Kontakt - Arten

Aus WikiPG
Zur Navigation springen Zur Suche springen


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


K o n t a k t
- mit der Geistigen Welt und dem Universum -
- mit folgenden Unterseiten zum Anklicken: -
- Kontakt mit dem Jenseits
- Beweise
- Regeln
- Arten
- positiv / negativ
- prüfen
- mit wem?
- A r t e n

- allein Kontakt aufnehmen?

- Arten

- Einzelmedium

- Gedanken

- Kontakt - wie?

- mediales Schreiben

- Psychophon

- telepathisch

- telepathisch - immer zur gleichen Tageszeit?

- wie Kontakt?

  Auf einen Blick:   A l l e   Stichworte zum Thema  "Kontakt"


- A r t e n

- Kontakt - wie? ... / ... über die Gedanken

> - aus MAK: Die Macht der Gedanken - Seite 37 Download

Abschließend zu diesem Thema möchten wir Euch mitteilen, daß Euch die Gedanken vom SCHÖPFER gegeben wurden, damit Ihr eine Möglichkeit habt, ... LEHRER im Geistigen Reich zu erreichen. Die Gedanken sind in erster Linie im SINNE des SCHÖPFERS dafür eingeplant worden, daß Ihr eine gedankliche Brücke zwischen Eurer materiellen Welt und der GEISTIGEN WELT schlagen könnt.

  • Gedanken sind ein GESCHENK und eine GABE GOTTES, die Ihr behüten und beschützen solltet. Achtet darauf, daß diese Gedanken nicht zu Gunsten der dunklen SEITE bereitgestellt werden.


siehe auch:

> - aus MAK: Die geschützte Kontaktaufnahme - Seite 34 Download

Frage : Wie schwierig ist überhaupt eine Kontaktaufnahme zum Geistigen Reich?

EUPHENIUS : Von Eurer Seite wird sie durch Eure Gedankenkraft vollzogen und durch Vertrauen und Glauben. ...


siehe auch:

> - aus MAK: Frieden - Seite 9 Download

... Die Gedanken kommen immer an und damit auch die Gebete.

  • Es ist die SCHWINGUNG, die den Anschluß herstellt ...


siehe auch:

- Arten . - / - . Kontakt - wie? … / … über die Gedanken
- t e l e p a t h i s c h
> - aus MFK-Menetekel: Der Tod setzt keine Grenze - Seite 60 Download

Frage: Wie erreichen gesendete Gedanken eine bestimmte Person im Geistigen Reich?

ARGUN: Wenn diese Gedanken an eine ganz bestimmte Person gerichtet sind, so stellt sich der Sender diese Person vor, wie er sie kennt. Auf diese Weise bringt er seine Gedanken auf die richtige FREQUENZ. Folglich erreichen die Gedanken dann auch ihr Ziel, denn sie sind auf dieses gerichtet. In schwierigen Fällen kann der persönliche SCHUTZPATRON des Senders mithelfen.

> - aus MFK-Menetekel: Der Tod setzt keine Grenze - Seite 60 Download

Frage : Können die Heimgegangenen unsere Gedanken und Gebete wahrnehmen und hilft ihnen die MACHT DER LIEBE?

AREDOS: Selbstverständlich sind die Seelen im Jenseits alle Meister der Telepathie. Sie können liebende Gedanken besonders gut empfangen, aber es ist stets die Frage, ob sich die irdische Liebe nur als eine Zuneigung erweist oder ob es sich um wirkliche, selbstlose LIEBE handelt.

  • Ein Gebet bewirkt immer eine HILFE, wenn das Gebet logisch ist.


zum kompletten Text auf  (Seite 60)


siehe auch:

> - aus MAK: Die Macht der Gedanken - Seite 28 Download

Frage : Unter welchen Bedingungen kann es zu einer telepathischen Verbindung zwischen Mensch und Geistwesen kommen?

EUPHENIUS : Dazu möchten wir sagen, daß es davon abhängig ist, wie weit Ihr in Eurer Persönlichkeitsentwicklung seid. ... Das beinhaltet, die göttlichen GESETZE zu achten und sie wahrzunehmen und sich bewußt zu machen, daß ... göttliche VERTRETER auch bereit sind, mit Euch als Menschen zusammenzuarbeiten.

> - aus MAK: Telepathie - Seite 57 Download

Frage : Funktioniert die Telepathie in jungen Jahren besser als im Alter, z. B. bei einem Dreißigjährigen gegenüber einem Fünfzigjährigen?

SETHAN : Nein. Dann sind schon sehr viele Lebensprozesse abgeschlossen, d. h. ihr habt Fähigkeiten und Erfahrungen in diesem irdischen Leben gesammelt. Euer biologischer Ablauf ist mit dreißig abgeschlossen, so, wie bei einem Fünfzigjährigen. Eure ENERGIEN und die Verbindung zum Geistigen Reich ebben in dieser materiellen Welt mit dem siebten Lebensjahr ab, d. h. mit diesem Zyklus ist eine Verbindung zum Geistigen Reich nur durch Erneuerung der ENERGIEELEMENTE über den geistigen KANAL neu zu legen.

Kinder haben durch ihre Erlebniswelt und durch die Struktur, die die Erwachsenen den Kindern mitteilten, durch die Regelmäßigkeit und durch die Fähigkeiten, die sie erlernten, biologisch diesen Prozeß mit dem siebten Lebensjahr abgeschlossen. Danach ist es nur schwer möglich, mit geistigen ELEMENTEN ... in Kontakt zu treten. Leicht ist es für ein drei- oder vierjähriges Kind, was die Verbindung zu den ENGELWESEN noch aufrecht erhält. Doch dieses ebbt dann sehr schnell ab und dadurch wird die Telepathie zu einem Lernprozeß, der, wie in einer Schule, neu durchlaufen werden muß.


siehe auch:

> - aus MAK: Telepathie - Seite 77-78 Download

... Wir wissen, daß es für viele Menschenseelen nicht so ein Thema ist, um es für sich auszuprobieren. Aber die Telepathie ist eine Möglichkeit für euch, eure Sinne zu schärfen und eure ENERGIESTRÖME zu vergrößern. Ihr habt die Möglichkeit, euren ENERGIEHAUSHALT zu aktivieren und nach außen zu senden und habt die Chance, über diese geistige Schiene, einen direkten Kontakt zu der WESENHEIT aufzunehmen, die ihr gedanklich ansprechen wollt. Diese BRÜCKE wird aufrecht erhalten, wenn ihr euch gedanklich ausrichtet auf das Geistige Reich. Dies beinhaltet, daß ihr einen inneren Zustand schafft, der das möglich macht. Telepathische Begebenheiten sind mit Geduld und mit viel Üben verbunden. – Die Telepathie öffnet ein FENSTER zur geistigen SEITE und läßt euer Drittes Auge aktiv werden. Über die Telepathie ist auch die erste Stufe zur Öffnung eures Dritten Auges gegeben. Es ist ein gutes Training, um auch eure anderen SINNESORGANE zu wecken.

... Über den telepathischen KANAL können sich viele neue TÜREN öffnen, um zu erkennen, wie ihr den KONTAKT erhöhen könnt, ... Das Gebet ist die erste Hilfe auf diesem Weg und die Meditation und die Reinheit eurer Gedanken. ...

... Ihr habt die Telepathie bisher als ein hochwissenschaftliches Fachgebiet angesehen. Die Erkenntnis, daß ihr Menschen alle über diese Fähigkeit verfügt und dann die Telepathie annehmt und euch auf die göttliche EBENE einlaßt, ist der erste Schritt. ...




...- Wir wünschen euch die Erkenntnis und die Bereicherung, um in die Stille zu gehen und inne zu halten, um zu horchen, was euer INNERES euch zu sagen hat. Auch das ist eine Art von Telepathie, die Telepathie mit euch selbst, mit eurem eigenen ICH.


siehe auch:

- Arten . - / - . Kontakt - wie? … / … über die Gedanken . - . telepathisch . - . immer zur gleichen Tageszeit?
> - aus MAK: Telepathie - Seite 42 Download

Frage : Sollte man immer zur gleichen Tageszeit die telepathischen Übungen durchführen?

SETHAN : Wenn du eine Unterstützung von seiten des Geistigen Reiches haben möchtest, um eine Verbindung zu einem geistigen WESEN aufzunehmen, wäre es gut, wenn du dies mit deinem GEISTWESEN gedanklich vereinbarst. Es ist nicht unbedingt die Tageszeit wichtig, sondern die gedankliche Verbindung zu deinem geistigen FREUND ist die erste Möglichkeit, um mit ihm in Kontakt zu treten. ... GEISTWESEN, bekommen diese Informationen in einer rasanten Geschwindigkeit zugesandt, ...

Bemerkung : Der persönliche SCHUTZGEIST ist sowieso immer da.

SETHAN : So ist es. Es ist unabhängig von Zeiten, die regelmäßig eingehalten werden sollten. Wichtig ist vorab die gedankliche Verbindung zu deinem SCHUTZPATRON und daß du jetzt bereit bist, eine telepathische Übung durchzuführen.




... Die zeitliche Komponente ist nicht wichtig, sondern nur die gedankliche Verbindung zu dem GEISTWESEN.


siehe auch:


- Arten . - / - . Kontakt - wie?
- m e d i a l e s . Schreiben und Sprechen

> - aus MFK-Menetekel: Unsichtbare Wahrheit - Seite 2 Download

(Auszug aus einem Vorwort des Herausgebers:)

Im Hinblick auf die Techniken zur Kontaktaufnahme wie beispielsweise die Schreib- und Sprechmedialität ist jedoch größte Vorsicht geboten, denn ein Geistwesen ist, wenn es sich in Erdnähe befindet, zunächst nichts anderes, als es vorher war, nur hat es keinen physischen Leib mehr.

  • Aussagen nur deshalb für autorisiert zu halten, weil sie einen Jenseitigen zum Urheber haben, ist naiv!

Resultate zeigen, mit welcher gravierenden Unwissenheit so manches Mal an diese Praxis herangegangen wird. ...




... Es gibt autorisierte LEHRER im Geistigen Reich, welche bereits die Schulen GOTTES durchlaufen haben und die nur darauf warten den ehrlich nach WAHRHEIT suchenden Menschen das nötige WISSEN vermitteln zu können. Alles ist dafür vom SCHÖPFER eingerichtet worden. Doch der Weg zu einem positiven Anschluß ist weit und gefährlich, denn Fopp- und Lügengeister warten auf Menschen mit weniger edlen Absichten. Die Kirche warnt mit Recht davor!

  • Alle Möglichkeiten zu einer BELEHRUNG sind vorhanden, doch das dazu nötige Arbeitsfeld für die GEISTLEHRER zu schaffen ist Sache der Menschen!


zum kompletten Kapitel: Vorwort des Herausgebers

> - aus MFK-Menetekel: Unsichtbare Wahrheit - Seite 17 Download

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des MFK Berlin)

Die jenseitigen LEHRER schreiben mit der Hand des Mediums je nach eigenem Temperament langsamer oder schneller oder auch schräg oder steil. Diese Eigenheiten bleiben auch dann bestehen, wenn ein anderes Medium mit dem betreffenden Jenseitigen Kontakt aufnimmt. Auf diese Weise kann der Jenseitige gut identifiziert werden, auch wenn das Medium ausgewechselt wird.


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Unsichtbare Wahrheit - Seite 17 Download

(... im gleichen Bericht erklärt Herr Speer:)

  • Eine gute Harmonie ist die Grundregel für jeden Jenseitskontakt, besonders, wenn er positive Erfolge aufweisen soll!

Das Medium befindet sich während des automatischen Schreibkontaktes in keinem tranceartigen Zustand. Das Medium ist wach und in der Lage, jede geschriebene Seite sofort vorzulesen. Das widerlegt die falsche Theorie von der religiösen Ekstase. Der Jenseitskontakt ist ganz natürlich!

  • Übung und Passivität ist das Geheimnis dieser Verständigungsart.
  • Die graphologischen und sprachlichen Merkmale der schreibenden Geistwesen bleiben auch dann bestehen, wenn das Medium ausgewechselt wird.
  • Der Jenseitige ist durch viele Eigenheiten zu erkennen, selbst wenn er durch ein anderes Medium tätig wird.

Wenn das Medium beim Medialschreiben das beschriebene Blatt nicht rechtzeitig umwendet, entsteht ein Platzmangel. Der jenseitige Schreiber wird dadurch gezwungen, zwischen den Zeilentext zu schreiben. Ein weiteres typisches Merkmal, daß es sich tatsächlich um einen Jenseitigen handelt, denn das Medium könnte sich die Arbeit erleichtern, wenn es selber tätig wäre. Doch es ist völlig passiv.

  • Ein echtes vollautomatisches Medium weiß nicht eine Silbe von dem, was es medial schreibt! Das Medium verfolgt nicht den Text der Niederschrift, aus diesem Grunde kann sich das Unterbewußtsein nicht beteiligen.
  • Das Medium darf selbst keine Fragen stellen, denn dann kommt es zu einer Beteiligung des Unterbewußtseins. Trotzdem kann aber das Medium an einer Frage, die von anderer Seite aus gestellt wird, interessiert sein. Das Medium wird durch die Antworten meist selbst überrascht.




  • Das Medium wird durch gewisse Tricks der Jenseitigen laufend kontrolliert, ob es sich noch führen läßt oder eine Neigung zur Selbständigkeit zeigt.

Alle diese Kontrollen sind notwendig, damit die echte Durchgabe einer Kommunikation gewährleistet wird. Die Qualität ist wichtiger, als die Quantität der Leistung. ...


zum kompletten Kapitel: Die Erforschung des Geistigen Reiches - (1)

> - aus MFK-Menetekel: Unsichtbare Wahrheit - Seite 19 Download

Die Erforschung des Geistigen Reiches (Autor: Herbert Viktor Speer)

Man bedenke, daß das Medium vor der Séance weder vom Thema noch von den Fragen auch nur das Geringste weiß, trotzdem erfolgt jede Antwort augenblicklich. Sofern der SPIRIT wechselt, verändern sich auch sofort die Schriftzüge und das Tempo. So hat das Medium zum Beispiel die deutsche Schrift (Sütterlin) nicht erlernt, trotzdem wird auch mitunter in dieser Schrift zügig geschrieben.

  • Jede Fremdsprache ist möglich - alle Schriftzeichen ebenfalls.
  • Die Schrift ist aus jeder Richtung möglich, selbst als eingerollte Schnecke.

Wenn man das Medium bei der Arbeit beobachtet, kann man aus den kleinsten Bewegungen der jenseitig geführten Hand sehr wichtige Aufschlüsse gewinnen. Beim automatischen Schreiben zeigt die Handführung das gespannte Interesse des SPIRITS, der bei jedem Geflüster der Séance-Teilnehmer sofort etwas stoppt oder seine Gedanken blitzschnell ändert und einen bereits begonnen Satz wieder streicht. Die ganze Schreibweise verrät trotz des hohen Tempos eine stark ausgeprägte Individualität und reges Interesse an allen Teilnehmern. - Doch immer bleibt das Medium völlig passiv!


zum kompletten Kapitel: Die Erforschung des Geistigen Reiches - (2)


siehe hauptsächlich:

- Arten . - / - . Kontakt - wie? … / … mediales Schreiben und Sprechen - und anderes
- a l l e i n . Kontakt aufnehmen als . E i n z e l m e d i u m ?
> - aus MFK-Menetekel: Medialität und Medien - Seite 3 Download

Die Medialität liegt bei jedem Menschen auf einem anderen Gebiet. Ich möchte erklären, wie es bei einem automatischen Schreibmedium ist:

  • Die Medialität, wird sie erkannt, darf unter keinen Umständen allein ausgeprobt werden!

Dieses bedeutet eine große Gefahr für die eigene Seele, denn leicht können sich kranke Seelen vor die positiven Seelen drängen und versuchen, diese in den Hintergrund zu drängen, so daß diese dann völlig machtlos zuschauen müssen, wie die gesunde Seele des Mediums ruiniert wird. Da nutzt auch eine hohe Erkenntnis nichts, denn dann ist der Kampf doppelt schwer.

Außerdem kann das Schreibmedium selbst nicht überprüfen, was durch einen jenseitigen Gedankenträger geschrieben wird. Sofort muß eine "Kapsel" das Medium umschließen. Diese Kapsel bildet den SCHUTZ. Auch im Geistigen Reich gibt es mediale PRÜFLINGE, die sich erst bewähren müssen. Sie sind an der Ausbildung eines diesseitigen Mediums beteiligt.

> - aus MFK-Menetekel: Reinkarnation - Seite 12 Download

... Es gibt leider sehr viele irdische Medien, die nur auf jenseitige Einzelgänger angewiesen sind, von diesen können sie auch nicht immer die WAHRHEIT erwarten. Irrtum muß nicht immer eine Lüge sein. Die Absicht ist oft gut, der Erfolg nicht.


Frage : Wie können solche Irrtümer vermieden werden?

AREDOS : Indem ein Medium, sobald es wirklich ein passives Werkzeug ist:

  • Jede Alleinarbeit auf diesem Gebiet unterläßt. Es muß sich einer Zirkelgemeinschaft zur Verfügung stellen. Es darf nicht organisieren oder leiten, sondern hat nur dem Zirkel zu dienen.

Nur so kann eine diesseitige und jenseitige Gemeinschaft gebildet werden. Auf diese Weise wird der Zirkel beaufsichtigt und jede Durchgabe von Botschaften kontrolliert, bevor sie an die Erdenmenschheit weitergegeben wird. - Selbständig handelnde Seelen, die sich eines Einzelmediums bedienen, sind in unseren Augen Außenseiter, d. h. wilde Botschafter!




  • Nur in einem langjährig aufgebauten Wirkungskreis ist der SCHUTZ so ausreichend, daß derartige Irrtümer vermieden werden.

Einzelgänger unter den Medien sind allzuoft nach OBEN und unten in gleicher Weise angeschlossen. Dazu kommt noch, daß die nicht autorisierten Seelen unter hochtrabenden Namen auftreten und nicht davor zurückschrecken, sich als CHRISTUS, ENGEL oder LICHTBOTEN auszugeben, damit sie Gehör finden. ...


Frage : Handelt es sich um einen Fanatismus des Mediums oder sind es fanatische Jenseitige?

ARGUN : Fanatismus gibt es auf beiden Seiten. Aber fanatisch eingestellte Medien, die allein tätig sind, besitzen wenig Objektivität und bringen ihre Sachen so, wie sie dieselben empfangen haben. Sie wagen einfach nicht, daran zu zweifeln. Sie notieren alles und haben keine Möglichkeit der Klärung, weil sie sich gegen jede Korrektur sperren.

> - aus MAK: Die geschützte Kontaktaufnahme - Seite 8 Download

Frage : Angenommen, eine Person bekommt die Mindestzahl für einen Kreis nicht zusammen, möchte aber unbedingt einen praktikablen und geschützten Kontakt zum positiven GEISTIGEN REICH. Zu welcher Art der KONTAKTAUFNAHME würdet Ihr einem solchen Menschen raten?

EUPHENIUS : Das hängt von der Seelenstabilität dieses Menschen ab. Es gibt auch Medien - wohlgemeint Schreibmedien - die durchaus alleine arbeiten, die solch einen SCHUTZ um sich und solch eine GÖTTLICHKEIT in sich aufgebaut haben, daß es durchaus möglich ist, dort Botschaften zu senden. Man sollte sich sehr genau überprüfen, ob man diese Stabilität und dieses LICHT in sich hat! Sonst können sich TORE öffnen zur dunklen WELT.


Frage : Würdet Ihr grundsätzlich vor medialen Einzelgängern warnen?

EUPHENIUS : Dieses ist wieder sehr schwierig zu beantworten.

  • Zur Sicherheit würden wir immer dazu raten, in einer Gruppe zu arbeiten, um sicher zu sein, daß ein positiver KONTAKT hergestellt werden kann.


mehr dazu siehe unter:


- Arten . - / - . Kontakt - wie?
- P s y c h o p h o n

> - aus MFK-Menetekel: Unsichtbare Wahrheit - Seite 44 Download

(aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des Medialen Friedenskreises MFK Berlin)

Nehmen wir einmal das Psychophon[1] unter die Lupe, das in der ganzen Welt bekannt ist. Auf diesem Gerät erscheinen viele, viele Stimmen, die sich mit berühmten Namen melden. Wir wissen jedoch aus jahrelangen Erfahrungen, daß die meisten Berühmtheiten der Erde im Jenseits ihre Glorie verloren haben und sich in Dunkelsphären befinden, die sie ortsgebunden festhalten.

  • Ein großer jenseitiger LEHRER sagt nicht, ich bin Napoleon oder Sokrates, sondern er meldet sich mit einem ORDENSNAMEN, zum Beispiel PRUDENTIUS.
  • Nächstenliebe, Geduld, Toleranz, Diskretion und hohes WISSEN sind die Eigenschaften eines hohen LEHRERS.

Neurologen und Irrenärzte sollten sich über das Psychophon mehr Gedanken machen. Was sich auf einem solchen Tonband abspielt, kann auch im Hirn eines medialen Menschen vorkommen. Ein krankhaftes Hellhören, besonders eine qualvolle Besessenheit, hat die gleichen Merkmale. Man wird daher nicht mehr so leichtsinnig von einer „Schizophrenie“ reden können, sondern von einem krankhaften Kontakt mit der Geistigen Welt, das heißt, einem Kontakt mit den niederen, negativen Sphären des Jenseits. Auch Rauschgiftsüchtige und schwere Alkoholiker stellen solche Kontakte her, die sie nicht ausschalten können. Man sagt, sie „halluzinieren“. Aber in Wirklichkeit „telefonieren“ sie mit der Geistigen Welt oder sie sehen bereits die niederen Sphären.


[1] - bitte mit der "Maus" auf das Fußnotensymbol zeigen


zum kompletten Kapitel: Technische Séancen (Tonbandstimmenforschung)

> - aus MFK-Menetekel: Unsichtbare Wahrheit - Seite 56-57 Download

Frage : Seid Ihr der Meinung, daß ein Psychophon in Zukunft die Medien ersetzen kann?

ELIAS : Keinesfalls. - Um wirklich positive Belehrungen zu empfangen, sind ausgebildete und erfahrene Medien immer noch vorzuziehen. Aber ein Psychophon beweist eben besser die Realität eines persönlichen Überlebens.




Frage : (1972) Mit dem Psychophon ist doch ein technisches Verfahren entwickelt worden, das die Medialität ausschließt und es den Jenseitigen ermöglicht, sich mit dem Diesseits zu verständigen. Seht Ihr das auch so?

AREDOS : Diese technische Entwicklung schließt eine Medialität nicht aus! Auch für solch eine Bandaufnahme ist ein Medium erforderlich. • Wo diese Medialität nicht ausreicht, gibt es auch keine Erfolge! Doch die beste Technik nutzt nicht viel, wenn sie falsch gehandhabt wird. Es kommt nämlich darauf an, wie man mit dem Jenseits korrespondiert. Die geistigen GESETZE müssen beachtet werden; sie sind Euch bekannt! Bisher (1972) zeigt es sich, daß die Stimmenexperimente das Niveau des profanen Hausspiritismus noch nicht überschritten haben. Fopp- und Lügengeister treiben ihr Unwesen.


mehr darüber im Kapitel: Fragen und Antworten zum Thema Techn. Séancen


siehe hauptsächlich unter:




weitere Arten der Kontaktaufnahme siehe unter:


nächste Seite

Quellen

Protokolle und Berichte der HP:  Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

- hauptsächlich aus:

- und andere ...