Kirche - Sünde

Aus WikiPG
Zur Navigation springen Zur Suche springen


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


K i r c h e
- mit folgenden Unterseiten zum Anklicken: -
- Was ist Kirche?
-----     W   a   h   r   h   e   i   t     -     I   r   r   t   ü   m   e   r     -----
- GOTT - Christus
- ewiges Leben
- Sünde
- Jenseits
- Korrektur
-     T   h   e   o   l   o   g   e   n     -     R   e   l   i   g   i   o   n
-     Z   u   k   u   n   f   t
- Wahrheit - Irrtümer: ... - Sünde

- Erbsünde

- Schuld

- Sünde

- Sünden vergeben durch die Kirche

  Auf einen Blick:   A l l e   Stichworte zum Thema  "Kirche"


Kirche - Wahrheit - Irrtümer

- Sünde - / - Schuld

> - aus MFK-Menetekel: Jesus Christus - Seite 40 Download

Frage : Kirchengänger glauben oft, daß sie nur an CHRISTUS zu glauben brauchen, um nach dem "Tode" selig zu werden. Was sagt Ihr dazu?

ARGUN : Um einen Preis zu erringen, muß immer vorher eine Leistung vollbracht werden. Diese Leistung verlangt auch CHRISTUS von jedem Menschen! Er belohnt auch nur die Sieger, das heißt, die Strebsamen, welche bewiesen haben, daß sie an sich selbst gearbeitet und auch anderen Menschen Hilfe geleistet haben.

- Wahrheit - Irrtümer
- Sünde - / - Schuld . - . E r b s ü n d e
- Sünden . v e r g e b e n . durch die Kirche
> - aus MAK: Reinkarnation und Karma - Seite 31 Download

Teilnehmer : Nach katholischer Glaubenslehre ist der Tod eine Straffolge der Erbsünde.

LUKAS : Das ist absoluter Unsinn! Es gibt keine Erbsünde! Solcherlei Gedanken stammen nicht aus den SPHÄREN DES LICHTES. Geburt und Tod sind eine Folge des Lebens und gehören zusammen, wie der Kern zur Nuß. Ihr Menschen habt besonders den Tod in ein völlig falsches Licht gerückt, da es sich in beiden Fällen, nämlich Geburt und Tod, um Wandlungen handelt. - ...

> - aus MAK: Kinder, Jugendliche und Erziehung - Seite 43 Download

Frage : Das Menschenbild der Kirche ist weitestgehend geprägt von der Vorstellung der Erbsünde, wonach der Mensch von Geburt an schlecht ist und der rigorosen Erziehung bedarf, um ein guter Erwachsener zu werden. Was sagt ihr zu dieser Einstellung?

SETHAN : Dieses können wir nicht so hinnehmen. Es sind keine Worte, die vom SCHÖPFER, von GOTT, gewollt sind. Dies ist eine dogmatische und moralische Ebene, die die Kirche hier auf Erden geformt hat. Damit wird Züchtigung und Strafe ganz klar in den Vordergrund geschoben und das Mitmenschliche und die LIEBE fallen weg. Doch gerade das sind die Elemente, welche die Kirche normalerweise als oberstes Gebot weitertragen sollte! Doch die Kirche verschanzt sich hinter diesen Strukturen, um eine Sündenvergebung zu rechtfertigen, die sie gar nicht vergeben kann.

  • Die Kirche hat nicht das Recht, hier auf Erden Sünden zu nehmen oder Strafen aufzuladen. Dieses geschieht auf einer ganz anderen EBENE!


siehe auch:

> - aus MAK: Reinkarnation und Karma - Seite 28 Download

Frage : In der kirchlichen Tradition erleben wir, daß zuerst dem Gläubigen ins Bewußtsein gerufen wird, daß er als Mensch sündig ist und Schuld auf sich geladen hat, um ihn dann durch die Absolution von dieser Schuld zu entlasten. Wie ist Eure Meinung zu dieser kirchlichen Tradition?

EUPHENIUS : Dieses ist ein total verschobenes Bild und nicht im SINNE des SCHÖPFERS, was sich hier Menschen anmaßen, um in den SCHÖPFUNGSPROZESS einzugreifen. Wie können menschliche Seelen, die zur Reinkarnation hier auf diesen Planeten gesandt werden, sich anmaßen, das zu tun, was dem SCHÖPFER obliegt? - Jede Seele ist ausgestattet mit der Wertigkeit und den IMPULSEN ins GÖTTLICHE zu gehen.

Kein Mensch hat das Recht auf diese Weise, über den anderen zu richten und zu sagen: "Du bist gut" oder "Du bist schlecht". Dieses steht keiner menschlichen Seele hier auf diesem Planeten zu. Es sind Machtgefühle, die von seiten der Kirche dazu dienten, Menschenseelen zu knebeln und an sich zu fesseln. Es ist ein Spiel des Bösen und der SCHATTENSEITE, die darin ihre Negativität zum Ausdruck bringt.

Einwand : Es müssen aber doch Verbrecher per Schuldspruch verurteilt werden können.

EUPHENIUS : Solch eine Seele hat von sich aus ein Fehlverhalten gezeigt und es wurden ihr auf Eurem Planeten Gesetze und Regelungen aufgezeigt, so daß jeder Einzelne hier weiß, daß bei Fehlverhalten eine Konsequenz erfolgt. Die kirchlichen Glaubensbrüder haben für sich alleine die Macht an sich gerissen, um eine Seele schuldfrei zu sprechen und dieses ist nicht möglich und ist nur durch den SCHÖPFER zu erwirken.


siehe auch:

> - aus MFK-Ufologie: Vor der Landung - Seite 31 Download

Der Wille des Menschen ist nicht immer der Wille GOTTES, und die Macht des Menschen ist noch längst nicht die Macht GOTTES. Ihr habt wesentliche Teile Eurer bisher gewonnenen Erkenntnis vernichtet. ...




Ihr wußtet um Eure Aufgabe und um den göttlichen PLAN, aber Eure Priester haben die Re-inkarnationserkenntnis aus dem göttlich offenbarten WISSEN einfach und gewissenlos gestrichen. Jetzt stöhnt Ihr unter den Folgen dieser böswilligen Verleugnung UNIVERSELLEN DASEINS. Jetzt wird Euch die göttliche Freiheit gefährlich und verführt zum Mißbrauch.

  • Eure Religionen haben es fertig gebracht, die Freiheit des Menschen zu beschränken und ihn in einem Lügengewebe falscher Versprechungen festzuhalten.

Eure Religion lehrt Euch die Sünde. So heißt Eure Lügenreligion: Betet und bittet GOTT um Verzeihung, so werden Euch die Sünden vergeben. Und nun macht der Erdenbürger von diesem Versprechen Gebrauch. Er sündigt in Serien und glaubt, daß ein paar Worte alles ungeschehen machen können, weil GOTT die LIEBE ist. Das ist die unverschämteste Forderung an den großen SCHÖPFER, die uns die Schamröte ins Gesicht treibt, ...

  • Es gibt keine andere Vergebung, als den sündigen Menschen in einen besseren Menschen umzuwandeln. Die Gerechtigkeit des Universums ist unvorstellbar und unantastbar. Wer seine Wandlung zum Guten nicht auf einer Ebene vollbringt, der wird so lange in das Elend getaucht, bis er dieses Elend über hat und sich aus der Dunkelheit dem LICHT zuwendet.

Ich warne Euch eindringlich: Die Freiheit ist gefährlich, weil Ihr diese Freiheit durch falsche Beurteilung sofort mißbraucht. Betrachtet Eure Erdenexistenz nicht als weltliches Vabanquespiel. -

> - aus MFK-Ufologie: Ewige Wahrheit - Seite 12-14 Download

Die biblischen Aufzeichnungen behaupten, daß der MESSIAS einen von GOTT gewollten und zugelassenen Tod zu sterben hatte, damit die Menschheit von den vielen Sünden erlöst wird. - Über die Fülle eines solchen Unverstandes sind wir ... entsetzt. Erstens ist der Ablauf eines menschlichen Schicksals niemals so genau vorgezeichnet, daß der Tod schon mit festgelegt ist. Zweitens ist GOTT für das Leben und nicht gegen dasselbe.

  • Der Tod CHRISTI ist ein Verbrechen, und es ist eine Unverschämtheit der Theologie, es so hinzustellen, als ob GOTT dieses Verbrechen geduldet, ja darüber hinaus gewünscht hat. Diese Frechheit ist unverzeihlich; denn GOTT ist kein Verbrecher, auch nicht aus LIEBE.

Da es sich im Fall CHRISTI um einen ABGESANDTEN der göttlichen AUFSICHT handelte, so beriefen sich die Theologen auf die angenommene "ALLMACHT" GOTTES.

Doch das war ein großer Irrtum;

denn GOTT holte den sterbenden GOTTESSOHN nicht vom Marterkreuz. Im Gegenteil - ER ließ ihn grausam sterben und das zum Spott aller Mitschuldigen. Hierfür mußte aber eine Erklärung gefunden werden. Sie lautet nach menschlichem Unverstand: Der allmächtige GOTT ließ CHRISTUS sterben, damit die Menschheit von den Sünden "erlöst" wird. – Ein unschuldiger Prügelknabe für die ganze Menschheit, die nun jede Verantwortung und jede Rechtsprechung los ist.

Ich sage Euch mit meiner ganzen Kraft der Eindringlichkeit:

Das ist ein gefährlicher Irrtum, den Ihr alle bitter bereuen müßt, wenn Ihr von Eurer Logik keinen rechten Gebrauch macht!

Es gibt keine Bluterlösung!

Das habe ich schon einmal betont. CHRISTUS wies Euch allerdings einen WEG DER ERLÖSUNG, so wie ich es auch tue.

Einen anderen Weg gibt es nicht!

  • Nur durch besseres Denken und besseres Handeln, nur durch eine Erziehung zum besseren Menschen kann der Mensch seinen Weg in bessere DASEINSSTUFEN machen.

Ein LEHRER, auch wenn er ein LEHRER GOTTES ist, kann mit seinem Tod keinen einzigen Menschen erlösen, auch wenn dieser Tod noch so grauenvoll ist.

Das ist menschlicher Unsinn!

Übrigens wird diese Massenerlösung der Erdenmenschheit eigentlich dem großen SCHÖPFER zugedacht. Von IHM verlangt man - ohne IHN zu fragen - die Großzügigkeit und irrsinnige Liebe zum bösartigen Menschen. Er soll die Menschheit von allem Übel erlösen, bzw. die gesamte Menschheit ungestraft in den Himmel lassen. Hierzu bedarf es nur der Reue vor einem Priester, ganz gleich ob die Reue echt oder nur geheuchelt ist. Die Hauptsache, daß der Vergebung suchende Mensch dem Priester seine Untaten klagt. Wie schwachsinnig Ihr in diesem Punkte denkt.

Macht einmal von Eurer Logik Gebrauch! Ein solcher GOTT, der auf diese leichtfertige Weise einen Sünder bevorzugen würde, wäre ein Idiot. Diese Tatsache will ich Euch einwandfrei beweisen. Nehmen wir an, es gibt einen Menschen, der tatsächlich das Gute will:

  • Er nimmt alle Opfer der schweren Selbsterziehung auf sich.
  • Er entbehrt da, wo andere sinnlos prassen.
  • Er nimmt auf seine Gesundheit Rücksicht und achtet auch die Gesundheit und das Leben seiner Mitmenschen.
  • Er achtet die Arbeit seiner Mitmenschen, tut Gutes und er setzt sich überall da ein, wo das Unrecht überhand nimmt.
  • Er achtet die Schönheit der Natur, und heuchelt in keiner Weise vor GOTT, sondern versucht mit allen Mitteln der Wiedergutmachung, seine Sünden zu überwinden.

Dieser Mensch steigt geistig und schafft sich alle Voraussetzungen für sein zukünftiges geistiges DASEIN. Er hat viele FREUNDE in der jenseitigen DIMENSION und er gehört in die höheren SPHÄREN, die Ihr den HIMMEL nennt.

Ein anderer Mensch ist nicht willens, diesen harten Weg der Selbsterziehung zu gehen.

  • Er glaubt, daß er im Erdenleben alles mitnehmen muß, was sich ihm bietet.
  • Darüber hinaus denkt er boshaft und verschlagen. Er denkt in Sünden und er handelt danach.
  • Er kommt durch Rücksichtslosigkeit und Unaufrichtigkeit weiter und beherrscht nach seinem Willen seine Mitmenschen.

Diesem ehrlosen Subjekt fällt es eines Tages ein, daß dieses Leben vielleicht doch zu einer STRAFE führen könnte. Er will sich daher auf alle Fälle rückversichern und wendet sich deshalb an die Kirche. Hier erzählt er seine Untaten, die er summarisch in einen Begriff faßt, nämlich: "Es tut mir leid, ich habe nicht richtig gehandelt." - Der Priester spendet Vergebung

So, was nun?

Der "liebe GOTT" muß eben herhalten. ER soll diesen Taugenichts in SEINER unvorstellbaren "Barmherzigkeit" in die höheren SPHÄREN mit aufnehmen. ER soll das alles einfach übersehen! - Welch ein ungeheuerliches Verlangen und welche Rücksichtslosigkeit und Gemeinheit gegenüber allen anderen ehrlich bemühten Menschen, die den schweren Weg der Selbstüberwindung gegangen sind.

  • Nach diesen unglaublichen Methoden, wie sie sich die Theologie vorstellt, würde der Himmel zum Chaos werden!


In der gleichen Weise hat man den Martertod des MESSIAS CHRISTI zum Betrug am Menschen erklärt.

Auf diesem Dogma (daran glauben zu müssen) existiert die Kirche.


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Sünde und Gerechtigkeit - Seite 21 Download

Gewöhnlich sagt der Mensch: "Ich bereue alle meine Sünden." Aber es bleibt bei diesen Worten, denn er hofft aufgrund falscher Kirchendogmatik, daß das vollauf genügt, um Vergebung seiner Missetaten zu erlangen.

Wir wissen allzugut, daß die Selbsterlösung von den großen christlichen Kirchen zurückgewiesen wird. Die Kirchen bieten eine leichtere Art der Erlösung an, die jedoch nichts mit der WAHRHEIT zu tun hat. Wer auf dieses gefährliche Dogma hereinfällt, der bleibt so, wie er ist.

Nun, man will es dem Erlösungsbedürftigen nicht ganz so leicht machen, deshalb fordert man von ihm eine entsprechende Buße. Doch der Mensch ist nicht bußfertig, wenn es darum geht, von seinen Sünden und Lastern zu lassen. Er möchte diese lieber behalten – und dafür lieber einen Geldbetrag opfern, den er, ohne eine Not heraufzubeschwören, gut entbehren kann. Er sucht also den allerbequemsten Weg der Erlösung, ohne sich im geringsten zu ändern. Hier verwechselt der Mensch die echte Reue mit einer Bezahlung für die Vergebung.

  • Eine Vergebung der Sünden kann sich kein Mensch auf diese Weise erkaufen. Es sei denn, daß das sich selbst auferlegte Opfer so groß ist, daß er selbst mit einer echten Not zu kämpfen hat.

Doch wer wäre dazu bereit?

  • Ein anderer Weg der Erlösung besteht darin, daß der Sünder auf alle seine Laster und Sünden verzichtet und sich mit allem Nachdruck bemüht, sich völlig in einen neuen Menschen zu verwandeln. Dieser Weg ist im ANGESICHT DES HERRN der beste.

Doch wer ist dazu wirklich bereit?

Ihr seht also, liebe Freunde, daß die Reue nicht mit einigen Worten zustande kommt.

  • Reue ist kein Versprechen, sondern eine Änderung im ganzen Verhalten und Denken des Menschen.
  • Echte Reue ist ein sichtbarer Beweis, daß man sich zum Guten gewandt hat.
  • Aus der Reue entspringt die Nächstenliebe und zugleich die LIEBE zu GOTT.

Es gibt aber auch Menschen, welche glauben, daß es genügt, wenn sie öffentlich zugeben, daß ihre Lebensweise nicht richtig ist. Diese öffentliche Beichte ist ohne jeden Einfluß auf eine christliche Vergebung.

  • Es bedarf überhaupt keiner Selbstbezichtigung, noch einer Beichte, wenn der Mensch bereits alle Anstrengungen gemacht hat, sich zu bessern!

Es ist aber ein ebenso großer Irrtum, wenn man glaubt, daß man besser sei, als seine Mitmenschen. Die Geistige Welt erkennt am Menschen Fehler, welche im Diesseits unerkannt bleiben!


zum kompletten Kapitel: Die Reue

> - aus Referate und Berichte: Der Schlüssel zur Wahrheit - Seite 17 Download

Oberstudienrat Paul F. Hagemeister - Mitglied des MFK - berichtet zu einer Bibelstelle:

- Es ist die Stelle Joh. 20,23. CHRISTUS soll danach gesagt haben:

"Wenn ihr (die Priester) die Sünden anderer vergebet, werden sie ihnen (den Gläubigen) vergeben."

Die schwerwiegende Sinnentstellung erfolgte dadurch, daß man an die Stelle von "euch selbst", wie es im Urtext heißt, das Wort "ihnen" setzte. Es muß also heißen:

"Wenn ihr die Sünden anderer vergebt, werden sie euch selbst vergeben."

CHRISTUS hat niemals etwas anderes gesagt als:

"Wer seinen Mitmenschen die begangenen Fehler und Sünden vergibt, dem werden von GOTT auch seine eigenen Sünden und Vergehen vergeben."

Das ... ist eine Voraussetzung für die Vergebung der Sünden, die von den Menschen gar nicht beachtet wird.

> - aus MFK-Menetekel: Der Tod setzt keine Grenze - Seite 15 Download

Mit einer Kirchenbeichte kann man GOTTES GESETZE keinesfalls aus dem Universum schaffen. Kein Priester ist von GOTT ermächtigt, SEINE GESETZE außer Kraft zu setzen. Diese GESETZE sind auch für ihn in vollem Umfang wirksam.

Darum laßt Euch nicht versprechen, was kein Mensch je halten kann!

> - aus MAK: Jesus Christus - Seite 30 Download
  • Es gibt nur eine WESENHEIT, die eine Sündenvergebung durchführen kann und das ist GOTT, der SCHÖPFER! Kein menschliches Wesen ist dazu bevollmächtigt.

Eine Sündenvergebung erfolgt erst dann, wenn eine Schuld, besonders die Schuld anderen Seelen gegenüber, bis auf den letzten Heller bezahlt wurde. Erst dann wird GOTT, der HERR, die FREQUENZ der Erinnerungen an diese negative Tat in eurem Seelenkosmos endgültig löschen.


siehe auch:


nächste Seite

Quellen

Protokolle und Berichte der HP:  Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

- hauptsächlich aus:

- und andere ...