Kontakt - prüfen

Aus WikiPG
Zur Navigation springen Zur Suche springen


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


K o n t a k t
- mit der Geistigen Welt und dem Universum -
- mit folgenden Unterseiten zum Anklicken: -
- Kontakt mit dem Jenseits
- Beweise
- Regeln
- Arten
- positiv / negativ
- prüfen
- mit wem?
- p r ü f e n

- Bibel: "Prüfet die Geister"

- Durchgaben - wahr?

- Interview von einem Journalisten

- Kontakt prüfen

- MFK - Medialer Friedenskreis - Durchgaben

- prüfen

  Auf einen Blick:   A l l e   Stichworte zum Thema  "Kontakt"


Kontakt . p r ü f e n
- Durchgaben . w a h r ? . - . / . - . Bibel: "Prüfet die Geister"

> - aus MFK-Menetekel: Die Bibel - Seite 55 Download

(Auszug aus dem Bericht: „ Die Bibel “ – Versuch einer Bibelauslegung - mit Angabe von Bibelzitaten)

"Prüfet die Geister..." - und lernt zu unterscheiden!

Der GEIST DER WAHRHEIT geht von GOTT aus und kann sich - wenn die Voraussetzungen vorhanden sind - über geeignete Medien der heutigen Welt offenbaren. GOTT hat alle dafür nötigen GESETZE in Kraft gesetzt und die geistigen Gaben dafür verliehen. Das Gebot zu prüfen, was man vorgesetzt bekommt, ist außerordentlich wichtig und wurde auch in der Bibel festgehalten:

1. Thessalonicher 5. 19-22: Löscht den Geist nicht aus! Verachtet prophetische Reden nicht! Prüfet alles, und behaltet das Gute! Meidet das Böse in jeder Gestalt!

Epheser 5. 10-11: Prüft, was dem Herrn gefällt, und habt nichts gemein mit den Werken der Finsternis, die keine Frucht bringen, sondern deckt sie auf!

Das Aufdecken der Werke der Finsternis, das Scheiden von "Weizen" und "Unkraut" ist zu jeder Zeit ein wichtiger Punkt. Diese Aufgabe hat nichts an ihrer Bedeutung verloren und ist in unserer heutigen Zeit höchst aktuell. CHRISTUS und die Apostel warnten mit folgenden Worten:


zum kompletten Kapitel: Prüfet die Geister ...

> - aus Wissenschaft: Die Zuverlässigkeit medialer Durchgaben und die Prüfung der Geister - Seite 12 Download

(Auszug aus einem Bericht auf der PsyGrenz-Seite - in der Rubrik "Wissenschaft" - von Prof. Schiebeler:)

Auch im Neuen Testament wird die Frage erörtert, woran man erkennen kann, ob eine Antwort von Gott kommt und ob man es überhaupt mit einem Geist Gottes zu tun hat. Der Apostel Johannes schreibt darüber in seinem ersten Brief, den er vermutlich an Christen in Kleinasien gerichtet hat (1. Joh. 4, 1):

"Geliebte, schenkt nicht jedem Geiste Glauben, sondern prüfet die Geister, ob sie aus Gott sind; denn viele falsche Propheten sind in die Welt ausgezogen. ..."


mehr darüber ab  (Seite 12)

> - aus MFK-Menetekel: Unsichtbare Wahrheit - Seite 2 Download

(Auszug aus einem Vorwort des Herausgebers:)

Ein biblischer Satz lautet: Prüfet die Geister!

Aber wer Geistwesen prüfen will, muß die richtigen Maßstäbe für diese Prüfung kennen. Falsche Maßstäbe führen zu falschen und zum Teil absurden Ergebnissen. Es gibt genug Literatur im „Esoterischen Supermarkt“, doch die meisten Schriften richten mehr Schaden an als Nutzen und verschrecken viele Sucher, die diese Texte in die Hände bekommen.

  • Am wertvollsten sind mediale Aussagen, die das Innere des Menschen resonieren lassen. Jeder kann diese Kontrolle ausüben, indem er so den allgemeinen Wert der Antworten prüft.


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Die Bibel - Seite 58 Download

(Auszug aus dem Bericht: „ Die Bibel “ – Versuch einer Bibelauslegung - mit Angabe von Bibelzitaten)

... Den besten Hinweis gab JESUS in einem Gleichnis:

Lukas 6. 43-46: Es gibt keinen guten Baum, der schlechte Früchte hervorbringt, noch einen schlechten Baum, der gute Früchte hervorbringt. Jeden Baum erkennt man an seinen Früchten. Von den Disteln pflückt man keine Feigen, und vom Dornstrauch erntet man keine Trauben. Ein guter Mensch bringt Gutes hervor, weil in seinem Herzen Gutes ist; und ein böser Mensch bringt Böses hervor, weil in seinem Herzen Böses ist. Wovon das Herz voll ist, davon spricht der Mund. Was sagt ihr zu mir: Herr! Herr!, und tut nicht, was ich sage?

Diese Worte besitzen universelle Gültigkeit, für alle Menschen und für die Geisterwelt. Salomo war in dieser Beziehung ein Wissender, ein Eingeweihter, und seine Erkenntnisse sind in einleuchtende Worte gekleidet:

Weisheit 1. 1-6: Liebt Gerechtigkeit, ihr Herrscher der Erde, denkt in Frömmigkeit an den Herrn, sucht ihn mit reinem Herzen! Denn er läßt sich finden von denen, die ihn nicht versuchen und zeigt sich denen, die ihm nicht mißtrauen.

Verkehrte Gedanken trennen von Gott; wird seine Macht herausgefordert, dann weist sie die Toren zurück!

In eine Seele, die auf Böses sinnt, kehrt die Weisheit nicht ein, noch wohnt sie in einem Leib, der sich der Sünde hingibt. Denn der heilige Geist, der Lehrmeister, flieht vor der Falschheit, er entfernt sich von unverständigen Gedanken und wird verscheucht, wenn Unrecht naht. Die Weisheit ist ein menschenfreundlicher Geist, doch läßt sie die Reden des Lästerers nicht straflos; denn Gott ist Zeuge seiner heimlichen Gedanken, untrüglich durchschaut er sein Herz und hört seine Worte.

Der biblische Rat, die Geister zu prüfen ob sie von GOTT kommen, kann nicht oft genug wiederholt werden. Leichtgläubigkeit und Naivität führen ins Verderben! Die Gefahren für Leib und Seele sind unermeßlich groß. Zum Prüfen müssen Maßstäbe angesetzt werden, die so lückenlos wie möglich sein müssen.


zum kompletten Kapitel: Es kann nur eine WAHRHEIT geben!

> - aus MFK-Menetekel: Der Schöpfer - Seite 50-51 Download

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des Medialen Friedenskreises - MFK - Berlin)

Hier, an dieser Stelle ist es notwendig, auf eine große Gefahr hinzuweisen, die sehr leicht auftauchen kann. Jeder echte Jenseitskontakt ermöglicht es den Geistwesen oder anders ausgedrückt, den Jenseitsbewohnern, Namen zu nennen. In der Regel sind es Allerweltsnamen. In bestimmten Situationen kommen auch Namen vor, die von bekannten, bedeutenden oder berühmten abgeschiedenen Erdenbürgern stammen. Darüber hinaus wird auch vielerorts weisgemacht, daß da auf der anderen Seite ENGEL zu uns sprechen, auch CHRISTUS ist mit von der Partie und es wird sogar gesagt: "Hier spricht GOTT, der HERR." - Die Praxis hat bewiesen, daß alle Namen und Persönlichkeiten vorkommen können.

Welche Gewähr hat man dafür, daß es sich tatsächlich um die angegebenen Persönlichkeiten handelt?

Zunächst hat man keine Sicherheit. Man nimmt es einfach hin oder man zweifelt daran. Wie soll man da auch eine zuverlässige Kontrolle haben? Der Jenseitige ist durch unsere irdischen Sinne nicht so wahrnehmbar, daß alle Zweifel ausgeräumt werden können. Meistenteils ist er gar nicht wahrnehmbar, nur, eben seine Äußerungen. Sind wir also gezwungen, all das zu glauben, was uns aus dieser unkontrollierbaren Ebenen heraus gesagt wird?

Keineswegs!

Es gibt eine Maßnahme, die man erfolgversprechend anwenden kann. Halten wir zunächst fest:

1. Grundsätzlich melden sich Jenseitige aller Charakterschattierungen.

2. Die dargebotenen Kundgaben entsprechen dem Wissen, dem Können oder dem Vorhaben der Geistwesen.

3. Der Wert der Durchgaben ist also identisch mit dem Intellekt oder den Absichten. Das ist im Grunde nicht anders, als hier auf Erden auch.

4. Auf einer niederen Ebene der Jenseitsverbindung kann man rasch getäuscht werden.

Die Täuschungen können aber durchschaut werden, wenn unser WISSEN umfangreich genug ist. Sind die Jenseitskontakte auf einem höheren Niveau angelangt, wächst die Sicherheit mit der WAHRHEIT. Damit wächst aber auch gleichzeitig der Wert des Dargebrachten. Foppwesen von Drüben besitzen nicht das WISSEN über die objektive WAHRHEIT und können sie auch nicht verkünden. Dafür gibt es unter ihnen aber Meister der Täuschung.

Um nicht durch eigene Fahrlässigkeit hinter das Licht geführt zu werden, haben wir Erdenmenschen geradezu die Pflicht, die dargebotenen Jenseitsdurchgaben zu prüfen, sie miteinander zu vergleichen, um so den hohen oder niederen Wert herauszufinden. Machen wir das nicht, so werden wir sehr schnell das Opfer unserer Leichtgläubigkeit. Man sollte die Geistwesen in dieser Beziehung nicht unterschätzen.

  • Prüfen wir aber konsequent, so wächst damit auch gleichzeitig unser Urteilsvermögen, und wir haben dann die erwünschte Kontrolle über die Durchgaben.

Die Art, wie etwas mitgeteilt wird, ist nicht ausschlaggebend, sondern einzig und allein der Wert der Durchgaben! [1]

Es ist in dem Zusammenhang von äußerster Wichtigkeit, die Vergleiche und Prüfungen gänzlich, aber auch gänzlich neutral, also ohne Vorurteile und ohne jegliche Schwärmerei vorzunehmen. Beides trübt mehr oder minder das eigene Urteilsvermögen. Nur eine gesunde Prüfungsgrundlage kann das Höchstmaß an Sicherheit bringen.

Kommt man zu fragwürdigen Ergebnissen oder gibt sich schnell zufrieden, ist etwas faul an der Sache. Dann ist es dringend angebracht, die eigenen Testmethoden genauestens unter die Lupe zu nehmen. Es ist doch logisch, daß mit falschen Maßstäben keine richtige Messung vorgenommen werden kann. Darin liegen aber die meisten Fehler.

Die Art und der Stil sind gewöhnlich der geistigen Verfassung der persönlichen Empfänger angepaßt, um überhaupt verstanden zu werden. Das kann man so nehmen, wie es geboten wird, es spiegelt nur den beschrittenen Weg wieder. Die Qualität liegt auf einer anderen Ebene. Der eigentliche Wert zeigt sich in bezug auf unser seelisch-geistiges Wachstum, in bezug auf unsere Höherentwicklung, in bezug auf unsere wachsende Erkenntnis usw.

Hier sind die Prüfsteine und die Maßstäbe, die wir anlegen müssen:

  • Keinen blinden Glauben an den Tag legen, auch wenn noch so schöne Durchgaben kommen, sondern große Wachsamkeit!
  • Die göttliche WAHRHEIT hat es nicht nötig, sich hinter einem Glaubenszwang zu verbergen. Die göttliche WAHRHEIT ist so überaus erhaben, daß sie jeder, aber auch jeder menschlichen Prüfung standhält.
  • Noch deutlicher gesagt: Die göttliche WAHRHEIT fordert uns geradezu auf zur Prüfung, um wissend von uns erkannt zu werden.
  • Nur wer die WAHRHEIT scheut oder hinterhältig etwas zu verbergen hat, der fordert blinden Glauben!


GOTT in SEINER ERHABENHEIT hat diese Praktiken nicht nötig. Das müssen wir uns vor Augen halten! Allerdings müssen die Maßstäbe stimmen, sonst stellen sich bei den Prüfungen Fehler ein. Wie schon gesagt: Die Fehler liegen dann bei uns Menschen, nicht bei GOTT. An uns ist es, daß wir lernen, mit den richtigen Maßstäben zu prüfen, zu messen, zu vergleichen.

Es ist von Übel, Einzelheiten herauszupicken und sie losgelöst vom Ganzen zu zerpflücken. Die göttliche WAHRHEIT ist eine geschlossene Einheit, sie ist im wahrsten Sinne des Wortes: Allumfassend. Sie umfaßt also das All, das ganze Universum, die ganze SCHÖPFUNG. So muß sie gesucht, erkannt und angenommen werden.

... Versuchen wir mit wachsendem Verstand den erhabenen Sinn zu erfassen und zu verstehen. Mag es auch nicht gleich im nötigen Umfang geschehen, wir sind doch Wesen, die entwicklungsfähig sind. Was wir heute noch nicht erkennen, wird uns morgen möglich sein. Was wir heute überhören, das fällt uns morgen vielleicht schon auf. Wir sind ja noch lange, lange nicht am Ende unserer Erkenntnisfähigkeit. In bezug auf die geistigen Realitäten stehen wir geradezu erst am Anfang unserer Laufbahn. Das ist mit zu berücksichtigen, wenn wir uns die Maßstäbe der Prüfungen zurechtlegen. ...


[1] - bitte mit der "Maus" auf das Fußnotensymbol zeigen

> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 24 Download

... Es ist mit der WAHRHEIT wie mit den Pilzen: Im Walde wachsen Pilze, eßbare und giftige. ...

  • Die Botschaften aus dem Geistigen Reich sind solche Pilze, sie ähneln sich sehr, die guten und die giftigen.

Man muß ein sehr erfahrener Pilzsammler sein, wenn man die echten BOTSCHAFTEN von den unechten Botschaften auseinanderhalten will. Aber das berechtigt keinen Menschen, auch keinen Priester oder Wissenschaftler, zu behaupten, daß alle Botschaften aus dem Geistigen Reich dämonisch oder unecht seien.


zum kompletten Kapitel: Die Helfer GOTTES

> - aus MFK-Menetekel: Unsichtbare Wahrheit - Seite 5 Download

(Auszug aus einem Vorwort des Herausgebers:)

Darum noch einmal:

  • Prüft die Geister!
  • Prüft aber auch die irdischen Kontaktler, denn diese sind die Spiegel der Geistigen Welt!
  • Prüft die Qualität aller medialen Durchgaben, die ein Arbeitskreis veröffentlicht, diese sind das Spiegelbild des gesamten Arbeitskreises, hüben und DRÜBEN!
  • Gute BELEHRUNGEN sind gekennzeichnet durch WAHRHEITEN, die von allgemeinem Interesse und für jede Altersstufe wichtig sind. Private Fragen und Veranstaltungen entsprechen diesem hohen Standard nicht!

Echte BELEHRUNGEN zeichnen sich als eine positive Lebensschule ersten Ranges aus, die den persönlichen Weg der geistigen Evolution erheblich abkürzen und viel Leid ersparen kann.

> - aus MAK: Die Grundlagen der medialen Arbeit - Seite 1 Download

(aus einem Bericht des Herausgebers:)

Benötigt wird auf dieser Welt ein gesundes BASISWISSEN, die WAHRHEIT eben, um in Frieden miteinander leben zu können.

  • Es gibt aber nur eine WAHRHEIT und diese WAHRHEIT kann logischerweise auch nur durch autorisierte LEHRER DES LICHTES vermittelt werden, denn nur diese kennen die WAHRHEIT.

Das Problem ist, daß jede Korrektur der sog. "Heiligen Schriften" durch Menschen von vornherein zum Scheitern verurteilt ist, weil menschlicher Geist dies nicht vermag. Diese Tatsache wird aber von den Vertretern der Kirchen nicht anerkannt. Sie meinen es selbst zu können. - Erschwerend kommt hinzu, daß ein KONTAKT zu autorisierten LEHRERN DES LICHTES schwieriger herzustellen ist als der KONTAKT zur Dämonie, d. h. zu den negativen, destruktiven LEBENSEBENEN des Geistigen Reiches im erdnahen Bereich.

Aber auch die medialen Durchgaben im Spiritualismus sind nicht frei von Fehlern, solange unvollkommene Menschen als Medien dazwischengeschaltet sind. Diese Einschränkung gilt für alle Medien, mehr oder weniger. Deshalb ist eine genaue Prüfung der Texte und das Suchen nach Widersprüchen in allen medialen Durchgaben wichtig und absolut nötig. Die Geisterwelt GOTTES fördert solcherlei Bestrebungen und weist - wenn nötig - mahnend darauf hin. Daraus folgt:

  • Die Prüfung der Geister, d. h. deren Durchgaben, ist das Wichtigste. Mediale Durchgaben sind mit allen Sinnen und mit dem eigenen Gefühl genau zu prüfen, denn solange charakterlich unvollkommene Menschen als Medien zwischen den Dimensionen ihren Dienst verrichten, wird es auch qualitative Unterschiede in den Durchgaben geben. Das bisher einzige 100%ige Medium auf Erden war JESUS. Deshalb war es IHM möglich, "Berge zu versetzen".


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: Nicht von dieser Erde / Teil 1 - Seite 51-52 Download

(aus einem Schlußworte von Herbert Viktor Speer - Leiter des MFK)

Der Spiritualismus ist eine bei Millionen anerkannte Religion, welche durch Medien die Möglichkeit übersinnlicher geistiger Belehrung benutzen.

  • Wenn die Medien echt sind, dann ist die Botschaft auch echt. - Wenn das Medium ein Betrüger ist, dann ist auch die Botschaft falsch!
  • Wenn der Geist ein geläutertes WESEN in der ORGANISATION GOTTES ist, dann ist auch die Botschaft gut und glaubwürdig, ja über alle Zweifel erhaben.
  • Wenn der Geist ein Betrüger ist, dann ist auch die Botschaft eine schlechte Weisung mit der Absicht, Unruhe und Verderben zu stiften.
  • Darum hat unser großes Vorbild JESUS CHRISTUS gesagt: Prüfet die Geister!

Nun, es ist jedermanns Sache, die Geister auf ihre WAHRHEIT zu prüfen. Ich will keinem Menschen diese freie Entscheidung nehmen. Wir haben die Geister, mit denen wir zu tun haben, jahrelang geprüft, sie haben uns geholfen, und viele ihrer Botschaften haben sich erfüllt.

Die GOTTESBOTEN haben stets versucht, uns in die guten Bahnen zu lenken, vor allem uns die Wege in das Reich GOTTES zu zeigen und zu ebnen. Wir können in keinem einzigen Fall sagen, daß wir es mit dummen oder bösen Intelligenzen zu tun hatten. Der Leser wird wohl kaum eine Stelle herausfinden, die dieser Ansicht widerspricht. Die Geister sind geprüft und das Urteil steht fest. Sie haben uns geholfen und sie helfen uns auch weiterhin. Wir haben uns beschenken lassen und wir haben ihnen dafür zu danken.

ASHTAR SHERAN und seine UFONEN sind keine Geister, sind keine körperlosen Wesen. Ich gestehe freimütig ein, daß wir ihnen mit einem erheblichen Mißtrauen begegnet sind. Sie kamen in der gleichen Art wie die SPIRITS, sie benutzen die gleichen Möglichkeiten der Verständigung.

Prüfet die Geister, ob sie gut sind!

Diese Prüfung kam auch für die UFONEN in Betracht!

Wir können sie nicht sehen. - Wir können uns nur auf verschiedene Weise mit ihnen verständigen. Wir können nur ihre Botschaften unter Kontrolle nehmen, mehr vermag auch der Spiritualismus nicht.

Die Botschaften der UFONEN sind spirituell echt. Von wem sie tatsächlich kommen, entzieht sich unserer Kontrolle. Die einzigen Beweise für die Herkunft bestehen nur in folgenden Tatsachen:

  • Die geprüfte und für gut befundene GEISTERWELT, die LICHTBOTEN GOTTES, würden nicht zulassen, daß ihnen ins Handwerk gepfuscht wird. Es hätten sich über die Medien Unstimmigkeiten und gewisse Kämpfe zeigen müssen, welche uns stutzig gemacht hätten.
  • Die durchgegebenen UFO-Botschaften sind ein geistig wertvolles und interessantes Gut. Diese Botschaften widersprechen nicht den Tatsachen, daß die Erdenmenschheit verschiedene Frevel begeht, welche die Menschheit in den Abgrund führen.
  • Die UFONEN-Durchsagen stimmen mit den Durchsagen in anderen spiritualistischen Kreisen der verschiedensten Länder völlig überein.
  • Die UFONEN werden gesichtet und ihre Flugscheiben täglich beobachtet. Etwa mehr als 40.000 solcher Sichtungen sind registriert. Wie viele Sichtungen mögen nicht registriert sein? - Wie viele Einflüge sind nicht beobachtet worden?-

Die Regierungen und die Tagespresse schweigen sich darüber aus. Es ist begreiflich, daß die WAHRHEIT eine erhebliche Unruhe unter der Menschheit verursachen muß: die Währung kann beeinflußt werden, die Rüstungsindustrie muß wackeln. Es sind Tausende Gründe, welche dafür sprechen, lieber möglichst wenig über die UFOs an die Öffentlichkeit zuzulassen.


zum kompletten Kapitel: Phantasie und Wirklichkeit


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Der Schöpfer - Seite 52 Download

... CHRISTUS sagte seinerzeit: "Prüfet die Geister, ob sie von GOTT sind!"

Ihr alle müßt das tun, denn vom Jenseits her ist diese Kontrolle unmöglich.

  • Gute Wesenheiten haben keine Gewalt über das Böse.
  • Gute Geister können dem Negativen nur ausweichen, so wie Ihr es auch tun solltet, damit es isoliert bleibt.

Um aber solche Geister zu prüfen, muß man schon eine bedeutende Erfahrung haben. Ihr habt - mit einigen Ausnahmen - nur sehr wenig Erfahrung, denn die Kirchenbeamten weichen dieser Erfahrung ängstlich aus. Nur wenige, christlich eingestellte spiritualistische Gemeinschaften haben sich eine solche Erfahrung angeeignet. ...


siehe auch:

> - aus MAK: Prüfet die Geister - Seite 4 Download

Frage : Welche Möglichkeiten der Prüfung von Geistern gibt es?

ARON : Vertraut ganz bewußt auf Euer Gefühl, auf Eure INNERE STIMME. Nur über die STIMME DES HERZENS könnt Ihr Ungleichgewichtungen spüren.

> - aus MAK: Jesus Christus - Seite 14 Download

... Überprüft alles, was hier durchkommt! Überprüft eure eigenen Empfindungen und eure eigenen SCHWINGUNGEN! Ihr müßt sensibel sein für das, was durchgegeben wird, wenn ihr euch mit HÖHEREN MÄCHTEN zusammenschließt. Ihr müßt aufeinander programmiert sein, um zu erkennen, mit wem ihr es zu tun habt.

> - aus MAK: Die geschützte Kontaktaufnahme - Seite 41 Download

Achtet auf Euer Gefühl, auf Eure Inspiration und auf das, was Ihr vom HERZEN wahrnehmt. Ihr könnt es nur mit Eurem eigenen HERZEN überprüfen!

> - aus MAK: Toleranz und Vergebung - Seite 11 Download

Frage : Welche Garantien haben wir eigentlich, daß alle Antworten von Euch auch richtig sind?

ARON : Keine! - Ihr könnt nur über Eure Empfindungen und Gefühle, was Ihr annehmen könnt, herausfiltern, was richtig und was falsch ist.

Frage : Wenn es aber um übergeordnete Antworten geht, wie sollen wir dann erfühlen, ob die Antwort richtig ist? Das ist meines Erachtens unmöglich, denn es sprengt jeden menschlichen Geist.

ARON : Das ist richtig. Es ist auch schwer zu verstehen. - Überprüft!

  • Gesundes Mißtrauen ist gut.
  • Hütet Euch aber vor dem Zerreden!


siehe auch:

> - aus MAK: Leserfragen - Seite 4 Download

... "Prüfet alles und behaltet das Beste!", das ist der erste Grundsatz, den auch Ihr hier im Kreis Euch immer wieder zu eigen machen solltet. Auch Ihr müßt prüfen, überprüfen und auf Eure eigene INNERE STIMME achten ...

> - aus MAK: Jesus Christus - Seite 31 Download

... Wichtig ist zu erkennen, daß ihr das annehmen solltet, was für euch wichtig ist und wo ihr Übereinstimmungen mit anderen Werken und anderen Quellen findet. Dann ist oft sichergestellt, daß Durchgaben authentisch sind mit dem, was schon in anderen Bereichen durchgegeben wurde.

Ihr wißt, daß eine gute Kreisarbeit oder eine gute mediale Tätigkeit dahin geht, die Regeln einzuhalten und insbesondere nachzuprüfen und nachzuschwingen, wo eventuelle Unreinheiten vorhanden sind. Verlaßt euch auf euer Gefühl! ...

> - aus MAK: Jesus Christus - Seite 31 Download

Die Inhalte von medialen Übermittlungen sind in erster Linie so zu bewerten, daß es wichtig und sinnvoll ist, daß diese Übermittlungen wirklich so weitergegeben werden, wie sie bei den Medien durchkommen. Es ist wichtig, daß keine Veränderungen stattfinden, wie z. B. in eurer Bibel, die teilweise nicht mehr die Authentizität besitzt, wie es einmal war.

> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 57 Download

Ihr seid auf die Erde versetzt, um eine Aufgabe zu erfüllen. Ihr seid alle ewige Pilger auf einem ewigen Marsch. Eure Ausrüstung müßt Ihr mit Vernunft wählen; gesunder Menschenverstand und Intelligenz leite Euch! Teile Eures Rüstzeuges findet Ihr in vielen Büchern und in vielen Leben. Deshalb solltet Ihr nur das wählen, das Anziehungskraft auf Euch ausübt. Ihr sollt nicht deshalb etwas annehmen, weil irgend jemand gesagt hat: Es ist gut, weise und heilig. Nichts sollte aus dem Grunde verehrt werden, weil es Euch auf Eurer Erdenreise helfen kann. Das ist es, was ich Euch zu beherzigen empfehlen kann.

  • Nehmt das an, was Eurem Urteilsvermögen zusagt, auch wenn Ihr es später wieder beiseite legt, wenn Ihr mehr WISSEN erlangt habt.
  • Beschränkt Euch nicht auf ein Buch, auf einen Lehrer, auf einen Leiter.


siehe auch:


- prüfen . - . Durchgaben wahr?
- Durchgaben beim . MFK - Medialer Friedenskreis Berlin
- I n t e r v i e w . von einem . J o u r n a l i s t e n

> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 61 Download

Im Jahre 1966 wurde der Kreisleiter des Medialen Friedenskeises Berlin von einem Journalisten der Zeitschrift "Bunte" interviewt:

(... hieraus ein kurzer Auszug: ...)

Frage : Wenn Sie ganz kritisch sind, halten Sie es für ausgeschlossen, daß Sie sich in diesem Punkt irren könnten?

Z. L. : Das ist ganz ausgeschlossen, denn meine Arbeit in dieser Mission beruht nur auf Selbsterfahrung. Wir haben nichts, ohne es zu prüfen, hingenommen. Wir haben aber auch festgestellt, daß die jenseitige Welt stark daran interessiert ist, daß wir alles prüfen. Sie nimmt uns kein Mißtrauen übel. Im Gegenteil - die jenseitige Welt nimmt es jedem übel, der ohne jeden Zweifel alles glaubt! Diese Menschen werden nämlich früher oder später ein Opfer der niederen Geisterwelt, die an einer Glaubenszerstörung stark interessiert ist.

Frage : Welcher Art sind Ihre Prüfungen und Teste, die Sie anwenden?

Z. L. : Sie alle aufzuzählen, würde ein dickes Buch füllen. Der bedeutendste Beweis war für uns jedoch die Tatsache, daß uns die jenseitige Welt raffinierte Fallen stellt - und nicht umgekehrt. Wenn wir in eine solche Falle gingen, hatten wir den Beweis, daß die Intelligenz und das Wissen über uns auf der ANDEREN SEITE viel größer war. Aufgrund der vielen Inkarnationen ist das WISSEN der jenseitigen LEHRER bedeutend!


zum kompletten Kapitel: Ein Journalist der Zeitschrift "Bunte" stellt Fragen


siehe auch:


- prüfen . - . Durchgaben wahr?
- Durchgaben . k o s t e n l o s

> - aus MAK: Die Grundlagen der medialen Arbeit - Seite 3 Download

(aus einem Bericht des Herausgebers:)

Wenn ein Mensch den medialen Kontakt zur Geisterwelt GOTTES sucht, sollte er im eigenen Interesse seinen Glauben an GOTT und an dessen HIERARCHIE genau überprüfen und ebenso sein Vertrauen zum SCHÖPFER. Mindestens genauso wichtig ist die Frage nach der Zielsetzung des zukünftigen Arbeitskreises: Sollen die Forschungsergebnisse der Allgemeinheit zugute kommen oder will man sie verschließen und vielleicht sogar vermarkten?

  • Die GEISTER GOTTES vermitteln Ihre Belehrungen kostenlos und ebenso kostenlos sollten diese Belehrungen an interessierte Menschen weitergegeben werden! - Wer nicht bereit ist Freizeit und auch eigenes Geld in die Forschungsarbeit zu investieren, sollte die Finger davon lassen.

Die Geisterwelt GOTTES verläßt gnadenlos Arbeitskreise, mit denen sie sich nicht mehr identifizieren kann. Auch werden den Medien oft ihre medialen Fähigkeiten wieder genommen. Doch stehen diese dann im Licht der Öffentlichkeit, so fangen sie oftmals an zu tricksen, weil eine Leistung erwartet wird, die nicht mehr erbracht werden kann. So etwas kann nicht gut gehen. Manipulationen dieser Art fügen dem seriösen Spiritualismus großen Schaden zu.


siehe auch:


nächste Seite

Quellen

Protokolle und Berichte der HP:  Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

- hauptsächlich aus:

- und andere ...