Durchgaben - wahr?

Aus WikiPG
Zur Navigation springen Zur Suche springen

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


D u r c h g a b e n
- mit folgenden Unterseiten zum Anklicken: -
Durchgaben - Beschreibung
Durchgaben - wahr?
Durchgaben - wahr?

- annehmen, was dem Urteilsvermögen zusagt

- Antworten der Entwicklung angepaßt

- Antworten kommen nicht vollständig durch

- Anziehungskraft

- Beispiele für Fehler - Widersprüche

- Beweise für die Echtheit

- Durchgaben - wahr?

- erkennbar - woran?

- falsche Durchgaben - Lügen?

- Fehler - wodurch?

- Garantie?

- heute noch - Offenbarungen auch heute noch?

- Irrtümer möglich?

- Lügenbotschaften?

- Medien - Fehler durch menschliche Medien?

- nicht glauben können

- Qualität der Durchgaben - wovon abhängig?

- unvollständig - Antworten kommen nicht vollständig durch

- Wahlmöglichkeit

- wahr - Durchgaben - wahr?

- Widersprüche - wodurch?

- woran sind wahre Durchgaben erkennbar?

- zeitgemäß

- Zweifel

  Auf einen Blick:   A l l e   Stichworte zum Thema "Durchgaben"


Durchgaben - wahr?

> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 24ff Download

Leute vom Fach beurteilen die geistige Welt; aber ihr Urteil beweist, daß sie sich zwar mit dem Stoff befassen, aber kaum etwas von der WAHRHEIT wissen. Es gibt Köche, deren Kochkunst ihr Beruf ist, aber dennoch schmecken ihre Gerichte nicht. Aber es gibt Laien, die hervorragende Speisen zubereiten können, die obendrein noch sehr gesund sind.

Wehe aber, wenn ein Namenloser, ein Unbekannter, eine HÖHERE ERKENNTNIS publiziert, die allen bisherigen Theorien und Definitionen der empirischen Wissenschaft widerspricht. In diesem Falle wird jenem Außenseiter ein unverzeihlicher Mangel an Wissen vorgeworfen, weil er nicht das Diplom der Wissenschaft besitzt.

  • Ein armer Krüppel kann in seiner großen Schmerzensstunde einen ENGEL GOTTES sehen, aber niemand wird es ihm je glauben - weil er kein Papst ist.

Diese Welt urteilt falsch und zu hart, so daß der Schein der Wahrheit trügt!

Es gibt kein Gebiet, auf dem nicht das Unkraut des Irrtums üppig wuchert, doch die hochgebildeten Verfechter des Wissens wagen nicht, diese Brennessel anzufassen; sie mögen sich nicht verbrennen. Aber der kleine Mann, der naturverbundene Liebhaber der unverfälschten Natur, weiß, wie er dieses Unkraut anzufassen hat; und wenn es ihn sticht oder verbrennt, so scheut er diese Blasen nicht.

Nun wundert Euch nicht, daß das Wissen um eine weit größere Welt als die Eure so wenig Fortschritte gemacht hat. Es ist mit der WAHRHEIT wie mit den Pilzen: Im Walde wachsen Pilze, eßbare und giftige. Doch es ist schon vorgekommen, daß man sich beim Sammeln der Pilze geirrt hat und jene Menschen wurden krank oder starben. Aufgrund dieser Vorkommnisse gibt es Menschen, welche schreien: "Um GOTTES Willen, eßt keine Pilze mehr! Sie sind alle giftig!" - Und selbst wenn man sie genau kennt, wie soll man vor dem Tode sicher sein?

  • Die Botschaften aus dem Geistigen Reich sind solche Pilze, sie ähneln sich sehr, die guten und die giftigen.

Man muß ein sehr erfahrener Pilzsammler sein, wenn man die echten BOTSCHAFTEN von den unechten Botschaften auseinanderhalten will. Aber das berechtigt keinen Menschen, auch keinen Priester oder Wissenschaftler, zu behaupten, daß alle Botschaften aus dem Geistigen Reich dämonisch oder unecht seien.

  • Wenn das Geistige Reich im Rahmen einer göttlich-christlichen ORGANISATION nicht Milliarden von geistigen FÜHRERN und HELFERN für Euch Erdenmenschen zur Verfügung stellen würde, die Euch unsichtbar und kaum wahrnehmbar leiten und beschützen, so lebte auf dieser Erde kein menschliches Wesen mehr. Diese Menschheit wäre schon seit Jahrtausenden ausgestorben. ...


zum kompletten Kapitel: Die Helfer GOTTES


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 22 Download

… Die wenigsten Menschen wissen, welche ungeheure Anzahl solcher BOTSCHAFTEN in der materiellen Welt umlaufen. Aber leider sind nur verhältnismäßig wenige dieser BOTSCHAFTEN echt.

Ein Beispiel soll Euch dienen:

CHRISTUS schwafelt nicht. Seine Botschaften enthielten bedeutende LEHREN. Eine gute LEHRE muß nicht schöne, phantasievolle Worte haben, sondern eine WAHRHEIT enthalten und aufzeigen, wie man sich zu verhalten hat, was man korrigieren muß. Es kommt also grundsätzlich auf die RECHTE LEHRE an! Betrachten wir mal die vielen Durchgaben, die als mediale Botschaften gepriesen werden: Da gibt es Lobgesänge, allerlei Halleluja hintereinander, dreimal Amen in GOTTES NAMEN. Doch wenn man die ganze Botschaft betrachtet, so enthält sie überhaupt keine Lehre, die den Menschen vorwärtsbringen könnte, sondern ein leeres Lippenbekenntnis, das nie gehalten wird und auch sinnlos ist.

Da gibt es Botschaften, die voller Haß und Verachtung sind. Da wird gewettert und GOTT als ein erbarmungsloser Rächer hingestellt, der nicht aus LIEBE, sondern aus Kriegslust und Haß besteht.[1] Da findet man Drohungen über Drohungen. Das alles ist nicht das Werk einer göttlichen HIERARCHIE, sondern das Werk des Teufels oder sogar das Werk jener Medien, die aus Geltungssucht, Rachedurst und Neid auf solche unterbewußten Gedanken kommen. Nehmt Euch ein Beispiel an CHRISTUS! Er hat solche Worte nie gebraucht; trotzdem werden solche Worte in Seinem Namen frech verkündet. Wann und wo hat CHRISTUS je den Haß gepredigt?

Es ist erstaunlich, wieviel Menschen auf diese Botschaften hören, weil sie gefallen! Da gibt es genug unterentwickelte Menschen, die sich sehr gut und wissend vorkommen, aber innerlich vom Haß fast zerstört sind. Sie möchten, daß ein göttliches Donnerwetter auf die Menschheit herabkommt. Sie möchten die Vernichtung aller Menschen um der Genugtuung willen. Aber sie vergessen, daß ein solches Donnerwetter auch für sie am Platze wäre.

  • Es gibt keine massiven Drohungen aus den Sphären der GÖTTLICHEN BELEHRUNG!
  • Übt mehr Kritik an dem, was man Euch vorsetzt!


[1] - bitte mit der "Maus" auf das Fußnotensymbol zeigen

- Z w e i f e l
> - aus MFK-Ufologie: Vor der Landung - Seite 27-28 Download

Wenn der Zweifel nagt    (von H. V. Speer)

Der Leser wird sich vielleicht die Frage gestellt haben, woher und auf welche Weise diese BOTSCHAFTEN ... stammen? Die Botschaften sind medial, doch leider wissen nur wenige Menschen, was für eine große Bedeutung in dem Wort „medial“ liegt. Selbst ein angesehener Wissenschaftler erkennt nur das an, was er mit seinem Verstand begreift, an was er glaubt und was hauptsächlich durch seine eigene Erfahrung gegangen ist oder sich durch das Experiment einwandfrei wiederholen läßt.

Doch wenn der angesehenste Wissenschaftler falsch unterrichtet ist, an GOTT unter keinen Umständen glauben will, ein widerspruchsvoller Geist ist, und keine eigene Erfahrung auf medialem Gebiet machen konnte, was soll er über eine übersinnliche Möglichkeit oder Tatsache aussagen, die an Wunder grenzt, ja ein Wunder ist, das sich außerhalb unserer bekannten Gesetze vollzieht? - Mit dieser Schwierigkeit hat der Okkultismus zu kämpfen. Mit dieser Schwierigkeit ist die christliche Kirche nicht fertig geworden.

Bekannte Psychologen haben mit Vorliebe alles übersinnliche Geschehen in das Bewußtsein des Menschen verlegt. Der Fehler besteht darin, daß auch dieses Bewußtsein im Menschen, bzw. in der Materie, aus welcher der sichtbare Mensch besteht, vermutet wird. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, daß sogar die Radiowellen als Träger und Mittler vieler Sendungen glatt durch den Körper hindurchgehen, ohne eine sichtbare Spur zu hinterlassen. So ist auch der menschliche Organismus nur ein gelenktes, ferngesteuertes Werkzeug, dessen Befehlszentrale nicht das Hirn, sondern außerhalb der Materie ist. Das Hirn mit allen Nervenverbindungen ist nur ein Relais und Verbindungsorgan zum gesamten Körper.

Die Seele als das eigentlich wahrnehmende Organ ist kosmisch und erhält aus dem Kosmos auch die LEBENSKRAFT. ...

> - aus MFK-Menetekel: Die Santiner - Seite 72 Download

(mediale Durchgabe aus dem Geistigen Reich:)

Ich weiß, daß die meisten an unseren Botschaften zweifeln. Ich weiß auch, daß solche „Botschaften“ erfunden wurden und nicht der WAHRHEIT entsprechen. Aber das alles darf uns nicht hindern, unsere MISSION fortzusetzen, bis die Morgenröte dämmert.

In LIEBE und Freundschaft über alle Grenzen!


siehe auch:

- B e w e i s e
- für die Echtheit der Durchgaben
> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 59 Download

Ein Wissenschaftler stellt Fragen an den Zirkelleiter

Es folgt ein Gedankenaustausch zwischen dem Zirkelleiter (geschrieben: Z. L.) des Medialen Friedenskreis Berlin und dem Wissenschaftler Dr. B. der den Kreis im Jahre 1961 besuchte.

Dr. B. : Die Wissenschaft bekennt sich zwar zu übersinnlichen Phänomenen, aber sie vermutet die Ursache dafür im Medium selbst, das heißt, nicht in einem Jenseits, noch in dem Zustandekommen durch nach dem Tod weiterlebende Seelen.

Z. L. : Die Wissenschaft kennt keine Seele, sondern nur eine menschliche Hirnfunktion. Bei allen übersinnlichen Erklärungen geht sie nur davon aus. Man soll also nicht etwas erklären wollen, was man nicht kennt. Die Jenseitsforschung hat in dieser Hinsicht die Wissenschaft überholt und weiß, daß es eine Seelenfunktion gibt, die über der Hirnfunktion steht.

Dr. B. : Wie wollen Sie das beweisen?

Z. L. : Der Spiritualismus als auch der Spiritismus haben Tausende solcher Beweise erbracht. Der Spiritismus beweist das Weiterleben der Verstorbenen und der Spiritualismus pflegt den Kontakt mit jenseitigen LEHRERN, die uns über dieses Gebiet ausführlich aufklären.

Dr. B. : Die Erfahrung hat doch gezeigt, daß man derartige Vermutungen so oder so interpretieren kann. Es ist alles doch sehr vage.

Z. L. : Jenseitige LEHRER interpretieren nicht, sondern sie erklären und beweisen zugleich. ...


zum kompletten Kapitel: Ein Wissenschaftler stellt Fragen an den Zirkelleiter

> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 57 Download

Botschaft des LICHTBOTEN SILBERBIRKE

Der Zirkelleiter des Medialen Friedenskreises Berlin H. V. Speer schreibt dazu:

Es folgt eine Botschaft von der Indianerseele SILBERBIRKE, der ein hervorragender geistiger FÜHRER in England ist. Von großer Bedeutung ist es, daß die Ansichten der bedeutenden GEISTLEHRER im Wesentlichen völlig übereinstimmen. Obwohl die geistigen FÜHRER und die Medien durch Ozeane und Kontinente voneinander getrennt sind, herrscht eine völlig klare Linie der Belehrung. Auch diese Tatsache beweist eindeutig die KOSMISCHE WAHRHEIT, die es leider durch den menschlichen Unverstand so schwer hat, sich auf der ganzen Welt auf breitester Ebene durchzusetzen.


SILBERBIRKE : ... Ich bin keine Fundgrube unendlicher Weisheit. Ich habe kein Monopol auf die Welt des Geistes. Ich bin nur einer von vielen, die Eurer Welt helfen und erhebe keinen Anspruch vollkommen oder unfehlbar zu sein, denn ich bin genauso menschlich wie Ihr. Mein Ausblick ist nur etwas weiter, weil ich auf der Straße des Lebens einige Schritte weiter bin als Ihr und ich komme zurück, um diesen Horizont mit Euch zu teilen, damit Ihr annehmen könnt, was ich bereits fand. Es ist ein Teil unserer Aufgabe, daß wir das WISSEN in Eure Welt bringen. Dadurch sind wir mit einer großen MISSION betraut.

Viele, die mir gleichstehen, haben erkannt, daß auf der Erde zuviel Unwissenheit herrscht. Die Resultate dieser Unwissenheit sind leider sehr augenscheinlich. Sie spiegeln sich wieder in der Not Eurer Welt und sie werden auch auf unsere Angelegenheiten zurückgestrahlt.

Nach dem von der Kirche entworfenen Bilde werden die Menschen, nachdem sie das Tor des Todes durchschritten haben, sofort in strahlende Wesen verwandelt, die unbeschreiblich glücklich sind. Alle Sorgen, Nöte und Ängste haben sie hinter sich gelassen.

Aber das ist keineswegs der Fall!

Dieses Bild ist weit davon entfernt, eine wahre Darstellung zu sein.

... Die Menschen mögen sich über theologische Dogmen streiten, die niemand beweisen kann. Über das Weiterleben aber werden und wurden so viele zufriedenstellende Beweise geliefert, daß jeder vernünftige Mensch überzeugt werden kann. Das ist aber nur der Anfang - nicht das Ende.

  • Für diejenigen, welche diese anschauliche Darstellung nicht haben, ist es nötig, daß sie die Gewißheit bekommen, daß die Grundlage wahr und echt ist. ...

> - aus MFK-Menetekel: Unsichtbare Wahrheit - Seite 17 Download

(Auszug aus einem Bericht von H. V. Speer)

LICHTBOTEN sind jenseitige Seelen, die einmal auf Erden gelebt haben. Sie haben sich im Geistigen Reich geschult und haben für uns Erdenmenschen das größte Verständnis. Sie kehren aufgrund eines abgelegten Gelübdes zeitweise zur Erde zurück, um uns zu belehren. Über das Medium können wir uns mit ihnen verhältnismäßig gut verständigen.

  • Das Medium wird durch gewisse Tricks der Jenseitigen laufend kontrolliert, ob es sich noch führen läßt oder eine Neigung zur Selbständigkeit zeigt.

Alle diese Kontrollen sind notwendig, damit die echte Durchgabe einer Kommunikation gewährleistet wird. Die Qualität ist wichtiger, als die Quantität der Leistung. Der LICHTBOTE, der mit dem Medium schreibt, zeigt zu jeder Zeit der Verbindung seine wesentlichen Charakterzüge. Das Medium müßte diese Charakterzüge erst erfinden, wenn es selbständig arbeiten würde.

  • Diese wichtigen Charakterzüge und das überragende WISSEN des LICHTBOTEN tritt auch durch jedes andere gute Medium zutage.

Von einer Telepathie kann in den Séancen nicht die Rede sein, da das Thema oft genug von den LICHTBOTEN bestimmt wird. Ebenso ist es auffallend, daß nur verabredete Zirkel ein brauchbares Resultat bringen. Eine Selbsttäuschung ist völlig ausgeschlossen. Um den auffallenden Beweis in den Händen zu haben, ist es wichtig, das Echte vom Unechten richtig zu unterscheiden. LICHTBOTEN und GEISTLEHRER legen auf diese Schulung ganz besonderen Wert.

  • Ein echter Spiritualist ist kein Wundergläubiger, sondern ein erfahrener Forscher und Wissender.


zum kompletten Kapitel: Die Erforschung des Geistigen Reiches - Seite 16

> - aus MFK-Menetekel: Unsichtbare Wahrheit - Seite 21 Download

(Auszug aus einem Bericht von H. V. Speer)

Die entscheidende Frage, die an den SPIRITUALISMUS überhaupt gestellt werden kann, lautet: Mit welchen Beweisen kann der SPIRITUALISMUS aufwarten, daß die Manifestationen des Mediums absolut jenseitiger Natur sind und nichts mit dem Unterbewußtsein des Mediums zu tun haben?

Die Antwort darauf kann nur aus einer langjährigen Erfahrung heraus auf diesem Gebiet gegeben werden. Ein wissenschaftlicher Beobachter wird nicht so ohne weiteres zu einem solchen Beweis kommen, wenn er nicht die jahrelange Entwicklung des Mediums miterlebt hat. ...




  • Das Medium muß in seiner Leistung etwas hervorbringen, das unter keinen Umständen in das Unterbewußtsein des Mediums paßt, noch in das Unterbewußtsein irgend eines Teilnehmers. Die Leistung muß so fremd sein, das sie nur dem Bewußtsein eines Wesens angehören kann, das mit normalen, also irdischen-körperlichen Sinnen nicht erfaßt oder wahrgenommen werden kann. Dieses Wesen muß eine höhere Intelligenz zeigen, welche die Intelligenz aller Beteiligten weit übertrifft.

Solche Leistungen brauchen nicht einmal zu Tausenden erfolgen, denn ein einziger derartiger Beweis wäre unwiderruflich objektiv.

  • Die Praxis hat aber gezeigt, daß es Tausende solcher Leistungen gibt!

Die Wissenschaft redet sich meistens damit heraus, vor einem Rätsel zu stehen. Es gibt aber kein solches Rätsel, weil ein solches nur durch Umgehung und Ableugnung der WAHRHEIT entsteht.

Hinter der Leistung des Mediums steht die übernormale, jenseitige INTELLIGENZ. Selbst wenn das Medium eine unbewußte Fähigkeit besitzen würde, stets in das Zentrum des Bewußtseins aller Teilnehmer hineinsehen zu können, so würde diese enorme telepathische Leistung beweisen, daß das Bewußtsein nicht an die Materie gebunden ist, bzw. nicht aus ihr entstammt.

Welcher Art kann nun eine derartige fremde Leistung sein? ...




  • Tests haben ergeben, daß jenseitige Wesen die Seite eines aufgeschlagenen Buches lesen konnten, das umgekehrt, also mit der Druckschrift, auf der Tischplatte lag. Der Text war keinem Sitzungsteilnehmer bekannt!


> - aus MFK-Menetekel: Unsichtbare Wahrheit - Seite 19 Download

Die Erforschung des Geistigen Reiches     (Autor: Herbert Viktor Speer)

Man bedenke, daß das Medium vor der Séance weder vom Thema noch von den Fragen auch nur das Geringste weiß, trotzdem erfolgt jede Antwort augenblicklich. Sofern der SPIRIT wechselt, verändern sich auch sofort die Schriftzüge und das Tempo. So hat das Medium zum Beispiel die deutsche Schrift (Sütterlin) nicht erlernt, trotzdem wird auch mitunter in dieser Schrift zügig geschrieben.

  • Jede Fremdsprache ist möglich - alle Schriftzeichen ebenfalls.
  • Die Schrift ist aus jeder Richtung möglich, selbst als eingerollte Schnecke. ...




Das Geheimnis eines guten Mediums besteht darin, daß es nach der christlichen Lehre: Gib du zuerst, dann wird auch dir gegeben, handelt. Ein solches Medium muß sich freudigen Herzens zum Wohle der Allgemeinheit in den Ehrendienst der geistigen Welt stellen.

  • Jedes Geltungsbedürfnis und jeder in Aussicht genommene Vorteil ist von größtem Schaden!


zum kompletten Kapitel: Die Erforschung des Geistigen Reiches - Seite 19

> - aus MFK-Menetekel: Unsichtbare Wahrheit - Seite 17 Download

(Auszug aus einem Bericht von H. V. Speer)

  • Eine gute Harmonie ist die Grundregel für jeden Jenseitskontakt, besonders, wenn er positive Erfolge aufweisen soll!

Das Medium befindet sich während des automatischen Schreibkontaktes in keinem tranceartigen Zustand. Das Medium ist wach und in der Lage, jede geschriebene Seite sofort vorzulesen. Das widerlegt die falsche Theorie von der religiösen Ekstase. Der Jenseitskontakt ist ganz natürlich! ...




Die jenseitigen LEHRER schreiben mit der Hand des Mediums je nach eigenem Temperament langsamer oder schneller oder auch schräg oder steil. Diese Eigenheiten bleiben auch dann bestehen, wenn ein anderes Medium mit dem betreffenden Jenseitigen Kontakt aufnimmt. Auf diese Weise kann der Jenseitige gut identifiziert werden, auch wenn das Medium ausgewechselt wird.


zum kompletten Kapitel: Die Erforschung des Geistigen Reiches - Seite 16

> - aus MFK-Menetekel: Unsichtbare Wahrheit - Seite 23 Download

Fragen an den Leiter des Arbeitskreises

Frage : Das Medium beantwortet Fragen, die von Menschen beantwortet werden, auch wenn sie angeblich im Jenseits leben. Worin besteht der Unterschied, aufgrund der Beantwortung auf Jenseitige zu schließen?

Speer : Die Jenseitigen verfügen über ein unvorstellbares, schnelles Denkvermögen, da sie nicht vom materiellen Hirn abhängig sind.

  • Aus diesem Grunde erfolgen die Antworten auf jede Frage ohne die geringste Verzögerung!

Das ist eine Leistung, die es erfahrungsgemäß bei irdischen Menschen nicht gibt. Die Jenseitigen überraschen damit.

Frage : Man gibt zu, daß ein Medium ungewöhnliche Fähigkeiten besitzt, die unbewußt in Tätigkeit treten. Kann es nicht eine solche ungewöhnliche Leistung des Unterbewußtseins sein?

Speer : Nein, das ist aus verschiedenen Gründen ausgeschlossen. Ein jenseitiger LEHRER, wie zum Beispiel ARGUN, findet sozusagen augenblicklich die „Nadel im Heuhaufen“. Er sieht wie mit Röntgenaugen den Kernpunkt der Frage. Seine Antwort ist daher absolut logisch und die Formulierung treffend.

  • Irdische Teilnehmer brauchen Zeit zum Überlegen, um nur entfernt annehmbar zu antworten.
  • Hinzu kommt noch, daß die Jenseitigen über alle Vorgänge in der Welt besser orientiert sind. Sie fügen deshalb Dinge in ihre Antworten hinein, die weder das Medium noch andere Teilnehmer wissen konnten.
  • Außerdem wissen Jenseitige über ihr Geistiges Reich Bescheid. Sie allein können uns darüber Auskunft geben und kein irdischer Mensch. Die Aussagen stimmen zum größten Teil mit anderen Kommunikationen überein. Selbst wenn die Medien durch Ozeane voneinander getrennt leben, besteht eine Übereinstimmung.

Die Ausdrucksweise der Jenseitigen ist dabei absolut individuell.


zum kompletten Kapitel: Die Erforschung des Geistigen Reiches - ab Seite 21

> - aus MFK-Menetekel: Unsichtbare Wahrheit - Seite 25 Download

(Auszug aus einem Bericht von H. V. Speer)

Da jenseitige Seelen je nach ihrem Talent schreiben oder zeichnen können, sofern sie ein brauchbares Medium dafür finden, haben wir manche symbolische Zeichnung von ihnen erhalten. Diese Zeichnungen sind sehr aufschlußreich und sagen oft mehr aus als eine ganze Abhandlung. ...




Das alles zählt mit zu den unzähligen Beweisen, die wir von unseren jenseitigen FREUNDEN erhalten haben. Sie gaben sich in jeder Weise unendliche Mühe, jeden noch so leisen Zweifel auszuschalten.

  • Nachdem dann die letzten Zweifel beseitigt waren, konnten sie zu den großartigen BELEHRUNGEN übergehen, die wir unseren Lesern heute bieten können.

Wir haben es nicht mehr nötig, durch Beweise ermutigt zu werden. Wir wissen in jeder Séance sofort, mit welcher jenseitigen INTELLIGENZ wir es zu tun haben.


zum kompletten Kapitel: Die Erforschung des Geistigen Reiches - ab Seite 25


siehe auch:

- Durchgaben wahr?
- woran erkennbar?
> - aus MAK: Prüfet die Geister - Seite 5 Download

Frage : Welche Art der medialen Durchgaben würdet Ihr favorisieren?

ARON : Dieses hat nichts mit den Techniken zu tun, sondern mit der Person, die als Kanal und Medium fungiert. Die Durchgaben können nur so gut sein, wie es die menschliche Einstellung und die göttliche EINSTELLUNG des Mediums zuläßt.

  • Ein gutes Medium zeichnet sich dadurch aus, daß es versucht, die göttlichen GESETZE für sich selbst und für andere umzusetzen. Je mehr diese Seele im göttlichen Sinne lebt, desto besser ist der Kanal geöffnet für die göttlichen DURCHGABEN aus dem Geistigen Reich.

> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 28 Download
  • Verlaßt Euch nicht auf die Botschaften, die das Geltungsbedürfnis steigern!

> - aus MFK-Menetekel: Unsere Belehrungen für Euch - Seite 14 Download

Frage : Wird Dein Kontakt zu höheren WESEN unterbrochen, weil Du hier zu uns kommst?

Antwort : Ja, aber es besteht ein Ausgleich. Ich lerne auch von Euch. Ich sehe die Welt durch Eure Augen und durch Euren Verstand. Ich habe mich weit von den QUELLEN meiner Stimulation entfernt, aber ich kann sie wieder erreichen, wenn ich diese Welt, in der Ihr lebt, für kurze Zeit verlasse.

Ich bin weder unfehlbar noch allwissend. Aber bis zu einem gewissen Grade kann ich Euch das EWIGE WISSEN, die Weisheit der Sphären, die einfachen, uralten WAHRHEITEN, die niemand trüben kann, übermitteln. Auch kann ich Euch die strahlenden Ideale des GEISTES und die glänzenden Juwelen des WISSENS, die über allen irdischen Wert hinausgehen, zeigen. Es sind ewige Worte, die alle Zeiten überdauern.

Nehmt diese WEISHEITEN an, sie bleiben für Euch wertvoll, über den Tod hinaus!

> - aus MAK: Leserfragen - Seite 6 Download

Frage : Eine weitere Frage: "Manchmal wird in den Protokollen von Foppgeistern geredet. Wer sagt denn, daß alle Aussagen in den Protokollen echt sind und nicht von irgendwelchen niedrigen WESEN stammen, die uns in die Irre leiten wollen? Keiner von uns ist bei den medialen Sitzungen anwesend und wir wissen nicht, ob die Medien nicht in die Irre geführt und gefoppt wurden. Ist das wirklich so unmöglich?"

EUPHENIUS : Durchgaben, die durch göttliche WESEN erfolgen, sind gekennzeichnet durch die WORTE GOTTES. Solche Antworten sind eingehüllt in LIEBE und in positiver Ausrichtung auf das, was Ihr als Menschen hier auf Erden benötigt, um die Erkenntnis zu erlangen, daß GOTT existiert und daß Ihr göttliche WESEN seid, die bereit sind, eine Entwicklung zu vollziehen, um voranzukommen in der eigenen seelischen Entwicklung.

  • Niedrige WESEN dagegen werden sehr wenig über die GÖTTLICHKEIT und über Euer irdisches Leben, insbesondere über das Seelenleben, sprechen. Sie sind meistens sehr ichbezogene PERSÖNLICHKEITEN, die sich in den Vordergrund stellen und sich mit klangvollen Namen schmücken, um Euch zu manipulieren. Das Negative tut alles, um den GOTTGLAUBEN zu stoppen und tut nichts, um ihn zu fördern. Der göttliche Rahmen wird von niedrigen WESENHEITEN überhaupt nicht in den Vordergrund gestellt.
  • Göttliche WESENHEITEN werden niemals ihre eigene Persönlichkeit in den Vordergrund stellen, sondern immer nur die GÖTTLICHKEIT, den SCHÖPFER.


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Die Santiner - Seite 42 Download

Frage : Gibt es überhaupt einwandfreie Berichte, denen man glauben kann?

ARGUN : Ja, die gibt es. Ihr müßt wissen, daß die Autoren, die darüber schreiben, sehr viel aus wahren Berichten entnehmen.


siehe auch:

> - aus MFK-Menetekel: Die Santiner - Seite 43 Download

Frage : Wie kann man feststellen, welche Berichte über die Außerirdischen wahr sind?

AREDOS : Die besten Merkmale sind die hohe Spiritualität der SANTINER. Aber sie sind scharfe Beobachter aller Eurer Mißstände. Vor allem spricht aus ihnen großes Verstehen und unsagbare LIEBE. Wenn sie ein Autor als Feinde schildert, ist das eine Lüge!


siehe auch:

- G a r a n t i e ?
> - aus MAK: Toleranz und Vergebung - Seite 11 Download

Frage : Welche Garantien haben wir eigentlich, daß alle Antworten von Euch auch richtig sind?

ARON : Keine! - Ihr könnt nur über Eure Empfindungen und Gefühle, was Ihr annehmen könnt, herausfiltern, was richtig und was falsch ist.


Frage : Wenn es aber um übergeordnete Antworten geht, wie sollen wir dann erfühlen, ob die Antwort richtig ist? Das ist meines Erachtens unmöglich, denn es sprengt jeden menschlichen Geist.

ARON : Das ist richtig. Es ist auch schwer zu verstehen. - Überprüft!

  • Gesundes Mißtrauen ist gut.
  • Hütet Euch aber vor dem Zerreden!


siehe auch:

- Durchgaben zeitgemäß - / - Antworten der Entwicklung der Menschen angepaßt
> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 37 Download

Frage : Wie kommt es, daß wir für manche Fragen und Themen nicht immer die richtige, bzw. erschöpfende Antwort bekommen?

ELIAS : Bei uns regiert vor allem die WAHRHEIT. Viele Fragen sind sphärenbedingt. Wir lehren immer das, was nach dem Stande Eurer Entwicklung von Euch richtig begriffen werden kann. Lehren wir die WAHRHEIT, die Ihr nicht verstehen könnt, so erreichen wir nur das Gegenteil oder Euer Interesse an unserer HILFE läßt nach. Die Seele kann nur Stufe für Stufe höher gelangen, doch es darf dabei keine Stufe übersprungen werden.

Nach und nach versteht die Seele auch das, was vorher unmöglich war. Ich war drauf und dran über Dinge zu sprechen, die nur in ganz hohen Sphären erörtert werden können. Ihr hättet das vielleicht zum Teil verstanden, jedoch bestimmt nicht alles. Vielleicht hättet Ihr auch alles völlig mißverstanden und das hätte in Euch viel Schaden anrichten können.

- zeitgemäß - / - angepaßt
- Offenbarungen auch heute noch?
> - aus MFK-Menetekel: Unsere Belehrungen für Euch - Seite 10 Download

Frage : Die Theologie schöpft Ihren Glauben aus den Offenbarungen der Vergangenheit, die in den Heiligen Schriften überliefert wurden. Sie nimmt an, daß diese göttlichen Offenbarungen abgeschlossen seien und daß keine neuen mehr hinzukommen. Ist das so?

ARGUN : Das ist einer Ihrer Irrtümer. Die Offenbarungen werden logischerweise immer wieder ergänzt. Außerdem müssen sie der Zeit entsprechen.


Frage : Das leuchtet uns ein. Die Heiligen Schriften stammen ja aus vergangenen Jahrtausenden. Seit dem hat die Menschheit eine gewisse Entwicklung hinter sich gebracht. Zudem kommen sie zu uns auch aus einem ganz anderen Kulturkreis. So denkt aber nicht jeder. ...


mehr darüber ab (Seite 10)

> - aus MAK: Jesus Christus - Seite 28 Download

Frage : Wie sind die Worte JESU im Johannesevangelium 16, 25 zu verstehen:

"Solches hab ich zu euch in Sprüchen und Bildern geredet. Es kommt aber die Zeit, daß ich nicht mehr in Bildern mit euch reden werde, sondern euch frei heraus verkündige von meinem Vater."

SETHAN : Diese Zeit existiert bereits. Viele Glaubensrichtungen haben sich auf den Weg gemacht, das Wort CHRISTI und das Miteinander und die Brüderlichkeit hier auf Erden zu kennzeichnen. Viele Religionen beginnen über den Tellerrand ihrer eigenen Glaubensrichtung hinwegzusehen.

  • Das Wort GOTTES wird nicht nur durch das Christentum in dieser Form verkündet, sondern auch durch andere Glaubensrichtungen, auch dann, wenn dort ein anderer Ansprechpartner zur Verfügung steht.

Des weiteren ist es so, daß auch hier im Kreis das Wort GOTTES durch uns WESENHEITEN aus dem Geistigen Reich verkündet wird. Auch wir sind BOTEN GOTTES, die versuchen, daß Wort des HERRN bei euch zu verbreiten, in einem Kreis, der bereit ist, dieses als ein Arbeitsgebiet aufzunehmen und die Lehre über diesen Kreis hinaus zu verbreiten. Auch das dient dazu, das wahre Wort GOTTES in die Welt hinauszutragen und damit die Lehre CHRISTI - und nicht nur über die Heilige Schrift, über die Gleichnisse und Metaphern, die die Bibel aufweist. Auch wir, als HELFER GOTTES, versuchen im Namen CHRISTI diese Worte nach außen zu tragen.


siehe auch:

- Durchgaben wahr?
- nicht glauben können
> - aus MAK: Leserfragen - Seite 4 Download

Frage : Weiter heißt es: "Manchmal habe ich das Gefühl, seit ich diese Protokolle lese, ist in meiner Seele die Hölle los. Der letzte Funken, daß diese Texte die reine Wahrheit sind, will nicht in mir glühen." – Wie ist das zu erklären?

EUPHENIUS : Das ist die innere Zerrissenheit, womit sich viele Seelen hier auf Erden plagen. Vom Herzen her ist ihnen dies alles bewußt und vollkommen klar und verständlich. Aber auf der anderen Seite kämpft die Seele damit, um das festzuhalten, was hier auf Erden mit dieser Erde und mit der Materialität verbunden ist. Der Kampf zwischen diesen zwei Elementen ist ein großer Teil von dem, was Eure Seele hier verunreinigt und verwirrt. Diesen Weg zu gehen ist schwer und es ist schwierig sich loszulösen von dieser Ebene. Es bedeutet einen Kampf, der nicht immer leicht ist und der mit vielen Schmerzen und mit vielen Verlusten verbunden ist.

- W a h l m ö g l i c h k e i t
- nur das wählen, das Anziehungskraft ausübt
- nur das annehmen, was dem Urteilsvermögen zusagt
> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 57-58 Download

Ihr seid auf die Erde versetzt, um eine Aufgabe zu erfüllen. Ihr seid alle ewige Pilger auf einem ewigen Marsch. Eure Ausrüstung müßt Ihr mit Vernunft wählen; gesunder Menschenverstand und Intelligenz leite Euch! Teile Eures Rüstzeuges findet Ihr in vielen Büchern und in vielen Leben. Deshalb solltet Ihr nur das wählen, das Anziehungskraft auf Euch ausübt. Ihr sollt nicht deshalb etwas annehmen, weil irgend jemand gesagt hat: Es ist gut, weise und heilig. Nichts sollte aus dem Grunde verehrt werden, weil es Euch auf Eurer Erdenreise helfen kann. Das ist es, was ich Euch zu beherzigen empfehlen kann.

  • Nehmt das an, was Eurem Urteilsvermögen zusagt, auch wenn Ihr es später wieder beiseite legt, wenn Ihr mehr WISSEN erlangt habt.
  • Beschränkt Euch nicht auf ein Buch, auf einen Lehrer, auf einen Leiter. ...




  • WAHRHEIT bleibt WAHRHEIT, ewig in ihrer Güte, unendlich in ihrem Wesen und ihrer Wirklichkeit. ...




Bedenkt, daß die Seele bereit sein muß, um die geistigen WAHRHEITEN empfangen zu können; im anderen Fall würdet Ihr auf Granit beißen. Aber sobald die Seele durch Leid oder Trauer berührt wurde, verschwindet der harte Panzer und dafür ist ein Material vorhanden, das leicht zu bearbeiten ist, das aufnahmefähig, bereit und willens ist zu lernen.[1] ...


[1] - bitte mit der "Maus" auf das Fußnotensymbol zeigen


zum kompletten Kapitel: Botschaften des Lichtboten Silberbirke

> - aus MAK: Leserfragen - Seite 6 Download

Frage : Weiter heißt es: " In den Protokollen tauchen immer wieder Stellen auf, die mir in ihrer Aussage nicht gefallen. Ich frage mich, ob GOTT das genauso von mir verlangen würde, wie es in den Protokollen steht? Bin ich wirklich auf diese Erde gegangen oder geschickt worden, um genau diesen Perfektionismus anzustreben? Oder ist meine derzeitige Inkarnation vielleicht eher ein Schritt auf einem viel größeren und bedeutungsvolleren Weg?"

EUPHENIUS : Jede seelische Entwicklung ist unterschiedlich und besitzt sehr, sehr viele Facetten, Möglichkeiten und Aufgaben. Was in den Protokollen als Hilfsangebot übermittelt wird, ist nur ein Teil von einem großen GANZEN.

  • Dieses Hilfsangebot beinhaltet Möglichkeiten, an sich selbst Veränderungen zu vollziehen und Reife zu erlangen, um den Evolutionsschritt der Seele in göttlicher HINSICHT zu beschleunigen.

Was im einzelnen Eure Aufgabe und Eure Karmabewältigung beinhaltet, so hat jede Seele ihre eigene Geschichte und ihre eigene Entwicklung. Es kann durchaus sein, daß eine Seele nur auf Erden ist, um einen einzigen Entwicklungsschritt vollziehen zu können. Aber auch dieser Schritt ist ein wichtiger Schritt, um den darauf folgenden überhaupt vollziehen zu können.

> - aus MAK: Jesus Christus - Seite 31 Download

... Wichtig ist zu erkennen, daß ihr das annehmen solltet, was für euch wichtig ist und wo ihr Übereinstimmungen mit anderen Werken und anderen Quellen findet. Dann ist oft sichergestellt, daß Durchgaben authentisch sind mit dem, was schon in anderen Bereichen durchgegeben wurde.

... Verlaßt euch auf euer Gefühl! ...

> - aus MAK: Leserfragen - Seite 3-4 Download

Frage : Jemand anderes schrieb: "Die Aussagen der verschiedenen Protokolle sind für mich einleuchtend und verständlich. So daß ich von mir aus sagen kann, der größte Teil stimmt davon. Aber stimmt wirklich alles, was die Protokolle aussagen?" – Was meinst Du dazu?

EUPHENIUS : Das zu beantworten ist sehr schwierig, weil sicherlich ein Teil nicht so durchfließt wie wir es gerne hätten. Wir können nur so viel dazu sagen, daß das, was jeder für sich aus diesen Protokollen annehmen kann, das Richtige ist, um für sich weiter in diese Richtung zu sehen. Jeder Mensch auf Erden hat für sich eine andere Wahrnehmung und Einstellung und besitzt einen anderen Reifegrad der Seele. Für den einen Menschen ist das wichtig, für einen anderen jenes. Diese Einstellung sollte man respektieren und akzeptieren. Auch dieser Leser sollte für sich das herausfiltern, wo er meint, mit konform gehen zu können. Das andere sollte er zunächst beiseite legen, um weiterzugehen auf seinem irdischen Weg. Auch wir GEISTLEHRER unterliegen göttlichen GESETZEN und auch uns ist es nicht vorbehaltlos gestattet, alles hier auf Erden kundzutun, was unser Wissen beinhaltet.


siehe auch:


- Durchgaben wahr?

Irrtümer möglich?

> - aus MFK-Menetekel: Unsere Belehrungen für Euch - Seite 12 Download

Frage : Manche Leute sind der Ansicht, daß die jenseitigen LICHTBOTEN in ihrem Urteil unfehlbar sein müßten. Was sagst Du dazu?

AREDOS : Niemand außer GOTT ist unfehlbar! Wir sehen allerdings manches, was Ihr nicht überblicken könnt. Wir schreiten beständig vorwärts, weil uns die Materie nicht aufhält. Wir selbst maßen uns nie das Recht an, Euch etwas vorzuschreiben. Wir sind stets bemüht, Euch unsere Kenntnisse und Erkenntnisse zu Eurem Wohl zu übermitteln.


Frage : Wer ist Euch übergeordnet? Welches sind Eure LEHRER? Wo könnt Ihr Euch selbst belehren lassen in allen diesen Dingen, die wir Euch fragen?

ARGUN : Uns ist ein LICHTTRÄGER übergeordnet, den wir "LICHTTRÄGER VOM BLAUROTEN LICHT" nennen. Das sagt Euch nichts, aber uns etwas; denn damit ist seine Aura gemeint.


Frage : Irren ist doch immer möglich, denn wer ist schon wie GOTT allwissend. Welche Garantie haben wir dafür, daß alle Antworten aus dem Geistigen Reich auch wirklich richtig sind?

AREDOS : Die Antworten, welche durch unsere GRUPPE an Euch weitergeleitet werden, sind niemals die Meinung eines einzigen, sondern das Ergebnis vieler Erfahrungen und Belehrungen aus HÖHERER EBENE. Es kann auch allerdings einmal ein Irrtum vorkommen. Aber das ist ganz selten der Fall. Wir sind immer bemüht, solche Irrtümer zu berichtigen, wenn nicht sehr starke Vorurteile Eurerseits dagegenstehen. Sofern Ihr jedoch aufgeschlossen bleibt wie bisher, wird auch jeder Irrtum entsprechend seine Berichtigung finden.

- Irrtümer möglich?
- Wovon ist die Qualität der Durchgaben abhängig?
- F e h l e r . und . W i d e r s p r ü c h e - wodurch? - / - durch menschliche Medien?
> - aus MAK: Die geschützte Kontaktaufnahme - Seite 12-13 Download

Frage : Nach Prof. Heisenberg sind Beobachter und Beobachtungsgegenstand nicht voneinander zu trennen, genauso wenig, wie man Elementarteilchen außerhalb ihres natürlichen Zusammenhanges studieren kann. Das heißt, jede Beobachtung beeinflußt das Beobachtete und verändert dieses. Wenn wir unsere Aufmerksamkeit auf etwas lenken, führen wir ihm dann ENERGIE zu und beeinflussen es dadurch?

EUPHENIUS : Das ist so richtig. Doch es hängt noch viel mehr damit zusammen. Es ist nur sehr schwierig, das für Euch begreiflich zu machen. Jede Aktion, die Ihr vollzieht, kommt irgendwo auch als Aktion an. Alles hat seine Ursache und seine Wirkung. Ihr seid immer durch ein unsichtbares BAND verknüpft. Ihr seid verknüpft mit Euren Gedanken, mit Euren Gefühlen, mit Eurer LIEBE, mit Eurem LICHT, mit all dem, was Euch als Qualitätsmensch auszeichnet und mit dem, was GOTT Euch als GABE mitgegeben hat. All das, ob positiv oder negativ, ist wie ein Kreislauf zu sehen: Irgendwann erreicht es Euch wieder.


Frage : Übertragen wir diese Erkenntnis auf ein Medium, wenn es sich auf sein mediales Schreiben konzentriert, so beeinflußt es demnach die Durchgabe. Wie kann man da überhaupt sicher sein, daß die Durchgabe aus dem Geistigen Reich stammt und nicht aus dem Unterbewußtsein des Mediums?

EUPHENIUS : Ihr müßt es so verstehen: Wenn ein Medium oder überhaupt ein menschliches Wesen sich für das Geistige Reich öffnet, sind zunächst einmal Vertrauen, göttliche Ehrfurcht und Demut, vor dem, was durchkommt, notwendig. - Dann kommt hinzu, daß mit diesem Medium schon in den Meditationen gearbeitet wird, um eine mediale Aufgabe durchführen zu können. Es ist so, daß die SCHWINGUNGEN zwischen dem GEISTLEHRER und dem Medium eingestellt werden müssen, wie die Frequenzen beim Radio mit der Antenne.

  • SENDER und EMPFÄNGER müssen eine gewisse EBENE haben, um arbeiten zu können.

Das Medium stellt sich als Werkzeug zur Verfügung und es ist so, daß gerade über das Schreiben IMPULSE, Muskelreflexe gesteuert werden, um die Hand zu bewegen. Es ist nicht auszuschließen, daß eine Durchsage auch mal durch das Unterbewußtsein vermischt werden kann. Deswegen gilt immer noch als oberstes GESETZ der medialen Arbeit, die Überprüfung und die Absicherung. Wichtig sind da die Dinge, die schon besprochen worden sind: die des SCHUTZES und der Sicherung, daß wirklich ein positiver Anschluß vorhanden ist.

Man kann aber nicht ausschließen, daß auch das Medium vom Unterbewußten her Informationen gibt. Das heißt aber nicht, daß diese INFORMATIONEN falsch oder negativ sein müssen, sondern es sind Gedanken, die durch Inspiration und Impulse über das, was Ihr innerlich in Euch habt, zum Vorschein kommen. Bedenkt, daß Ihr auch einen ganzen INFORMATIONSBEREICH im Unterbewußten mitbringt, der somit auch als Anzapfzentrale für uns GEISTWESEN dient!

> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 35-36 Download

Frage : Besteht ein großer Unterschied zwischen den Botschaften, die von einem unbekannten LICHTBOTEN oder von einem ENGEL durchgegeben werden?

ARGUN :

  • Die besten Botschaften sind von der echten Demut der Medien und Zirkelteilnehmern abhängig.

Das hat nichts mit dem Ansehen oder mit dem Beruf zu tun. Der einfachste Mensch kann die besten Botschaften empfangen, wenn er wirklich demütig und bescheiden ist und wenn er kein Geltungsbedürfnis hat. Ein demütiger Mensch wird sich nicht gleich als Auserwählter GOTTES betrachten und annehmen, daß ein ENGEL aus den höchsten Sphären, angehörig der ELITE GOTTES, ausgerechnet zu ihm kommt.

  • Wo aber keine Demut vorhanden ist, fehlt somit auch die göttliche ERKENNTNIS, die primärste Voraussetzung für eine gute Verbindung.

Würdet Ihr, als hohe GEISTWESEN, voll des WISSENS und der ERKENNTNIS, würdet Ihr trotz aller LIEBE zuerst die Vermessenen beglücken oder würdet Ihr lieber die Demütigen vorziehen?

Frage : Kannst Du uns eine Erklärung über echte Demut geben?

ARGUN :

  • Ohne schonungslose Selbstkritik gibt es keine Demut!

Wer bei seiner Selbstkritik zu einer göttlichen ERKENNTNIS kommt, der kommt zu der Überzeugung, daß er sehr winzig ist. Er weiß, daß er furchtbar winzig ist und GOTT unvorstellbar groß. Nach dieser Erkenntnis muß er als positiver Mensch einsehen, daß er nur selbst größer werden kann, je mehr er erkennt, daß er, so klein er auch ist, so doch ein TEILCHEN GOTTES ist. Wer ein TEIL GOTTES ist, kann jedoch wachsen, und das bedeutet in diesem Fall, er nähert sich GOTT. Er wird aber auch wissen, so winzig er ist, daß ihm die gewaltige KRAFT GOTTES zur Verfügung steht.


mehr darüber auf (Seite 35-36)

> - aus MFK-Menetekel: Unsichtbare Wahrheit - Seite 19 Download

(Auszug aus einem Bericht von H. V. Speer - Leiter des Medialen Friedenskreises MFK Berlin)

Das Geheimnis eines guten Mediums besteht darin, daß es nach der christlichen Lehre: Gib du zuerst, dann wird auch dir gegeben, handelt. Ein solches Medium muß sich freudigen Herzens zum Wohle der Allgemeinheit in den Ehrendienst der geistigen Welt stellen.

  • Jedes Geltungsbedürfnis und jeder in Aussicht genommene Vorteil ist von größtem Schaden!


zum kompletten Kapitel: Unsichtbare Wahrheit

> - aus MFK-Menetekel: Reinkarnation - Seite 27-28 Download

Frage : Wie kommt es, daß bei medialen Durchgaben oft große Unterschiede auftreten, die von den Zweiflern aufgegriffen werden, um dann die Jenseitswelt in Frage zu stellen?

ARGUN : Nun, es tut mir leid, das sagen zu müssen, aber es liegt hauptsächlich an einer inneren, beinahe unbewußten Voreingenommenheit der Medien. In solchen Fällen kann weder der Geist noch das Medium direkt etwas dafür, daß eine solche Antwort zustande kommt, die dann mit der WAHRHEIT nicht ganz übereinstimmt.

Nehmen wir die Durchgabe eines LICHTBOTEN, der in der Schweiz tätig ist zum Beispiel.[1] Dieser LICHTBOTE und LEHRER gehört mit in unsere Sphäre. Das sonst ganz ausgezeichnete Medium, das in der GEISTIGEN WELT höchste Achtung genießt, hält es leider nicht für möglich, daß es fleischliches Leben auch auf anderen Planeten gibt. Dieses Medium ist auch durch das Lesen gewisser Botschaften, die ebenfalls von den Erdenbürgern an ganz bedeutenden Stellen falsch gedeutet worden sind, so beeinflußt, daß es sich gegen jede anders lautende Botschaft mit dem eigenen Intellekt völlig sperrt. Darum betone ich mit allem Ernst:

  • Hütet Euch, die Ihr auf diesem Gebiet forscht und arbeitet, vor einer Voreingenommenheit, denn Ihr habt wieder einmal den Beweis dafür, wie sehr es schadet, wenn man sich nicht hundertprozentig neutral verhält während einer Sitzung.

Wir sind machtlos, wenn das Medium nicht völlig aufgeschlossen ist, denn in dem Augenblick, wo wir auf eine geistige Sperre einer Voreingenommenheit stoßen, wird unser Kontakt zum Hirn des Menschen unterbrochen, so daß es selbst in Tätigkeit tritt und diese Pause über das Unterbewußtsein ausfüllt. Die geistige Sperre tritt hauptsächlich bei einem Trancemedium auf, kann aber auch bei einem Schreibmedium in Erscheinung treten, wenn dasselbe zugleich intuitiv ist.

  • Die beste Sicherheit bietet ein vollautomatisches Schreibmedium, das keine Ahnung vom Inhalt der Durchgabe hat. Aus diesem Grunde benutzen wir die Hand des Mediums so schnell wir können, auch auf die Gefahr hin, daß die Schrift kaum zu entziffern ist.

Eine Voreingenommenheit oder eine dogmatische Festlegung des Mediums ist ein Nachteil, der uns sehr zu schaffen macht. Hier liegt ein Versagen, das von negativen Theologen und Wissenschaftlern aller Art bis zur völligen Ablehnung der Geistigen Welt ins Feld geführt wird. Darum haben wir an die Zirkelteilnehmer und Medien die dringende Bitte, völlige Aufgeschlossenheit zu beachten und zu schulen, denn sobald wir die Zirkelteilnehmer loben, ist alles in Ordnung, doch wehe, wenn wir einen Tadel anbringen oder die Durchgabe in einem anderen Zirkel oder Kreis korrigieren, dann zieht man auch über uns LEHRER her.


Frage : Warum berichtigt die geistige Welt nicht derartige Fehler, wenn sie aufgetreten sind?

ARGUN : Wir versuchen solche Korrekturen, aber wir können eine solche Korrektur nur über ein anderes Medium vornehmen, das eine solche Sperre nicht besitzt. Daher kommen die Unterschiede zustande! - Nur in ganz besonders dringenden Fällen können wir uns zu einer solchen Korrektur entscheiden, denn wir wollen jeden Unterschied in den Durchgaben möglichst vermeiden, da sonst der Schaden noch größer wird. Widersprüche sind der größte Feind der Geisteswissenschaft, ganz besonders machen uns die Kirchendogmen zu schaffen, sie sind die größten geistigen Sperren.

  • Es gibt aber auch Medien, die ein großes Geltungsbedürfnis besitzen und keine Kritik vertragen können. Diese verlieren ihre Selbstbeherrschung, wenn man ihnen einen Vorwurf macht oder ihre Durchgaben kritisiert, dann fallen sie augenblicklich in tiefere Sphären und werden von dort aus mißbraucht.
  • Auch manche Zirkelteilnehmer benehmen sich mit zunehmender geistiger Belehrung einfach unmöglich, da sie intolerant gegen jeden anderen Zirkel werden und glauben, die WAHRHEIT für sich allein gepachtet zu haben.


[1] - bitte mit der "Maus" auf das Fußnotensymbol zeigen

> - aus MFK-Menetekel: Reinkarnation - Seite 12-13 Download

Einwand : Es gibt aber jenseitige Botschaften, die besagen, daß die Jenseitigen keine Kenntnis von der Reinkarnation haben, während andere Spirits genau das Gegenteil behaupten.

AREDOS : Auf der Erde, im physikalischen Leben kommt es doch auch vor, daß es Wissenschaftler von gutem Ruf gibt, welche behaupten, daß die Atomforschung nur Schaden anrichtet, während andere bedeutende Forscher genau das Gegenteil behaupten.

  • So wie der Mensch auf Erden ist, so verhält er sich in seinen Ansichten auch noch lange im Jenseits.

Wenn also einige Seelen aus unserem Reich behaupten, daß es keine Reinkarnation gibt, so sind diese Seelen noch nicht lange bei uns. Es ist ihnen noch nicht möglich gewesen, Einblick in dieses göttliche GESCHEHEN zu gewinnen. Ihre Sphäre, in der sie leben, hat mit der Reinkarnation nichts zu tun. Höherentwickelte Seelen in erkenntnisreicheren SPHÄREN haben einen besseren Überblick und Einblick in dieses entscheidende Geschehen. Es gibt da so viele verschiedene GESETZMÄSSIGKEITEN, vor denen unentwickelte Seelen zurückschrecken. Sie weichen der zwingenden WAHRHEIT genauso aus, wie ein Priester, der nichts mit dem Bösen zu tun haben will.

Es kommt nicht darauf an, was aus unseren SPHÄREN berichtet wird, sondern der Wert liegt darin, wer der Berichterstatter ist. Aus diesem Grunde haben wir uns zu LEHRGEMEINSCHAFTEN zusammengeschlossen, um jeden Irrtum zu vermeiden. Es gibt leider sehr viele irdische Medien, die nur auf jenseitige Einzelgänger angewiesen sind, von diesen können sie auch nicht immer die WAHRHEIT erwarten. Irrtum muß nicht immer eine Lüge sein. Die Absicht ist oft gut, der Erfolg nicht.


Frage : Wie können solche Irrtümer vermieden werden?

AREDOS : Indem ein Medium, sobald es wirklich ein passives Werkzeug ist:

  • Jede Alleinarbeit auf diesem Gebiet unterläßt. Es muß sich einer Zirkelgemeinschaft zur Verfügung stellen. Es darf nicht organisieren oder leiten, sondern hat nur dem Zirkel zu dienen.

Nur so kann eine diesseitige und jenseitige Gemeinschaft gebildet werden. Auf diese Weise wird der Zirkel beaufsichtigt und jede Durchgabe von Botschaften kontrolliert, bevor sie an die Erdenmenschheit weitergegeben wird. - Selbständig handelnde Seelen, die sich eines Einzelmediums bedienen, sind in unseren Augen Außenseiter, d. h. wilde Botschafter!


Einwand : Hervorragende Autoren und Medien, wie Robert James Lees, behaupten auch, daß es keine Reinkarnation auf dieser Erde gibt.

ARGUN : Es handelt sich dabei leider um Irrtümer. Der Grund hierfür liegt in einem Fanatismus, der die Objektivität trübt. Auch sind es die Einzelmedien, die derartige Fehler aufweisen.

  • Nur in einem langjährig aufgebauten Wirkungskreis ist der SCHUTZ so ausreichend, daß derartige Irrtümer vermieden werden.

Einzelgänger unter den Medien sind allzuoft nach OBEN und unten in gleicher Weise angeschlossen. Dazu kommt noch, daß die nicht autorisierten Seelen unter hochtrabenden Namen auftreten und nicht davor zurückschrecken, sich als CHRISTUS, ENGEL oder LICHTBOTEN auszugeben, damit sie Gehör finden. Viele Seelen auf unserer Seite haben überhaupt keinen Einblick in das Mysterium der Reinkarnation.


Frage : Handelt es sich um einen Fanatismus des Mediums oder sind es fanatische Jenseitige?

ARGUN : Fanatismus gibt es auf beiden Seiten. Aber fanatisch eingestellte Medien, die allein tätig sind, besitzen wenig Objektivität und bringen ihre Sachen so, wie sie dieselben empfangen haben. Sie wagen einfach nicht, daran zu zweifeln. Sie notieren alles und haben keine Möglichkeit der Klärung, weil sie sich gegen jede Korrektur sperren.

> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 37-38 Download

Frage : Worin liegen die Irrtümer, wenn verkehrte Informationen zustande kommen? Liegt das an den Medien oder liegt das an den Auslegungen?

ELIAS : Es liegt nicht am Geistigen Reich, sondern an der Auslegung der Kommunikation. Sie ist in der Beziehung der Wiederverkörperung falsch, da man in England eine vorgefaßte Meinung hatte. Aus diesem Grunde hatte man ein Dogma zur Hand, das stets verhinderte, jede diesbezügliche Erklärung richtig zu deuten. Leider geschieht das immer wieder.

  • Die Wiederverkörperung ist eine Tatsache, die in keiner Weise abgestritten werden kann. Der Zeitpunkt der Reinkarnation ist unendlich verschieden.

Die Anwesenden bei solchen Séancen lehnen den Gedanken an eine Wiederverkörperung grundsätzlich ab, weil sie lieber in einem schönen Himmel bleiben wollen. Der Aufenthalt auf der Erde ist ihnen verhaßt. Besonders die englischen Spiritualisten sehen die Erde als das größte Jammertal an, das es im ganzen Universum überhaupt gibt. Sie stellen es sich als etwas gräßliches vor, wieder auf diesem Stern geboren zu werden.

Aus dieser geistigen Einstellung heraus kommen auch woanders die Meinungsverschiedenheiten hinsichtlich der Reinkarnationslehre zustande. Diese Menschen vergessen jedoch, daß sich die Zeiten ständig ändern und der Planet Erde zu den schönsten des Universums zählt. Was können die Menschen schon von der zukünftigen Erde für eine Vorstellung gehabt haben, die zur Zeit der Pest gelebt haben?

> - aus MAK: Jesus Christus - Seite 31 Download

Ihr wißt, daß menschliche Medien nicht hundertprozentig arbeiten, sondern daß auch einiges die Persönlichkeit der jeweiligen Person durchfließt. Wichtig ist zu erkennen, daß ihr das annehmen solltet, was für euch wichtig ist und wo ihr Übereinstimmungen mit anderen Werken und anderen Quellen findet. Dann ist oft sichergestellt, daß Durchgaben authentisch sind mit dem, was schon in anderen Bereichen durchgegeben wurde.

... Verlaßt euch auf euer Gefühl! ...

> - aus MAK: Prüfet die Geister - Seite 5 Download

Frage : Sind Durchgaben per "Direkter Stimme" sicherer als andere?

ARON : Kein Medium verfügt über 100%ige Durchgaben. Auch eine "Direkte Stimme" kann irregeleitet werden und Fehlinformationen beinhalten. Bedenkt: Derzeit ist keine Seele hier auf dieser Erde ein perfektes Kind GOTTES!

- Irrtümer möglich? - / - Fehler durch menschliche Medien?
- falsche Durchgaben - Lügenbotschaften
> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 52-53 Download

Frage : Die meisten Menschen sind der Ansicht, daß es im "Himmel" nur Glück und Frieden gibt. Doch der Himmel sieht scheinbar nicht danach aus. Was sagst Du zu dieser Ansicht?

Antwort : Der Himmel ist spirituell, daher hat der Spiritualismus seine Feinde im Jenseits genau so wie auf Erden. Es besteht immer ein gewisser Ärger. Es handelt sich aber nicht um einen Krieg zwischen gefallenen und guten Engeln. Das ist nur ein symbolisches Bild. Aber es gibt bei uns genügend Intelligenzen, die unseren Bemühungen, die Wahrheit zu verbreiten, nicht wohlgesonnen sind. Wo es ihnen gelingt, versuchen sie ihren Einfluß geltend zu machen.

Sie halten sich bei fast allen Zusammenkünften, wie dieser hier, auf.

  • Dort, wo bei den Sitzungen Harmonie herrscht, wo ehrliche Zusammenarbeit zwischen den irdischen Gliedern und denen von unserer Seite besteht, haben sie keine Macht, sich einzumischen.
  • Wenn aber die Verhältnisse chaotisch sind, wenn die Atmosphäre von Disharmonien erschüttert ist, haben diese Mächte die größten Erfolge zu verzeichnen.[1]

Dies erklärt zu einem großen Teil die vielen Lügenbotschaften, die in der Welt vorkommen. Es ist eine Art von Sabotage an der Wahrheit.

Die geistige Welt ist angefüllt mit Wesen, die früher auf Erden lebten. Sie ist keinesfalls eine Welt, die nur aus Engeln besteht, sondern dort befindet sich eine Vielfalt von Wesen, von den geistig Ärmsten bis hinauf zu den größten Heiligen.

Solange die Menschen auf Eurer Erde nicht rein, selbstlos, freundlich und hilfreich ihr Leben gestalten, solange bekommen in unserer Welt diese Unerwünschten stets Zuwachs und diese brauchen ständig Belehrung, Wartung und Hilfe.

  • Diese Unerwünschten haben die Möglichkeit, sich der Erde zuzuwenden, wo die Verhältnisse ihren eigenen sehr ähnlich sind. Das ist ein Gesetz der gleichen Schwingungen.

In Eurer Welt können die Menschen eng beieinander leben, auch wenn sie sehr unterschiedlich sind. In unserer Welt ist das nicht möglich! Hier können die Wesen nur in der Sphäre leben, die zu ihrer Entwicklung paßt.


[1] - bitte mit der "Maus" auf das Fußnotensymbol zeigen

> - aus MFK-Menetekel: Spiritualismus - Seite 26 Download

Das Reich GOTTES ist eine Welt der LIEBE, weil GOTT die Quelle aller LIEBE ist! Dieses Reich ist unvorstellbar größer und vielseitiger als die materielle Ebene, die sich für Euch sichtbar auch am Himmel abzeichnet. Aber dieses Geistige Reich, das aus einem Stoff besteht, der sich jeder materiellen Wahrnehmung entzieht, ist in viele Stufen, d. h. Sphären eingeteilt. Alle diese Sphären dienen den Seelen der Menschen und auch vieler Tiere zum Aufenthalt, indem sie gewissermaßen Schulklassen in der MAKRO-UNIVERSITÄT GOTTES darstellen.

In der Nähe Eurer Erde befinden sich ebenfalls einige Sphären, die nicht zu den höheren Klassen gehören. Der Grund liegt hauptsächlich im Verhalten der physisch lebenden Erdenmenschheit, die wie ein Magnet nach dem Gesetz "Gleiches zu Gleichem" die Seelen anzieht, die sich zu weit von GOTT entfernt haben. GOTT ist zwar überall, aber diese Seelen haben nur wenig Bindung zu SEINEM großen LEBENSGEIST. Auf diese Weise umgibt die Erde ein "Totenreich“. Um es Euch besser zu erklären:

  • Es leben in unmittelbarer Nähe aller irdisch lebenden Menschen auch unzählige Seelenwesen, die fest an diese Erdsphäre gebunden sind. Es sind die Seelen, die von diesem Erdenplan abgetreten sind, ohne die göttliche FREIHEIT gefunden zu haben.

Das "Totenreich" hat viele Nachteile, besonders, weil die LIEBE tot ist und alle diese Seelen in irgendeiner Weise krank sind. Die spirituelle Verbindung zu diesen "LIEBE-Toten", die nicht zum wahren Glauben und Wissen erweckt worden sind, zeigen daher alle Merkmale krankhafter Zustände. Man kann tatsächlich nicht vorsichtig genug sein! Die Kirche spricht von einer Dämonie und verurteilt diese geistige Dunkelwelt - ohne jedes Recht - zur ewigen Verdammnis.

  • Wir verurteilen diese Welt nicht, weil CHRISTUS sie auch nicht verurteilt, sondern bedauern ihre Bewohner und versuchen, ihnen durch Gebet und mit LIEBE zu helfen!

Ihr müßt Euch darüber klar sein, daß jede spirituelle Verbindung zur geistigen Welt auch einen Kontakt zu diesem "Totenreich" darstellt. Wer sich mit diesen Toten, d. h., lieblosen Seelen unterhält, der hat die Aufgabe, ihnen zu helfen und nicht die Mission, sie zu befragen! Was soll ein Verdammter antworten, der alle Fehler seines irdischen Daseins mit ins Jenseits genommen hat und davon nicht loskommt? Die LICHTBOTEN sind dagegen "beamtete" LEHRER der CHRISTUSSPHÄRE, die zu Euch kommen, um Euch zu belehren und Euch Kenntnis von anderen Welten und dem Reich GOTTES zu bringen. Doch diese Seelen müssen in das Dunkelreich hinabsteigen, um den Weg zu Euch zu finden. Es sind große Opfer, die vollbracht werden, und es gehört viel LIEBE und viel, viel Mut dazu!

  • Erstrebt den Kontakt mit den HÖHEREN SEELEN, dann übt Ihr keine Totenbefragung aus und könnt nicht enttäuscht werden!

Wenn der Spiritualismus auf dieser Welt noch in den Kinderschuhen steckt, so liegt das daran, daß die Totenbefragung - die eigentlich eine Art Hintertreppen-Spiritismus ist - keiner normalen Logik standhält und mit Recht von den großen Kirchen angeprangert wird. Doch kein Schatten ohne Licht! Ihr könnt von "Toten", von Lieblosen, die sich in einem Zustand befinden, der schlimmer ist, als das schlechteste Leben auf Eurer Erde, keine Logik verlangen. Lüge, Verrat, Verleumdung, Haß und Gottlosigkeit sind die Eigenschaften dieser unglücklichen Seelen. Ich sage, wie CHRISTUS es sagte, "Tote", weil alle positiven Eigenschaften tot sind, vor allem die LIEBE zum Mitmenschen.

Lukas 9, 60: JESUS sagte zu ihm: "Laß die Toten ihre Toten begraben; du aber geh und verkünde das Reich GOTTES."

Johannes 8, 51: "Amen, Amen, ich sage euch: Wenn jemand an meinen Worten festhält, der wird auf ewig den Tod nicht schauen."

Nur die LIEBE vermag diese Seelen zu retten. Wir geben ihnen diese LIEBE, aber Ihr verdammt sie! Die christlichen Kirchen warnen Euch: "Laßt die Toten in Ruhe!" Doch die Toten lassen Euch nicht in Ruhe, weil diese Ruhe, die Eure großen Kirchen lehren, gar nicht existiert. Wie kann eine christliche Kirche vor den Toten warnen, sich nicht mit ihnen zu unterhalten, wenn diese Kirche an die Auferstehung am "Jüngsten Tag" glaubt und dieses Dogma mit aller Beharrlichkeit predigt?


siehe auch:

- falsche Durchgaben?
- Antworten kommen nicht vollständig durch
> - aus MAK: Leserfragen - Seite 3-4 Download

(Fragen zu den Protokollen des Medialen Arbeitskreises)

Frage : Jemand anderes schrieb: "Die Aussagen der verschiedenen Protokolle sind für mich einleuchtend und verständlich. So daß ich von mir aus sagen kann, der größte Teil stimmt davon. Aber stimmt wirklich alles, was die Protokolle aussagen?" – Was meinst Du dazu?

EUPHENIUS : Das zu beantworten ist sehr schwierig, weil sicherlich ein Teil nicht so durchfließt wie wir es gerne hätten. Wir können nur so viel dazu sagen, daß das, was jeder für sich aus diesen Protokollen annehmen kann, das Richtige ist, um für sich weiter in diese Richtung zu sehen. Jeder Mensch auf Erden hat für sich eine andere Wahrnehmung und Einstellung und besitzt einen anderen Reifegrad der Seele. Für den einen Menschen ist das wichtig, für einen anderen jenes. Diese Einstellung sollte man respektieren und akzeptieren. Auch dieser Leser sollte für sich das herausfiltern, wo er meint, mit konform gehen zu können. Das andere sollte er zunächst beiseite legen, um weiterzugehen auf seinem irdischen Weg. Auch wir GEISTLEHRER unterliegen göttlichen GESETZEN und auch uns ist es nicht vorbehaltlos gestattet, alles hier auf Erden kundzutun, was unser Wissen beinhaltet.


Teilnehmer : Kann es sein, daß das eine oder andere in den Antworten bei uns falsch durchkommt?

EUPHENIUS : Nicht falsch, sondern nicht vollständig und nicht immer so präzise wie wir uns es gerne erhoffen. "Prüfet alles und behaltet das Beste!" ...


siehe auch:

- Fehler eingeschlichen? - Widersprüche - Mißverständnisse
- B e i s p i e l e :


Nachfolgend ein Beispiel:

> - aus MFK-Menetekel: GOTT und sein Widersacher - Seite 77 Download

Das Universum ist nicht nur das All, soweit es Sterne aufweist. Überall, wo eine Strahlung, also eine SCHWINGUNG vorhanden ist, da ist auch das Universum. Das Universum hat keine Krümmung, es hat keine Kugelform. Es ist konstant und dehnt sich nicht aus. *

_____________________________________________________

* Interne Zwischenbemerkung:

Dies wurde später im Medialen Arbeitskreis nachgefragt und richtiggestellt.

Dort heißt es im Protokoll: Universum und außerirdisches Leben - Seite 18:


Einwand : Im "Medialen Friedenskreis Berlin" hieß es seinerzeit, daß sich das Universum nicht ausdehnen würde!

TAI SHIIN : Da hat sich ein Fehler eingeschlichen. Alles unterliegt einem Wandel. Es würde Stillstand bedeuten. ...


siehe auch in der Zitatensammlung:


Ein weiteres Beispiel:

> - aus MFK-Ufologie: Ewige Wahrheit - Seite 8 Download

Als es sich erwies, daß die geistigen WESEN ihre eigene Schöpferkraft mißbrauchten, wurde in unfaßbarer Zeit die Materie geschaffen. Sie entstand als ein Energiekern von unvorstellbaren Ausmaßen. * Als GOTT es für richtig hielt, zerbarst dieser Kern in einer Riesenexplosion und streute die flüssige Materie in das ganze All aus. Es entstand das Grundbild des materiellen Universums. ...




Die unvorstellbare MACHT GOTTES schuf im Mittelpunkt des sogenannten Alls einen riesigen Kern, der nur mit Lichtjahren oder Jahrtausenden gemessen werden kann. *

_____________________________________________________

* Interne Zwischenbemerkung:

Dies wurde später im Medialen Arbeitskreis nachgefragt.

Dort heißt es im Protokoll: Universum und außerirdisches Leben - Seite 18:


Frage : Nach den heute gültigen Erkenntnissen nimmt man an, daß sich die Energiezusammenballung, aus der das Universum entstand, auf einen winzig kleinen Punkt konzentrierte. War dieser Punkt wirklich so klein wie man annimmt?

TAI SHIIN : Die ENERGIEN fließen über so feinstoffliche Elementbahnen, daß sie auch durch winzigste Porenöffnungen dringen. Es war eine vergleichsweise kleine Öffnung zwischen den Dimensionen, die dieses möglich machte, ein winziger Punkt im Universum, der das alles zur damaligen Zeit ermöglichte.


siehe auch in der Zitatensammlung:

  • Urknall - Entstehung aus einem winzig kleinen Punkt


Weiteres zum Thema ist auch zu finden unter:


nächste Seite A l l e . Stichworte zum Thema "Durchgaben" auf einen Blick

Quellen

Protokolle und Berichte der HP:  Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

- hauptsächlich aus:

- und andere ...