn diese Entscheidung ist so menschlich, daß sie keine andere Erkenntnis mehr benötigt.

> - aus MAK: Erdgeschichte - Seite 8 Download

Frage : Warum besteht eigentlich soviel Interesse an der Erde und ihren Bewohnern?

Antwort : Die Erde ist für die SCHÖPFUNG und für den SCHÖPFER ein wichtiges Teil in SEINER SCHÖPFUNGSKETTE. Würden diese Seelen sich nicht dem SCHÖPFER zuwenden, würde die gesamte SCHÖPFUNGSKETTE zerbrechen.

> - aus MAK: UFO-Kontakt 2001 / Teil 3 - Seite 5 Download

Frage : Das Universum ist für uns Menschen unvorstellbar groß und genauso unvorstellbar groß ist auch die Anzahl der von GOTT geschaffenen Lebewesen und Sterne. Im Vergleich dazu verkümmert die Erde zu einem Stäubchen in diesem unendlichen All. Was war vor 2000 Jahren so wichtig an diesem "Stäubchen" Erde, daß GOTT seinen höchsten SOHN hierher schickte?

TAI SHIIN : GOTTES LIEBE ist so groß, wie sie für Euch nicht vorstellbar ist. ER möchte alle abtrünnigen Seelen, die lernen wollen, wieder in SEIN LICHT hineinziehen, damit diese Seelen wieder zu einer EINHEIT verschmelzen. GOTT wird niemals einen von Euch Menschen aufgeben. Das Ziel ist es, jede einzelne Seele in SEINEN ENERGIEFLUSS zurückzuführen.

  • Für GOTT ist es sehr wichtig, daß Ihr Menschen der Erde die Möglichkeit bekommt, Euren freien Willen zu erproben, um zu erkennen, daß Ihr eine eigenständige Persönlichkeit seid und bleibt! Ihr sollt erkennen, aus welchem URFLUSS und aus welchen URENERGIEN Ihr stammt.

Es gibt unterschiedliche Planeten, mit unterschiedlichen Entwicklungen. Dies ist notwendig, weil eine Reifung nicht von heute auf morgen erfolgt, sondern viele Jahrzehnte und Jahrhunderte andauert.

  • Jede einzelne Seele wird diesen Prozeß durchlaufen und solange durch Wiedergeburt wiederholen, bis sie den URSPRUNG in sich erkennt und dann den Weg geht, um in die URFORM und in die URENERGIE zurückzukehren.

> - aus MAK: Universum und außerirdisches Leben - Seite 6 Download

Bemerkung : Dann sind wir Menschen auf der Erde nur ein kleines Licht.

TAI SHIIN : Nicht ein kleines Licht, sondern wichtige Lichter, die sich bemühen sollten, ihren Weg ins große LICHT zu gehen. Wenn Ihr alle Euer inneres LICHT scheinen lassen würdet, wäre dieser Planet ein wahrlich glänzender Diamant in diesem Sonnenabschnitt.


siehe auch:


- wichtig im Universum
- Der Mensch will der . G r ö ß t e . sein - der Mittelpunkt des Universums . … - lehnt GOTT ab . … - leugnet GOTT

> - aus MFK-Menetekel: Unsichtbare Wahrheit - Seite 8 Download

Der „nüchterne“ Wissenschaftler sagt: „Es gibt nur eine einzige Erklärung für das gesamte Sein: Das Weltall mit allen seinen Erscheinungen kann nie erschaffen worden sein; es war schon immer vorhanden.“

  • Was aus dieser Definition folgt, ist der reine Weltatheismus, die Ablehnung eines SCHÖPFERS, der ein solches Riesenwerk, ein solches Wunder zustande gebracht haben soll.

Der nach WAHRHEIT lechzende Menschenverstand verzweifelt an der unfaßbaren Größe des Gesamtuniversums und sein Glaube zerbricht, weil er erkennt, wie winzig er selbst innerhalb dieser SCHÖPFUNG ist.

Mit der Ablehnung des GROSSEN PLANERS und VOLLBRINGERS glaubt der Mensch geistig zu wachsen und gaukelt sich selbst vor, er sei der mächtigste Geist und die bedeutendste Intelligenz im ganzen Weltall. Mit dieser Lüge vollzieht er genau dasselbe, was ein wirklich großer Geist, nämlich Luzifer, einmal tat, der ebenfalls von der GRÖSSE GOTTES einen Schock erlitten hat.

> - aus MFK-Menetekel: Die Santiner - Seite 67 Download

Ihr macht im ganzen Denken einen großen Fehler: Ihr überschätzt Euer eigenes Dasein. Ihr ordnet Euch nicht in die GESETZE des Universums ein, sondern Ihr wollt etwas Besonderes sein, nämlich der Mittelpunkt des ganzen Universums. Wie entsetzlich ist allein dieser Gedanke! - Denn dieser Mittelpunkt ist der „Regierungspalast“ GOTTES.

Es gibt ein GESETZ, das Ihr nicht beachtet habt, es lautet:

  • Das Kleinere befindet sich stets im Größeren. Daher muß sich das Kleinere stets dem Größeren unterordnen.

Ihr wollt es aber immer umgekehrt machen: Der gewöhnliche Arbeiter möchte über den Chef bestimmen. Die kleinere Partei möchte über die größere regieren. Das kleinere Volk möchte die Welt einrennen und die Gottlosen möchten den Teufel bezwingen.

Nun wollt Ihr alles gegen das GESETZ erreichen. - Das Universum soll sich der Erde anpassen. - Ihr wollt über GOTT herrschen. -

Welch ein Unsinn verdunkelt Euren Verstand!

Dazu kann man nur sagen, die elektrische Lampe spricht zur Sonne: „Du kannst mir ruhig die Nacht anvertrauen, ich werde dich würdig vertreten.“ -




  • Ihr wollt GOTT und SEIN Universum erforschen und seid nicht fähig, Eure Seele zu erforschen!


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: GOTT und sein Widersacher - Seite 54 Download

Wenn der Mensch der Erde auch nicht der Mittelpunkt des Alls ist, so nimmt er doch eine sinnvolle Mittelstellung zwischen Mikrokosmos und Makrokosmos ein. Hier wird wieder die sinnvolle GOTTESSCHÖPFUNG offenbar, denn:

  • Die Anzahl der Atome im menschlichen Körper ist fast identisch mit dem Volumen der Sonne!

Wer GOTT beschimpft oder beleidigt, der beschimpft sich selbst, denn er vergißt, daß er ein Teilchen des göttlichen, ZENTRALEN NATURBEWUSSTSEINS darstellt. Wer so handelt, beweist ein ausgesprochen irdisches Denken. -

> - aus MFK-Menetekel: Politik, für wen? - Seite 79 Download

Frage : (1963) Das Aufkommen des Materialismus hat die geistige Reife des Menschen in den Hintergrund gedrängt. Was sagt Ihr zu dieser Entwicklung?

ARGUN : Auf dem Wege über den Materialismus findet der Mensch auch zum Geistigen. Hier ein Beispiel: Erkenntnisse, die man anfangs über die angeblich so feste und solide Materie gewonnen hatte, sind falsch. Die Materie ist instabil. Durch das elektrische Kräfteverhältnis der Kleinstpartikelchen oder sagen wir wissenschaftlich Korpuskeln, wird die Materie zusammengehalten. Ihre Festigkeit ist jedoch nur scheinbar.


Frage : Wird damit der Leitsatz des Sowjetrussischen Materialismus: "Die Materie ist ewig", aufgehoben?

ARGUN : Voll und ganz.

  • Die Materie ist eine Verdichtung des göttlichen GEISTES, eine Umwandlung der KRAFT. Nur der göttliche, UNIVERSELLE GEIST, hält alles zusammen. ER reguliert den Abstand der Gestirne und den Abstand der Atome zueinander, wie auch den Abstand der Atomteilchen.


Frage : Der "DIAMAT" beruft sich auf eine Selbstentwicklung indem er behauptet, daß die Materie schon ewig existierte und gar nicht erschaffen wurde?

AREDOS : Der "DIAMAT" wurde so verfaßt, daß er der Kernfrage aus dem Wege geht. Man weiß nämlich ganz genau, daß man so viel überlegen kann, wie man nur will, aber trotzdem immer wieder zu dem einzig möglichen Schluß kommt, daß die SCHÖPFUNG erschaffen werden mußte. Das bedeutet jedoch, daß ein ERSCHAFFER da sein muß - also GOTT. Da man aber einen GOTT über der SCHÖPFUNG nicht haben möchte, leugnet man IHN einfach weg und sagt, daß die Materie schon immer da war. Dem Proletariat genügt diese Erklärung, denn es erspart ein tieferes Nachdenken. Mit einem Wort: man fällt auf einen absoluten Unsinn glatt herein.


Frage : Kann man anstelle dieses Unsinns einen Satz setzen, der jedem leicht einleuchtet?

AREDOS : O ja! Die in der ganzen SCHÖPFUNG leicht nachzuweisende INTELLIGENZ ist der Beweis genug, daß sie durch eine INTELLIGENZ geschaffen wurde und nicht nur aus einem toten Stoff. Da es sich um eine unfaßbar HOHE INTELLIGENZ handelt, so muß man IHR einen eindeutigen NAMEN geben, was man auch getan hat. Diese HOHE INTELLIGENZ heißt eben: GOTT. Man kann sich jedes weitere Nachdenken ersparen, denn die Intelligenz eines noch so scharfsichtigen Menschen reicht niemals dazu aus, diesen HOHEN GRAD einer INTELLIGENZ zu erfassen. Wäre es anders, so wäre dieser scharfsichtige Mensch GOTT und GOTT wäre dann nicht mehr GOTT.


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Politik, für wen? - Seite 114 Download

... Diese Menschheit hat sich eine Welt geschaffen, die leider nur zum Teil ein angenehmes Leben ermöglicht, zum größten Teil dafür nur Unsicherheit und Angst und Leid aufweist.

Wenn es einen GOTT gibt - und es gibt einen GOTT - so muß man sich die Frage stellen, ob diese Entwicklung dem WILLEN GOTTES entspricht. Da man bekanntlich einen SCHÖPFERGOTT ablehnt oder Ihn verkennt, so ist man nicht willens, über diese Frage lange nachzudenken.

Die Entwicklung der Erdenmenschheit mit der Gestaltung der Erde stimmt nicht mit dem WILLEN GOTTES überein. GOTT wollte ein Paradies schaffen und nicht eine Welt der Unzufriedenheit, der Feindschaft, der Laster, der Sünden, der Angst und des gewaltsamen Todes.

Wenn GOTT allmächtig ist, warum hat sich dann nicht der PLAN vom Paradies erfüllt? - Selbstverständlich braucht GOTT auch SEINE Helfer und SEINE Werkzeuge. Auch GOTT kann nicht in einer Sekunde das ganze Universum verzaubern, bzw. ändern. Jede Veränderung ist gewissen GESETZEN unterworfen. Darum hat GOTT dem Menschen alle Fähigkeiten und Gaben übertragen, für IHN das Antlitz der Welt zu gestalten. Das ist auch geschehen, doch leider nicht ganz nach dem PLANE GOTTES. ...


siehe auch:

> - aus MAK: Der Mensch und der Sinn seines irdischen Lebens - Seite 11 Download

Frage : Der Mensch gestaltet nach seinem Willen die Erde und hat eine Welt der Unzufriedenheit, der Feindschaft und Angst geschaffen. Nach allem, was überliefert ist, wollte GOTT ein Paradies schaffen. Warum hat GOTT diesen ursprünglichen PLAN nicht weiterverfolgt?

EUPHENIUS : … Das ist die Auswirkung der Gabe, die ER Euch gegeben hat, die Gabe des freien Willens und der freien Entscheidung.




… Der freie Wille hier auf Erden ist für GOTT nicht lenkbar. Wenn dieser hier lenkbar wäre, so wäret Ihr alle schon in den SCHOSS GOTTES zurückgekehrt. GOTT wünscht, daß Ihr Euch frei entscheiden könnt für das, was Euch die URQUELLE gegeben hat. ...


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Politik, für wen? - Seite 114 Download
  • In Wirklichkeit hat der Mensch die schöne und verantwortungsvolle AUFGABE, den PLAN GOTTES zu verwirklichen. Doch wenn er GOTT ablehnt, so kümmert ihn selbstverständlich auch nicht der göttliche PLAN.

Durch diese Ablehnung und durch die Technisierung, durch die bedeutenden Fortschritte der Wissenschaft und durch das zunehmende Wissen der Menschheit entsteht bereits die Vermutung, daß es kein Wesen geben kann, das über dem Menschen steht. Ja, der Rote Kommunismus ist schon so weit, daß er die Behauptung aufstellt: Der Mensch sei eigentlich GOTT, bzw. die gesamte Menschheit sei jener UNIVERSALGEIST, den man mit "GOTT" bezeichnet.

So ist das aber nicht!

  • Doch ist die Menschheit wohl der "verlängerte Arm" GOTTES, jener Arm, der die AUFGABE hat, den WILLEN GOTTES in der Materie zu erfüllen. Das ist der Sinn, der in der irdischen Existenz des Menschen steckt, zugleich aber auch seiner HÖHERENTWICKLUNG dienen soll.

Sobald sich die Menschheit hierüber klar ist, kommt das Paradies näher!


zum kompletten Kapitel: Der Mensch und seine Aufgabe

> - aus MFK-Menetekel: GOTT und sein Widersacher - Seite 25 Download

Doch der Mensch ist nicht fähig, die Größe und Macht GOTTES zu erfassen. Er kann sich keine Vorstellung machen und findet auch im ganzen Universum keinen Vergleich, selbst wenn er sich eine Riesensonne darunter vorstellt. Diese Unfähigkeit des Erfassens der göttlichen MAJESTÄT ist der Hauptgrund, warum der Mensch diesem Gedankengang ausweicht. Wer nämlich weiterdenkt, der muß zwangsläufig immer stärker und überzeugender zur Gewißheit SEINER EXISTENZ kommen.

Für GOTT gibt es keine ausweichende Definition!

Jede Ablehnung SEINER EXISTENZ ist nichts anderes, als Faulheit - ein Ausweichen. Diese Menschen, die man als Atheisten beurteilt, wollen nichts mit GOTT zu tun haben. Ihre einzige Erklärung kann sich nur auf GOTTES Unsichtbarkeit stützen. Doch was ist alles unsichtbar, auch wenn es nachweisbar existiert? Ist diese unsichtbare Existenz GOTTES nachweisbar? Das ist die größte Frage, mit der sich der Mensch auseinandersetzen muß.

  • Ja, meine lieben Freunde, die Existenz GOTTES ist nachweisbar, auch wenn sie unsichtbar ist. Auch der Geist des Menschen ist genauso unsichtbar, obwohl er existiert!

> - aus MFK-Menetekel: Der Schöpfer - Seite 4 Download

Wohlan, die Religionsgemeinschaften haben es in mehreren tausend Jahren fertiggebracht, die Allmacht GOTTES falsch zu interpretieren. Ich weiß, daß es sehr schwer ist, gegen derartige Dogmen zu revoltieren, doch die Zustände auf diesem Stern beweisen, welche furchtbaren Folgen derartige Irrtümer haben können.

Sowohl die Gläubigen als auch die Atheisten haben von der Allmacht GOTTES einen völlig falschen Begriff. Es ist also kein Wunder, wenn die Atheisten einen allmächtigen GOTT ablehnen, denn dieses Dogma stößt täglich auf unendliche Widersprüche.

Einen GOTT nach Menschenart gibt es nicht!

Mit diesem Unsinn muß endlich und energisch aufgeräumt werden. Wenn der GOTTESBEGRIFF richtiggestellt wird, so werden ihn auch die Atheisten annehmen. Man soll sie nicht für dumm verkaufen, denn etwas stimmt in ihren Überlegungen.

> - aus MFK-Menetekel: GOTT und sein Widersacher - Seite 22 Download

Warum leugnet Ihr einen VATER, der ein Weltall, ein sogenanntes Universum erschaffen hat? - Wen wollt Ihr an seine Stelle setzen? - Auf wen wollt Ihr Euch berufen? - Eure Herkunft beweisen? - Habt Ihr irgend einen Grund anzuführen, der Euch das Recht gibt, so nichtachtend und bösartig über Euren ERZEUGER zu urteilen, daß Ihr angebt, IHN nicht einmal zu kennen?

GOTT hat Euch Menschen - seine Kinder - noch niemals verraten oder verlassen. Was glaubt Ihr, wie Euer Dasein aussehen würde, wenn GOTT Euch verlassen oder verraten würde? Wenn ER angeben würde, Euch nicht zu kennen? Wenn ER Euch verleugnen würde, wie Ihr IHN verleugnet? - O, Ihr habt keine Ahnung davon, was geschehen würde, wenn dies der Fall wäre!!

Aber GOTT ist die reinste und ewige LIEBE. Und da sie ewig ist, so kann GOTT Euch nicht verleugnen, und wird es auch niemals tun. Doch ER möchte es einmal erleben, daß ER stolz auf seine Kinder sein kann, so wie ein Vater stolz ist auf seine Kinder, wenn sie ihm in jeder Beziehung Freude machen und gut eingeschlagen sind.

  • Ihr macht Euch nicht einmal die Mühe, darüber nachzudenken!

Ihr habt Euer Gewissen eingeschläfert, betäubt durch eine materielle, egoistische Einstellung. Ihr glaubt, GOTT nicht zu kennen, weil Ihr IHN nicht von Angesicht zu Angesicht sehen könnt. Wenn ein Waisenkind nie seinen Vater gesehen hat, ist das ein Grund dafür zu sagen: „Mich hat kein Vater gezeugt, ich bin von selbst oder durch einen Zufall oder Laune auf diese Welt gekommen?“

Man muß nicht immer sehen, was existiert! - Es existiert so ungeheuer viel im Universum, was Ihr nicht sehen könnt, und täglich macht die Wissenschaft neue Entdeckungen.

  • Ihr wollt GOTT entdecken! – GOTT ist nicht zu „entdecken“, denn GOTT ist allgegenwärtig und offenbart sich in allen Dingen Eures Lebens, von Eurem eigenen Atemzug angefangen bis zu den größten Sternen und Sonnen, die Ihr nur durch ein gutes Fernrohr sehen könnt.

Ihr habt Euch durch Eure falsche Lebensauffassung und durch Euer gottloses Verhalten in eine beispiellose Lage gebracht, welche Euch schon heute Angst macht und Ihr nur noch ein Schrecken ohne Ende erlebt. Ihr besinnt Euch nicht, daß in einer solchen Situation nur noch Euer wahrhaftiger VATER helfen kann, der Euer Leben in der Hand hat, der Euch das Leben gegeben hat und der Euch das Leben nehmen kann, ohne daß ein Arzt oder Wissenschaftler imstande wäre, dies zu verhindern.

Aber GOTT ist die BARMHERZIGKEIT und LIEBE, darum gibt ER nicht vor, Euch nicht als SEINE Kinder zu kennen.

Im Gegenteil!

GOTT lügt nicht und betrügt Euch nicht, sondern ER schickt Euch im Augenblick der größten Verzweiflung SEINE HILFE. ER wird Euch zeigen und beweisen, daß Ihr einen VATER habt, auf den Ihr stolz sein könnt.


siehe auch:


- wichtig im Universum
- a l l e i n . im . A l l ? . … - Menschen im Universum

> - aus MFK-Ufologie: An alle - Seite 22 Download

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des MFK Berlin)

"Am Anfang schuf GOTT Himmel und Erde... "

GOTT schuf die Erde keinesfalls als ersten bewohnbaren Stern. Der Erde ging bereits eine unvorstellbare SCHÖPFUNG voraus. Auch der Mensch und alle auf der Erde lebenden Tiere sind nicht als eine einmalige SCHÖPFUNG nur für diese Erde erschaffen worden. Das MODELL zu jedem Lebewesen und zu jeder materiellen SCHÖPFUNG überhaupt befindet sich stets in der GEISTIGEN WELT und wird zeitlich begrenzt auf den Erdenplan geschickt. (Inkarnation)

> - aus MFK-Menetekel: GOTT und sein Widersacher - Seite 18 Download

Aber die Erde ist nicht die Schöpfung allein, sie ist nur ein Teil der unermeßlichen großen GESAMTSCHÖPFUNG. Damit steht der Mensch nicht nur auf diesem Planeten, sondern mitten im großen Universum. ...

> - aus MFK-Ufologie: Aufruf aus dem Kosmos - Seite 14 Download

Der Mensch lebt nicht nur auf dieser Terra.

Für ihn steht ein ganzes Universum zur Verfügung!

Das irdische Leben vollzieht sich nur als eine Bewährungsprobe mit einem Leihwerkzeug, dem menschlichen Materiekörper, der durchaus noch nicht seine letzte Reife hat. - Dann kommen neue Bewährungsproben mit neuen Aufgaben und neuen Perspektiven, ja mit neuen Leihwerkzeugen besserer Entwicklung, die noch mehr Verantwortung und Sorgfalt erfordern.

> - aus MAK: Universum und außerirdisches Leben - Seite 7 Download

Frage : Es gibt Forscher auf der Erde, die ihr Leben der aufregendsten Frage gewidmet haben, die unsere Existenz für uns bereithält: Sind wir allein im All? Was könnt Ihr diesen Forschern sagen?

TAI SHIIN : Diese Frage könnte sich jeder selbst beantworten, und zwar mit einer klaren Antwort. Die Existenz von Wesenheiten außerhalb ist ein Bestandteil Eures eigenen inneren Seelenwertes.

  • Wer sich wirklich bemüht, darauf eine Antwort zu finden, wird diese Frage beantwortet bekommen!

Die Existenz von anderen Wesenheiten wird schon grundlegend dadurch bestimmt, daß Ihr noch keine endgültige Antwort findet, auf den Bau der Pyramiden, auf die Inka-Evolutionsgeschichte und auf das, was Ihr hier auf Erden als Hinweise bekommen habt, um darüber nachzudenken und um sich damit auseinanderzusetzen.

> - aus MFK-Ufologie: Von Stern zu Stern - Seite 26 Download

Dieser Planet ist nicht der einzige Stern, der menschliches Leben aufweist. ...

> - aus MFK-Ufologie: Aufruf aus dem Kosmos - Seite 36 Download

Es gibt Leben, das sich den Bedingungen anderer Sterne angepaßt hat. Die Organe haben sich entsprechend darauf eingestellt und entwickelt. Ihr dürft deshalb Euren Organismus nicht als einen einheitlichen Lebensmaßstab für das ganze Universum betrachten. Ihr dürft nicht annehmen, daß auf anderen Sternen kein menschliches Leben oder sonstiges organisches Leben sein kann, weil die dortigen Lebensbedingungen nicht den Euren voll entsprechen.

> - aus MFK-Menetekel: Wissenschaft, Technik und Kunst - Seite 42 Download

Der SCHÖPFER hat das Universum aufgebaut. ER ist der große ARCHITEKT im ganzen All. Trotzdem hat ER die Erhaltung und Überwachung des Universums, angefangen von den Riesenspiralen bis zur kleinsten Einheit, SEINEN Billionen von EXISTENZEN übertragen, die sonst überflüssig wären, wenn sie keine Aufgabe zu erfüllen hätten.

  • Jeder einzelne Mensch hat innerhalb des SCHÖPFUNGSPLANES eine göttliche AUFGABE zu erfüllen. Darüber müßte jeder vernünftige Mensch nachdenken.

Hinter der Materie steht die göttliche INTELLIGENZ, das heißt, das individuelle Denken innerhalb eines Geistigen Reiches. Damit steht hinter der Materie das GESETZ GOTTES, das für den Bestand und für den fortschrittlichen und zweckmäßigen Ablauf sorgt. Es ist unmöglich, daß sich ohne INTELLIGENZ, ohne rationelles Denken, auch nur eine einzige Bewegung im Universum vollziehen kann.

Das rationelle Denken findet auf der geistigen EBENE noch intensiver, logischer und sachlicher statt, als in Eurem irdischen Dasein. Was Eure Seele einhüllt und was Euch äußerlich umgibt, ist das Resultat rationeller DENKWEISE nach dem GESETZ eines GEISTES, der den Anfang damit gemacht hat, den Ihr GOTT nennt. Allerdings gibt es eine UNIVERSALENERGIE, die den geistigen INTELLIGENZEN zur Verfügung steht. Allein, diese ENERGIE wäre ziellos und ohne einen Nutzen, wenn sie nicht beseelt wäre, das heißt, wenn sie nicht aus einem hochintelligenten und zuverlässigen DENKEN heraus richtig gesteuert und überwacht wird.

Es existiert kein Stäubchen im All, das nicht durch ein für Euch unverständliches DENKEN geleitet, informiert und inspiriert wird. Manches Stäubchen erscheint Euch vielleicht überflüssig, auch wenn es sich von einem größeren Teil getrennt hat, oder für einen größeren Zusammenschluß bestimmt ist. Auf alle Fälle ist jedes Molekül oder Atom ein Baustein für den göttlichen HAUSBAU.

  • Das Universum besteht aus Inseln, doch in vielen Billionen Jahren wird das einmal ganz anders sein, denn auch diese Inseln werden sich nach und nach zu unvorstellbaren Kontinenten zusammenschließen, zu einem einheitlichen REICH GOTTES, in dem jedes Lebewesen der SCHÖPFUNG genügend Raum und genügend Möglichkeiten sinnvollen Daseins haben wird. Noch steht alles in der Vorstufe der Entwicklung. Doch ein bestimmtes Ziel ist von Anfang an gesetzt.
  • Die Menschheit wurde nicht auf der Erde ins Leben gerufen; sie erlebte ihre Erstinkarnation auf einem anderen Stern!
  • Die gesamte Inkarnation der Menschen und Tiere auf diesem Stern erfolgte zu einer Zeit, da für solche Grundmaterialisationen genügend STOFF vorhanden war, der nunmehr fast restlos aufgebraucht ist.

Die Größe des Universums ist für den menschlichen Verstand nicht zu fassen. Der größte Teil des Universums hat ein vielstufiges Leben aufzuweisen.

  • Mindestens ein Drittel dieses Raumes ist durch ein unterschiedliches menschliches Leben bevölkert, von dem ein Teil in seiner Entwicklung der Erdenmenschheit um mehr als 12.000 Jahre voraus ist.

Millionen von Sonnensystemen bilden das göttliche Universum. Der Mensch hat keine Vorstellung von der enormen Vielseitigkeit des damit verbundenen Lebens! Das alles wäre jedoch sinnlos, wenn der Mensch mit seiner Seele, also durch die Wahrnehmung, durch das Gefühl und Denken nicht Betrachter dieses Universums wäre. Weil er aber darüber nachdenken kann, wird durch ihn diese gewaltige SCHÖPFUNG erst sinnvoll. Für den Menschen wurde sie erschaffen und ausgestattet. Jedem Menschen steht das ganze Universum zur Verfügung!


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 4 - Seite 43 Download
  • Der Mensch kann auf allen bewohnbaren Planeten reinkarniert werden.

> - aus MFK-Menetekel: Die Santiner - Seite 20 Download
  • Jeder von Euch und jeder Mensch von einem anderen Planeten hat schon unvorstellbare Entwicklungsabläufe stufenweise hinter sich gelassen. Wenn Ihr Euch mit dieser Tatsache befaßt, wird Euch auch die Existenz GOTTES und seiner HIERARCHIE besser verständlich.

> - aus MFK-Menetekel: Die Santiner - Seite 63 Download

Frage : Gibt es viele Planeten, die von Menschen bewohnt sind, und stehen diese Menschen mit Nachbarplaneten in Verbindung?

ELIAS : Bedenkt, wie groß das Universum ist. Oft sind diese bewohnten Sterne sehr weit voneinander getrennt. Trotzdem stehen viele miteinander in Verbindung, weil ihre Technik bedeutender ist und diese Entfernungen überbrückt. Sehr oft lernt eine Menschheit von einer anderen, und es kommt vor, daß sogar eine Superrasse von einer unterentwickelten Menschheit etwas lernen kann, weil es sich um ein Mosaik handelt, das unvollständig war, aber von großer Bedeutung ist. ....

Auch die Erdengemeinschaft könnte ungeheuer viel profitieren, wenn sie nicht so bösartig wäre und ihre Nachbarmenschen von anderen Sternen als Feinde betrachten würde. ... Die Schöpfung ist noch lange nicht abgeschlossen, und die Kommunikation zwischen den bewohnten Sternen ist sehr wichtig. Was glaubt Ihr, welche Vorteile die Erde schon von anderen Menschen, das heißt durch den Außerirdischen gehabt hat? Denkt an die Pyramiden und an die Bauten der Urmexikaner.

Ihr habt die GESETZE der Magie mit Füßen getreten und verspottet. Aber die Gesetze des Todes und der Gewalt sind Euch geläufig, darum werden sie dauernd praktiziert. Alle denkenden Geschöpfe, die im Universum existieren, sollen gemeinsam die Schöpfung vollenden helfen, auch wenn sie unterschiedliche Entwicklungsgrade aufweisen. Auch die Erdenmenschheit ist als die Hand GOTTES geplant und vorbereitet. Das solltet Ihr endlich einmal begreifen!

> - aus MAK: Universum und außerirdisches Leben - Seite 5 Download

Frage : Wie viele beseelte Planeten, ähnlich der Erde, gibt es?

TAI SHIIN : Es sind einige in diesem Sonnensystem verhaftet, die beseelt sind und die eine Entwicklung durchführen ähnlich wie Eure. Es gibt auch Planetenwesenheiten, die eine höhere Entwicklungsstufe einnehmen und ebenso begleitet und gefördert werden, so wie Ihr hier WESENHEITEN habt, die Euch begleiten und durch Inspiration in Eurer Entwicklung weiterhelfen. Es gibt noch viele Planeten, die namentlich bei Euch in Euren Erdenkarteien nicht vorhanden sind. Es sind viele Hunderttausend, die ebenfalls die gleichen Entwicklungsstadien durchmachen. Ich spreche jetzt nicht von diesem Sonnensystem, sondern im Großen.

Frage : Sind denn diese Lebewesen in der Galaxis auch eine Schöpfung GOTTES?

TAI SHIIN : Alle Seelen sind ein Teil GOTTES und haben ihren Ursprung in dieser Herkunft.


siehe auch:

> - aus MAK: Universum und außerirdisches Leben - Seite 70 Download

Frage : Amerikanische Astronomen haben im Sternbild Krebs, 41 Lichtjahre von der Erde entfernt, ein Planetensystem entdeckt, das möglicherweise unserem eigenen Sonnensystem ähnelt. Was könnt Ihr uns dazu sagen?

LUKAS : Es wurden bereits sehr viele Planetensysteme entdeckt, obwohl in früheren Jahren versucht wurde, dies ad absurdum zu führen. Mittlerweise ist Eure Wissenschaft so weit, daß sie mit einem verfeinerten Instrumentarium diese Welten entdecken kann. Ursprünglich stand eine andere Absicht dahinter, nämlich zu beweisen, daß der irdische Mensch eine absolute Sonderform des Lebens ist und nirgends sonst im Weltall existiert als nur auf der Erde. Nun, mittlerweile ist dieses Dogma von der Einmaligkeit der Erde gefallen und das Dogma der Einmaligkeit des irdischen Lebens wird ebenfalls in Kürze fallen.


siehe auch:

- Menschen im Universum
- p h y s i s c h . leben auf . a n d e r e n . P l a n e t e n ?
> - aus MAK: Universum und außerirdisches Leben - Seite 37 Download

Frage : Gibt es Planeten in unserem Sonnensystem, auf denen wir physisch existieren könnten?

LUKAS : Ohne technische Hilfsmittel wäre ein Überleben Eures physischen Körpers nicht sichergestellt. Die Atmosphären sind zu unterschiedlich, teilweise gar nicht vorhanden oder zu dünn für Eure Lungen. Ebenso ist die Zusammensetzung der Gase zu unterschiedlich. Wie gesagt, ohne technische Hilfsmittel nicht. Mit Eurem dichten "Mantel" unmöglich.


siehe auch:


nächste Seite

Quellen

Protokolle und Berichte der HP:  Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

- hauptsächlich aus:

- und andere ...